ChiefT

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    945
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

12 Neutral

Über ChiefT

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Interests
    Luftafhrt
  1. Nun hieß es ja gestern, dass der 150 Mio EUR Staatskredit noch gar nicht unterschrieben sei, da man sich über die Modalitäten nich unterhalte. es scheint so, als habe AB noch bis zum 01.09 Geld. Denn sonst müsste das LBA den Flugbetrieb ja sofort einstellen lassen....
  2. Richtig. Aber auch das könnte ggf. aus der Insolvenzmasse herausgekauft werden. Oder vorab verhandeln. Denn wenn überhaupt Insolvenzmasse vorhanden ist, dann die Slots. Andere Assets wurden ja schon vor Jahren versilbert. So auch die Flugzeuge. Ein paar gehörten ja imho kleinen Leadinggebern mit Bezug zu AB.
  3. Ich frage mich schon, was LH von einer Übernahme für Vorteile hat. Letztendlich kann man doch nur an den Flugzeugen, deren Crews und ggf. Teilen der Maintenance Interesse haben; alles andere ist operativer Balast. An der Übernahme der Flugzeuge wird sicher bereits mit den Leasingfirmen gesprochen; auch das benötigte Personal wäre recht schenll übernehmbar. Und man sparte sich die kartellrechtliche Seite...
  4. Aktuelles zum Flughafen Lübeck

    Aufgrund der immer besser werdenden Schieneninfrastruktur und den LCCs denke ich nicht, dass sich ein deutscher Regio lohnen würde. Allerhöchstens in absoluten Nieschen.
  5. Aktuelles zu Sundair

    Na mal sehen, wie lange das gut geht....
  6. Aktuelles zu airberlin

    Das sind genau die Fakten, mit denen Niki Laura recht hat. Ohne die Überlebenshilfe von Etihad, ist der Ofen aus. Und Etihad kann auch nicht mehr jedes Jahr hunderte Millionen Euro verbrennen. Einfach mal Wikipedia bemühen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Patronatserklärung Ob die Patronatserklärung im Insolvenzfall durchsetzbar ist, kommt sehr auf deren Formulierung und Auslegung an. Oft genug begründet sich keine Zahlungsverpflichtung des Patrons. Er kann die Erlärung auch zurückziehen...
  7. Nun, heimtücke könnte man schon unterstellen. Die Opfer konnten den Piloten ja nicht sehen. Strafgesetzbuch § 211 Mord (1) Der Mörder wird mit lebenslanger Freiheitsstrafe bestraft. (2) Mörder ist, wer aus Mordlust, zur Befriedigung des Geschlechtstriebs, aus Habgier oder sonst aus niedrigen Beweggründen, heimtückisch oder grausam oder mit gemeingefährlichen Mitteln oder um eine andere Straftat zu ermöglichen oder zu verdecken,einen Menschen tötet.
  8. Die FAA gestattet Piloten auch das mitführen von Waffen im Cockpit. Ein Erfolgsmodell?
  9. Der Mensch ist immer das schwächste Glied der Sicherheitskette. Airbus versucht per Automation menschliche Schwächen auszugleichen. Das funktioniert leider nicht immer bzw. steht dem menschlichen, oft richtigen Instinkt, auch im Wege. es wird eben immer ein gewisses Restrisiko bleiben. Dennoch ist Fliegen sicher. Der Weg zum und vom Flughafen ist um ein vielfaches gefährlicher als der Flug.
  10. Es gibt ja nun nicht so viele Gründe, warum jemand ein Flugzeug in den kontrollierten Sinkflug schickt, mit niemanden mehr kommuniziert. Und es gibt ja einige Beispiele für solche Suizide, zuletzt 2013 mit einer LAM Embraer 190 in Namibia. Auch da war der Pilot allein im Cockpit und schickte das Flugzeug Richtung Boden. Geistig erkrankte Menschen handeln eben nicht mehr rational. Oft fällt die Erkrankung auch nicht auf, das sie, beispielsweise, ihren Job normal und gut erledigen. In der Freizeit können sie dann ganz anders sein. Oder es gibt ein Ereignis, dass den Menschen so aus der Bahn wirft, dass er keinen Ausweg mehr sieht. Das es so endet, ist ein schreckliches Drama. Da ist es fast zweitrangig, warum er es tat. Selbstmord mit 149 Morden.
  11. Wohl schwer geatmet - das deutet auf eine gewisse Aufregung hin. Welch Drama! Offenbar ein Selbstmord mit Mord an 149 Menschen...
  12. OK, der CPT bittet den FO das Steuer zu übernehmen, so die Staatsanwaltschaft. Der FO hat den Sinkflug eingeleitet...
  13. Gleich auf N-TV eine PK der französischen Staatsanwaltschaft.
  14. Doch, es wird geschrieben, dass der CPT im Cockpit war, der FO vor der Tür.
  15. Aktuelles zu airberlin

    Da hat der neue CEO wohl erst mal erkennen müssen, dass AB ein todkranker Patient ist. Er sagt ja selbst, dass das arabische Füllhorn wohl bald versiegen wird. Herr Pichler (oder lieber Stefan? Es wurde ja das bahnbrechende Duzen in der AB-Zentrale eingeführt) hat es ja eigentlich erkannt: "Air Berlin hat trotz einer Sitzplatzauslastung von über 80 Prozent keine Gewinne eingefahren", so der Airline-Chef. "Verdammt nochmal, das kann es doch nicht sein." Finanzspritzen des Großaktionärs Etihad halten die Airline in der Luft. Weitere werde es nicht geben, egal von wem, so Pichler. " Eine neue Strategie wird es nicht geben, nur ein weiter so, bei dem an Stellschräubchen gedreht wird. Dazu den Kundenservice ausbauen. Also eher mehr Geld ausgeben. Und das soll zum Erfolg führen? Da sind erhebliche Zweifel angebracht! AB braucht eine neue Strategie, tiefgreifende Änderungen. Die Börse reagiert? Ja, das sind die Glücksritter, die den Penny-Stock nochmal so richtig ausnutzen, bevor er u.U. ganz abstürzt.