Gyps_ruepelli

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    769
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

138 Excellent

Letzte Besucher des Profils

621 Profilaufrufe
  1. Aktuelles zum Airport Bremen

    Anfang/Mitte der 90er war BRE ja noch Tummelplatz für die SAAB 340, später auch SAAB 2000 der Delta Air/Deutsche BA mit Flügen nach Zürich, Brüssel, London und Dresden. Aber diese Modelle sind ja kaum noch im Einsatz. Ich glaube, dass gerade CPH und BRU von Bremen eher mit Propellergerät gehen würden - Stichwort ATR 72 und Q400. Aber gerade erstere wird ja in Europa kaum noch verwendet.
  2. Aktuelles zum Airport Bremen

    Da mir die Kenntnis brancheninterner Abläufe fehlt, habe ich wenig Vorstellung, was ein Flughafenchef wirklich bewirken kann, aber wenn ein neuer Chef eine Erweiterung des Angebotes ex Bremen bieten kann, wäre das unbestritten von Vorteil. Wenn es darum geht, neue Strecken zu akquirieren, dann stünden für mich einige Legacy-Drehkreuzverbindungen an erster Stelle. Dass es keine Drehkreuzanbindung nach Norden gibt, halte ich in Bremen für ein Unding. Ich bin mir nicht ganz sicher, warum SAS die Strecke eingestellt hat, aber ich könnte mir vorstellen, dass Gerätemangel dabei eine Rolle spielte. Zum Schluss wurde die Strecke mit ATR 72 beflogen, die sicher für die Route ideal war. Dann hat SAS allerdings die Zusammenarbeit mit JetTime, dem Betreiber der ATR 72, entweder abgeändert odergekündigt - in jedem Fall wurden dort die ATR 72 ausgeflottet, so dass für die Route schlicht kein passendes Gerät mehr da war. Das dürfte ein Grund für die Einstellung gewesen sein. Ich bin mehrmals auf der Strecke geflogen, fand die Auslastung aber immer eher ausbaufähig, wenn ich ehrlich bin. Das dürfte ein weiterer Grund für die Einstellung gewesen sein. Für die Bedienung mit einem Canadair Jet wären sicher auch Oslo oder (was mir wahrscheinlicher erschiene) Stockholm interessant. In den letzten Jahren hat SAS in Stockholm einiges an Langstecken zugelegt und vieles, was zwischen Kopenhagen und Stockholm liegt, ist von Bremen auch noch verhältnismäßig gut mit dem Auto oder auf anderen Wegen erreichbar: Um einen Tagestermin in Göteborg wahrzunehmen, wäre unter Umständen sogar die Fährverbindung von Kiel ein gangbarer Weg: Mit dem Auto spätnachmittags nach Kiel, über Nacht auf die Fähre, morgens in Göteborg, abends wieder zurück. Für Malmö gilt das gleiche mit den Fähren von Travemünde und Rostock nach Trelleborg. Für meine Begriffe wäre es wichtiger, Skandinavien-Drehkreuzverbindungen an Orte zu haben, die man auf diesen Wegen eben nicht mehr erreichen kann: Oslo, Helsinki, Standorte der mittelfinnischen Holzindustrie und des nordschwedischen Eisenerzbergbaus. Hierfür könnte Stockholm die bessere Drehscheibe sein als CPH und die Entfernung würde sicher auch Touristen die Flugverbindung schmackhafter machen als das bei Kopenhagen der Fall ist. London sehe ich als nächste große Baustelle an und ich denke, eine Drehkreuzanbindung mit British Airways wäre höchst wünschenswert, auch wenn der Brexit da sicher nicht förderlich wäre. Durch die Präsenz von BA wäre ja auch OneWorld in Bremen vertreten, was momentan nicht der Fall ist. Osteuropa wurde angesprochen. Hannover ist ja ein sehr starker Standort für Russlandflüge, aber wäre Aeroflot, die ja vergleichsweise viele Ziele in Deutschland anbietet, nicht möglicherweise zu bewegen, Bremen von Moskau anzufliegen?
  3. Zumindest in Canberra fällt mir auf, dass der Flughafen ziemlich hoch liegt. Über 500 Meter Meereshöhe. Ich könnte mir vorstellen, dass da ein take-off in Richtung Dubai auf der Bahn, die keine 2700 Meter lang ist, problematisch sein könnte. Für EK kämen als Gerät schließlich nur B777-300 oder A380 in Frage während SIA nach allem, was ich eben aufstöbern konnte, B777-200 einsetzt. Die dürfte leichter in die Luft zu kriegen sein und die Strecke nach SIN ist ja auch wesentlicht kürzer. Darüber hinaus habe ich eben der Wikipedia entnommen, dass Qatar Airways Canberra ab Anfang nächsten Jahres bedienen wird - mit Zwischenstop in Sydney.
  4. Hallo in die Runde, Ich hoffe, diese Frage ist im richtigen Forum gelandet. Mir geht es um den Low Pass des letzten Air Berlin-Langstreckenfluges vor der Landung in Düsseldorf. Darüber wird ja seit Tagen diskutiert und ein bisschen frage ich mich warum. Ich habe im Netz ein Video aus dem Kontrollturm in Düsseldorf gesehen, wo man auch die Lotsen sprechen hören kann, die sich nicht etwa erschrocken oder entsetzt äußern, sondern sich eher an dem Manöver freuen. Außerdem habe ich gelesen, dass der letzte Pan Am-Flug am 4.12.1991 ebenfalls mit einem Low Pass über dem Flughafen Miami beendet wurde - und das angeblich sogar auf Bitten des Kontrollturms. Da mir das fliegerische Wissen in dieser Sache fehlt: Wie sieht es bei diesem Manöver mit Gefährlichkeit und Rechtslage aus? Ist sowas in Absprache mit dem Kontrollturm erlaubt oder wird es allenfalls akzeptiert? Und wie sieht es mit den Gefahren bei einem solchen Manöver aus? Sind die wirklich gegeben oder ist das (wie ich vermute) ein reiner Medienhype?
  5. Gepäck SAS USA

