MD-80

Mitglied
  • Content count

    422
  • Joined

  • Last visited

Everything posted by MD-80

  1. Zusätzlich schaffte es easyJet nach ihrem "Strategiewechsel" ab 2010, mit ihrem Gesamtkonzept u.a. den Anteil an Geschäftsreisenden erheblich auszubauen.
  2. Meiner Ansicht nach würde die Lufthansa aktuell in einer erheblich besseren Wettbewerbssituation agieren können, wäre dies tatsächlich der Fall.
  3. Ein sehr schönes Logo!
  4. Das meiste ging an mir wie üblich vorbei, aber wenn ich "Concierto de Aranjuez" in der Interpretation von James Last & Orchester höre, dann erinnere ich mich an Flüge mit der Iberia Anfang der 1990er. Egal ob in den damals schon etwas abgearbeiteten Boeing 727 und DC-9 oder in den damals nahezu fabrikneuen A320 und MD-87: diese Melodie lief bei allen Flügen beim Boarding und bis zum Start. Rückblickend einfach zeitlos und nachvollziehbare Melodieführungen.
  5. Mir fallen nur Air France Express (Air Littoral) und Austrian im Linienverkehr ein. Avianova und Malev planten auch Linienflüge, aber ich glaube, dass diese nicht umgesetzt wurden.
  6. Sicherlich auch die Air-Berlin, aber auch andere Unternehmen wie LTE, Condor, Germania, Hapag-Lloyd, Aero Lloyd etc. haben ihre Märkte damals nach der Wende erweitert. Gruss
  7. Sollte ich mich richtig entsinnen, setzte Delta sehr wohl Airbusse ein. 21 A310 wurden einst von Pan Am übernommen und neun weitere A310 direkt von Airbus. Genaue Details fallen mir spontan nicht ein; bemerkenswert war die recht kurze Einsatzzeit dieses Typs bei Delta. Interessanterweise liebäugelte Delta Mitte der 1980er sehr mit dem damals neuen A320-Konzept im Zusammenhang ihres Projekts "Delta 3" (ein für Delta optimierter ~150-Sitzer). Gruss
  8. easyJet plant, ihr Angebot ab Sommer 2017 ab Hamburg um drei weitere Routen zu erweitern. Bordeaux, Rhodos und Valencia werden fortan im Angebot sein. Gruss
  9. Du kannst ja mal im Internet recherchieren. Es existieren bestimmt gescannte Artikel; selber fand ich mal sehr ausführliche Artikel, die recht gut beschrieben, wie Boeing auf die Anforderungen insgesamt und spezielle auf die Wünsche der Erstkunden Eastern Air Lines und British Airways einging.
  10. Bestehen generell Überkapazitäten in Europa? Bei mir entsteht eher der Eindruck, dass es andere oft genannte Fluggesellschaften eher schaffen, ihre angebotenen Kapazitäten profitabel zu füllen. Auch reagieren Unternehmen wie Ryanair, easyJet, Wizz, Norwegian, Vueling etc. recht schnell auf Fluktuationen, sind aber grundsätzlich in einer anderen finanziellen Position als Air Berlin. Air Berlin kann aufgrund ihrer finanziellen Situation meiner Überzeugung nach gar nicht so agieren, wie es eine Ryanair oder easyJet kann. Finanziell gesunde Unternehmen können nun mal anders handeln als ein finanziell angeschlagenes Unternehmen. Gruss
  11. Kerosinverbrauch ist bekanntlich nur einer von vielen Faktoren. Meiner Ansicht nach ist die A380 für sehr viele Märkte nicht passend bzw. konnten sich fragliche Airlines nicht durchringen, die A380 einzusetzen. Zusätzlich gibt es A380-Betreiber, die sich wahrscheinlich heute gegen die A380 entschieden hätten. Dieses Problem haben auch Volksvertreter anderer Länder. :)
  12. Es gab mal einen Absturz einer Boeing 707 der VARIG 1973, wo man später herausfand, dass ein Feuer in einer der hinteren Toiletten ausgebrochen war. Die Ursache konnte nicht geklärt werden. Stimmt! Hier wurde auch das "Nebelblas-Verfahren" (oder so ähnlich) hinterfragt. Auch die Konfiguration in dichter Bestuhlung wurde untersucht + die Verteilung erfahrener und unerfahrener Flugbegleiter. Falls ich es richtig erinnere, saßen hinten zwei unerfahrene Flugbegleiter. Auch wurden Rauchschutzmasken für alle Fluggäste vorgeschlagen, dies wurde aber verworfen. Auch wurden bodennahe Fluchtwegmarkierungen verpflichtend und wieder wurde festgestellt, dass Fluggäste Probleme hatten, den Tragflächen-Notausstieg korrekt zu öffnen (es wurde zuerst an der Armlehne gezogen, die an der Innenverkleidung platziert waren). Es ist wirklich ein sehr breites Thema.
  13. Du kannst gerne im Internet recherchieren. Man kann feststellen, dass nach schweren Ereignissen/Unglücken die Vorschriften entsprechend verändert wurden. Spontan fallen mir folgende Unglücke ein: South African Airways Boeing 747, Absturz 1987 in den Indischen Ozean British Airtours Boeing 737, Startabbruch mit Feuer, Manchester, 1985 ValuJet Douglas DC-9, Absturz in die Everglades, 1996 Air Canada Douglas DC-9, geglückte Notlandung 1983, dennoch recht viele Opfer durch Feuer Swissair McDonnell Douglas MD-11, Absturz vor Halifax 1998 Eventuell gab es auch neue Vorschriften nach der Notlandung einer TriStar der Saudia 1980 mit über 300 Opfern, aber auch nach dem Absturz einer Douglas DC-8 der Nationair Canada 1991 mit über 260 Opfern. Gruss
