linie32

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    867
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von linie32

  1. Aktuelles zu Eurowings

    Wer austeilt, muss auch einstecken können, netter Konter von Eurowings auf die vielen ähnlichen Angriffe von RYR der Vergangenheit. Bin mal gespannt, wie RYR reagiert. Eurowings sollte dabei nur an die Geschichte mit dem Glashaus denken... Von meinen letzten 10 Eurowings-Flügen waren sieben > 15 Min verspätet, drei sogar ~2h.
  2. Die Liste ist nun verfügbar: http://fr-prod-static-pdf.s3-website-eu-west-1.amazonaws.com/flightcancellations.pdf Deutschland bleibt weitestgehend verschont.
  3. Aktuelles zum Flughafen BER

    Wieso sollte er bei 2019 bleiben? Das Versagen am Projekt BER hat selbst für erfahrene Planer Dimensionen erreicht, die man bis dato nicht gekannt hat und im Traum nicht gedacht hätte, dass derartiges Missmanagement überhaupt in Deutschland möglich ist. Solche Analysten arbeiten mit statistischen Daten und Erfahrungswerten, weniger mit Glaskugeln und schwarzer Magie. Von daher völlig in Ordnung, auf Basis der derzeitigen Lage es vernünftig (2021-2023) neu zu bewerten und ein mögliches Totalversagen in den Raum zu stellen.
  4. Aktuelles zum Flughafen Düsseldorf

    Wartezeit heute morgen ab 6 Uhr am Terminal B unten 40 min oben 50 min. Terminal C Schlange bis in die Arkaden hinein.... Jeweils nur drei Spuren in Betrieb.
  5. Genau das Gleiche habe ich mir gestern auch gedacht. Wo ich nicht hinterherkomme: Ohne die Bundeszusage des Übergangskredits wäre Air Berlin schon lange gegroundet, alle Piloten seit Mitte August arbeitssuchend und diese müssten sich zwangsläufig um einen ganz neuen Job kümmern. Kein Personaler würde es dabei interessieren, welches Gehalt in welcher Seniorität der einzelne Pilot bis Mitte August bekommen hat, im Gegenteil, sie stünden alle in einer knallharten Wettbewerbssituation, wo ausschließlich die Mindestanforderungen zählen. Was genau ist daran so erstrebenswert, dass mit dem aktuellen Verhalten das Grounding mit genau diesen Folgen nun regelrecht eingefordert wird?
  6. Aktuelles zu Condor

    Auf manchen Strecken gibt es einen Stundentakt. Da pickt man die schlechter gefüllten Umläufe heraus, stuft ggf. den Rest hoch (A319->320->321) und kann damit vieles auf den Flug davor und danach verschieben, ohne dass ewig zu warten ist. Ein Teil der Umsteiger, der betroffen wäre, routet man über den zweiten Hub (FRA oder MUC). Der durchschnittliche Sitzladefaktor über alle Flüge liegt ja lediglich bei 80%, so dass man viel Spielraum hat. Ganz was anders, als eine Condor, die einmal am Tag vollbesetzt irgendwo hinfliegt und die Paxe eben nicht einfach verschoben werden können. Selbst erst vorletztes Wochenende erlebt: Ich wurde kurzfristig umgebucht vom gecancellten HAM-DUS auf HAM-FRA-DUS. Das Leg HAM-FRA wurde mit A321 geflogen und der Jet war nicht voll belegt, obwohl der Flug von HAM nach FRA, der eine Stunde vor meinem stattfinden sollte, ebenfalls annulliert wurde. Das zweite Leg FRA-DUS auf A320 war mit rund 50 Paxen ebenfalls ziemlich leer.
  7. Aktuelles zu Ryanair

    Laut FR24 23:54h
  8. Aktuelles zu Condor

    Natürlich muss ein Backup nicht direkt eine einzelne, eigene Maschine sein. Sehr viel wird über Lücken im Flugplan abgefangen (Nachts, nicht ganztags verplante Flieger) bzw. man vertraut auf die bekannten adhoc-lease Anbieter. Lufthansa kann auf Grund des geringeren LF innerdeutsch viel herausholen (auf Rennstrecken 2 von 10 täglichen Umläufen streichen und die Paxe auf die restlichen acht verteilen), schon hat man wieder Kapazität. Die Möglichkeit fehlt dem klassischen Ferienflieger. Und wo das alles nicht funktioniert, hat man eben ein Ergebnis wie derzeit bei Condor. > 1.000 Paxe warten TAGE auf ihre Flüge... Ist ja nicht so, dass es genau diesen Airlines finanziell überdurchschnittlich gut geht...
  9. Berliner Flughäfen ( Tegel & Schönefeld)

