touchdown99

Aktuelles zu Ryanair

7,105 posts in this topic

im Flugzeug JA

Aber nur, wenn man weiß, wie man mit den Nachfragen von FAs umgeht ;)

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Das ist richtig. 32 Paxe/Flug gegen 189 bei Ryanair. Außerdem falsche Zielgruppe bei über 300 Euro/Reise

 

Nein, genau die richtige Zielgruppe.

 

Für diese ist nämlich der doppelte Tagesrand nach STN ziemlich unattraktiv.

3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dann werde ich Dir mal erklären, welche Zielgruppe ich meine, obwohl das doch eigentlich offensichtlich ist.

Zunächst, dies hier ist der Ryanair-Thread. Folglich befindet sich mein Beobachtungspunkt bei den Nutzern von Ryanair. Klar?

Die Tagesrandverbindung von Sun-Air nach LCY spricht aber diese Zielgruppe, die bisher im Tagesrand nach London reisen konnte, wegen des Preises (über 300 Euro) nicht an. Ergo: falsche Zielgruppe.

Und, weil Du das wahrscheinlich nicht weißt: Auf den Fliegern von Ryanair sitzen mittlerweile 'ne Menge Schlipsträger, weil die Alternative über Amsterdam oder Frankfurt nach London nämlich auch nicht sehr attraktiv ist.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dann werde ich Dir mal erklären, welche Zielgruppe ich meine, obwohl das doch eigentlich offensichtlich ist.

Zunächst, dies hier ist der Ryanair-Thread. Folglich befindet sich mein Beobachtungspunkt bei den Nutzern von Ryanair. Klar?

Die Tagesrandverbindung von Sun-Air nach LCY spricht aber diese Zielgruppe, die bisher im Tagesrand nach London reisen konnte, wegen des Preises (über 300 Euro) nicht an. Ergo: falsche Zielgruppe.

Und, weil Du das wahrscheinlich nicht weißt: Auf den Fliegern von Ryanair sitzen mittlerweile 'ne Menge Schlipsträger, weil die Alternative über Amsterdam oder Frankfurt nach London nämlich auch nicht sehr attraktiv ist.

 

Also die typische Ryanair-Zielgruppe ist ja gerade nicht die, die denen so etwas wie ein doppelter Tagesrand bzw. allgemein bestimmte Flugzeiten sehr wichtig sind, sondern die, die möglichst günstig zu ihrem Ziel kommen will, und dabei bereit ist, einiges an Kompromissen hinsichtlich Flugzeit, Flughafen, Service usw. einzugehen.

 

Und gerade die von dir genannte Business-Klientel ist ja diejenige, die sich problemlos auch die Preise bei Sun-Air leisten kann, um eben das zu bekommen, was sie wollen: Morgen hin und abends zurück.

 

STN ist einfach ungünstig gelegen, um einen Geschäftstermin auf diese Art hinzubekommen. Und die Nachfrage scheint eben auch einfach nicht groß genug zu sein, sonst würde FR ja auch nicht kürzen.

 

Da du ja so gerne betonst, wie toll sich deine Ryanair-Aktien entwickeln, solltest du das doch eigentlich auch begrüßen, dass Ryanair sein Geschäft so gut wie möglich optimieren will.

 

Und selbst wenn man nun mal deinen ausgeprägten Lokalpatriotismus berücksichtigen will:

Es werden ab BRE zwei Flughäfen von zwei unterschiedlichen Fluggesellschaften angeflogen, die eine bietet für Geschäftsreisende sehr attraktive Verbindungen und v.a. einen attraktiven Zielflughafen, die andere eine günstige Direktverbindungen für alle anderen...

Gibt wahrlich schlimmeres ;)

Edited by scramjet
5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und die Nachfrage scheint eben auch einfach nicht groß genug zu sein, sonst würde FR ja auch nicht kürzen.

 

Die Kürzung liegt nicht an mangelnder Nachfrage von BRE aus sondern an der stärkeren Fokussierung auf HAM.

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann ja sein, dass auf beiden Flughäfen gleich viel Passgiere fliegen. Entscheidend sind aber die Preise und die sind an großen Flughäfen im Durchschnitt meist ein wenig höher.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Kann ja sein, dass auf beiden Flughäfen gleich viel Passgiere fliegen. Entscheidend sind aber die Preise und die sind an großen Flughäfen im Durchschnitt meist ein wenig höher.

Richtig. Mangelnde Nachfrage ist bei FR in den seltensten Fällen das Problem.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Anwalt Philipp Fabricius (haas und partner, Bochum) schreibt auf LTO-online, dass die hier diskutierten Änderungen der Ryanair-AGB auf das Urteil des AG Köln zum Abtretungsverbot zurückzuführen sind. Er selber ist der Ansicht, dass der neue Abschnitt 15.2.3 der Fluggast-VO, insbesondere Art. 15(2) widerspricht. 

 

[...] Zu den unantastbaren Rechten des Fluggastes gehört daher nicht nur der Anspruch selbst, sondern auch die Freiheit, das Mittel der Rechtsdurchsetzung selbst bestimmen zu dürfen. Jede Einschränkung dieser Entscheidungsfreiheit würde die Gefahr begründen, dass Fluggäste ihre Rechte zugunsten der Airlines gar nicht mehr oder nicht mit letzter Konsequenz wahrnehmen werden. [...]

