PHIRAOS

Mitglied
  • Content count

    1,469
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

49 Excellent

About PHIRAOS

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    Hamburg
  • Interests
    Flugzeuge, chatten, Musik, PC, kochen, Party, Freunde, Spotten, Reisen, Nassrasur, Rasiermesser sammeln..
  1. Ist das überhaupt Aufgabe des Check-In-Personals? Das ist doch m. W. Aufgaber der Grenzpolizei der jeweiligen Länder. Korrigiert mich bitte, wenn ich falsch liege. Das wäre echt interessant. Ich würde jedoch pauschal sagen, es gelten die Gepäckstimmungen desjenigen Anbieters über den der gesamte Flug gebucht wurde. Das fände ich aus Passagiersicht zumindest die einfachste und logischste Variante. Wenn ich z.B. bei Aer Lingus Deutschland - DUB - USA buche und Aer Lingus mich von Deutschland nach Dublin in einen FR-Flieger setzt, ist das ja deren Problem/Entscheidung und nicht meines. Gute Frage. Ich glaube aber, dass Gepäck heutzutage generell eh nur noch selten wirklich verloren geht. Jedes einmal eingecheckte, registrierte Gepäckstück lässt sich eigentlich weltweit nachverfolgen. Es kann mal sein, dass aus zeitlichen Gründen nicht alles in den Anschlussflieger umgeladen werden kann oder etwas am Umsteigeflughafen "hängen" bleibt, aber das wird dann in der Regel mit dem nächstmöglichen Flieger hinterher geschickt.
  2. Ich bin nun kein wirklicher Fachmann, aber ich versuche das mal aus meiner Sicht zu erklären und zumindest wie ich denke, wie es ist. Wenn der Sinkflug (noch nicht Landeendanflug) unter Vorgabe einer festgelegten IAS (indicated Airspeed) durchgeführt wird, gehen die Triebwerke normal auf Leerlauf zurück. Nun kann es aber sein, dass z.B. durch extrem schwankende bzw. kurzfristige Windänderngen, eine abweichende IAS festgestellt wird und die Triebwerke entsprechend gegensteuern. Im Landeanflug liegt schon wieder ein gewisser Schub an, weil ja durch Flaps und Fahrwerk ein deutlich erhöhter Widerstand vorhanden ist. Die kurzfristigen von dir aufgefallenen Schwankungen, sind auch eher durch plötzlich auftretende oder nachlassende Winde zu erklären.
  3. Sind die Klappenstellungen nicht Geschwindigkeits-abhängig? Vapp wird doch in Abhängigkeit von Flugzeuggewicht und Runway Länge bzw "Platz zum bremsen" berechnet/ermittelt/aus Tabellen entnommen.
  4. Wann geht der in AMS los? Ich hab keine Lust auf die 6 Uhr Maschine ab HAM nach AMS.
  5. KL6017 soll laut Plan um 16:47 ankommen.
  6. Und man muss ja durch die Transitkontrolle und sich dem "Verhör" stellen. Ich denke in Richtung USA sollte man etwas großzügiger Planen als auf dem Rückweg. Warten die Anschlussflüge eigentlich wenn sich ein Zubringer verspätet? Wird man ggf. kostenlos auf den nächsten Flug umgebucht? Hab jetzt Verbindungen rausgesucht wo ich auf dem Hinflug knapp 5h Umsteigezeit habe und auf dem Rückflug 1:30h. Sollte der Delta Flieger auf dem Rückweg verspätet sein, dürfte es einfacher sein auf einen späteren KLM Flug nach HAM umgebucht zu werden, als wenn man auf dem Hinflug den Delta Flieger verpasst. Meint ihr, es lohnt sich den Mehrpreis für Delta Comfort + auszugeben? Das soll ja geringfügig mehr Beinfreiheit bieten.
  7. Wann sind denn die Stoßzeiten? Ich würde ganz gerne im Laufe des späteren Nachmittags bzw. frühen Abends ankommen. Habe ich bei meinen vergangenen USA Reisen auch so gemacht. Ich denke ich werde auf die KL/DL Variante via AMS zurückgreifen. Ich glaube nicht, dass eine Zuganreise zu einem weiter entfernten Flughafen mit anschließendem Direktflug einen entscheidenden zeitlichen oder finanziellen Vorteil bietet. Ich muss nur sehen welche Flügekombination ich buche. Wieviel Umsteigezeit sollte man in AMS einplanen, wenn man die Anschlüsse ohne Hektik aber auch ohne langwierige Wartezeit erreichen möchte. Ich hasse dieses warten auf den Flug wenn ich fertig bin am Gate.
  8. Delta fliegt mit A330. Hatte ich bereits 2013 auf AMS- SEA. Fand ich ok auch vom Service her. Hat mir besser gefallen als die United 747. Wie ist denn KLM selber auf Langstrecke? Leider setzen die den Dreamliner nicht nach BOS ein .
  9. Diesen Herbst steht wieder ein USA Besuch an und ich gucke schon nach Flügen und Mietwagen. Es soll von Hamburg (mit Zwischenstop) nach Boston gehen. Den Zwischenstop nehme ich mangels Direktflugangebot ab HAM natürlich in Kauf aber ich bräuchte mal ein paar Meinungen zu ein paar Airlines. Preislich attraktiv scheinen Verbindungen mit KLM, Air France, British Airways, Air Berlin zu sein. Wobei bei KLM der Flug AMS - BOS häufig von Delta geflogen wird. Welche der Airlines würdet ihr mir am ehesten empfehlen. Ich möchte anmerken, dass ich nicht extrem komfortverwöhnt bin. Der Zwischenstop sollte auf jeden Fall noch außerhalb der USA stattfinden weil man sonst ja mit seinem Gepäck durch den Zoll muss und so und daso könnte ein Risiko sein, den AnschlussFlug zu verpassen.
