Stef1704

Mitglied
  • Content count

    127
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

38 Good

About Stef1704

Profile Information

  • Gender
  • Location
    Berlin
  1. Ja, sorry, von Westen her bzw. nach Osten... Der Mehrwert liegt in der Berliner dezentralen ÖPNV Struktur mit vielen dezentralen Umstiegemöglichkeiten. Schon heute wird ein Ausfall einer Teilstrecke im Kernbereich A/B im übrigen Netz kaum bemerkt, da sich durch die spinnennetzartige Struktur extrem viele Alternativen bieten. Was gerne vergessen wird ist, dass die Regionalverkehrsstruktur mit seinem damaligen Pilzkonzept sich heute als teilweise unpraktikabel herausstellt, da es zu sehr auf den HBF und unwichtigen Knoten fokusiert ist, was letzlich zu Kapazitätsengpässen auf den Hauptstrecken führt. Ferner wohnen die Berliner großflächig und nicht nur um die zentralen Knoten. Eine Anbindung von BER in Richtung Westen über Lichtenrade erschliesst somit den gesamten Süd-West Bereich z.B. Lichtenrade, Lankwitz, Steglitz, Lichterfelde innerhalb von ca. 30-45 Minuten. Der Regio hingegen verbindet zwar das Südkreuz mit dem BER zügig, aber nicht die darunterliegenden Stadtteile, welche auch nur begrenzte Anschlüssmöglichkeiten zum Südkreuz haben. In der Summe wird sich da wohl eher die Fahrtzeit noch verlängern.
  2. Ich möchte nochmal ein Konzept von 2015 in Erinnerung bringen. Zusätzlich Anbindung des BER von Osten her über die Nor-Süd S-Bahn. Damit könnte man in Verbindung mit der S9/S45/S2 durchaus einen 3-4 Minuten Takt am BER realisieren. https://www.zukunft-mobilitaet.net/142969/urbane-mobilitaet/s-bahn-querverbindung-lichtenrade-verkehrsanbindung-flughafen-berlin-brandenburg-ber/
  3. Ich würde mich eher der ersten Meinung anschließen: In der Powerpoint ist ja auf dem neuen BER Hauptvorfeld ein gelber Bereich eingezeichnet, mit roter Linie vom blauen Bereich getrennt, der SXF zugeordnet wird. Dann wäre die Betriebsstrasse Nord vermutlich jene, die entlang des BER Nordpier in Ost-West Richtung auch über das Hauptvorfeld führt. Was mich dann aber erschreckt: Das hieße, das man die Abstellflächen BER - D(ca. 1-5) und E (siehe PowerPoint, die nördlichen Stellflächen um den Bereich der ersten geplanten Sat.Erweiterung) für SXF-alt nutzen möchte, und damit konsequent sowohl Koffer als auch Pax ca. 4-5 km mindestens in einer Richtung von oder nach SXF-alt fahren muss. Bleibt spannend....
  4. Seit Ihr Euch da so sicher? Die italienische Regierung verweigert sich zwar (noch) einer Aufteilung, aber ich könnte mir durchaus eine Lösung wie folgt vorstellen: Die Klein-Airbus Flotte geht an die üblichen Kandidaten wie Easy und Eurowings, welche sich den Markt aufteilen. Die Langstreckenflotte wird als eigenständige Gesellschaft geführt, von Ryanair gefüttert und tritt somit in Konkurrenz zu z.B. den Eurowingsplänen. MOL sucht ja schon seit längerem den Kontakt zu den großen der Branchen als Feeder - bisher wurde es von allen abgelehnt, vielleicht will er es jetzt einfach doch selber probieren. Erste Versuche mit internen Umsteigeverbindungen und Verbindungen auf die Langstrecke gibt es bei FR gerade auch in Rom. Als unabhängige Gesellschaft wäre diese vom Finanzsystem FR auch weitestgehend abgekoppelt und somit als Experiment durchaus durchführbar. Oder ist das zu abwegig gedacht?
  5. Was ist mit "LFZ Verkehre - Betriebsstraße Nord" gemeint? Luftfahrzeuge die die Rollbahnen und nördliche Landebahn queren oder der Bodenverkehr wie Gepäcktransport Catering, Tank etc..?
  6. Der Vollständigkeit halber mal wieder etwas Polemik von Ryanair mit einer Prognose von 90 Mio Fluggäste für Berlin in 2050, Forderung nach einem dritten Flughafen und einer - in meinen Augen - völligen Falschaussage, dass der Flughafen BER schon immer zu klein geplant war... http://www.tagesspiegel.de/wirtschaft/tegel-debatte-ryanair-fordert-dritten-flughafen-fuer-berlin/20076366.html
