foobar

Mitglied
  • Content count

    579
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

207 Excellent

About foobar

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    HAM
  1. In der Gedankenwelt dieser Herren könnte ja die Cockpittürentriegelung defekt gewesen sein und gleichzeitig der Lubitz durch irgendwelche Dämpfe ausser Gefecht gesetzt worden sein - dann würde das Fluggerät einen Unterschied machen. Wer daran glaubt, führt sicher auch Deppensteuer ab ("Lotto").
  2. Das ist ein Ziel - ich glaube, es sind 3 grosse. 1) populistische Kackscheisse a la "seht her, meine treuen Anhänger, wir tun was" 2) wie Du schon sagst: es Reisenden unliebigen Ländern und ungelegenen Airlines schwieriger machen 3) bei Laptops im Aufgabegepäck kann man unbemerkt abschnorcheln und ggf eigenes Schnüffelzeug platzieren...
  3. Auf der Langstrecke liegen sie mMn nicht weit daneben. Die C ist imo ein rundes, wirklich gutes Produkt (und lassm mich mit diesen Sargartigen "mini-Suiten" in Ruh'), die PE ein guter Kompromiss aus Komfort und Preis, und die normale Eco - na ja, im Vergleich zur Konkurrenz geht's schon - Steckdosen hätte man sich leisten sollen. USB ist wichtiger - ist das inzwischen konsistent und in der gesamten interkont-Flotte in allen Klassen da? Im Service, gerade den soften Faktoren, sind sie imo besser als fast alle anderen. An einigen Stellen macht man sich imo selbst das Leben schwer. Ohne special order eine fleischfreie Mahlzeit anzubieten, wenn locker 20% der Menschen entweder gar kein Fleisch oder nur halal/koscher/... essen, sollte selbstverständlich sein und würde einiges an unnötigem Stress in der Luft ersparen, zumal das auf gefühlt 90+% der Flüge schon der Fall ist. Das Streichen der kleinen Nettigkeiten für die Stammkunden ist schlecht für die Kundenbindung, und genau diese Kunden sind es doch auch, die etwas mehr zahlen, wenn man ihnen einen Mehrwert bietet. Was überhaupt nicht passt und mir nicht in den Kopf geht ist der Viehtransporter A320SL. Da ist der Sparwahn deutlich zu weit gegangen. Gestern sass ich immerhin weit vorne und es war ein kurzer leg, aber auch da kam's mir enger vor als in den "normalen" 320/321, und recht minimalistisch ist das harte kont-Produkt eh schon. Edit: da es bei mir gestern eine Frankfurter 320SL war (Danke, @ alxms), war das gar nicht die Viehtransportconfig (die vor 2 Wochen auf'm 3-Std-leg aber definitiv, war auch 'ne Münchner). Kam mir die nur enger vor als sonst, weil 12 Std 748-PE davor? Bitte? Die PE ist doch preislich meistens WEIT entfernt von der biz, oft grad mal 10-20% über einer der höheren Eco-Buchungsklassen. Und da ich die gerade mal wieder auf einem 12-Stunden-Leg genutzt habe: weit entfernt von der biz, aber auch von der normalen eco - das mehr an Platz macht sich wirklich sehr deutlich bemerkbar. Mein - natürlich nicht repräsentativer - Eindruck vom "Füllstand" geht auch eher in Richtung "sie haben sie zu klein dimensioniert". Oh, es geht schon recht anständig. Auf wirklich langen legs ist ein Film willkommen, und das geht in der C wunderbar, in PE auch noch ganz gut (da mit eigenen Kopfhörern, immerhin ist der Anschluss heute meistens kein Problem mehr) und in der normalen eco ist die Enge auch bei anständigem IFE einfach dominierend. "Iss halt vorher" ist spätestens bei legs über 8 Stunden natürlich vollkommen absurd, und auch beim Essen geht es - ich finde das in der LH C (Langstrecke) ziemlich anständig. Das Niveau eines höherklassigen Restaurants erwarte ich da aber auch schlicht nicht.
  4. Sorry, aber das ist billigste Polemik. Da mir die Firma gehört, für die ich fliege, IST es am Ende mein Geld. Mir ein Selbstwertproblem andichten zu wollen ist selten absurd; ich hatte deutlich geschrieben, dass es schlicht darum geht, die vielen vielen vielen Stunden an Bord im Umfeld der schon sehr minimalistischen Eco zumindest etwas erträglicher zu machen. Es geht schlicht darum, dass LH es im hinteren Teil der 320SL krass übertrieben hat. Dass die Masse der Kunden nur egal wie möglichst billig fliegen will, ist auch erst mal nur eine These, und dieser Markt ist so oder so sehr gut beackert. Und selbst da halte ich diesen Sitzabstand für unangemessen. Gleichzeitig