Luca di Montanari

Mitglied
  • Content count

    390
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

154 Excellent

About Luca di Montanari

  1. Danke noch nachträglich, für diese Info! Interessant indes, ich habe die Tage einen Newsletter erhalten, der besagt (Zitat): "We'll be operating our flights using two jet aircraft and we'll confim the make and model of aircraft over the comming weeks" Ist die Info mit dem A319 auch schon wieder überholt?
  2. Wo habe ich was von einer Fokker 100 geschrieben? Bis Dato war bloss immer von keiner anderen Gesellschaft als von Trade Air die Rede, als letzter bekannter Stand der Dinge. Trade Air hat seit ner Weile eine A320 in der Flotte - wäre doch möglich, dass die deren verbleibenden beiden F100 durch A319 ersetzen? Ist immerhin noch einen Moment hin bis Dezember.
  3. Da ist mir doch glatt der erste kommerzielle Flug nach St. Helena durch die Lappen gegangen: http://www.sams.sh/sentinel/Sentinel_170504.pdf http://www.sthelenalocal.com/successful-commercial-flight-lands-passengers-on-st-helena/ https://www.ch-aviation.com/portal/news/55705-st-helena-sees-maiden-commercial-pax-flight Ein RJ85 von SA Airlink flog 60 Pax inbound via Namibe und deren 48 über Windhoek wieder zurück nach Kapstadt. War aber kein Linienflug, sondern ein Charter, weil das Versorgungsschiff anscheinend momentan unpässlich ist.
  4. Kleine Anmerkung: das ist keine "schweizer Airline", sondern eine irische Firma: http://www.solocheck.ie/Irish-Company/Powdair-Limited-601722 Alles in allem also ein besseres Reisebüro, sprich eine virtuelle Airline. Fliegen soll die kroatische Trade Air, ein eigenes AOC wird bloss mittelfristig angestrebt. Grundsätzlich sehe ich in Sion schon ein gewisses Potential für den Incoming-Tourismus bedienende Flüge. Was in Innsbruck prima funktioniert, sollte doch zumindest im kleinen Massstab auch hier realisierbar sein? Insbesondere da GVA im Winter am Wochenende aus allen Nähten platzt. Bis vor einigen Jahren ist mit Snowjet (ein Titan Airways-Ableger) bereits einmal ein ähnliches Unternehmen nach SIR operiert. Damals haben sie u.A. eingestellt, weil sie im Schnitt in einem von drei Fällen wegen Wetter diverten mussten. Mit dem neuen GNSS-Satellitenanflugverfahren sollte sich diese Situation aber deutlich entspannt haben. Die spannende Frage ist, ob der gewählte Ansatz der Richtige ist. Als virtuelle Airline zu beginnen ist sicherlich nicht grundfalsch, aber so als stand-alone Lösung ohne Reiseveranstalter im Hintergrund halte ich das dann doch für gewagt. Ich persönlich sähe bessere Erfolgsaussichten, wenn sich entweder ein englischer Tour Operator oder auch eine Easyjet (mit entsprechend hoher Marktdurchdringung) der Sache annehmen würde. Die könnten das z.B: ex Gatwick mit wesentlich weniger Risiko mal antesten, ohne dass man gleich eine Maschine in Sion stationieren muss.
  5. Adieu inbegriffener Kabinenservice bei Swiss? http://abouttravel.ch/reisebranche/transport-luft-land/swiss-pruft-die-abschaffung-der-kostenlosen-verpflegung/ Zumindest ab Genf soll buy-on-board mal getestet werden. Wie zuvor schon günstige oneway-Tickets und zubuchbares Gepäck. Und das soll dann eine Premiummarke innerhalb des LH-Konzerns sein? Und wie lange wird es gehen, bis dies bei Mama LH und Schwester OS auch der Fall ist? Dann kann man erst recht auch gleich Easyjet fliegen. Obwohl, die CSeries ist ein Killerargument pro LX
  6. Well done: https://www.theguardian.com/world/2017/may/05/chinas-first-home-made-plane-makes-maiden-flight
  7. Das ist doch wirklich ausgemachter Blödsinn... Es waren doch die Informationen von FR24 über die Autopilot-Zielhöhen, welche die Untersuchungsbehörden ziemlich schnell auf die richtige Spur brachten und sie daher wussten, wonach sie suchen mussten.
  8. Es "verkompliziert" die Operationen vieleicht, aber gerade die ersten drei Positionen sind Dinge, die spezell im Touristikgeschäft alltägliche "Risiken" sind, die ohne mit der Wimper zu zucken jederzeit hingenommen werden. Es gibt genug griechische Insel-Airports, wo man froh sein kann, wenn es überhaupt irgend einen LTB gibt... Und hey, mach die Q400 nicht schlechter als sie ist ! Skywork ist früher mit den Mühlen in 2:30 von Bern nach Djerba runtergebrettert und dass ist nochmal ~350 km weiter als SCN-PMI. Da sollten 2:00 - 2:10 drinn liegen, gegenüber den 1:50, die Niki berechnet.
