oldblueeyes

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    2.719
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

800 Excellent

Über oldblueeyes

Profile Information

  • Gender
    Male
  • Location
    FRA

Letzte Besucher des Profils

854 Profilaufrufe
  1. Wir leben in einer Marktwirtschaft. Und Markt bedeutet das jeder Teilnehmer sprich Angebots- und Nachfrageseite die Angebots- bezw. Nachfragespitze zum eigenen Gunsten nutzen kann und darf. Wer sich auf Anstand beruft, der sollte nicht vergessen das Etihads Einstieg, Ankäufer diverser Unternehmensteile für aberwitzige Bewertungen an sich auch moralisch verwerfliche Eingriffe in den Markt waren. Air Berlin ist de facto seit 2011 ein Sterbefall und wurde nur dank des Etihadgeldes im Wachkoma gehalten. Jeder Mitarbeiter wusste um den Zustand der Firma und wollte trotzdem am Ende des Monats bezahlt werden - die Moral wurde meistens mit einer Überweisung ad acta gelegt. Nun zum CEO der AB: - Etihad und die Lufthansa haben sich irgendwann angefreundet und man sah es als eine Win-Win Lösung die Causa AB freundschaftlich zu lösen - man brauchte jemanden der die LH kennt und nützlich ist ohne weitere Ambitionen zu haben; Experten die zuletzt auf Fidji und in Tonga neue Airlines organisierten waren eher ungeeignet - als beste Lösung erwies sich eine Person aus der 2ten Reihe bei der Lufthansa, am besten auch ein Kandidat ohne konzerninterne Zukunft -der Rest ist eine rechtliche Umwandlung von Bezüge - die sicheren Bezüge im LH Konzern musste so umgewandelt werden das die Person als Aussenstehender agieren konnte und trotzdem durch die Abwicklung der AB nicht schlechter da stehen sollte Am Ende des Tages ist es eine Win-Win Sache auf niedrigem Niveau für beide Seiten : - Winckelmann hatte die Chance für ein paar Monate in die erste Reihe zu rücken und danach viel Freizeit zu bekommen -die Lufthansa konnte einen Mann ohne Zukunft los werden aber trotzdem seine Kenntnisse der internen Prozesse nutzen -Etihad ist endlich AB los
  2. Nächstes Übernahmeangebot: Lufthansa bietet für Alitalia

    Kann durchaus sein das man etwas a la Eurowings im Kopf hat. Italien hat einen grossen Incomingmarkt im turistischen Bereich, wo tägliche Frequenzen und Hub and Spoke nicht unbedingt notwendig sind. Dazu muss auch noch gesagt werden das die Tatsache das die LH die Kurzstrecke der heutigen nicht will bedeut nicht das sie keinen Zubringer plant.
  3. Nächstes Übernahmeangebot: Lufthansa bietet für Alitalia

    Dafür hat man für die Westküste Brussels. die Ostküste ist eh von Turkish und Ethiopian in der Star Alliance gut bedient. Ich sehe eher die Möglichkeit eines Eurowingsmodells. Vielleicht uach ein Eurowings Premium, d man ab DUS auch Business einbauen will, in der "Alitalia" vermutich dies auch haben wird und Brussels hat es ja auch. Die A330 eigenen sich auch dafür. Der Markt in Norditalien ist wichtig für die Lufthansa und man kann ihn verteidigen bevor sich Norwegian oder die Langstreckenableger von IAG und AF-KLM breit machen.
  4. Nächstes Übernahmeangebot: Lufthansa bietet für Alitalia