  7. Das wäre für mich aber eine akzeptable Lösung. Vorteile wären: der Platz vor dem BER Hauptterminal bleibt für Terminals erhalten und wird nicht durch eine Hochbahn blockiert Die Freiwerden Bahnsteigflächen am Bahnhof Flughafen Schönefeld (Entfall von Teilen des Regionalverkehr, welcher zum BER geht) könnten sinnvoll weitergenutzt werden Wesentlich leichtere Trassenführung im Bereich Flughafen Schönfeld Im Flächennutzungsplan bereits als "Bahnfläche" vorgesehen somit ein einfacheres Genehmigungsverfahren Gesamtreduzierung der Baukosten Beide Linien sind an die Ringbahn angeschlossen und erschließen weiträumig Anfahrtsmöglichkeiten. Langfristig denke ich das Schönefeld ohnehin zur Dauerlösung wird - ich würde auch mal davon ausgehen, das irgendwann in den 2030/40/50gern dort eine systematisch Erneuerung der bestehenden Anlagen stattfinden wird, ähnlich wie Hamburg das vor der Jahrtausendwende gemacht hat Ähnliche Anbindungen mit mehreren Bahnsystemen bzw. verschiedenen Linienkombination an verschiedenen Terminals finden sich ja auch an anderen Flughäfen in der Welt z.B. LHR, Barcelona ...
  8. naja... wohl eher der Tatsache geschuldet, das der "Original-West-Berliner" bis heute die S-Bahn boykottiert... aus der Ecke kommt ja auch die "mangelhafte Anbindung des Flughafens" ;-)
  9. In meinem Pass sind diverse "aus US-Sicht Schurkenstaaten", darunter Jemen, Pakistan, Afghanistan - Touri-ESTA wurde vor ca. 1 Monat anstandslos innerhalb von 4h ausgestellt und zugemailt. Einen 2. Pass bekommt man in der Regel problemlos, wenn man ein Schreiben von seinem Arbeitgeber vorlegt, in dem die Zauberfloskel "regelmäßige Dienstreisen ins arabisch-sprachige Ausland und Israel" aufgeführt ist. Ein Dreizeiler mit Firmenschriftkopf und Stempel/Unterschrift reicht da in der Regel schon. Der Zweitpass ist dann durch eine unterschiedliche Seitenanzahl erkennbar - dies ist aber auch bei den Behörden in aller Welt bekannt. Als Privatperson ist das eher schwieriger. Die generelle Ansage "man reise viel" reicht der Behörde in der Regel nicht, da man als Europäischer Tourist auch selten in das Negativraster der verschiedenen Behörden fällt - nunmehr ja auch kaum noch bei Israel Reisen durch Stempelung auf Beiblatt - und vor allem auch kaum mehr als 3-5 Reisen pro Jahr machen kann, wo in der Zwischenzeit durchaus der Pass bei der Visastelle liegen kann.
  10. Danke für die Info, dann liegt es nur noch an der Baustelle selber. Wieder ein Beispiel für eine gelungene Außenkommunikation. Erst "jammern", die entsprechende Position für irgendwelche Zwecke nutzen, und nun sich nun als "Held" präsentieren. Klasse :-) Kirk: "Scotty wie lange brauchst Du?" Scotty: "4h" K:" Ich geb Dir 2" S.:"Ok, ich mach´s in einer!" :-)
  11. Es gab vor einer Weile die Diskussion, dass die Flugsicherung Personalmängel hätte und genug Vorlauf braucht um das Personal zu transferieren,Schulen und die Flugroute zu veröffentlichen ...Leider gab es da keine Folgenachrichten was da raus geworden ist. Generell ist es ein Frage der Gesamtkoordination der Baustelle: in wie weit sind die die Bauarbeiten absehbar, wie weit ist die Inbetriebnahme, wie weit sind die Abnahmen, welche no goes gibt es noch für die Eröffnung... ? Hier können wir alle nur spekulieren. Der gemeinsame Nenner wird aber sein, dass man kein zweites "2012" möchte, wo man unter Biegen und Brechen alles blind erreichen wollte und ein paar Wochen vorher die Notbremse ziehen musste. Dazu bedarf es Pufferzeiten und Reservezeiten im Bauablauf. Und das scheint am BER aktuell wieder sehr knapp zu sein, ergo würde ich frühestens den Winter 2018/19 als Eröffnung sehen.
  12. https://m.morgenpost.de/berlin/article211093069/Senat-will-ueber-Verlaengerung-der-U7-zum-BER-beraten.html Endlich kommt man zur Vernunft...
  13. http://www.airliners.de/neue-langstreckenjets-air-berlin-kurz/41771 2 neue A 330 neo über leasing Geber
  14. Naja....sehr knapp Fläche Schweiz 41.285 km2 / ca. 8,1 Mio Ew Berlin/Brandenburg: 30.546 km2 / ca. 6 Mio Ew Anzahl Flughäfen / Verkehrslandeplätze Schweiz: 14 lt. Wiki. Anzahl Flughäfen / Verkehrslandeplätze B/BR.: 13 lt. Land Brandenburg-online (Ohne Sonderlandeplätze)