gudi

Mitglied
  • Content count

    332
  • Joined

  • Last visited

Community Reputation

141 Excellent

About gudi

Recent Profile Visitors

164 profile views
  1. Grüße! Du darfst dich glücklich schätzen, etwas zum Thema zukünftiges Potential sagen zu dürfen, ohne vom Zensor auf Aktualität festgenagelt zu werden. Mir wird man allerdings nicht erlauben, deine Fragen ausschweifend zu beantworten. Deshalb nur kurz zur Causa "Fliegen aus Imagegründen". Schönefeld ist gerade 2016 zum schlechtesten Flughafen der Welt gewählt worden ( Tegel acht-schlechtester weltweit ), gleichzeitig gab es im selben Jahr mit +36,7% ein absolutes Rekordwachstum. Daraus schließe ich, dass Image und Infrastruktur eines Flughafens für die Passagierzahlen kaum eine Rolle spielen, eher schon das Image der Stadt neben dem Flughafen. Der BER wird also, nur weil er neu ist, direkt auch keinen zusätzlichen Wachstumsschub bringen. Allerdings schadet er dem Image speziell in der Flugverkehrsbranche auch nicht. Und ganz ohne Infrastruktur geht es eben auch nicht.
  2. Wie ich schon sagte: Fliegen sie niemals in die USA, fliegen sie immer erst nach Kanada! Das gilt für Passagiere ebenso wie für Airlines. Reisende mit Endziel Nordamerika sollten einfach automatisch auf den nächstgelegenen kanadischen Flughafen umgebucht werden, schon stimmen die Prozesse und Abläufe am Flughafen wieder und an der Landgrenze sind Laptop und Handy auch kein Problem.
  3. Das schottische Referendum und seine Legalität sind nebensächlich. Selbst wenn es erfolgreich sein sollte, beginnen danach erstmal Austrittsverhandlungen, die nach 300 Jahren Zugehörigkeit zu Großbritannien auch nicht weniger kompliziert sein dürften als der Brexit selbst. Ohne eine einvernehmliche Trennung kann Schottland als "abtrünnige Provinz" nicht der EU beitreten. Eine Unabhängigkeit im Dissenz ist nicht möglich.
  4. Das Rätsel ist gelöst. Der Ryanair-Boom wirkt sich deshalb nicht positiv auf die Übernachtungszahlen der Berliner Hotellerie aus, weil mit dem "Pöbel" tatsächlich auch die Zahl der AirBnB-Vermietungen massiv zugenommen hat, auf nunmehr 1.735.000 Übernachtungen (+68%). Die Anzahl der angebotenen Objekte stieg um 20%. Vielfach wird es sich bei den vermieteten Wohnungen weiterhin um Verstöße gegen das Zweckentfremdungsverbot handeln. Damit einher gehen oft auch Einnahmen aus der Übernachtungssteuer in Höhe von 5% verloren. Anzahl der Airbnb-Vermietungen ist stark gestiegen
  5. Nicht allein wegen Donald Trump ist es seit 9/11 generell ratsam, nicht mehr direkt in die USA zu fliegen. Wer dennoch dorthin will oder muss, sollte zunächst erst einmal nach Kanada fliegen und den Grenzübertritt an Land versuchen. Falls der Homeland Security dein Facebook-Profil nicht gefällt, muss man dann nämlich nicht sofort auf eigene Kosten den Rückflug über den Atlantik antreten. Beim zweiten Mal besteht man dann vielleicht auch den schwierigen Informatiktest beim Einwanderungsinterview. US travel ban: Australian citizen given computer science test during immigration interview
  6. @aaspere – Entschuldigung, das war ein Missverständnis. Ich dachte mit 'Land' wäre Deutschland gemeint, nicht das Weser-Emsland und 'brauchen' bezöge sich auf eine gewisse Dringlichkeit des Vorhandenseins. Wenn du wissen willst, ob es sich lohnt einen bereits existierenden, aber aus verkehrstechnischer Sicht nicht benötigten Flughafen zum Zwecke der regionalen Wirtschaftsförderung zu erhalten und vielleicht sogar zu subventionieren, dann hättest du die Frage anders formulieren müssen. Deutschland braucht sieben Flughäfen. Aber Städte wie Hannover, Nürnberg und Bremen brauchen vielleicht das Prestige eines eigenen Flughafens, dringender als die Verkehrskapazität. Dresden kann es sich in der noch immer fragilen ökonomischen Lage und in Konkurrenz zu Leipzig überhaupt nicht leisten, seinen Flughafen zu schließen. Und Leipzig kann niemanden davon überzeugen, das bessere Berlin zu sein, wenn der Flughafen nicht wenigstens Frachtrekorde bricht. Nachfolgend alle deutschen Verkehrsflughäfen der Größe nach, mit dem Jahr ihres Passagierrekords und wieviel sie seither verloren haben. Alles hinter Stuttgart hat Mühe den Status Quo zu halten. Diese Flughäfen sind nicht nur relativ klein, sie schrumpfen auch, was sowohl ihre geringe Wirtschaftlichkeit schmälert als auch den Nutzen für die Region.
