MD-80

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    511
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Alle erstellten Inhalte von MD-80

  1. Zuverlässigkeitsüberprüfung

    Selbst wenn ein Bescheid positiv ist, kann ein Unternehmen entscheiden, das kein Vertrag zustande kommt.
  2. Zuverlässigkeitsüberprüfung

    Das hängt von Airline zu Airline ab = bei Airline X ist es "Ok", bei Airline Y wird negativ entschieden. Die negative Schufa sollte nicht das primäre Problem sein. Ich würde an Deiner Stelle einfach mal in den Flugbegleiter-Foren nachfragen, speziell dann in den Threads, wo es um germanwings AC´s geht. Die können Dir sicher mehr schreiben, da sie näher am Geschehen sind. Gruss
  3. Dir stimme ich zu, dass dies nichts mit Luftfahrt zu tun hat. Ich habe auf einen Beitrag von LunaT@hotmail.de reagiert und meine Ausführung ist kein Stammtischgeblubber, sondern berufliche Erfahrung und hat nichts mit Niveaulosigkeit zu tun.
  4. Gerade in den AFD-starken Stadttteilen leben politisch (offiziell) tendenziell links orientierte Menschen, die zeitlich mit der Gentrifzierung alles andere langsam verscheucht haben und offiziell alles schön finden, nur nicht, wenn es direkt in der Nachbarschaft ist. Der gespendete Teddybär muss reichen, für Flüchtlingsunterkünfte sind die Einkaufsmöglichkeiten nicht ausreichend. Gruss
  5. Aktuelles zu Ryanair

    Aber selbst dann werden viele nicht bereit sein, die so dringend erwünschten Zusatzeinnahmen durch Kauf eines Schokoriegels oder Kaffee zu zahlen.
  6. Aktuelles zu Easyjet

    Diese zeitlichen Eingrenzungen spiegeln die Situation zwischen Manchester und Hamburg recht gut wieder, danke.
  7. Aktuelles zu Easyjet

    Möglicherweise ein Medical? Jedenfalls soll die Maschine ihre Reise nach Gatwick nun fortsetzen und kurz vor 4 Uhr Ortszeit in LGW ankommen.
  8. Berliner Flughäfen ( Tegel & Schönefeld)

    Einmal pro Woche zum Einjustieren eine Tupolev Tu-134 oder BAC One-Eleven nach und ab TXL und dann wird der Fortschritt bei der Lärmreduktion seit den 1970ern auch deutlich hörbar und sichtbar und der Latte macchiato schmeckt danach noch besser.
  9. Aktuelles zum Flughafen Hamburg

    Vielleicht verteilt man ein lebenslanges Ticket für kostenloses Fliegen, wie damals (leider in schlechter Bildqualität) im Spielfilm "Grenzenloses Himmelblau" aus den 1980ern: Grenzenloses Himmelblau
  10. Sehe es vielleicht ganz positiv. Man kann umsteigen und aufgrund der geringen Größe des Landes sind Bahnverbindungen auch eine praktikable Lösung.
  11. Aktuelles zu Easyjet

    Auffallend ist, dass sich bei der Auslastung erhebliche Schwankungen innerhalb einer Woche ergeben - von sehr bescheidener Auslastung bis brechend voll.
  12. Ein- und Aussteigen

