Winglet3

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    437
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

37 Good

Letzte Besucher des Profils

421 Profilaufrufe
  1. FVW vermeldet, dass nun Ryanair Interesse an einem Kauf von Niki geäussert hat und Kontakt zum Insolvenzverwalter aufgenommen hat. Wenn´s stimmt, ist das aus meiner Sicht lediglich ein "taktischer" Winkelzug von MOL, um eine mögliche andere Lösung (Lauda/ThomasCook/Condor) zu "torpedieren" bzw. zeitlich zu verzögern.
  2. Würde auch eher nur Verlierer bei einem Scheitern der Übernahme durch LH sehen, da sofortige, ungeregelte Insolvenz die Folge wäre: Die Bundesregierung, die KFW, der Steuerzahler, LH, die Niki-Mitarbeiter, die bestehenden Kunden. und ob dann ein neuer „Betreiber“ erfolgreich ist, hängt von der Geschwindigkeit ab, mit der der Scherbenhaufen wieder zusammen gesetzt werden kann und wieviel Geld für die Zwischenfinanzierung zur Verfügung steht
  3. Das funktioniert aber nur solange so gut für LH, wie Niki dann nicht an einen anderen "Bieter" geht, denn dann würde die Restkapazität ja "im Markt" beliben. Wer sich dann im Wettbewerb (LH/EW oder neuer Owner/Partner Niki) durchsetzt, ist offen.
  4. Ich finde dieses (Neid-) Debatte völlig überflüssig. Lt. Presse ist die Gehaltsabsicherung durch Etihad verbürgt/bezahlt und belastet nicht die Insolvenz-Masse. Insofern ist da - für mich - absolut nix, aber auch gar nix verwerfliches dran, dass sich Herr Winkelmann sein Engagement abgesichert hat/absichern hat lassen.
  5. Thomas Cook gründet Fluggesellschaft auf Mallorca

