101er

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    107
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

29 Good

Über 101er

  1. Easyjet hat bekanntlich immer das Ziel, starke Nr.1-Positionen oder zumindest gute Nr. 2-Positionen an einer Basis zu haben. Und da hätten sie mit 35 Fliegern am Standort Berlin einen so großen Fuß im Markt, um das zu sichern und sich mit der Lufthansa-Gruppe einen Kampf um die Nummer 1 zu liefern. Zudem werden sich auch die Low-Coster in Richtung Umsteigeverbindungen öffnen. Auch das macht den Standort Berlin (wenn der BER mal fertig ist) für Easyjet recht interessant, da man einerseits recht viele Verbindungen nach England hat und andererseits auch etliche ab Berlin nach Süd- und Mittelosteuropa, wo ein Umsteigeknoten Berlin fast auf dem halben Weg liegt. Insofern würde ich dies auch nicht als Entscheidung gegen NRW sehen, sondern als Entscheidung für Berlin.
  2. Denkt dran, man sieht sich immer zweimal im Leben. Die Lufthansa (insbesondere mit Eurowings + künftig Niki) ist durchaus darauf angewiesen, dass der Tui-Konzern ihr Kontingente abnimmt und auch Tui hat ein Interesse, die 14 ehemaligen AB-Wet-Lease-Flieger nicht unbeschäftigt vor dem Hangar stehen zu haben. Insofern gibt es, neben der Frage wie man eventuell Verträge bestehen lassen kann oder über die Insolvenz abwickeln kann, immer noch ein gewisses Interesse auf beiden Seiten, zu einer umfassenderen Einigung zu kommen, bei der das Tischtuch beidseitig nicht zerschnitten ist.
  3. Aktuelles zu Ryanair

    Die Frage ist für mich viel mehr, ob sich Ryanair in der aktuellen Situation und öffentlichen Beobachtung den ansonsten üblichen Umgang mit solchen Mitarbeitern leisten kann. Wenn man seitens Ryanair einen anderen Umgang mit Piloten ankündigt, dann gibt es jetzt eine gute Gelegenheit, dies unter Beweis zu stellen.
  4. Aktuelles zu TUIfly.com

    Da TuiFly an manchen großen Flughäfen in Deutschland (z.B. in Berlin) gar nicht unter eigener Marke aktiv ist, könnte man da sicherlich Flüge in die klassischen Urlaubsgebiete (Balearen, Kanaren, Griechenland, etc.) aufnehmen, die allein schon von den Buchungen des Tui-Konzerns gut gefüllt wären.
  5. Da auf Berlin-Frankfurt ohne von Lufthansa schon meist der A321 eingesetzt wird, kann man da zumindest kurzfristig kein größeres Fluggerät einsetzen. Und auch nach München kommt oft schon der A321 zum Einsatz.
  6. (5) TXL-BUD wird mit SXF-BUD von Wizzair 7/7 übernommen (das wird ein Hauen und Stechen zwischen Easyjet, Ryanair und Wizzair). (6) TXL-KEF übernimmt Icelandair
  7. Aktuelle Routennews

    So viele Flieger braucht es dafür nicht. Insgesamt je 7 Abflüge pro Woche ab Düsseldorf und ab Tegel auf die Kanaren macht einen Bedarf von zwei Maschinen. Die sollte man, wenn die eigene Flotte diese Zusatzleistungen nicht ohnehin im Winter hergibt, für den Winterflugplan leicht beschaffen können. Und im Sommer schaffen die Maschinen auch noch eine zweite Rotation pro Tag irgendwo ans Mittelmeer. Die ganzen oben stehenden neuen Routen der Germania sollten auch im Sommer mit 3-4 Maschinen zu schaffen sein.
  8. Aktuelle Routennews