[...] Die bisherigen Erfahrungen zeigen jedoch, dass Airlines oftmals die vom Passagier selbst geltend gemachten Ansprüche mit dem Hinweis eines "außergewöhnlichen Umstandes" kategorisch zurückweisen und die Zahlung einer Entschädigung verweigern. Viele Kunden werden daher im Vertrauen auf die Rechtsauskunft der Airline von der Weiterverfolgung ihrer Ansprüche absehen. [...]

[...] Ein zeitlich befristetes Abtretungsverbot dürfte daher nicht nur der Fluggast-VO widersprechen, sondern auch zu einer unangemessenen Benachteiligung der Passagiere führen. Denn sowohl bei einem absoluten als auch bei einem befristeten Abtretungsverbot ist davon auszugehen, dass die Rechte der Passagiere ohne sachlich gerechtfertigten Grund eingeschränkt werden. [...]

Edited by OliverWendellHolmesJr
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hatte es ja schon geschrieben, dass das Urteil des AG Köln wohl noch nicht rechtskräftig sein dürfte. So wie ich Ryanair einschätze, geht man in die Berufung. Das halte ich auch für vernünftig. Ich würde bei einer Niederlage vor dem LG dann allerdings die Entscheidung akzeptieren und den 15.4 streichen. Letztlich ist es doch auch egal, ob man nun mit einem Pax streitet oder mit z.B. flightright (mit oder ohne Forderungsabtretung). Der Betrag ist ja identisch.

 

Was den 15.2.3 betrifft, so ist der ja im Moment (noch) nicht streitgegenständlich, wenn ich das richtig sehe. Ich neige aber dazu, dass es Ryanair so machen sollte, wie es bei easyJet gehandhabt wird; nämlich gar keine Vorgaben zu machen.

Edited by aaspere
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat irgendeiner eine Ahnung, warum EI-EBV gegen Mittag (25.10.) auf AGP-DTM im Anflug ins Holding (ca. 20 Minuten) ging und schlussendlich in CGN gelandet ist?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat irgendeiner eine Ahnung, warum EI-EBV gegen Mittag (25.10.) auf AGP-DTM im Anflug ins Holding (ca. 20 Minuten) ging und schlussendlich in CGN gelandet ist?

Eventuell low visibility?

Sehr niedrige Untergrenze?

ILS 24 out of service.

 

EDLW INSTRUMENT LANDING SYSTEM (ILS) UNSERVICEABLE C3333/16 From  18 Oct 2016 11:17  until  09 Nov 2016 21:00 EST ILS RWY 24 OUT OF SERVICE.

 

Quelle: www.dfs-ais.de

 

Wetter:

METAR EDLW 251250Z VRB03KT 6000 BKN007 08/07 Q1023=

METAR EDLW 251220Z VRB03KT 6000 BKN007 08/07 Q1023=

METAR EDLW 251150Z VRB03KT 5000 BR BKN003 08/07 Q1022=

METAR EDLW 251120Z 28004KT 230V310 3500 -DZ BKN003 08/07 Q1022=

METAR EDLW 251050Z VRB03KT 2500 BR BKN002 08/07 Q1022=

METAR EDLW 251020Z VRB03KT 2500 BR BKN002 08/06 Q1022=

SPECI EDLW 250957Z 31004KT 230V020 2000 -DZ BR BKN002 07/06 Q1022 RMK ATIS T=

METAR EDLW 250950Z 30004KT 240V020 0800 R06/1700D -DZ FG OVC001 07/06 Q1021=

METAR EDLW 250920Z 30005KT 240V350 1500 -DZ BR OVC001 08/06 Q1021=

 

Quelle: www.ogimet.com/metars.phtml.en

Gruß!

Edited by FliegElchkuh
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab mir den Artikel im DMM genau durchgelesen und komme zu folgenden Schlüssen:

1. Wenn Ryanair die Chose mit dem Abtretungsverbot ernst meint, wird man in die Berufung (und auch noch weiter) gehen.

2. Hier wird so geschrieben, als ob die Urteile bereits rechtskräftig wären.

3. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man das Abtretungsverbot herausnehmen sollte; davon hat niemand einen Vorteil.

4. Ich kann die Seriosität von EUflight nicht einschätzen. Wenn die aber behaupten, sie hätten in 7.000 Fällen die Ausgleichszahlung gegen gegen Ryanair (".....die Airline.....") übernommen, dann habe ich da meine Zweifel. 7.000 Fälle bei Ryanair? Und das, wo EUflight nicht alleine am Markt tätig ist? Das halte ich bei der Pünktlichkeitsrate von FR für total unglaubwürdig.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mal grob überschlagen:

 

In den USA scheinen 1,5% der Flüge gestrichen zu werden: https://www.transportation.gov/briefing-room/airline-time-performance-cancellation-rate-january-improve-last-year

 

Und in Europa bewegte man sich 2015 so bei 1,6% (http://www.eurocontrol.int/sites/default/files/publication/files/coda-digest-2015.pdf)

 

Nehmen wir an, bei Ryanair sind 0,5% der Flüge gestrichen oder stark verspätet, weil die Airline weniger anfällig für operative Probleme ist, und damit 0,5% der Pax betroffen.