    86 - Je nach Adaption, konnten früher (auch heute letztlich) auch BAe ATP, ATR und ERJ145 an Fluggastbrücken abgefertigt werden. Contintental Express rüstete sogar einst ihre ersten ERJ145 um und ließ die vordere Tür (die als Treppe konzipiert war) durch eine seitlich nach vorne zu öffnende Tür ersetzen.
  13. Wie gestalten sich die Umläufe bei AB? Sind diese zeitlich sehr effizient geplant, mit sehr kurzen Bodenzeiten? Ein operatives Merkmal der easyJet sind bekanntlich kurze Bodenzeiten und eine sehr hohe tägliche Nutzung des Fluggeräts.
  14. Es sollten doch auch damit zusammenhängende Löhne durch Insolvenzgeld in Höhe von knapp 70 Millionen Euro abgesichert sein.
  15. Meiner Ansicht nach sollte man nicht die Profitabilität einer Route daran messen, ob es für AB ertragreich war oder nicht. Bei den Strukturen und Verbindlichkeiten war und ist es kein Wunder, dass AB unter dem Strich mit gar keiner Route bzw. mit ihrem Gesamtangebot defizitär war. Da es andere Unternehmen gibt, die finanziell gesund sind, können bestimmte Routen nicht nur interessant, sondern auch ertragreich sein.
  16. Das wird dem Herrn sicherlich nicht schwer fallen, wo doch sein Gehalt und zur Absicherung seines Vertrags durch eine Bankgarantie gewährleistet sind. Herr Winkelmann kann beruhigt lächeln.
  17. Gerade die Kombination der Farben und Proportionen ist Ende der 1980er optimiert worden und ist ein Markenzeichen, welches ich nicht ändern würde. Das visuelle Erscheinungsbild der Lufthansa halte ich für optimal, eine Weltmarke, gleichzusetzen mit Coca-Cola. Der Wiedererkennungswert ist unbezahlbar und eines der wenigen Dinge, die Lufthansa überhaupt noch von anderen Unternehmen unterscheidet und Ende der 1980er hat man sich letztlich weiterhin die Maßstäbe und das Erbe von Otl Aicher als Standard festgelegt. Nichts ist Zufall, die Wahl der Farbtöne, die Verwendung der Wortmarke/Bildmarke, die genaue Einhaltung von klassischen Standards, die die Qualitäten unterstreichen sollen, die Lufthansa vermitteln möchte. Als Unternehmen kann Lufthansa froh sein, sich um die Corporate Identity nicht kümmern zu müssen, sondern eher ums tägliche Geschäft.
  18. Gibt es hierfür auch einen Grund?
  19. Aktuelles zu Alitalia

    Aufgrund der enormen Verbindlichkeiten und somit letztlich sehr hohen Kostenstruktur war es für AB nicht mehr möglich. Bei einer Fluggesellschaft ohne derartige Strukturen und Schulden kehren sich defizitäre Routen dann oft in profitable Strecken um. Bei Alitalia sind es ja auch nicht die faktischen Monopolstrecken und klassische attraktive Routenpaare, die zu Verlusten führen. Das ganze Konstrukt operiert defizitär, selbst mit ultra-effizienten Jets würden die Verluste weiterhin bestehen. Ist ähnlich, wie es bei Swissair einst war. Dort war selbst die damals sehr neue und moderne Fokker 100 nicht mehr wirtschaftlich einsetzbar und rückblickend war nicht die Fokker 100 unwirtschaftlich,sondern Swissair.
  20. Aktuelles zu Easyjet

    Das ist ja der Plan bei EZY, mit den bestellten A321 ab solchen Flughäfen durch erhöhte Kapazitäten (235 Sitze gegenüber 180/186 in den A320) zu wachsen. Deshalb kämen die A321 der EZY vielleicht sogar entgegen, sollte sich so eine Möglichkeit bieten.
  21. SAS setzt doch keine Q400 mehr ein, da dieses Unternehmen ihre Flotte nach mehrfachen Zwischenfällen abrupt außer Dienst stellte?
  22. Aktuelles zu Easyjet