  10. LATAM Brasil, Air Astana, Japan Airlines... Haben in den 201x Jahren noch neue 767 bekommen und in der Luftfahrt bzw. bei Flugzeugen kann man bei nach 2010 schon von "letzter" oder "jüngster" Zeit reden.
  11. Wenn mich nicht alles täuscht, haben einige der LH 737 die 30 Jahre im aktiven Dienst erreicht. Die 737 hat durch ihren Kurzstreckeneinsatz einen deutlich höheren Verschleiß als ein Langstreckenflieger. Wer hat eigemtlich in jüngster Zeit noch 767 in der Pax Variante geordert? Mir ist auch keine europäische! Airline bekannt, die in letzter Zeit noch fabrikneue 767 bekommen hat. Hier hat sich die 787 ja wohl zu einem 767 Nachfolger entwickelt und von daher könnte die 787 durchaus auch bald in Condorfarben fliegen. Ich weiß nicht ob ich das von der technischen Seite her richtig sehe, aber ich meine mal gelesen/gehört zu haben, dass 767 und 787 im Vergleich zu A330/340/(350?) den Spagat zwischen Kurz- und Langstreckentauglichkeit besser beherrscht.
  12. Schöner Berichte und mal eine schöne Abwechslung zu Wasser anstatt zu Luft zu reisen. In meiner Kindheit und frühen Jugend bin ich teilweise 2x im Jahr nach Schweden in den Urlaub gefahren, allerdings eher auf den kürzeren Fährpassagen. Übrigens sind die aktuellen Stena Germanica und Stena Scandinavica keine Schwesterschiffe. Sie kommen aus unterschiedlichen Werften und unterscheiden sich auch recht deutlich im Layout. Allerdings bin ich mit den "neuen" Schiffen noch nicht gefahren. Leider stellt Stena Line immer mehr auf diese flachen Pötte um. Die alten Fähren, die noch wie ein Schiff aussehen, verstummen irgendwie mehr Romantik.
  13. Warum eröffnen eigentlich immer mehr "Kladeradatschläden" am Hamburg Airport? Seit kurzem gibt es da diese "Kunstgalerie" und im Februar macht irgend so ein Dänischer Laden im T1 auf. "Dinge die du für dein zu Hause brauchst bla bla" Ich bezweifel, dass der Kunstliebhaber für Kunst zum Flughafen fährt und die wenigen Fanatiker dürften nicht genügend Umsatz generieren. Bei dem neuen Dekoartikelladen bin ich mir auch nicht so sicher. Evtl. könnten einige da noch Mitbringsel erwerben aber ob die allgemeine Laufkundschaft eines Flughafens da das richtige ist? Diese Filiale von Butlers hat sich ja auch nicht lange gehalten. Warum nicht mal etwas mehr Gastronomie im öffentlichen Bereich?
  14. Wenn der Arbeitgeber einen Dresscode festlegt oder sogar ein Uniform zur Verfügung stellt, hat sich jeder Arbeitnehmer daran zu halten. Ich habe auch viele muslimische Kolleginnen, aber davon trägt keine auf der Arbeit ein Kopftuch. Ich habe das bisher beim gesamten Personal des Hamburger Flughafens nicht gesehen. Außer eine von Iran Air, aber die habe ich auch schon lange nicht mehr gesehen. Ich möchte betonen, dass ich nichts gegen den Isam oder andere Religionen habe, aber das hat meiner Meinung nach nichts am Arbeitsplatz verloren. Die ersten verlangen jetzt ihr Kopftuch tragen zu dürfen und als nächstes verlangen welche, ihre Arbeit zum beten unterbrechen zu dürfen?
  15. Ich hatte letztens an der SiKo einen etwas verwirrenden Fall. Also von der Sicherheitsseite war alles in Ordnung. Es kam ein Pilot, der vermutlich seinen Dienst antreten wollte. War übrigens zur Zeit des Außenministertreffens. Er gibt mir also seinen Hamburger Flughafenausweis, worauf als Firma (bei der er beschäftigt ist) Air Berlin eingetragen war. Ich guck den Mann wieder an und denke mir "sie sehen nicht nach Air Berlin aus", dann sehe ich, dass er auch noch einen weißen Lufthansaausweis hat, wo etwas von Lufthansa Servicepartner draufsteht, auf seinem Ausweisband (Lanyard) war Werbung von Sunexpress und auf seinem Jacket war das Logo von Eurowings. Kurze Zeit später kam dann einer mit "Cityline Crew" auf dem Hamburger Flughafenausweis und dazu hatte er noch einen Condor Crew Ausweis. Ich hab dann so ein bisschen scherzhaft gemeint "sie können sich auch wohl nicht für einen Arbeitgeber entscheiden" und er meinte dann irgendwas von "bei der Arbeitnehmerüberlassung wäre das so...". Die arbeitsvertraglichen Details des zu kontrollierenden Personals stehen zwar nicht in meinem Zuständigkeitsbereich, aber sowas fällt halt schon auf. Aber vielleicht ist das ja die neue Flexibilität des fliegenden Personals.