grounder

Mitglied
  • Content count

    1,167
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

189 Excellent

About grounder

Profile Information

  • Gender
    Not Telling

Recent Profile Visitors

134 profile views
  1. Dass bei angestellten Piloten nichts passiert, würde ich nicht sagen, aber es minimiert das Risiko erheblich, da sie auch im Krankheitsfall weiterbezahlt werden. Gerades das von dir genannte Beispiel zeigt doch, dass kein Pilot unter existentiellem Druck ein Cockpit besteigen sollte. Jede Airline, die es mit der Sicherheit ernst meint, sollte von ihren Piloten jeden nur denkbaren Druck nehmen.
  2. Oh je, das klingt aber sehr hilflos, was du da schreibst. Vor allem die Arbeitsverhältnisse bei Ryanair mit der Auslagerung bei LH gleichzusetzen, ist schon sehr realitätsfern. Die in der Reportage dokumentierten Arbeitsverhältnisse sind ein ganz spezielles Ryanairproblem, dem aber- das muss man fairerweise sagen- juristisch nicht beizukommen ist. Hier ist tatsächich die Politik gefragt. Moralisch ist es auf jeden Fall verachtenswert. Bei Ryanair muss die Sicherheitsfrage dringend gestellt werden. "Unfallfrei" hin oder her, die Reportage hat jede Menge Zwischenfälle dokumentiert, bei denen Ryanairpiloten um Haaresbreite an Unfällen vorbeigeschrammt sind und in jedem dieser Fälle war ein Zusammenhang mit dem Arbeitsverhältnis bzw dem psychischen Druck seitens des Arbeitgeber, pardon, "Auftraggebers" nicht von der Hand zu weisen. Wer hier schreibt die Sicherheitsfrage stellt sich nicht weil Ryanair "unfallfrei" sei, der ist zynisch und makaber, denn es kann nicht sein, dass erst eine Katastrophe passieren muss, ehe dieser Frage bei FR nachgegangen wird.
  3. Vielleicht ist man im Hause Lufthansa zu langsam, vielleicht aber auch einfach nur nachhaltiger. Ich bin mal gespannt, wie das große Ryanair-Angebot in FRA noch aussehen wird, sobald man dort keine Vergünstigungen mehr bekommt. Wenn ich mir die widersprüchlichen Aussagen der FR-Chefetage zu den langfristigen Wachstumsplänen in FRA ansehe, vermute ich, dass auch da viel heiße Luft drinsteckt.
  4. Aus den verschiedenen Stellenanzeigen im Netz geht zumindest hervor, dass man sich primär auf den europäischen ACMI-Markt konzentriert und Kabinenpersonal sucht, das Englisch und Deutsch spricht. Das könnte man so interpretieren, dass ST eigene Flüge auslagert um Kosten zu sparen und/oder man will größer als bisher in den Bulgarien-Tourismus einsteigen.
  5. Nun bemüht sich Sundair ja nicht erst seit heute um AOC und Flugzeuge sondern bereits seit Firmengründung im April. Und da es sich bei den Betreibern auch nicht um Laien oder Glücksritter handelt dürften sie durchaus wissen, wie man ein AOC erwirbt, bzw. bis wann das realistisch ist. Da wird es ja wohl auch einen entsprechenden Austausch mit dem LBA geben.
  6. Alle von Dir genannten Regionalflughäfen haben bereits stationierte Flieger: Erfurt, Rostock, Friedrichshafen und Münster von Germania, Paderborn von Small Planet.
  7. Denim hat schon lange keine F50 mehr. Zuletzt hatte sie noch eine F100 und die E145. Die F100 wurde dann von Mass Lease zurückgeholt.
  8. Was soll denn der Unsinn? Es wurde ja nun oft genug kommuniziert, dass die bisherigen Flüge ex KSF gut bis sehr gut gebucht waren und das sogar auf A321. Der Vergleich mit PAD hinkt, da es dort ein Überangebot gab, was am KSF ja nun wirklich nicht der Fall ist.
  9. ST verbindet ab September 2017 acht Wochen lang immer freitags Nordholz mit PMI. Die Verbindung wird angeblich nicht einmal subventioniert (was wohl besonders bitter für KSF sein dürfte). https://www.flygermania.com/de/unternehmen/presse-medien/pressemitteilungen/pressemitteilungen/article/goldener-herbst-2017-germania-fliegt-von-nordholz-nach-palma-de-mallorca/
  10. War nicht ursprünglich geplant einen Airbus der schweizer Germania dort zu stationieren?
  11. Das wird in dem Artikel ja auch nicht behauptet. Da steht lediglich, dass die 40 Maschinen von Eurowings zu "marktüblichen Preisen" übernommen werden. Was das für die Bezahlung der Crews bedeutet ist eine Schlussfolgerung der RP.
  12. DU musst es ja wissen
  13. Das ist zwar richtig, würde sich aber gegen die eigenen Interessen richten, nämlich den Versuch, den Neukundenrabatt zu verhindern. Ach, ein Ruf ist immer subjektiv. Aber abgesehen davon, möchtest Du wirklich, dass LH mit einer ähnlichen PR wie Ryanair beginnt und ihre Maschinen mit Aufschriften wie "Good bye Air Berlin" o.ä. versieht? Mich wundert es, dass ein derartiges Verhalten von Ryanair in der Öffentlichkeit nicht als arrogant wahrgenommen wird. Diese Form der PR ist sehr polarisierend und oft weit weniger effizient als vermutet. Die einen finden sie nämlich genial, die anderen eher abstoßend. Ich gehöre da zur zweiten Personengruppe. Ich auch nicht, auch ein verbales Begrüßen von Ryanair ist nicht Aufgabe der LH und wäre absolut lächerlich und unangemessen.
  14. Da übersiehst Du aber das Wachstum von 35t auf 1500t bei der Luftfracht ;)
  15. Warum schweigen? LH stört sich an dem Neukundenbonus, das darf sie doch so auch kommunizieren. Es ist ja nicht so, dass LH hier über FR herzieht, wie gerne mal suggeriert wird. wenn wir bei den Fakten bleiben schimpft LH über FRA Humor ist hier völlig fehl am Platz, aus genau dem Grund den Du anführst. Jegliche Ironie oder sonstige witzig gemeinte Äußerung der LH gegenüber FR wird ihr sofort als Arroganz ausgelegt. Umgekehrt wird aber jede Spitze von FR gegen die LH als "galaktisch effiziente Medienarbeit" gefeiert. Hier wird leider mit zweierlei Maß gemessen. ich bin froh, dass uns ein derart verlogenes Schmierentheater erspart geblieben ist. Es ist nicht die Aufgabe von Lufthansa, FR in Frankfurt zu begrüßen, das macht sie bei anderen Airlines auch nicht. Das kann die Flughafenfeuerwehr oder sonstwer machen, aber LH würde sich damit nur lächerlich machen.