    Dem Teil des Postings kann ich bedenkenlos zustimmen. Bis dahin lebt Berlin wie bisher weiter mit Tegel und Schönefeld. Tegel hat Stand heute keine Perspektive mehr, entsprechend wird eben nichts mehr investiert, so dass eben alles für viele weitere Jahre genauso bleibt, wie es heute ist. Es sei den, man gibt Tegel wieder eine Perspektive, nachdem der BER im dichten Nebel verschwunden ist und der Wetterbericht auch kein besseres Wetter vorhersagt...
  10. Aktuelles zum Flughafen Düsseldorf

    Die Erkenntnis, dass es deutlich zu wenige sind, wurde vor den Sommerferien öffentlich. Seitdem sind inzwischen acht Wochen vergangen, und es ist schwer vorstellbar, dass die Verantwortlichen es nicht schon deutlich früher haben kommen sehen. Dennoch ist der Zustand unverändert, was einen gewisse Tendenz erkennen lässt, dass man es einfach "aussitzt". Die Hochsaison ist nun vorbei, in nicht mal mehr zwei Monaten startet der dünnere WFP, da wird das Personal schon reichen, dazu der Wegfall der Air Berlin...
  11. Aktuelles zu Condor

    Genau das Gegenteil ist doch der Fall. Welche Airline, die nicht bereits im Insolvenzverfahren ist, kann es sich leisten, eben gar keine Reserve vorzuhalten? Ein einziger ausgefallener, voll gebuchter A321-Umlauf CGN-PMI-CGN verursacht schnell sechsstellige Mehrkosten, und wenn sowas kein Einzelfall bleibt, kommt noch der deutlich schlechter bezifferbare Imageschaden oben drauf. Und auch wenn technische Ausfälle recht selten sind, so sind sie eben möglich. Ebenso gibt es genug Gründe für fremd verschuldete Ausfälle, das Ganze statistisch durchgerechnet ergibt eine gewisse sinnvolle "Backupquote" (ähnlich wie z.B. beim Überbuchen). Ryanair hatte vor einigen Jahren (bei 200 Jets in Summe) im Schnitt vier Jets im Sommer nicht verplant, also einer von 50. Die stehen an den größeren Basen und werden bei Ausfällen dort direkt eingesetzt oder eben entsprechend zu der mit einer Störung behafteten Basis positioniert und kompensieren mögliche Ausfälle soweit es geht zeitnah.
  12. Die Aktion heute wird den ganzen Prozess wohl deutlich beschleunigt haben. Damit ist doch auch noch der allerletzte Rest Vertrauen verspielt, der manchen zumindest zu kurzfristigen Buchungen gereicht hatte...
  13. Kennt jemand den rechtlichen Rahmen, wie in einem wie dem derzeitigen Insolvenzverfahren ein Verkauf aussieht? Im Idealfall wird ja die AB von xyz für Summe x abgekauft und alle Werte und Verpflichtungen (die hinter den Schulden stehen), gehen auf den neuen Besitzer über. Was aber passiert im Falle einer möglichen Zerschlagung? Werden nur die Werte verkauft, zu Gunsten der derzeitigen Besitzer, und die Verpflichtungen verbleiben in der dann völlig insolventen AB (quasi eine Bad Bank), zu Lasten der Gläubiger? Das wäre ja Rosinenpickerei hoch vier. Oder stocken die Verkaufserlöse dann die Insolvenzmasse auf, aus der die Gläubiger dann ihr anteiliges Stück erhalten?
  14. Aktuelles zum Flughafen Düsseldorf

    Eher bis zu viermal pro Stunde in unter 90 Minuten. Meist sind es 1-2 Fahrten die Stunde, die ohne Umweg über Köln das volle Potential der Route ausschöpfen.
  15. Aktuelles zum Flughafen Köln/Bonn

