Empfohlene Beiträge

Und Airbus hinkt hier auch ganz massiv Boeing hinterher.... B hat aus der not eine Tugend gemacht und seinen Entwicklungs- und Fertigungsprozess konsequent industriell ausgerichtet!

 

Da hat Airbus noch einiges zu tun!

 

Najaaaa.

 

Einerseits gibt es bei Airbus noch eine Menge zu optimieren, sowohl in der Entwicklung wie in der Fertigung, da viele Aufgaben hauptsächlich aus politischen Erwägungen heraus dort gelandet sind, wo sie nun einmal sind.

Andererseits kopiert Boeing durchaus das Airbus-System, wenn man sich die Flügel aus Japan, Rumpfteile aus Italien usw. anliefern lässt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

In der beziehung hat Boeing sicher von airbus kopiert, wobei das natürlich auch gerade die KFZ-Industrie vorgemacht hat. Aber Boeing hat das System nun noch weiter vorangetrieben, während Airbus (zumindest von außen betrachtet) in den letzten Jahren hier stehen geblieben ist.

 

Und das ist auch ein zeichen von schlechten Management, seine Vorteile nicht weiter auszubauen, sondern auf dem status quo stehen zu bleiben.

 

Das Ergebnis sehen wir jetzt mit der Produktion der A380....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Auch bei Boeing haben die Produktionsorte gewisse industriepolitische Gründe. Japan hatte 4 Mrd Argumente für den Bau der Flügel auf der anderen Seite des Pazifiks ebenso wie Italien auch starke Argumente für die Rumpfsegmente hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andererseits kopiert Boeing durchaus das Airbus-System, wenn man sich die Flügel aus Japan, Rumpfteile aus Italien usw. anliefern lässt.

 

Noch nen kleiner unterschied dazu: die meisten Zulieferer tragen ihre Entwicklungskosten selber, während bei Airbus alles aus einem Topf bezahlt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Andererseits kopiert Boeing durchaus das Airbus-System, wenn man sich die Flügel aus Japan, Rumpfteile aus Italien usw. anliefern lässt.

 

Noch nen kleiner unterschied dazu: die meisten Zulieferer tragen ihre Entwicklungskosten selber, während bei Airbus alles aus einem Topf bezahlt wird.

 

Das will Airbus jetzt ja auch ändern - etwa 20% der Entwicklungskosten sollen von bestimmten Zulieferern übernommen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Frisch auf a.net verlinkt: Boeing hat anscheinend Probleme mit dem geplanten drahtlosen IFE-System für die 787.

 

Quelle 1

“We’re confident that technical development of the system is in excess of 90 per cent complete,” TopSeries chief design engineer Ken Brady said here yesterday. “The real pacing items now are regulatory – the effort to mature the 802.11n WiFi standard, and the need to resolve problems surrounding aviation use of WiFi frequencies in certain national jurisdictions.”

 

Quelle

...new wireless IFE solutions are at issue and we believe both suppliers (Thales and Panasonic) are facing a specification showdown because the existing IEEE 802-11b&g hardware (in today's laptops and routers) either does not have the bandwidth to deliver 333 seats with full VOD or VOIP capability, or in using these technologies, weight and complexity is prohibitive.

 

Die Meldungen sind etwas älter (ich hatte davon allerdings noch nix gehört und auch hier im Forum noch nix gelesen), das Problem scheint aber inzwischen akuter geworden zu sein. Hier auch noch der Link zum entsprechenden a.net Thread.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wieso eigentlich drahtlos?

 

Lichtwellenleiter wiegen fast nix und können an jeden einzelnen Platz mehr Bandbreute liefern, als WLan je für alle liefern wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wieso eigentlich drahtlos?

 

Lichtwellenleiter wiegen fast nix und können an jeden einzelnen Platz mehr Bandbreute liefern, als WLan je für alle liefern wird.

 

Naja, als WLAN je liefern wird... wart mal 5 Jahre ab... nur dass dann Lichtwellenleiter o.ä. wahrscheinlich nochmal wieder ein Stück schneller sein werden als WLAN.