in jedweder Hinsicht billig machen UND die bestehenden Kunden, von denen ein guter Teil für etwas bessere Behandlung auch angemessen mehr zahlt - ansonsten gäbe es oft genug (U)LCC-Alternativen - halten, das passt schlicht nicht zusammen. Wenn LH mir keinen Mehrwert bietet, sinken auch meine Ausgaben bei LH. Das kann in der Summe schnell nach hinten losgehen, wenn man keinen Mehrwert bietet, den man in höhere Erlöse ummünzen kann, gleichzeitig aber bei den Produktionskosten nie wirklich konkurrenzfähig sein kann. Edit: zu den Zeitungen hatte ich mich nicht geäussert, das war wer anders - die vermisse ich jetzt nicht wirklich und nehm sie mir in der Tat im Zweifel aus der Lounge mit.
  5. Nun bin ich alles andere als Wenigflieger, kriege also dank Status durchaus noch mit echten und meistens auch sehr fähigen Menschen zu tun. Noch. Dass LH die Statuslosen eco-Passagiere inzwischen kaum besser behandelt, als die Tierschutzgesetze das für Viehtransport zulassen, finde ich allerdings auch alles andere als akzeptabel. Und an Bord trifft's mich inzwischen halt auch. Man mag auf den ein-zwei Urlaubsflügen im Jahr vielleicht einiges aushalten, insbesondere, wenn der Preis stimmt. Wenn Du das allerdings fast jede Woche mehrfach hast, sieht das schon etwas anders aus. Es ist noch gar nicht lange her, da hat LH die "guten" Eco-Plätze für die Vielflieger vorgehalten - dass ich, wenn mit Eco-Buchung unterwegs, mal nicht einen "speziellen" Platz hatte, war eher die Ausnahme. Ein so einfaches Mittel, den Stammkunden die vielen vielen vielen Stunden an Bord etwas angenehmer zu machen. Das war ein echter Mehrwert. Aber auch das ist vorbei.
  6. Ich hatte diese Woche zweimal das zweifelhafte Vergnügen mit der 320SL, auf einem leg weit hinten. Ich war und bin tatsächlich einigermassen schockiert. Ist das Euer Ernst, Lufthansa? Wo ist die versteckte Kamera? Wenn ich trotz A****-an-Rückenlehne meine Knie nicht mehr unterbringe - bei sehr normalen Körpermassen, 185 und BMI im gesunden Bereich - hört der Spass endgültig auf, und um so mehr auf einem 3h-leg. Und das soll das hochwertige Lufthansa-Produkt sein? Auf dem Weg zur 5*-Airline? Dafür hab ich einen hohen 3-stelligen Betrag bezahlt? Da komme ich mir vera****t vor. Und wenn es eh weh tut, kann ich auch gleich Ryanair fliegen. Oder dann optimalerweise gar nicht.
  7. "streng wirtschaftlich gegeneinander abwägen" - ja, aber. Das klingt nach sauberer Wissenschaft, ist es aber eben nicht. Gerade in dem von Dir gewählten Beispiel schaut man dann natürlich zuerst auf die Auslastungen der bestehenden Flüge, und das dürfte auch der grösste Einzelfaktor sein. Aber es spielen eben auch strategische Überlegungen eine Rolle. Einfach mal angenommen, der 4. HAM-Flug wäre von den Zahlen her ein Selbstläufer: warum könnte man sich trotzdem für Bremen entscheiden? -man glaubt, langfristig in BRE mehr Geld zu verdienen als mit dem 4. HAM-Flug -man kann einem Konkurrenten dadurch das Leben so schwer machen, dass man davon langfristig profitiert Genau bei diesem "soften", sehr subjektivem Teil kann der Flughafen - neben eventuellen direkteren "Argumenten" wie Marketingzuschüssen, irgendwie günstigerer Abfertigung, ... - einwirken. Alles in allem glaube ich, dass dieser Faktor hier oft überschätzt wird, stimme Dir und aspeere also zu - der Einfluss des Flughafenmanagements ist doch deutlich begrenzt. Lass es mich mal so formulieren: wenn ich eine Airline davon überzeugen möchte, an meinen Flughafen zu kommen und die Strecke nach XXX zu bedienen, ist es natürlich äusserst hilfreich, wenn ich mit einem "ich hab da mal mit ein paar Firmen gesprochen, die würden Ihnen N Plätze/Woche fest abnehmen" aufwarten kann.