    Ich bin letztens mit Eurowings von PMI aus geflogen, da konnten die spanischen Crews auch nur "gebrochen" Deutsch. War aber trotzdem ein angenehmer Service und Flug, mich hat´s absolut nicht gestört. Gab nix zu klagen. Das ist halt gerade "en vogue", Im Ausland Töchter mit günstigeren Konditionen zu gründen und unter der "wertigen" Dachmarke fliegen zu lassen. siehe LH/EW. Reduziert vordergründig auch streikbegründete Ausfallrisiken.
  6. Die FVW meldet, dass es AB per Ad hoc Mittielung veröffettlicht hat, dass nur noch mit 2 Anbietern verhandelt wird: Lufthansa & Easyjet. Nun die Frage: LH => Niki als AOC U2 => LGW als AOC AB => bleibt übrig und wird mit den Schulden "insolvent und liquidiert" ??? Keine AOC übrig für TC/DE/Lauda ??? oder ??? Verhandlung/Aufteilung des Kuchen mit 2 Partnern ist einfacher und schneller als mit 3 Partnern ???
  7. http://www.bz-berlin.de/berlin/reinickendorf/air-berlin-rechnet-schon-mit-der-naechsten-krankheits-welle Die BZ meldet einige mögliche Szenarien für die Aufteilung von AB über die verschiedenen AOC's und spekuliert über eine neue mögliche Krankheitswelle beim Fliegenden, der Techkik und der Crewplanung
  8. Das ist kein Riegel, der vorgeschoben wird. Das wäre das komplette aus für das gesamte Übernahme-/Verkaufsverfahren. Das wäre ganz blöd für die Gesamtbelegschaft der Airberlin, für den Staat als Überbrückungskreditgeber, für den Steuerzahler, da dann nix mehr von Wert zu veräussern wäre. Für die "kranken" Piloten wird auch nix besser, sie müssten sich woanders dann auch "ohne Übergang" bewerben. Nicht ganz so blöd für LH, U2 und FR, die dann halt "organisch" in die AB-Lücke springen würden/müssten. Hat man halt ggf ein wenig weniger Marktanteile und vlt. sogar ein wenig weniger Risiko als bei einer Übernahme von Teilen einer Rest-AB. Mittlerweile würde das Aus der AB keiner wirklich mehr bedauern bzw. merken; die Kunden, die (vor dem 15.08.) bei AB gebucht haben, haben bei dieser Nummer eh "verloren".
  9. Genau, das tapfere Schneiderlein bietet 500 Mio, wenn er andere Investoren, wie die Lufthansa, Condor, TUI, Germania und Lauda zum Mitspielen bewegen kann und die sich an "seinem" Deal beteiligen...... für mich eine Luftnummer, warum sollte das einer der genannten wirkllch ernsthaft in Erwägung ziehen?
  10. Wer und wie soll bzw. kann dann noch parallel zum Zug kommen? Damit wären alle "flugfähigen" AOC´s weg.
  11. http://www.dtoday.de/startseite/wirtschaft_artikel,-Woehrl-im-Bieterkampf-um-Air-Berlin-vorerst-aus-dem-Rennen-_arid,563775.html Das Wöhrl´sche Konzept sieht vor, AB als reinen Wetlease Dienstleister zu erhalten, der Maschinen und Crew an andere Dritte vermietet, unter deren Flugnummer und kaufmännischen Risiko dann die Flüge verantwortet und vermarktet werden. Irgendwie will sich Herr Wöhrl also das AB Aeronautics Modell "greifen" und an dem Deal mit LH mitverdieneen. (die derzeitig verleasten 38 Flugzeuge wären ja schon mal ein sicheres Geschäft) Grandios. Einfach mal in die Mitte rein platzieren und einen Taler für sich einbehalten. Was passiert bzw. bedeutet das für den Rest der Belegschaft (Boden, Verwaltung)? Was passiert mit den Crews (Ind Maschninen) die keinen Wetlease-Abnehmer finden? Ob das wirklich eine spürbar besser Lösung ist?
  12. Die AB Aeronautics sollte ja vermutlich genau aus diesem Grund auch ein eigenes AOC bekommen; das ist doch aber noch nicht vorhanden. Aber eben Niki, Belair, und die "zufällig kürzlich mitten in der Restrukturierung" erworbene LGW. So schafft man sich Möglichkeiten.
  13. 2 Gedanken: 1. Könnte LGW nicht ein Vehikel sein, um Teile der AB fortzuführen bzw. zu verkaufen? Bei Swiss wurde nach der Pleite auch über die Tochtergesellschaft Crossair LX der Laden wieder aufgebaut, nachdem die Mutter insolvent war? 2. Könnte LGW ein Vehikel sein, die Slots der AB zu verkaufen? Slots können an Tochterunternehmen übertragen werden, da LGW keine Insolvenz angemeldet hat, könnten so die Slots (plus/minus ein paar Heuwender, die man ja aber ggf. an die AB Mainline schieben könnte) "verkauft" werden, ohne das man AB und die Schulden/Altverpflichtungen, die dort aufgelaufen sind, mit zu erwerben und bedienen zu müssen? LH plant ja nach diesem Muster schon Teile der AB via Niki zu übernehmen. Wenn ein Zweiter Übernahmepartner nach dem selben Muster agiert, kann LGW das Vehikel dafür sein.
  14. Ich verstehe immer noch nicht für was die "Interssenten" bieten? AB will/wird keiner übernehmen mit den gesammelten Multi-Milliarden Altlasten, es gibt nix, was man kaufen könnte, denn die Flieger gehören Leasing-Gesellschaft , es gibt also keine Vermögenswerte. Anders verhält sich das mit der Niki, die nominal noch nicht insolvent ist. Hierfür könnte man etwas bezahlen (weil die Schulden bei Bad Bank AB gesammelt/konzentriert sind und das bestehende Geschäft inkl. der Slots übernehmen.