    So dringend kann es ja nicht sein, wenn man noch fünf Wochen warten kann...
  16. Aktuelles zum Flughafen BER

    Ja genau, Unwetter, Bombenfunde, Streiks, usw. wirken sich immer nur auf eine Piste aus, die andere ist trotzdem immer verfügbar... Zu deiner Frage bzgl. München: Das hat man ja vor einigen Wochen gesehen, es läuft dann im Grunde gar nichts mehr. Flieger kreisen so lange in der Luft, bis sie nach Frankfurt, Nürnberg oder sonst wo abdrehen müssen...
  17. Aktuelles zum Flughafen BER

    Positiv sehen, mit SXF hatte man gestern zumindest einen an der Stadtgrenze von Berlin liegenden Flughafen als alternate. Wenn irgendwann mal, wenn der BER eröffnet und TXL geschlossen wurde, ebendieser der BER mal gesperrt ist, landet viel in LEJ und wenn der dann voll ist, der übrige Rest ganz woanders weit weg. Und zwar sowohl alle Flieger, die gestern umgeleitet wurden, und zusätzlich auch noch das, was heute regulär nach SXF fliegt. Passt thematisch gut zum Single Airport Konzept. Die wenigen Taxen dürften wohl dem Umstand geschuldet sein, dass keine Berliner Taxen in Brandenburg abfahren dürfen (oder hat man sich hier inzwischen geeinigt)? Ansonsten hätte es sich ja relativiert, der Berliner Nachtverkehr ist ja doch etwas gefragter als der Brandenburger.
  18. Aktuelles zu Ryanair

    Sehe ich aktuell noch nicht. Das Engagement in MUC ist ja Stand heute begrenzt auf das Anfliegen von Dublin aus, also keine Homebase. Da wird man eher noch Kontingente ab DUB frei gehabt haben und schauen, was MUC so hergibt. Hat erstmal keinen direkten Einfluss auf die innerdeutschen Ausbaupläne. Natürlich wird es aber spannend, was RYR mit dem Untergang der AB so in DE veranstalten wird. Momentan wird man wohl Gewehr bei Fuß stehen und warten, dass was passiert: Entscheid bzgl. Übernahme/Zerschlagung oder es kommt eben doch ein kurzfristiges Grounding zuvor.
  19. Berliner Flughäfen ( Tegel & Schönefeld)

    Es ist viel Glaskugel dabei. Air Berlin ist tot, wird aber noch bis zur Zerschlagung am Leben gehalten. Ich sehe derzeit keine Airline, die im gleichen Maße Umsteigeverkehre anbieten will, wie es AB derzeit tut. Statistisch zählen aber Umsteiger zweifach, und genau diese "doppelten" Paxe werden wohl zukünftig woanders umsteigen und in den Berliner Statistiken fehlen. Ein großes Fragezeichen ist sicherlich die weitere Entwicklung der Passagierzahl für Nicht-Umsteiger. Ein Teil des beachtlichen Passagierwachstums wurde sicherlich mit Hilfe des ruinösen Preiskampfs der Billigflieger generiert. In wie weit sich das ändert, ist heute noch relativ unklar. Ich kann mir aber vorstellen, dass nicht jede Lücke 1:1 geschlossen wird, die Preise anziehen und damit die Nachfrage sinkt.
  20. Berliner Flughäfen ( Tegel & Schönefeld)

    Die Ursache für das Bestreben nach einer Offenhaltung hat sich ja deutlich entschärft: Tegel ist heute überlastet und dem BER, sofern er irgendwann mal öffnen sollte, drohte dies ebenfalls. Mit dem Bekenntnis pro Tegel wäre diese Situation deutlich entschärft worden. Mit dem Wegfall der stark subventionierten Air Berlin in den nächsten Wochen/Monaten und dem resultierenden signifikanten Passagierrückgang wird man bereits kurzfristig eine deutliche Verbesserung spüren. Dadurch, dass in Berlin (an welchen Standorten auch immer) Umsteigeverkehr nun endgültig keine nennenswerte Rolle spielen wird, werden sich die Wachstumszahlen nach der Talfahrt in den darauffolgenden Jahren wieder auf einem normalen Niveau eingliedern. Jetzt stellt sich die Berliner Bevölkerung nur noch die Frage, ob sie den Komfort eines Cityflughafens tatsächlich weiterhin aufgeben wollen.
  21. Grauzone deshalb, weil es keine Regelung zum reinen Verkauf gibt, sondern heute irgendwie gelebt/toleriert/gemacht wird. Dass bei der damaligen Erfassung der Regularien der unbeschränkte Handel erstmal nicht unbedingt gewollt war, lässt sich ja daraus ableiten, dass es ja eben bestimmte Regularien gibt, die bei vollständiger Freigabe irrelevant wären. Diese positiven Ausnahmen brauche ich ja nur, wenn etwas grundsätzlich nicht gestattet ist. Wenn ich alles darf, gibt es keinen Hyperlativ oder Superlativ mehr. Aber wie hier schon ergänzt wurde: Wo kein Kläger, da kein Richter.
  22. Aktuelles zu Ryanair