    Sowas in der Art. Langstreckehub in Malpensa udn Sicherung der Langstreckenziele bevor jemand dahinkommt und die Paxströme nach MUC abzapft.
  5. Das ist mir schon klar, hatte es falsch ausgedrückt. Danke für die Kommentare. Es ging mir um die Neueinstellungen.
  6. Wenn man verhandelt steigt man immer mit einer Maximalforderung ein und bleibt dabei solange sich die Gegenseite nicht bewegt. Am Ende des Tages ist eh das rausgekommen, was der gesunde Menschenverstand einem sagen würde - Umstellung der Verzinsung, Auffang der längeren Arbeitszeit durch spätere Frühverrentung, normaler Kostenix durch Einstellungen von FO. Wie ist es eigentlich mit den Höchststufen geblieben? Werden sie nur in der Langstrecke erreicht?
  7. Es war nie davon die Rede das die ÜV nicht bleiben sollte. Es wurde immer ein Systemwechsel angepeilt. Die Erhöhungen sind auch in Ordnung. Salary freeze war ja auch eine Taktikmassnahme im Verhandlungspoker. Letztendlich ist es so das mit dem AB Deal vieles einfacher wurde - die Marktbereinigung wird die yields auf den Rennstrecken verbessern, Eurowings wächst zur kritischen Masse und hat an ihren Basen eine dominante Position. Easyjet als Sidekick ist auch eher an profitablen Operations interessiert.
  8. Wer sagt den das? Irgendwelche Berichte die meinen das LGW Eurowings zugeordnet wird? Strategien passen sich immer an- vor X Jahren gab es mal die Lufthansa Regional als Franchise, heute interessiert dies niemanden mehr. Der Austieg aus der Turbopropära wurde verkündet, sie fliegen aber munter weiter bei der Austrian und eventuell kommen noch welche dazu via LGW. Warten wir mal ab... vielleicht gibt es in 2 Jahren nur die C100 als Einstiegsjet in der strategischen Ausrichtung, wer weiss?
  9. Das kann man in Züge einer Konsolidierung auch zusammenlegen. Es spricht nichts dagegen Niki und Europeings Europe zusammenzulegen, die LGW eventuell bei der Cityline anzudocken usw.
  10. Insolvenz von Monarch

    Vom Muster her passt es bei Easyjet und bei IAG, falls sie entgegen der urspünglichen Planung Vueling in UK etablieren wollen.
  11. In HAM ging es hauptsächlich um die Triebwerkswartung. Und da die LH auch externe Kunden hat, muss man da auch auf Nachfrageänderungen im Markt reagieren. Hat nicht primär mit der Überholung einer 380 zu tun.
  12. Aktuelles zu Germanwings

    Kann sogar umgekehrt sein. Der Leiter eines großen Supermarktes mit 200 Metzger, Kassiererinnen, Lageristen etc. verdient wesentlich weniger als ein guter Einkäufer der Kette, obwohl der letzte vielleicht nur 1-2 Leute im Team hat. Es ist nicht die Anzahl der Paxe die ein Pilotengehalt bestimmt sondern die betriebswirtschaftliche Rechnung der Airline die Senioritätskosten auf mehrere Paxe umzulegen.
  13. IAG will Vueling erst mal auf aktuellen Niveau konsollidieren. Was Sinn machen würde wären da eher Slots in Rom, daher ist ein Teil von Alitalia wesentlich interessanter.
  14. Aktuelles zu Norwegian

    Weil nur Feeder sich kaum lohnen würde. Und für Kölsch braucht der Norweger nicht ins Rheinland fliegen.
  15. Seien wir doch alle Realisten. Nur Wöhrl würde eine Komplettübernahme wagen, um anschliessend die Drecksarbeit zu machen und Gewinn aus dem Verkauf der Filetstücke zu machen. All die anderen Player möchten teilweise Filets, teilweie nur Oberschale, so billig wie möglich und ohne einen Zwischenhändler a la Wöhrl der die Preise nach oben treiben könnte. Die spannendere Frage ist ob man zu einer Blockbildung kommt um sich optimal die Teile zu sichern. Unklar ist ob Lufthansa die grössten Teile mit Easyjet zusammen überimmt - damit wäre Easyjet ein bewusst angenehmerer Konkurrent oder ob die anderen Anbieter auf ihren Gefangegendilemma rauskommen und zusammen ein Angebot machen: Norwegian die Langstrecke gen USA und Spanien, Condor die sonstige Langstrecke und einige Warmwasserziele, Easy die Citypairs und Lauda +Wöhrl den Rest.