787_Dreamliner

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    99
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

29 Good

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

707 Profilaufrufe
  1. Aktuelles zu TUIfly.com

    D-ABKA trägt jetzt die normalen TUI Wave-Farben. Hatte zuletzt aber noch keine SSWs dran. Grund für das Aufnehmen der nicht mehr ganz so taufrischen KA ist wohl, dass man aus dem Leasing-Vertrag nicht herauskam - ich weiß hierfür allerdings nicht mehr die Quelle, wo ich das gelesen habe. Fliegt im übrigen seit gestern wieder in TUI-Diensten. D-ABKM ist unter X3-Callsign unterwegs und KN D-ABAG kommt aus Norwich zurück, D-ABAF steht in PAD. D-ABMQ und MV sowie KN stehen seit dem Grounding am Boden, D-ABBD ebenso seit längerem schon. D-AHXF steht in LTN und XG geht nach Norwich, XJ steht in HAJ ebenso wie D-AGEC. Das war jetzt nur eine schnelle Auswertung der aktuellen Daten die FR24 hat. Also sind keine Insider-Infos aus Hannover. Damit scheint sie wohl nicht ewig für EW zu fliegen...
  2. Aktuelles zu TUIfly.com

    Nach dem bereits gestern D-ASUN für EW flogt, geht jetzt sogar die D-AHXE (eine der 73Gs) aus BTS nach DUS. Wird sich zeigen, ob dies temporär oder dauerhaft ein EW-Flieger wird. Die Niki-Nachwehen werden auch noch einige Zeit die X3 beschäftigen so wie es aussieht. Alle anderen ex X3-for-HG-Flieger stehen bis aus Weiteres unverändert an den Stationen, wo sie am 13.12. planmäßig gelandet waren.
  3. Ein funktionierender Flugbetrieb mit auf A320-geschulter Personal mit günstiger Kostenbasis und sehr attraktive Slots.
  4. Eben, da stimme ich absolut zu. Das ist für mich auch immer zu kurz gedacht. (Sowohl von der EU-Kommission als auch vom Autor.) Wer sagt, dass es nicht morgen doch Wettbewerb auf einer lukrativen Strecke gibt? Welches Unternehmen lässt denn Verkaufspotenziale einfach links liegen? Keines. Und damit hätten wir Wettbewerb. U2 hat immerhin ein brauchbares innerdeutsches Netz vorab angekündigt, dass bei positivem Bestehen sicherlich sehr gutes Wachstumschancen hat.
  5. Korrekt, nix anderes wollte ich sagen. Die Überkapazitäten haben ja auch zu den X3-HG-Gesprächen geführt.
  6. Aktuelles zu British Airways

    "Am Boden befindliche Lichtstreifen weisen Ihnen den Weg zu Ihrem Boarding Gate und Sitzplatz..." Ich denke nicht, dass noch mehr Schildern, Banner, LCD-Screens und sonstiges Zeug helfen das zu verbessern. Beim Boarding denkt jeder immer "mein Sitzplatz ist super, ich stelle mich vorne an" und "wenn wir alle gleichzeitig Einsteigen, dann fliegen wir ganz schnell los". Irrtum, wie wir alle wissen.
  7. Ich denke nicht, dass wir im kommenden Sommer eine komplette 1:1 Kapazität wieder im Markt haben werden. (Ausgenommen, Niki wird tatsächlich noch Last-Minute verkauft.) Und auch keine der jetzt stehenden Maschinen muss wieder auf dem europäischen Markt landen. Ebenso kann die EW (aus vielerlei Gründen, die hier bereits auch angeführt wurden) nicht so schnell organisch wachsen, wie sie es mit Übernahmen (insbesondere der funktionierenden Niki) hätte tun können. Insofern bleibt die Prognose für Herrn Joussen schon positiv. Ich denke er verlässt sich bei all dem zurzeit herrschenden Chaos am besten "auf seinen eigenen Laden" für den aktuellen Winter und kommenden Sommer. Und bitte von dem Ammenmärchen abrücken, dass die LH alles ewig lang eingefädelt hat. Das ist ein großer Konzern und bekanntlich tut jeder große Konzern gut daran, auf bestimmte Ereignisse vorbereitet zu sein. Nichts anderes ist die Lufthansa, denn die hatte jahrelang Gelegenheit Pläne auszuarbeiten für eine AB-Pleite. airberlin hat es ja nicht von heute auf morgen an Geld gemangelt. Das war einfach professionell gemanaged und ebenso professionell die Politik eingebunden. Das Abrücken vom Niki Deal zeigt nur, dass die LH die ewig lange Warterei auf irgendeine Entscheidung der EU-Kommission nicht aussitzen wollte zum Schutze der eigenen Planung bei der EW. Denn die Warterei hätte die Lähmung der EW noch auf Wochen verlängert. Betriebswirtschaftlich ist das also völlig sauber gedacht und gemacht worden in Frankfurt und Köln.
  8. Und genau darum geht es. Durch die Verweigerung hat Brüssel genau NICHTS erreicht zur krampfhaften "Erhaltung des Wettbewerbes". Es gab mal im Manager Magazin einen sehr guten Artikel zur Tätigkeit auch der deutschen Kartellwächter, die oftmals sehr krude Entscheidungen "des Wettbewerbes wegen" fällen und dabei die lange Konsequenz und insbesondere auch Arbeitsplatzverluste von vorne bis hinten wegdenken. Ganz grandios. Wenn HG jetzt "weg vom Fenster" ist, dann gibt es als Konsequenz vielleicht da einen easyJet-Flieger mehr oder da ein, zwei Condor-Ops mehr, vielleicht noch was von Ryanair, Norwegian oder Germania, aber dann ist doch realistisch gesehen auch Ende Gelände. Konnte das Brüssel in all den Wochen der Prüfung nicht heraus finden? Und: Warum prüft man solche Verhalte so ewig lang? Sitzt an solchen Fällen nur eine Halbstagskraft? Die TUI als Konzern und Veranstalter ist eben nicht erst seit gestern auf dem Markt, sondern bringt sicherlich eine große Erfahrung mit. Auch gerade was Charter-/Holiday-Airline-Pleiten angeht. Und zum anderen könnten Sie tatsächlich die eine oder andere Information von der LH mehr gehabt haben. Dass LH heute definitiv so entscheidet war sicherlich für alle überraschend. Richtig ist, wie Fritz Joussen heute feststellte bei der Präsentation der TUI-GJ-Zahlen, dass mit HG natürlich auch ein Anbieter verschwindet, der zu einer "Entlastung" des Preisdrucks führt und damit der eigenen X3 wieder deutlich bessere Karten in die Hände spielt, als es für X3 bislang aussah. Insgesamt sage ich: Das ganze Ende der airberlin Group werden wir noch lange spüren.
  9. Geld sollte laut Insolvenzverwalter bis maximal 21. Dezember reichen. Das ist in exakt einer Woche. Traurige - und aus meiner Sicht - wenig wegweisende, perspektivische Entscheidung, die Brüssel gefällt hat.
  10. Niki und TUIfly - die Urlaubsflieger