 

 

Sabre nennt für Deutschland 2015 knapp 9,2 Mio. Ryanair-Pax (oneway) von firmenweit insgesamt 88 Mio, also haben wir einen Deutschland-Anteil von rund 10% (euflight scheint nur in D aktiv zu sein). 

 

Ich schätze also, dass 9,2 Mio * 0,005 = 46000 ryanair-Pax in D pro Jahr betroffen sind.

 

Angenommen bei jedem dritten Pax ist der Tatbestand außergewöhnlicher Umstand nicht gegeben. Dann hätten wir 15000 Pax p.a. in Deutschland, die prinzipiell mit Erfolgsaussicht einfordern/klagen könnten.

 

Den Marktanteil von EUflight würde ich als nicht sehr hoch annehmen, vielleicht 10%. Das würde dann 1500 Pax p.a. ausmachen. Wenn die schon ein paar  Jahre am Markt sind, kann ich mir die 7000 so gerade vorstellen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hab mir den Artikel im DMM genau durchgelesen und komme zu folgenden Schlüssen:

1. Wenn Ryanair die Chose mit dem Abtretungsverbot ernst meint, wird man in die Berufung (und auch noch weiter) gehen.

2. Hier wird so geschrieben, als ob die Urteile bereits rechtskräftig wären.

3. Ich bin nach wie vor der Meinung, dass man das Abtretungsverbot herausnehmen sollte; davon hat niemand einen Vorteil.

4. Ich kann die Seriosität von EUflight nicht einschätzen. Wenn die aber behaupten, sie hätten in 7.000 Fällen die Ausgleichszahlung gegen gegen Ryanair (".....die Airline.....") übernommen, dann habe ich da meine Zweifel. 7.000 Fälle bei Ryanair? Und das, wo EUflight nicht alleine am Markt tätig ist? Das halte ich bei der Pünktlichkeitsrate von FR für total unglaubwürdig.

 

Zu 4., der letzte Abschnitt im Artikel kann sich auch auf das allgemeine Geschäftsmodell von EUFlight beziehen, weswegen ich davon ausgehe, dass man 7000 Fälle insgesamt gegen alle Airlines übernommen hat.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Vom Text her bezieht es sich definitiv auf alle ihre Fälle.

 

Vom Text her definitiv nicht, weil nur von Ryanair oder der Airline (ohne s) die Rede ist. Es mag aber unsauber formuliert sein und gemeint sind Paxe aller Airlines, gegen die Ansprüche erhoben werden/wurden.

7.000 Fälle alleine gegen Ryanair sind, wie auch immer man rechnet, jedenfalls falsch. Das sagt mir der gesunde Menschenverstand.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ryanair kommt im maßgeblichen Absatz nicht vor... Die 7.000 beziehen sich auf alle Airlines, aber eine Entschädigung (und um eine Eintschädigung ging es) bezieht sich sicher nur auf eine Airline.

 

Aber zurück zum Inhalt...
Es geht ja nicht nur um Annullierung wie obern mal berechnet, sondern auch um Verspätungen.

Hier am FMM fliegt Ryanair ordentlich Verpätungen ein. Da es nur CAT 1 gibt, kommt an den schlimmsten Nebeltagen bei uns kein einziger Flieger runter. Nach Angaben der GF gibt es durchschnittlich 1 Außenlandung pro Woche im Winterhalbjahr. Wenn die betreffende Maschine nach FDH umgeleitet wird, dann werden die drei Stunden Verspätung vielleicht nicht überschritten.
Aber bei den relativ häufigen Außenlandungen am Baden Airport und in Hahn haben die Passagiere wohl in jedem Fall Entschädigung. Pro Außenlandung sind dann etwa 300 Passagiere betroffen. Über 70% des Verkehrs wurden am FMM bis vor kurzem von Ryanair abgewicklelt. 
Da kommt schon einiges zusammen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wetterbedingte Umleitungen und resultierende Verspätungen bzw. Stornierungen werden ärgerlicherweise regelmäßig als höhere Gewalt gewertet. Da gibt es keinen Cent Entschädigung.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Deswegen habe ich die Aussage ja auch explizit auf Umleitungen beschränkt. Deine Links behandeln andere Fälle.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Gut, hatte ich missverstanden und war auf "wetterbedingt resultierende Verspätungen" ( ohne Umleitungen) eingegangen. Danke für den Hinweis.

Edited by emdebo
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich weiß ja nicht woher der SPIEGEL, auf den sich BizTravel bezieht, das hat. In den deutschen AGBs steht immer noch: "Im Übrigen ist die Abtretung von Ausgleichs,- Schadensersatz- und Rückerstattungsansprüchen gegen uns an Dritte ausgeschlossen."

 

Im Spiegel-Artikel steht jedenfalls kein Originaltext aus den AGBs.

Edited by aaspere
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now