  8. Das wäre vielleicht realistisch, wenn es ICEs gäbe, die in Hamburg auf die Schnellfahrstrecke gehen und bis zum Ziel nicht bremsen. Die gibt's aber nicht. Der Vorteil der schnellen Erreichbarkeit ist nicht zu unterschätzen, die Gesamtreisezeit zählt. Ich fahre heute 2 Stunden vor Abflug (nicht Boarding) los - 5min zum Bus, Bus & Bahn 30 min,mit Checkin und Boarding ist da noch genug Luft für Unregelmässigkeiten, Bus/Bahn verpasst (da die min. alle 10min fahren - und wenn's nicht geht kostet das Taxi nicht die Welt) usw, oder im Normalfall 'n Kaffee & Snack in der Lounge. Einen Nordairport erreiche ich garantiert nicht so schnell, und da die Anbindung mit Sicherheit nicht so hochfrequent sein kann und es nicht so viele realistische Alternativen geben wird, auch mit mehr eingeplanten Pufferzeiten. Und schon werden viele heutige 1-2 Tagestrips einen Tag länger. Und wofür? Mehr direkte Langstrecken? Das wiegt für mich die Nachteile nicht auf, und ich vermute, damit bin ich in Hamburg in guter Gesellschaft. Wie's in Bremen und Hannover aussieht, kann ich nicht wirklich qualifiziert beurteilen, aber vermute, dass das da nicht gross anders ist.
  9. Dafür müssten sich Hamburg, Niedersachsen und Bremen einig sein. Und da es darum geht, bestehendes zu ersetzen, sollten Vorteile gegenüber dem Status Quo deutlich sein. Aus Hamburger Sicht bin ich mir da nicht so sicher. Wir haben einen alles in allem doch ziemlich gut funktionierenden Flughafen in sehr guter Lage insofern, als dass man schnell "in der Stadt" ist. Wir haben eine sehr hochfrequente Anbindung an die wichtigen Hubs in der Nähe, dazu ein ganz erkleckliches Angebot an europäischen Businesszielen und eher touristischen Destinationen, und einige wenige Langstrecken. Was gewinnt Hamburg mit einem "Airport Nord(west)deutschland"? Vermutlich einige Langstrecken, vielleicht gar nicht mal so wenige, und noch ein paar mehr europäische Destinationen. Ein grosser Hub wird das nicht, da sind die Felder weitestgehend abgesteckt. Ausbauperspektiven, die sind am aktuellen Standort doch eher begrenzt. Entlastung vieler Menschen von den negativen Begleiterscheinungen eines Flughafens wie Lärm, Luftverschmutzung, zugehöriger Bodenverkehr. Dagegen stehen aber auch einige Nachteile. Die Anreise wird für die meisten zwangsweise langwieriger, aufwändiger, komplizierter und/oder teurer. Die Jobs im und um den Flughafen wandern mit. Einiges an Gewerbesteuer wandert mit. Wie man das wertet, hängt wiederum stark davon ab, wie man die Zukunft einschätzt - die Ausbauperspektiven sind ein kritischer Punkt. Da sind wir ganz schnell bei ganz grundsätzlichen Fragen wie der, ob das permanente Wachstum nicht doch Grenzen hat, und wenn, wo die liegen. Was man so oder so sagen kann: ein eindeutiger und unumstrittener Fall ist ein Nordairport sicher nicht.
  10. Ich vermeinte mir sicher zu sein... aber offenbar fälschlicherweise. Ups!
  11. Das war a) das Bugfahrwerk und b) die Ursache war fehlerhafte Wartung Da einen Zusammenhang zu diesem Vorfall herzustellen, ist mindestens gewagt.
  12. Hat ja beim Oettinger schon so gut geklappt... (Wobei ein Karriereende als Mahnmal schon fast als Leistung durchgehen könnte)
  13. öh, nee. Zumindest nicht in dem Masse, dass das für die LH in deren Augen aufgeht. Und gerade bei Geschäftsreisenden - ich habe oft überhaupt keine Wahl, zumindest nicht ohne absurde Umwege. Und wenn der Zubringer dann EW statt LH ist, hab ich immer noch keine Wahl. Wenn's nach mir ginge: gib mir die Behandlung, die ich von LH noch vor ein paar Jahren ganz selbstverständlich bekommen habe, und lass mich dafür angemessen mehr zahlen. Aber die Welt dreht sich nicht um mich. Edit: 2 Rechtschreibfehler
  14. touché :) Ich hab da in der Tat sehr unsauber formuliert; es hätte sowas wie "Es wäre naiv anzunehmen, dass alle Menschen sich so vernünftig verhalten" heissen müssen. Ich gehe erstmal weiter davon aus, dass es hier keinen Schuldigen in dem Sinne gibt, sondern das im Endeffekt ein Fall von "dumm gelaufen" ist - was natürlich nicht heisst, dass man diese These nicht verifizieren sollte, also natürlich mal alles auf dem widersprechende Indizien abklopft. Und man sollte natürlich auch daraus lernen - wenn sich die Abläufe sinnvoll so verändern lassen, dass eine Wiederholung ausgeschlossen oder zumindest deutlich unwahrscheinlicher wird, dann sollte man das auch tun. Wenn 2800 Portionen Pfefferspray u. ä. pro Jahr abgegeben/abgenommen werden - wie viele landen dann einfach im nächstliegenden Mülleimer, inkl. derer für Flüssigkeiten direkt vor der SiKo? Ich hab keine Zahlen, aber durchaus eine Vermutung :)
  15. Nö! Die meisten hier werden nicht google brauchen, um seatguru zu finden ;)