    Angesichts der Unsicherheit wann die Behörden grünes Licht geben, sind sämtliche Schritte bei EW noch in der Schwebe, beziehungsweise geplant, aber zeitlich nur schwerlich belastbar. Es hängen insgesamt so viele Komponenten an der ganzen Entwicklung im EW-Konstrukt, dass da bei allen AOCs momentan der Baum brennt. (Und das hat jetzt nicht einmal etwas mit der Jahreszeit zu tun ).
  11. Das liegt einfach daran, dass der 350er wesentlich mehr für längere Streckensegmente ausgelegt ist als es eine 787-10 ist. Insofern ist die 787 natürlich der bessere Fit, ganz ohne deine orakelten politischen Gründe. EK hat was für die kürzeren, weniger ausgelasteten Strecken in ihrem Netz gesucht, wo man nicht immer täglich eine 77W vollbekommt. So, und da passt die 787-10 eben besser als ein großer schwerer 350-900 oder gar 350-1000. Wenn überall die Politik massiv die Finger im Spiel hätte, dann hätte AF wohl eine reine Airbus-Flotte. Haben sie aber nicht.
  12. Aktuelles zu Easyjet

    Am Ende wird es eine Mischung werden. Kann mir nicht vorstellen, dass DE von 0 auf 100 in TXL plötzlich wie wilde für EZY fliegt. Und eine weitere Frage: Mit welchen Fliegern läuft das eigentlich? Hat DE wirklich so viele Überkapazitäten bis zur Hauptsaison, dass sie massenweise A320 freihaben? Oder fliegen gar 757 für EZY? FRA als Destination macht für mich Sinn. So kann DE gut ihre Maschinen positionieren. Einfacher als das mit SXF zu koppeln.
  13. Eigentlich haben alle Beteiligten wissentlich eine jahrelange Insolvenzverschleppung mitgemacht. Und damit meine ich das Management, die blinden Geldgeber aus Abu Dhabi (haben die noch auf eine Wende hin zu einem Märchen aus 1001 Nacht gewartet?) und auch die Herren Wirtschaftsprüfer, die jedes Jahr der airberlin ein Fortbestehen attestiert haben. Wenig verwunderlich ist es auch, dass die dauernden Maßnahmen zur Kostensenkung und Optimierung der AB wie "Service runter, Service rauf, Service runter, Einführung Business Class, mehr Langstrecken" am Ende zu mehr Kosten als Erträgen geführt haben. Die Story von AB hat langsam die Qualitäten des Schlecker-Desasters, nur dass hier die Politik und der Frankfurter Erzfeind vieles abgebügelt haben.
  14. Aktuelles zu TUIfly.com

    Laut dieser TUI-Pressemitteilung sind die TUI Airlines nicht nur weiterhin eine der effizientesten Flotten Europas, sondern auch sehr nachhaltig in ihrer gesamten Produktionskette. Gesteigert wird das werden wenn ab Januar 2018 die ersten 737 MAX in die TUI Flotten kommen. Mal sehen wenn das in Deutschland bei X3 soweit sein wird. http://www.tuigroup.com/de-de/medien/storys/2017/2017-11-10-aviation-und-nachhaltigkeit
  15. Aktuelles zu Easyjet

    Der Herr Lundgren war im Zuge der TUI AG/TUI Plc-Fusion bereits ausgeschieden, genau so wie Peter Long nach einer Übergangszeit ausgeschieden ist. Er bringt sicherlich Touristik-Erfahrung mit, aber wird easyJet an sich jetzt nicht von links auf rechts drehen. Die TUI hat ihn nicht a la Winkelmann bei U2 "eingeschleust", um es mal spitz zu formulieren.