    easyJet hat doch über "easyJet europe" schon ein AOC und mindestens eine A320 wird ja auch mit OE-Kennzeichen eingesetzt. Die potentielle Etablierung einer Base in Wien auf Basis der "Niki" würde eben die Karten neu mischen und für easyJet hätte der deutsche Markt sprunghaft eine neue Bedeutung.
  23. Andere große Volkswirtschaften haben oftmals gewisse geographische/gesellschaftliche und/oder politische Faktoren, die den Bereich des kommerziellen Luftverkehrs einen ganz anderen Stellenwert gewährten und gewähren. Wenn Airline X zwischen Nürnberg und Düsseldorf ihr Angebot einstellt, gibt es Alternativen und geographisch wäre die Distanz lächerlich. Bricht z.B. in Papua-Neuguinea der Flugbetrieb zusammen, hätte es erhebliche Folgen, die fragilen sozialen Strukturen überhaupt zu aufrecht zu erhalten. Etabliert war AB ja, nur standen die finanziellen Erträge überhaupt nicht mehr im Verhältnis zu den Ausgaben. Deutschland ist sicherlich kein einfacher Luftverkehrsmarkt, da es tendenziell "dezentrale" oder für sich genommene Märkte gibt, die einen zentral über Frankfurt und München gesteuerten Markt der Lufthansa zunehmend ergänzen. Betrachtet man den europäischen Markt, so wird der Kuchen ja auch von relativ wenigen Großunternehmen mehrheitlich "aufgeteilt". Schon in den 1990ern sprach man von vielleicht fünf Airlines die überleben würden und dies war vor der Evolution von Niedrigpreisanbietern, die bis in den 2000er von den etablierten Fluggesellschaften noch müde belächelt wurden. Der deutsche Markt war für europäische Wettbewerber traditionell ein guter Markt, um Marktvolumen zu generieren und Passagiere "abzusaugen". Die geographisch geringen Distanzen machen es eben praktisch, dass KLM ab Deutschland Gäste über Amsterdam schleussen konnte oder man ab Hamburg über Kopenhagen auch die halbe Welt bereisen kann. Die heftigsten Umbrüche mussten nicht-deutsche Fluggesellschaften durchleben, die viel früher durch die Entwicklung des Niedrigpreis-Sektors ihre Konzepte umstellen mussten. British Airways wäre in ihrer Form von 1995 heute nicht gut aufgestellt. Auch deutsche Fluglinien spüren, wie europäische Niedrigpreiswettbewerber Märkte neu definieren. Selbst in den USA kontrollieren letztlich einige wenige US-Linien einen Großteil des Gesamtmarktes - die Deregulierung hat in vielfacher Weise Szenarien erzeugt, die man sich vor 1978 so nicht gedacht ausgemalt hatte. Berlin ist (glaube ich) kein einfacher Markt, selbst für LCC´s. Die Erträge sollen - selbst für LCC-Maßstäbe - teilweise unterirdisch sein. Dies steht aber nicht konträr zur Tatsache, dass Nachfrage vorhanden ist, aber eben in einem Bereich, wo die Kundschaft eben nicht den Ertrag bringen, den sich eine Fluglinie wünscht. Es gibt Basen von LCC´s, die zwar in offiziell deutlich ärmeren Regionen liegen, wo aber die Ertragslage insgesamt höher ist und sei es, dass Fluggäste einfach mehr Zusatzleistungen erwerben (einen Kaffee kaufen etc.). Just my two cents...
  24. Aktuelles zu Easyjet

    Es könnte sein, dass easyJet europe durch Übernahmen von Teilen der AB oder spekulativ der Übernahme von HG sehr zügig (und somit nicht organisch) ab Wien auch eine operationelle Basis aufbauen könnte. Die Karten wären neu gemischt und Deutschland wäre dann für easyJet tatsächlich ein in Zukunft sehr wichtiger Markt, da easyJet ab Wien der deutsche Markt essentiell wäre. Hier könnten sich eine Neupositionierung von easyJet ergeben. Es ist aber aktuell alles spekulativ.
  25. Plakativ passt ja die häufig zu lesende Aussage im Zusammenhang mit bestimmten Entwicklungen: "Gewinne privatisieren, Verluste sozialisieren". Und viele öffentlich verbreitete Informationen wirken verlogen. Nichts ist überraschend, nichts zufällig, aber es wird viel als "Überraschung" medial verarbeitet. Im Flurfunk von Flughäfenkorridoren wurde schon im Frühjahr lapidar geschnattert: "AB übersteht den Sommer nicht, es geht nicht um Jahre, es geht nur noch um Monate".