  9. Sundair wurde erst im Frühjahr 2016 gegründet - nur ein Jahr Vorlaufzeit um eine Airline komplett von null an aufzubauen ist schon sehr sportlich. Ich hatte da von Anfang an Bedenken, ob das rechtzeitig klappt. Wenn man weiss, wie viel luftrechtlicher Papierkram im Hintergrund für den Aufbau einer Fluggesellschaft erledigt werden muss, kann abschätzen, dass die Leute wohl gerade wichtigeres zu tun und keine Zeit für Social Media haben. Daneben gehört Sundair zu einem Reiseveranstalter. Schauinsland Reisen hat irgendwie fast eineinhalb Millionen Kunden pro Jahr, von denen Sundair vieleicht 15-20% transportieren kann, rein von der Kapazität her. Einzelplatzverkauf über die üblichen Online-Plattformen in Kokurrenz zu Ryanair & Co. ist also ohnehin nicht deren prioritäres Geschäft.
  10. Kollege gateway sieht die Sache richtig, es ging in der obigen Diskussion um die Möglichkeit einer zweistrahligen Version der A380. Das Trent XWB ist dafür sicher nicht ausreichend, wir sprechen hier von einem Triebwerk, was so 70-80 Tonnen Schub liefern müsste und dabei eine bypass-ratio im Bereich grösser 10:1 aufweisen. Also etwas, was nochmal deutlich grösser ist, als heute ein GE90.
  11. Das grösste Problem (durchaus auch im Wortsinn) dürfte sein, ein entsprechend dimensioniertes Triebwerk mit einem brauchbaren Nebenstromverhältnis unter die Tragfläche des Dickerchens zu bringen.
  12. Nee, das ist eine Trittstufe für die Wartungstechniker Spass beiseite, Globetrotter88 hat das korrekt erklärt. Etwas anschaulicher: bei hohen Anstellwinkel würde ein Teil des Flügels gewissermassen im "Windschatten" des Triebwerks liegen. Oder reden wie lieber von "Totluft", einen Bereich relativ langsamer und turbulenter Luftströmung. Mit dieser Finne wird nun ein kräftiger Wirbel erzeugt, der die Luftströmung über dem Triebwerk mit Energie versorgt und damit die Totluft "wegräumt". So ist wieder der ganze Flügel zur Auftriebserzeugung nutzbar. Die Wirbel lassen sich bei feuchter Witterung manchmal als kleine Kondensstreifen beobachten.
  13. Böse Zungen behaupten, die 30 CSeries ersetzen einfach die 20 Avros, sieben A319 und drei Helvetic-Fokker 100... Aber nach dem was so aus dem Buschfunk und anderen zweifelhaften Quellen zu hören ist, müsste die Planung eigentlich etwa so aussehen: -Wenn LX genügend CSeries hat und damit auch nach LCY fliegen darf, werden mindestens vier Helvetic-Maschinen überflüssig. Nämlich jene vier, welche ab 2014 die vorzeitig ausgeflotteten Avros ersetzen mussten. Ist es so weit, werden diese Maschinen (E-190) bei Helvetic die verbliebenen F100 ersetzen. Die werden dann eine all-Embraer-Flotte haben. -Die A319 werden ebenfalls durch CS300 ersetzt. -Ob und wenn ja wie lange Helvetic weiterhin noch Wetlease für LX fliegt ist dabei unklar. Andererseits wäre dann bei Swiss kein Flottenwachstum zu sehen und 2L hätte plötzlich noch ganz andere Probleme. Zu hoffen ist es also. -Die Heuwender hingegen stehen meines Wissens nicht zur Disposition, da damit ein Marktsegment beackert werden kann, für dass LX selber kein geeignetes Gerät hat. Insbesondere ist dabei Lugano zu nennen, wobei ich mich frage, wie lange diese Verbindung noch Bestand haben wird. Nach nur zwei Monaten Betrieb des neuen Gotthardtunnels sind die Paxzahlen auf der Schiene zwischen Luzern und Lugano um 30% gestiegen! Und ab 2020 soll mit der Eröffnung des letzten NEAT-Teilstücks die Bahnverbindung von Lugano nach Zürich Flughafen in 100 Minuten realisierbar sein (aktuell 150 Minuten). Wenn LUG dann immer noch erst um 0700LT auf macht, kann man die Route auch gleich einstampfen.
  14. Oh Mist, versehentlich den falschen Beitrag verlinkt Habe natürlich schon das gemeint, mit den 5 letzten Exemplaren, die jetzt eben auch noch gewandelt wurden...
  15. Swiss wandelt die letzten fünf CSeries Bestellungen ebenfalls in CS300 um: https://www.travelnews.ch/flug/2689-swiss-wandelt-weitere-c-series-bestellungen-um.html Damit werden am Ende 10 CS100 und 20 CS300 in der Flotte seinn.