Vorteil an WLAN wäre hauptsächlich, dass man sich damit diverse Verkabelungssachen sparen kann, womit man die Sitzkonfiguration wohl etwas flexibler variieren kann. Wobei: Die ganzen Monitore in den Sitzen müssen eh mit Strom versorgt werden, von daher muss eh auch Kabelage liegen...

Interessant finde ich auch, dass es gewichtsmäßig ungünstiger zu sein scheint - laut den o.g. Artikeln - WiFi-Ausstattung mit genug Bandbreite zu installieren als Kabel zu legen.

 

@cambiocorsa: unwahrscheinlich, dass das den Erstflug des noch nicht mit IFE ausgestatteten Prototyps beeinflussen wird, aber es könnte sich auf Gewicht und EIS der Serienmaschinen auswirken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Hauptknackpunkt ist wohl zunächst die grundsätzliche Definition des IEEE 802.11n Standards für die neueste WLAN-Generation. Bandbreite dürfte dabei nicht das primäre Problem darstellen. Die Verabschiedung wird aber erst für Anfang 2008 erwartet, falls sich die konkurrierenden Herstellerinteressen im Normungsausschuß bis dahin unter einen Hut bringen lassen. Man kann als seriöser Betreiber also heute nur Technik auf Basis der Norm-Entwurfs entwickeln und hoffen, dass der endgültige Standard nicht allzu weit davon abweicht und dass die zugehörigen Frequenzen auch von den wichtigsten Ländern freigegeben werden. Danach muss das Zeugs halt angepasst und auch noch für die Luftfahrt zertifiziert werden. Schnellschüsse wie aktuell im Home-Bereich kann sich die Luftfahrtindustrie dabei nicht erlauben. Das ist aus meiner Sicht das Dilemma, in dem Boeing und die Entwicklungspartner stecken. Schließlich ist die Erstauslieferung der 787 für den Ende Mai 2008 geplant.

 

In D. darf übrigens ein Teil der neu zugeteilten Frequenzen explizit nur in geschlossenen Räumen verwendet werden (ist ein Fahr-/Flugzeug ein geschlossener Raum?) und auf unmittelbar benachbarten Frequenzen liegen Anwendungen wie Dopplerradar in der Flugzeugnavigation, militärische Frequenzen, Erderkundungsradar, Amateurfunk via Satellit ..., siehe Frequenznutzungsplan der BNetzA.

 

Ich stelle es mir nebenbei viel einfacher vor, aus einer Stromleitung etwas abzugreifen als ein neuen Kabel für ein LAN zu verlegen bzw. wie gehabt mehrere kleine Server/Steuergeräte dezentral unterzubringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Naja, als WLAN je liefern wird... wart mal 5 Jahre ab... nur dass dann Lichtwellenleiter o.ä. wahrscheinlich nochmal wieder ein Stück schneller sein werden als WLAN.

Vorteil an WLAN wäre hauptsächlich, dass man sich damit diverse Verkabelungssachen sparen kann, womit man die Sitzkonfiguration wohl etwas flexibler variieren kann. Wobei: Die ganzen Monitore in den Sitzen müssen eh mit Strom versorgt werden, von daher muss eh auch Kabelage liegen...

 

WLAN bewegt sich auf optimistsch gerechnete 0,5 Gbit zu (unter schlechten Empfangsbedingungen bricht das schnell ein), LWL schafft zu jedem Platz mehr als 1 TBit, das ist Faktor 2000, ich glaube nicht, dass WLAN innerhalb der Lebensdauer der Maschinen je diesen Bereich erreicht und wenn ist die Glasfaser auch weiter, das ist ja im Prinzip auch egal. Ich meine folgendes:

 

Auch der n-Standard ist schon an der Grenze: Bei 250 gleichzeitigen Nutzern blieben 2Mbit/sec pro Pax übrig. Ja, das langt für einen Film (wenn er nicht direkt von einer DVD stammt sonder vorher runterkomprimiert wurde). Aber wehe der Empfang ist in einer Flugzeugecke nicht optimal (Menschen schirmen z.B. gut ab), dann wird es ganz schnell ganz knapp. Per Broadcast streamen ist auch keine vernünftige Lösung, da können die Paxe nicht selbst starten, stoppen, zurückspulen...