  14. Im Luftverkehr kam, kommt und wird es immer zu Verschiebungen kommen. Diese Verschiebungen spiegelt oftmals nicht nur veränderte Strategien wider, sondern global betrachtet auch Veränderungen der jeweiligen Märkte insgesamt. Wenn ich meine gesammelten Flugpläne von zum Beispiel 1977, 1987, 1997, 2007 vergleiche, merkt man recht schnell, wie sich alles veränderte.
  15. Es fehlt mir die Andeutung des Arms beim Känguru. :)
  16. Falls ich mich korrekt erinnere, wurde die erste Lufthansa Boeing 737-300 einst auf der Route Frankfurt - Nürnberg in Dienst gestellt? Passt dann ja mit dem letzten Einsatz. :)
  17. Diese Konfiguration hat eher Nachteile, so zum Beispiel beim Kabinenlärm, der Lage nahe an den Tragflächentanks und etwaigen Leitungen sowie Zugänglichkeit bei der Wartung. Auch musste ja bei der Comet der Raum für die Triebwerke in der Tragflächenstruktur berücksichtigt werden und es könnte sogar insgesamt negative Folgen beim erzeugten Lärmpegel geben, da der Schall je nach Flugsituation recht nahe vom Rumpf reflektiert werden würde.
  18. Ganz klar. Die gesamte Szenerie und die Entscheidungsfindung hat sich so stark gewandelt, dass mein Beitrag nur in historischer Betrachtung relevant sein kann.
  19. In der Vergangenheit gibt es hierfür recht gute Beispiele, zusätzlich unterstützt durch die Wünsche bestehender (wichtiger) Kunden, keinen wahren Technologiesprung (geschweige denn Optimierung des Passagierkomforts) zu wagen, damit man ein moderneres Modell parallel neben der bestehenden Flotte einsetzen konnte. Die Boeing 737NG (hier die Boeing 737-700) orientierte sich stark an den Bedürfnissen der Southwest Airlines, die 737-800 erhielt u.a. durch die Wünsche der Hapag-Lloyd erst die Leistungsmerkmale, die sie von der Boeing 737-400 deutlich unterschieden. Schaut man in die Verangenheit, dann zeigt sich, dass tendenziell Fluggesellschaften eher zögerlich mit Technologiesprüngen waren und eher auf leicht modernisierte Modelle setzten. Selbst halbherzige Innovationen wurden in einigen Fällen nicht in die Serienfertigung eingebunden, da die Mehrheit des Kundenstamms dies gar nicht wünschte. Fehlende Modernisierung war somit nicht nur eine Entscheidung des Herstellers, sondern auch und gerade von Fluggesellschaften, die es nicht wünschten. Dies erscheint rückblickend auf die Fluglinien mit historisch gewachsenen Flotten auch eher logisch. Gruss
  20. Es sind aktuell sehr viele Gerüchte im Umlauf und Gerüchte im Zusammenhang mit einer möglichen Flugbetriebseinstellung können sehr schlimme Folgen haben, gerade für eine Fluggesellschaft wie Monarch, die seit Jahren defizitär ist.
  21. Bei der Mehrheit von Übernahmen und/oder Fusionen geht es nur offiziell um "noch bessere" Reisemöglichkeiten, Flugpläne etc.. In Realität wurde und wird mehrheitlich eher mit Rücksicht und im Interesse guter Erträge optimiert. Dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass ein übernommenes Streckennetz erhalten bleibt oder/und das Angebot attraktiver wird. Im aktuellen Fall ist es ja nicht so, dass ein hochprofitables und kommerziell erfolgreiches System angezapft bzw. "integriert" wird.
  22. Geringere Gebühren etc..
  23. Bestehen Zweifel an der finanziellen Situation, dann (schritt zumindest früher) das LBA ein. Ein gutes Beispiel mag hier Aero Lloyd sein. Die damals angelaufenen Verluste durch ihr gescheitertes Linien-Engagement, Nachfragerückgänge in ihren Stammmärkten etc. führten zu Überprüfungen seitens des LBA. Es ging damals um knapp 60 Millionen DM angehäufte Verluste und das LBA sah Zweifel daran, ob finanzielle Verbindlichkeiten auch erfüllte werden können. Gruss
  24. Habe jetzt nicht in die Links geklickt, da ich offline schreibe und schnell reinkopierte. Befinden sich in Deiner Sammlung auch Raritäten, die ich zur Vervollständigung meiner Sammlung suche? Hier spontan... Folgende Safetycards für die MD-80 fehlen mir noch: Flying Finn Tradewinds SAM Colombia U-Land Airlines Harlequin Air MD-90: FAT American Airlines Aserca Airlines Air Aruba Boeing 717: Jetstar Airways Kannst auch gerne via PN etc. antworten. Gruss
  25. In mindestens einem Fall wurde sogar mal die rechte Tragfläche eines verunglückten Flugzeugs demontiert und für ein anderes Flugzeug verwendet.