DasVerkehrswesen

Mitglied
  • Content count

    187
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

116 Excellent

About DasVerkehrswesen

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Berlin-Prenzlauer Berg
  • Interests
    eigentlich die Eisenbahn, aber eure Fliegerei ist auch reichlich spannend

Recent Profile Visitors

90 profile views
  1. Dass 'der Vater des Piloten' leidet, ist offensichtlich, woran ist nachrangig. Er klammert sich mit aller Kraft an jeden Strohhalm, der seinen doppelten Schmerz mindern kann. Anders als alle anderen Angehörigen muss er nicht allein den Verlust eines nahestehenden Menschens verarbeiten, er muss obendrein bewältigen, dass sein Angehöriger der Auslöser des Flugzeugabsturzes war. Dass das nicht so einfach, wenn nicht unmöglich ist, lässt sich für Unbeteiligte wohl nur erahnen. Statt aber am Todestag seines Sohnes innezuhalten, zu trauern, das Grab des geliebten Kindes aufzusuchen, zu weinen, zu schreien, seine Frau zu umarmen, begibt er sich in die Hände eines Scharlatans und gibt im fernen Berlin eine Pressekonferenz. Die wirklichen Ursachen der Katastrophe sucht er nicht, sonst hätte er mehrere Experten involviert, deren Meinung zu den Widersprüchen eingeholt. Er aber verlässt sich auf die Meinung eines umstrittenen Bücherverkäufers, weil der ihm einflüstert: du bist nicht der Vater eines Massenmörders.
  2. Du stützt deinen Optimismus auf ein O'Leary-Interview? Das finde ich mutig. Schließlich hat MOL auch schon angekündigt, seine Kundschaft für den Stuhlgang an Bord zahlen zu lassen, nach Nordamerika zu fliegen und Berlin nicht anzubinden so lange es in Deutschland eine Luftverkehrsabgabe gibt. Nichts davon ist jemals Wirklichkeit geworden. Doch selbst wenn es diesmal anders wäre, wiederhole ich meine Frage: du glaubst nicht nur dass Ryanair und EasyJet von ihrer bisherigen Geschäftspraktik abweichen, sondern dafür ausgerechnet einen nicht gerade billigen, an der Kapazitätsgrenze operierenden Flughafen mit Nachtflugbeschränkungen wählen werden?
  3. Und für diese neue, von dir vorhergesagte Strategie wählen Ryanair, Norwegian, EasyJet ... ausgerechnet einen Flughafen, der, um sich zu refinanzieren, hohe Gebühren erheben muss und obendrein Kapazitätsprobleme hat?
  4. Auch der Kaninchenzüchterverein Friedrichshain könnte Interkontinentallinien anbieten, oder die Berliner Philharmoniker. Wie wäre es aber, wenn wir uns erst einmal den Geifer aus den Mundwinkeln wischen und die Entwicklung des Luftverkehrsstandortes Berlin realistisch betrachten? Nach Fertigstellung des BER wird Berlin einen Flughafen haben, der rund 7 Milliarden gekostet hat und dennoch nur mit Ach und Krach das bisherige P2P-Aufkommen wird bewältigen können. Vor diesem Hintergrund von einem Drehkreuz zu träumen - selbst von Gesellschaften, die derzeit weder Umsteige- noch Interkontinentalflüge anbieten - deutet für meinen Geschmack nicht darauf hin, dass man als Diskutant sonderlich ernst genommen werden möchte.
  5. Das Bodenpersonal an den Flughäfen Tegel und Schönefeld tritt nach Angaben der Gewerkschaft Verdi am Mittwoch nicht in den Streik. Im Tarifstreit hätten die Arbeitgeber ein neues Angebot vorgelegt ... Dieses Angebot habe die Verdi-Tarifkommission als "nicht verhandelbar" zurückgewiesen ... Den Arbeitgebern sei nun aber mehr Zeit eingeräumt worden, zu reagieren, nachzubessern ... Am Mittwochabend oder Donnerstagmorgen solle neu beraten werden, ob gestreikt werde. rbb: Bodenpersonal streikt nicht am Mittwoch
  6. Und täglich grüßt das Murmeltier ... Ich möchte anmerken, dass der Thread 'Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG' heißt. Wer findet, dass er an Bord einen Butterkeks zu wenig bekommen hat, sollte das bitte auf der Facebookseite der LH posten.
  7. Allerdings wächst MUC auch bei den absoluten Zahlen nicht stärker "als jeder andere deutsche Flughafen aktuell": DUS - Jan 2016: 1.343.201, Jan 2017: 1.566.880, Δ +223.679 MUC - Jan 2016: 2.730.766, Jan 2017: 2.918.840, Δ +188.074 SXF - Jan 2016: 704.801, Jan 2017: 891.334, Δ +186.533