    Die Kanaren-Strecken ab Tegel sollen schon zu Anfang November aufgenommen werden. Meines Erachtens eine Folge der AirBerlin-Pleite, dass Germania versucht, in die Lücken zu stoßen und Kontingente der Reiseveranstalter abzugreifen.
  9. Ich gehe fest davon aus, dass die meisten Europa-Strecken ab Berlin (vielleicht dann aber teilweise ab SXF) weiter angeboten werden. Man muss sich nur mal anschauen, welche Ziele Air Berlin ab Berlin exklusiv in Flugplan. Das sind recht wenige, da allein Easyjet und Ryanair je 50 Routen ab SXF direkt anbieten, der Lufthansa-Konzern auch noch etliches. Zu den wenigen Exklusiv-Strecken der AirBerlin gehört beispielsweise Göteborg. Da springt mit Sicherheit ein Konkurrent drauf, sollte AirBerlin am Boden bleiben. Anderen Strecken der AirBerlin wie Budapest, Zürich, Wien, Olbia, Salzburg, Mailand, Paris, Kopenhagen (ich habe mal nur das Angebot von heute früh verglichen) hat Easyjet im Angebot und kann da mit ein paar zusätzlichen Maschinen zumindest kurzfristig im doppelten Tagesrand fliegen. Eng wird es meines Erachtens vor allem für die kurzen Hüpfer mit den kleinen Maschinen, die bisher das Drehkreuz füttern sollten (z.B. die Polen-Strecken oder die Prag-Strecke). Da habe ich gewisse Zweifel, ob andere Airlines die weiterbetreiben, wenn die Langstrecke neu ausgerichtet ist.
  10. Was mit den Strecken der AirBerlin passiert, hängt meines Erachtens auch davon ab, wer die Flugzeuge mit welchem Ziel (Expansion oder Ersatz alter Flugzeuge in der Flotte) übernimmt. Für mich gibt es drei Kandidaten bei den Langstreckenfliegern, nämlich Eurowings / Lufthansa, Condor und TuiFly (der Tui-Konzern betreibt ja in anderen Ländern durchaus eine touristische Langstreckenflotte). Condor könnte gut seine Flotte verjüngen und eventuell ein paar doppelt bediente Ziele (von Condor ab FRA und bisher AirBerlin ab DUS oder TXL) gegebenenfalls etwas zusammenlegen. Sollte Eurowings zum Zuge kommen, könnte das auch auf deren Expansion hinauslaufen. Bei den europäischen Städteverbindungen der AirBerlin sehe ich vor allem Eurowings und Easyjet in die Lücke stoßen (mit von Air Berlin übernommenen Flugzeugen), aber auch Ryanair oder Norwegian traue ich zu, Strecken in Konkurrenz dazu aufzunehmen (beide müssen ja ihre wachsenden Flotten ertragreich platzieren). Bei den Deutschland-Rennstrecken (A319 und größer) tippe ich darauf, dass aus Kartellgründen nur Easyjet übernimmt und in Berlin auch in Tegel aufschlagen wird. Andere Strecken wie Karlsruhe-Tegel oder Saarbrücken-Tegel könnten auch an EW gehen (erstgenannte traue ich auch Ryanair zu). Bei einigen Strecken wird es aber auch eine Reduzierung von bisher 2 Anbietern (LH / Eurowings und AB) auf nur noch einen geben, etwa bei Berlin - Nürnberg (wo auch bald die Schnellfahrstrecke der DB Konkurrenz macht). Und bei manchen Zubringer-Strecken zum Berliner Drehkreuz gehe ich auch von ersatzlosen Einstellungen aus, etwa bei vielen polnischen Strecken nach TXL. Vielleicht nimmt LOT dann TXL - Warschau auf, aber ob beispielsweise Berlin-Krakau dann noch 4x täglich bedient wird, da habe ich so meine Zweifel. Eventuell fliegt dann maximal Easyjet oder Ryanair oder Wizzair so eine Strecke ein paar mal die Woche, aber so einen dichten Flugverkehr sehe ich da nicht mehr.
  11. Aktuelle Routennews

    außerdem SXF-Tallinn 2/7 ab 04.11.
  12. Aktuelles zum Flughafen BER

    Die Fortschritte sind gigantisch. Ich gebe sogar mal einen Tipp ab: Das T1E wird dank toller Fortschritte das erste Terminal sein, welches am BER eröffnen wird.
  13. FlyUIA fliegt je nach Buchungslage mit unterschiedlich großen Maschinen, aber durchaus häufiger auch mit der 738. Zur Beurteilung der Nachfrage muss man aber die Preispolitik von FlyUIA auf der Monopolstrecke kennen: Ein Hin- und Rückflugticket ist auch Monate im Voraus nie für unter 300 € zu haben, kurzfristige Tickets liegen eher bei 500€. Das führt dazu, dass viele Privatreisende (es ist ein erheblicher ethnischer verkehr drauf) auf Umsteigeverbindungen oder andere Flughäfen, an denen Wizzair günstigere Tickets bietet, ausweichen. Wenn der Wettbewerb die Ticketpreise auf Normalniveau senkt, kommen dort meines Erachtens auch zwei Carrier gut zurecht. Man schaue sich zum Vergleich nur mal die Direktflüge aus NRW nach Kiev an (FlyUIA und LH ab Düsseldorf, Wizzair ab Köln und Dortmund).
  14. Aktuelles zu Easyjet

    Die gestrigen Meldungen werden einigen Crews sicherlich auf den Magen geschlagen sein. Und so wie es aussieht, lässt man deswegen die Frühflüge mit Reserve-Maschinen aus GB bedienen.
  15. Diskussion zum Flughafen Hamburg

    Das kommt überraschend. Bisher dachte man ja immer, dass sich Easyjet in Deutschland zunächst auf Berlin und Hamburg konzentriert. Angesichts des Rückzugs aus Hamburg frage ich mich jetzt nach der Deutschland-Strategie der Britten. Schließlich hätte man dort eine starke Nummer 2 hinter Lufthansa / Eurowings werden können. Nun ja, Ryanair wird es freuen.