    Selbstverständlich :-) Man hat vor einigen Monaten den OLCI so geändert, dass nun Gruppen (bzw. Buchungen mit mindestens zwei Passagieren) ohne bestehende Sitzplatzreservierung bewusst auseinander gerissen werden, um die Möglichkeit einer nachträglichen, gebührenpflichtigen Sitzplatzänderung schmackhaft zu machen. Der Algoritmus belegt dabei vorrangig Mittelplätze, dann Gangplätze und zuletzt Fensterplätze (ich hatte zweimal ungefähr zur Mitte des für alle offenen OLCI zwei Personen einer Buchung eingecheckt, auf der Seatmap sah man schön, dass alle Mittelplätze vergeben waren und beide Male gab es Gangplätze, je einer vorne und einer hinten. Da einer der beiden Flüge nicht ausgebucht war, sah man schön, dass beim Boarding die meisten Fensterplätze frei blieben. Im Ergebnis haben zum Boardingende dann noch x Leute die Sitzplätze gewechselt).
  23. Es ist eher eine Grauzone. Zusammengefasst gibt es doch vier Punkte: - Der reine Verkauf (Slot gegen Geld) ist in den EU-Regularien weder explizit vorgesehen noch ausgeschlossen. - Innerhalb eines Firmenkonstrukts kann nahezu beliebig verschoben werden. - Über Firmengrenzen hinweg kann getauscht werden, bei verschiedenen "Wertigkeiten" üblicherweise auch mit Ausgleichszahlung. - Bei Firmenübernahmen erhält man die Slots quasi als "Beigabe". Der gewünschte Fall, dass nämlich Air Berlin der Lufthansa ausschließlich den Slot gegen eine Geldzahlung verkauft, wird in dem Artikel nicht einmal erwähnt. Der dritte von mir genannte Punkt geht zwar in die Richtung, es hängt aber immer noch ein minderwertigerer Slot in Gegenrichtung mit dran (um eben in die Kategorie "Tausch" zu fallen).
  24. Das regelt der "Slotkoordinator", es läuft über ein Antrags- & Genehmigungsverfahren. Nach welchen Kriterien entschieden wird, wenn es mehr Bewerber pro Slot gibt, weiß ggf. jemand anderes hier. Hier finden sich die verschiedenen Grenzwerte pro Flughafen. http://www.fhkd-speicher.org/airport-capacity-parameters/
  25. Es ist noch zu früh zum Spekulieren, da ja noch nicht klar, ist wie sich die Überreste der AB verteilen. Sollte der LH-Konzern tatsächlich weite Teile davon übernehmen, wird er damit sicherlich einen Teil auf die alten AB-Strecken setzen und versuchen, Slots ab TXL/DUS für den Wettbewerb zu blockieren. Den Rest sehe ich aber eher in das expandierende EW-Netzwerk in ganz DE und Europa fließen. Warum? Berlin ist nicht der yieldstärkste Markt und damit wird AB dort wohl nicht voll umfänglich durch die Marktbegleiter ausgeglichen. In DUS ist EW schon stark vertreten, da gibt es auf den Rennstrecken ggf. Aufstockungen sowie auf den heute nicht durch die LH-Gruppe bedienten Rotationen (CPH, STR etc.) Neuaufnahmen. Gerade bei der Langstrecke wird man sich genau anschauen, welche Ziele wirklich gewinnbringende Nachfrage hatten. Vielleicht sehen wir dann ab DUS und TXL eine Handvoll EW-Langstrecke.