Hubi206

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    874
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

229 Excellent

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

443 Profilaufrufe
  1. Sollte der Bericht so zutreffen, dann ist eine Riesen-Mauschelei im Gange. Man kann zu FR stehen wie man will, aber so ein Vorgehen darf es m.M. nach in Deutschland nicht geben. Ich wiederhole mich, das stinkt zum Himmel
  2. Das ist dann auch der Unterschied vom Sachwalter zum Insolvenzverwalter. Dieser würde sich eigentlich alle Unterlagen aushändigen lassen und könnte sofort überprüfen, wann AB von der Einstellung der Zahlungen durch EY gewußt hat.
  3. Wenn man mit LH schon 1 oder 2 Wochen vor dem Insolvenzantrag gesprochen hat, dann müssen doch zu dem Zeitpunkt schon genauere Infos vorgelegen haben. Dann ist nach m.M. schon der Tatbestand der Insolvenzverschleppung gegeben, oder irre ich?
  4. Mein lieber aaspere. Theoretisch hast Du Recht, praktisch sieht es in Insolvenzfällen völlig anders aus. Insolvenzverwalter haben sehr oft andere Interessen, als die Firma zu retten. Dass das Gesetz das anders vorsieht, weiß ich auch. Aber wie gesagt, Theorie und Praxis. Aber lassen wir das mal hier außen vor. Die Insolvenz in Eigenverwaltung in diesem Fall ist m.M. nach schon grenzwertig. Angeblich verhandelt man mit 3 Firmen über ‚die Aufteilung der AB‘. Insofern ist eine Nicht-Weiterführung des Betriebes eigentlich schon beschlossene Sache. Aber weiter gefragt: LH verhandelt über die Strecken A,B und C und will dafür die Maschinen 1, 2 und 3 übernehmen, die jedoch nicht in der Insolvenzmasse sind. Streckenrechte oder Slots dürfen hier nicht gehandelt werden, die Maschinen gehören der AB nicht. Also worüber verhandelt die LH mit AB? Noch grenzwertiger für mich: Da gibt es den Marktführer LH und seinen größten Wettbewerber AB. Eine Zeitlang bevor ein Insolvenzantrag gestellt wurde, hat aber LH, die Bundesregierung AB miteinander über bestimmte Übernahmen gesprochen. Und mit wem bei AB, mit Herrn Winkelmann, ein Lufthanseat, der sein Gehalt für Jahre hinaus zu Lasten der Gläubiger abgesichert hat und einen Rückfahrschein zur LH in der Tasche hat!!!!!!! Also bei aller Liebe, das Ding stinkt für mich zum Himmel und ich hoffe, dass sich damit die EU aber sehr konsequent beschäftigen wird
  5. Leider haben viele Insolvenzverwalter nicht die Fortführung der Firma im Focus, sondern die Veräußerung von Unternehmenswerten. Von jedem Veräußerungsertrag bekommt der I-Verwalter 8% (soweit meine Kenntnis) des Veräußerungserlöses. Wenn er dagegen die Firma gesamt für einen symbolischen Euro oder irgendetwas von niedrigerem Wert abwickelt, ist es für ihn ein schlechteres Geschäft. Aber ganz ehrlich, ich weiß immer noch nicht, was in diesem Fall überhaupt veräußert werden soll und warum nur mit 3 Firmen verhandelt. Wenn LH z.B. weitere 60 Maschinen übernimmt, was soll denn dafür in die Insolvenzmasse gezahlt werden. Also alles in allem sieht mir das doch noch ziemlich vewaschen bzw. gemauschelt aus.
  6. Was wird denn mit den A330 auf Langstrecke passieren. Sollen die von SunExpressGermany beredert werden?
  7. HRW könnte doch die LGW übernehmen. Daraus wieder eine neue Wöhrlwings machen und die dann wieder an LH verkaufen.
  8. und welcher Teil davon ist offiziell an EY verkauft worden? Da das Geld ja geflossen ist, müsste ja ein rechtskräftiger Vertrag zustande gekommen sein
  9. Dem Verkauf von HG an EY wird sicher ein Kaufvertrag zu Grunde liegen. Wenn dem so ist und daraufhin das Geld von EY überwiesen wurde, dann ist der Kauf rechtskräftig
  10. Ganz so einfach wird es in diesem Fall nicht sein. Wenn es schon langfristige Kontakte (Absprachen) zwischen LH und AB gegeben hat und diese auch nachweisbar sind, dann kann der Schuß u.U. auch nach hinten für LH ausgehen. Was dass Leasing-Geschäft zwischen AB und EW angeht, so ist der jetzige Stand der Ding (40 Maschinen) wohl anerkannt. Aber eine größere Anzahl ?????
  11. was hatte ich schon vor Monaten geschrieben, als Herr Winkelmann so knall auf Fall installiert wurde? Da hat 'General Langerhand' seine Finger im Spiel und wird jetzt alles für die Insolvenz so vorbereiten, daß LH in dem Moment die Rosinen bekommt. Genauso ist es jetzt passiert Sltos in DUS sind auch nicht zu verachten
  12. Aber vorher ist die Bundestagswahl und danach spielt Geld wieder keine Rolle mehr
  13. Diese Aussage könnte für Winkelmann u.U. noch zu einem Problem werden
  14. Das alles sind im Moment Zusicherungen von AirBerlin. Was heute wohl geschieht, wenn AB Maschinen irgendwo im Ausland auftanken wollen. Ob da alle so ohne Weiteres den Tank befüllen? Das wird noch spannend.
  15. Aktuelles zu airberlin

    Auch nicht schlecht!!! aero berichtet unter: http://www.aerotelegraph.com/niki-airbus-in-duesseldorf-falsch-beladen Niki-Airbus 321 in Düsseldorf falsch beladen. Statt in Container wurde das Gepäck in DUS einzeln verladen, musste wieder ausgeladen werden und auf dem Vorfeld in Container umgeladen werden.