    Zumindest auf Europastrecken (ich bin in den letzten Jahren oft SAS geflogen) gibt es einen Tarif SAS Go Lite, der kein aufgegebenes Gepäck einhaltet. Wie es sich damit auf Langstrecken verhält, weiß ich aber nicht.
  6. Ein Flughafen für St. Helena

    Also ich hörte zum ersten Mal von St. Helena, als ich als kleiner Junge meinen Vater fragte, wer Napoleon ist...
  7. Ein Flughafen für St. Helena

    Sehe ich ehrlich gesagt anders. Ich bin absolut fasziniert von Inseln jeder Art und ein Besuch der Osterinsel vor drei Jahren war ein unvergessliches Erlebnis für mich. So beeindruckend die Statuen auch sein mögen: Das beeindruckendste für mich war die Vorstellung, auf dem einzigen Klötzchen Land in einer Umgebung von tausenden von Kilometern Wasser zu sein. Und dorthin fliegt nicht einmal die Woche eine EMB-190, sondern eine tägliche 767-300ER - obwohl die Insel weniger Einwohner hat als St. Helena!
  8. Aktuelles zum Airport Bremen

    Ich befürworte als bekennnender Grüner die Y-Trasse und sie wäre in der Tat eine perfekte Kombi mit einem Flughafen in der Heide.
  9. Aktuelles zum Airport Bremen

    Das Thema ist hier ja auch schon mal intensiv durchdekliniert worden. Ich bin mir allerdings sicher, dass Du mir bei einer Vereinsgründung beistehen würdest. Allein schon aus Mitleid.
  10. Aktuelles zum Airport Bremen

    Gerade vor dem Hintergrund des Radio Bremen-Berichtes und des Postings von mapuyc weiß ich sehr genau, warum ich ein stiller Befürworter eines norddeutschen Großflughafens irgendwo im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bin...
  11. Aktuelles zum Airport Bremen

    Ich finde, der Artikel gibt eine gute Erklärung für die Schwierigkeiten bei der Akquise neuer Verbindungen - und der Notwendigkeit von Straßenfesten bei der Einrichtung von solchen.
  12. Reduzierte Passagierzahlen aufgrund der Reichweite

    *shock* Das ist ja eine Verringerung der Reichweite um fast 50%! Da wundert man sich ja schon, dass von Mexico City überhaupt Nonstop-Flüge nach Europa möglich sind. Oder ist die 767-300ER besonders schwach auf der Brust?
  13. Hallo in die Runde, Gibt es eigentlich Zahlen darüber, wie oft von Fluglinien Strecken beflogen werden, in dene aus Reichweite- oder Performancegründen eine bestimmte Zahl von Passagiersitzen frei bleiben muss? Ist sowas der Regelfall z.B. auf langen Langstrecken wie Frankfurt-Buenos Aires oder Dubai - New York oder kommt sowas nur in Ausnahmefällen vor?
  14. Ein Flughafen für St. Helena

    Uffz... 22 Menschen weniger als für die EMB-190 vorgesehen sind. Das ist ganz schön heftig, finde ich. Wäre da nicht vielleicht ein A319 von SAA besser gewesen? Die Teile sollten doch eigentlich auch gut motorisiert sein.
  15. Diskusson zum Shitstorm von Eurowings am WE KW29

    Ich glaube nicht, dass es an "nicht verstanden" liegt. Es liegt an "nicht geglaubt". Man unterstellt, dass die Onlineumfrage eben nicht das Meinungsbild der t-online-User widerspiegelt, sondern dass diejenigen, die zu diesem Boykott aufrufen, t-online als Teil einer "allgemeinen Verschwörung gegen die Türkei" sehen und glauben, dass man mit dem Ergebnis der Umfrage einfach nur Stimmungen machen möchte. Gleichzeitig muss man sich auch die Frage stellen, wer eigentlich diejenigen sind, die zum Boykott aufrufen. Sind das Leute, deren ehrliche Meinung es ist, dass man t-online boykottieren müsste? Oder sind es Leute, die "nur" eine bestimmte Stimmung aufrecht erhalten oder erzeugen wollen? Und im letzteren Fall: Leute, die evtl. genau dafür bezahlt werden? Interessant zur "Nationalpsychologie" der heutigen Türkei ist dieser Artikel: https://de.wikipedia.org/wiki/Sèvres-Syndrom Der Vertrag von Sèvres dürfte dort ähnliche Empfindungen hervorgerufen haben wie der Vertrag von Versailles im Vorkriegsdeutschland. Mit dem Unterschied, dass sich an dieser Empfindung in den letzten knapp 100 Jahren nichts geändert hat und er dementsprechend ganz anders in Köpfen verankert ist, als das in Deutschland mit dem Versailler Vertrag heute der Fall ist.