  7. Wie viele Flughäfen braucht das Land? Die richtige Antwort lautet : 7 Allerdings sind das nicht die hier genannten, sondern FRA, MUC, BER, DUS, HAM, CGN und STR. Denn dies sind nicht nur die sieben größten Flughäfen nach Passagierzahlen, es sind auch rein zufällig die sieben größten Städte Deutschlands nach Einwohnerzahlen. Diese Sieben bildeten bereits zur Wendezeit eine Spitzengruppe, welche schon damals für rund 90% aller Passagiere in Deutschland verantwortlich war. Und auch nur diese Sieben haben es seither vermocht, ihre Passagierzahlen auf über 10 Mio. Pax/Jahr zu steigern. Der achtgrößte Flughafen HAJ fällt mit 5,4 Mio. Pax/Jahr bereits weit dahinter zurück. Man mag einwenden, dass DUS und CGN zu einem großen NRW Flughafen zusammen gefasst werden könnten. Das verkennt jedoch die politische Lage, welche genau dies immer verhindert hat und weiterhin verhindern wird. Außerdem sind beide Standorte von sich aus groß genug, um eine eigenständige Existenz zu begründen. Nicht so LEJ, ein Frachtdrehkreuz ist nicht unbedingt an einen bestimmten Ort gebunden. Niemand wird diesen Flughafen schließen, trotzdem wird er nicht zwingend an dieser Stelle gebraucht. Zuvor war das DHL Drehkreuz in BRU und damals kamen die Pakete auch an.
  8. Und dabei beschwert sich natürlich wieder keiner über den fehlenden Aktualitätsbezug zum Flughafen BER.
  9. Die größten Flughäfen Europas: Amsterdam überholt Frankfurt Erdogan sei Dank, nur weil IST noch schneller schrumpft als FRA, konnte der vierte Platz in Europa 2016 mit einem Vorsprung von 0,6 Mio. Passagieren behauptet werden. Währenddessen zieht AMS mit Warp 9 vorbei. Jetzt darf nur niemand auf die Idee kommen, in Moskau und Istanbul die Flughäfen zusammen zu zählen.
  10. Dass der Brandschutz nicht funktioniert, ist aber auch nicht neu! — HA HA HA. ^_^ * Außerdem hat sich irgendwas geändert, in den alten Pressemitteilungen ist noch von einer Aufstockung um 50 % von 55 auf 78 Nonstop-Flüge pro Woche aus Berlin und Düsseldorf die Rede. Jetzt heißt es, 60 % mehr auf insgesamt 84 Nonstop-Flüge für beide Flughäfen.
  11. Air Berlin: Mehr Flüge in die USA ab Berlin • New York von 10 auf 14 Flüge pro Woche • Miami von 3 auf 5 Flüge pro Woche (nun ganzjährig) • San Francisco neu mit 3 Flügen pro Woche • Los Angeles neu mit 4 Flügen pro Woche Insgesamt bietet Air Berlin im Sommerflugplan dann wöchentlich 33 Nonstop-Flüge ab Tegel in den USA an und das künftig ohne Codesharing-Partner.
  12. Bremen macht was? BRE 2014 = 2.773.129 BRE 2015 = 2.660.754 BRE 2016 ≈ 2.590.000
  13. Aber nicht alle Flughäfen sind auf der kürzeren Liste besser platziert, manche fallen auch zurück (FRA) oder verharren unterm Strich auf derselben Position (MUC). Äpfel und Birnen soll man in der Tat nicht vergleichen, deshalb werden TXL+SXF, deren Zusammenlegung geplant ist, auch zusammen gezählt, während SVO und DME weiterhin getrennt gezählt werden.
  14. Was sicher eine annehmbare Verschwörungstheorie wäre, wenn BER nach dem Addieren der einzelnen Flughäfen von LON, PAR und MOW nicht sogar noch besser platziert wäre als vorher. 1. LHR — 2. CDG — 3. AMS — 4. IST — 5. FRA — 6. MAD — 7. BCN — 8. LGW — 9. FCO — 10. MUC — 11. SVO — 12. BER 1. LON — 2. PAR — 3. IST — 4. AMS — 5. MOW — 6. FRA — 7. MAD — 8. ROM — 9. BCN — 10. MUC — 11. BER
  15. Ryanair hat in der Tat viele Mittelmeerziele im Flugplan. Vielleicht machen die Berliner ja jetzt tatsächlich öfter Urlaub, weil der Flug so billig ist. Und während sie weg sind, können sie ihre freien Wohnungen bei AirBnB anbieten. So reist man quasi umsonst und die Hotelbranche stagniert.