  8. Sorgen um MUC sind in der Tat unbegründet. Zum zweiten zitierten Satz möchte ich jedoch folgenden Faktencheck nachreichen, nicht dass bei manchem unbedarften Leser diese Fake-News hängen bleiben:
  9. 800 Automatiktüren müssen angepasst werden, 2.000 Meter Sprinklerrohre ebenfalls. Eventuell muss auch 1 Flughafenchef ersetzt werden. Dazu jedoch konnte man sich auf der Aufsichtsratssitzung gestern dann doch nicht durchringen. Weil dem Vernehmen nach keiner weiß, wie es danach weitergehen soll. Nächsten Montag geht die Seifenoper mit einer erneuten Aufsichtsratssitzung weiter. Tegel und Schönefeld bleiben uns wohl auch über 2018 erhalten. 'Der Tagesspiegel' berichtet: Die Krisensitzung hat die Lage am BER noch verschlimmert.
  10. Keine Ahnung ob's stimmt, aber Berliner Presseerzeugnisse nennen regelmäßig die Zahl 2 Mrd. Euro wenn es darum geht, wieviel es kostet, alle Betroffenen in der Einflugschneise von TXL mit gesetzeskonformem Lärmschutz zu versorgen. Sollte Berlin dafür aufkommen, hätte das Land am Ende eher kein Geld eingenommen. Sollte LH dafür aufkommen, würde ich sagen: kauft euch für 2 Mrd. lieber eine hübsch profitable Airline und erfreut euch an deren Einkünften, die monatlich auf euer Firmenkonto gespült werden.
  11. Ist eigentlich noch angedacht, beim Mouse-over über einen Usernamen wieder die Anzahl der gesammelten Punkte/Likes anzuzeigen? Bei Antworten auf Themen, von denen ich selbst sehr wenig verstehe, interessiert mich manchmal die Glaubwürdigkeit eines Antwortenden. Ich gebe zu, die Anzahl der Likes ist nur ein Anhaltspunkt und benachteiligt Newcomer. Dennoch bin ich geneigt, jemandem mit hunderten Likes auf der Uhr eher zu glauben als jemandem, der noch aus ganz alten Zeiten 19-Minus-Punkte mit sich herumschleppt. Und dann noch etwas was mich eigentlich schon immer ein wenig störte :-) Ist es wirklich nötig während besagten Mouse-overs anzuzeigen, in welchem Forum der User gerade stöbert? Ob er online ist oder wann er das letzte Mal online war, sehe ich als nützliche Information noch ein. Alle darüberhinaus gehenden Informationen empfinde ich aber ein wenig zu weit in meine Privatsphäre reichend. Noch rasch allgemein: das Update finde ich gelungen, und es ist moderat ausgefallen. Nicht umsonst halten sich hier die Proteststürme - wie vor wenigen Monaten bei airliners.net - arg in Grenzen. Habt ihr gut gemacht, Jungs!
  12. Ja. TXL+SXF 2.269.215 (+11,5%) TXL 1.377.393 (+3,6%) SXF 891.822 (+26,5%)
  13. Auch der Berliner Tagesspiegel warnt vor zu viel Optimismus und kopfzeilt: BER-Start am 30. Juni 2018? Kaum zu schaffen!
  14. Die großen Online-Zeitungen berichten von zurückgehenden Buchungszahlen in die USA (z. B. Spiegel: Trumps Einreiseverbot schreckt Touristen ab, Zeit: Einreisestopp schreckt offenbar Touristen ab). Eine übersichtliche Grafik zum prozentualen Rückgang aus einzelnen Ländern findet sich auf der Webseite Quartz.
  15. Als Ostdeutscher kann ich dich zwar gut verstehen, dass es ärgerlich ist, wenn auf die Region der man sich verbunden fühlt immer wieder draufgehauen wird. Andererseits versucht ein Luftfahrtforum die Luftfahrt zu verstehen. Ungewöhnliches wird dabei natürlich besonders gern beleuchtet. Und irgendwie wirkt der Luftfahrtstandort Hamburg ungewöhnlich. Auch mir scheint, dass Hamburg, gemessen an seiner Größe, in der deutschen Luftfahrt unterdurchschnittlich performt. Hamburg selbst hat eine stattliche Einwohnerzahl, ein großes, wenn auch nur flockig besiedeltes Hinterland, das aber keine nennenswerten Konkurrenzflughäfen kennt. Die Region liegt kaufkraftmäßig über dem deutschen Durchschnitt, wichtige Firmen haben hier von der Zentrale bis zur Produktionsstätte ihre Dependancen. Die Stadt dürfte Deutschlands Musicalstadt Nummer 1 sein, das Nachtleben braucht sich international nicht zu verstecken, hier starten und enden Kreuzfahrten. Die Bedeutung in Wirtschaft und Tourismus scheint sich dann aber nicht im Flugplan der Hansestadt niederzuschlagen. Mich überrascht das, vielleicht manch anderen auch, so dass Hamburg immer wieder für Gesprächsstoff im Forum sorgt.