 

Mit LWL könnten die Filme in DVD-Qualität (6-8 Mbit/s) vorgehalten werden, die einzelnen Fasern sind so fein und leicht, dass man problemlos für eventuelle Umkonfigurationen oder fehlerhafte Fasern ohne Nennenswertes Mehrgewicht eine ausreichende Zahl an Ersatzfasern gleich mitverlegen könnte...

 

Als einzigen großen Vorteil von WLAN sehe ich den geringeren Einbauaufwand an, was für Boeing wohl der entscheidende Faktor ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
WLAN bewegt sich auf optimistsch gerechnete 0,5 Gbit zu (unter schlechten Empfangsbedingungen bricht das schnell ein),

 

davon mal ab das von diesen optimistischen 500MBit netto sehr optimistisch die Hälfte übrig bleibt und man für die stabilität einer Streamingverbindung auch noch mal einen ordentlichen Sicherheitsaufschlag braucht......das wird nur funktionieren wenn man die Datenrate recht niedrig hält. Und das würde sich beim Trend zu größeren Bildschirmen schnell rächen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja, ich hatte absichtlich mit theoretisch optimalen Zahlen gerechnet (Bei N-Wlan soll ja auch das Brutto/Netto-Verhältnis besser werden) und selbst mit diesen wird es knapp...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wieviel transmitter/router sollen den an board?

 

spielt dabei prktisch keine Rolle. Im gleichen Frequenzband ändert sich bestenfalls nichts an der Gesamtbandbreite, nutzt man unterschiedliche Frequenzen stören sich die Funkzellen bei 802.11n gegenseitig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wieviel transmitter/router sollen den an board?

 

spielt dabei prktisch keine Rolle. Im gleichen Frequenzband ändert sich bestenfalls nichts an der Gesamtbandbreite, nutzt man unterschiedliche Frequenzen stören sich die Funkzellen bei 802.11n gegenseitig.

 

An der bandbreite nicht die sollte ja reichen (für so schlau sollte man die boeing leute schon halten) ich meinte eher die verfügbarkeit....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
An der bandbreite nicht die sollte ja reichen (für so schlau sollte man die boeing leute schon halten) ich meinte eher die verfügbarkeit....

 

Verfügbarkeit ist eh kein Problem, da reicht ein Router in der Kabinenmitte wohl auch locker für einen A380. Bandbreite schon eher, vielleicht hatte sich Boeing von 802.11n mehr versprochen. Vielleicht sollten die sich mal UWB ansehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So - wie FI berichtet, hat Boeing inzwischen die Wireless-Pläne für das IFE tatsächlich aufgegeben.

Knackpunkt war schlussendlich, dass man keine internationale Freigabe für den 5GHz-Bereich bekam, in dem der neue WLAN-Standard arbeitet - in dem aber auch diverse Militärsender angesiedelt sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

 

so, jetzt geht bei Boeing seitens der Presse das gleiche Spiel wie bei Airbus los:

 

Zeitungsmeldung: FT: Japanischer Zulieferer können ihre anteilige Arbeit nicht fertigstellen (Englischer Artikel).

 

Ohne das ich bewerten kann, ob dies zu wirklichen Verzögerungen führt.

 

Seit der jüngsten Airbus Geschichte stürzt sich die Presse auf alles, was nach Verzögerung aussieht.

 

Grüße, Carsten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast boeing380

Wer alles outsourced, darf sich über die Qualität am Ende nicht wundern.

 

Mehr ist dazu nicht zu sagen.

 

Delay JA oder Nein wird sich erst im August zeigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wer alles outsourced, darf sich über die Qualität am Ende nicht wundern.

 

Nicht zu vergessen - man hat keine ausreichende Kontrolle über den Zeitplan. Verzögerungen werden erst später bekannt.

 

Delay JA oder Nein wird sich erst im August zeigen.

 

Meiner Meinung nach sieht schon jetzt alles nach einer kräftigen Verzögerung der Auslieferung aus (6 Monate+): Nach meiner Erfahrung in mehreren Industrieprojekten würde ich sagen, das nur die Spitze des Eisbergs zu erkennen ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast boeing380

Sagen wir es einmal diplomatisch:

 

6 Monate wären schon fast ein Wunder...

 

:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden