Shain-Air

Aktuelles zu airberlin

14,353 posts in this topic

Muss da mal die Zahlen bissl studieren, aber eines steht fest: 1,23 Mio Verlust pro Tag. Das ist ne Hausnummer.

165 Mio Cash auf dem Konto, auch nicht sehr beruhigend.

 

Da müssen die Arabs wohl wieder nen dicken Cheque senden. Nur wie..... :huh:

 

Geringere Kerosinkosten haben alle anderen auch und die Preisvorteile gehen teilweise in die Ticketpreise auf, da es jetzt schon Überkapazitäten gibt (ausser im Peak Sommer) und Airlines unterwegs sind, die normalweise sparen müßten und nur wegen dem billigen Sprit am Markt bleiben können.

 

Selbst wenn 250 Millionen für Sprit eingespart werden, bleiben 200 Mio Verlust. Wo soll denn da noch was im Businessmodell der AB eingespart werden ?

 

Den ganzen "aber nächstes Jahr dann...." - Schmu können die ihren Omas erzählen.

Edited by EZY
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich würde mir als Berliner ja eine starke AB wünschen, aber ich glaube selbst auch nicht mehr wirklich dran.

 

Jedes Jahr die gleich Parolen von unsicherer Lage aufgrund der Anschläge, die übrigens auch alle Wettbewerber trifft oder irgendwelchen anderen Erklärungen.

Wenn ich sehe wie Ryanair in SXF ausbaut und damit auch AB richtig Konkurrenz macht wird die positive Entwicklung bei den erzielten Preisen auch nicht weiter gehen.

Und jeden Fall bräuchte AB noch vor dem Sommer neues Kapital, da gerade das Frühjahr die schwächste Zeit des Jahres ist und damit der Cash auch nochmal gesunken sein wird.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

wenn die oben genannten Zahlen nur annähernd stimmen, ist bereits wieder alles Geld verbrannt was letztes Jahr über Umwege hinein geflossen ist, um die Kuh vom Eis zu bekommen.

Parolen helfen hier auch nicht mehr, genau so wenig Leiharbeiter in der Kabine, um das Finanzloch noch in den Griff zu bekommen.

Jeder müsste gemerkt haben das sich zwei andere, die ein volles Konto haben zunehmend in einem Kernmarkt von AB breit machen, und die haben mit Sicherheit den längeren Atem.

Die Kapital Lücke  und die Folgen kann man weder auf den BER, noch auf Terror oder anderes schieben, andere Airlines können

es auch, die Fehler sind viel früher geschehen, und im aktuellem Marktumfeld nicht mehr zu bereinigen.

 

250 Mio beim Sprit sparen, verbrennt er immer noch 200 bei negativem EK ???

sollte jeder mal aufwachen !  

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mehdorn glaubte mit einer kleineren Flotte aus der Verlustzone zu kommen, damals hatten Ihm alle recht gegeben und bejubelt.
Das ging in die Hose, denn die Kosten für die ganzen Kredite die man aufgenommen hatte, musste man trotzdem zahlen, auch wenn diese Flieger schon längst gar nicht mehr bei der Air Berlin sind. Also zahlt man nun fleißig Zinsen für etwas, was man schon längst nicht mehr besitzt. Dass das ganze System langfristig nicht funktionieren kann, war doch klar.

Der ruhige Nachfolger, von dem man nie etwas hörte hat munter weiter gemacht, schrumpfen und weiter zusehen.

Pichler war der erste der gesagt hat dass man expandieren muss, dafür benötigt man aber auch wieder Kredite worauf Zinsen lasten denn die beiden A332, A321, A320 die sich AirBerlin gönnt, sind eben nicht umsonst.

Unterm Strich hilft auch eine Rettung mit Alitalia nicht mehr, die haben selbst einen zu hohen Schuldenberg.

Die einzigen Optionen die ich sehe:
- Air Berlin von der Börse nehmen, Geld zuschießen um einen Schuldenschnitt zu machen
- Einen Zusammenschluss mit AirFrance/KLM , Alitalia und Air Berlin und die Kredite aller gleichmäßig verteilen und tilgen
- Die AirBerlin Flotte wird komplett an Eurowings verkauft und AirBerlin meldet Insolvenz an

 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Expansion über Fremdkapital hat AB dahin gebracht, wo Sie nun ist. 

Dass ist nicht mehr zu revidieren, warten wir den Börsenkurs morgen Nachmittag ab.

 

Kann er morgen überhaupt noch unter going concern bilanzieren, oder meldet er Insolvenz an ? 

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin verwundert darüber, daß daß LBA nicht einschreitet. Wenn es keine Patronatserklärung von Etihad oder von wem auch immer dahingehend gibt, daß für die Verschuldung eingestanden wird, dann müßte das LBA meines Erachtens irgendwann die Reißleine ziehen.


- Die AirBerlin Flotte wird komplett an Eurowings verkauft und AirBerlin meldet Insolvenz an

 

Verkauf mal etwas, was dir schon lange nicht mehr gehört!!!!

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Verkauf mal etwas, was dir schon lange nicht mehr gehört!!!!

 

Daran könnte man die Qualität von Pichler erkennen. :)

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die airberlin-Flotte ist mittlerweile zu großen Teilen von Alitalia/Etihad geleast. 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist aber nicht die testierte Bilanz, die veröffentlicht wurde, so wie ich verstanden habe.

 

Zum LBA: solange AB noch Cash für die Operations hat und auch kurzfristige Verbindlichkeiten bedienen kann, sind sie nicht gezwungen einzugreifen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

habe ich was überlesen ? oder ist Sie tatsächlich nicht testiert ?

Punkt 33 ganz interessant, nachträgliche Ereignisse, wohin ist der Schotter geflossen am 24.4 KPMG ???

Wer hält das LBA an der Kette, bei diesen Zahlen, müssten die heut am Saatwinkler Damm klingeln,

um geltendes EU Recht umzusetzen.  

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo zusammen,

 

ich habe jetzt die letzten 30 Seiten dieses Threads durchforstet und habe bisher leider nicht die Infos gefunden, die ich suche.

 

Deshalb frage ich jetzt mal selbst:

 

Wie sieht den der aktuelle Flottenbestand der AB aus, besonders im Hinblick auf die 737/8?

 

Ich habe mal selbst eine Liste erstellt und bin dabei auf folgenden Stand gekommen:

 

- 5x 737-700 operated by TUIfly: AGEC sowie AHXE/F/G/J

 

- 9x 737-800 operated by TUIfly: ABAF/G, ABBD, ABKJ/M/N und ABMQ/U/V

- 4x 737-800 geflogen von AB: ABMF/I/P/R

- 7x 737-800 stored: ABBK, ABKA/K/S, ABMK/L/S

 

Zusammen also noch 25, davon 14 operated by TUIfly. Stimmt das so? Und wie wird sich dieser Stand weiterentwickeln?

 

Außerdem komme ich auf

 

- 4 A319

- 45 A320, davon zwei geleast an Vueling, sowie 2 stored (ABNR/S), eventuell auch ABFN?

- 19 A321

- 14 A332

 

dazu dann noch die 17 Q400 von LGW sowie die 2 A319 und 6 A320 der Belair.

 

Ist das ebenfalls korrekt?

 

Bezüglich Bestellungen: 3 Q400 stehen aus, sowie die zwei A332 von TAM. Was soll noch geliefert werden? Eventuell 2-4 A320? Habe da widersprüchliche Angaben.

 

Schon mal jetzt vielen Dank für Eure Hilfe!

D-ABBK fliegt seit gut einer Woche wieder für AB, jetzt ist nur noch eine B738 in MUC gestored (statt zwischenzeitlich vier -> zwei sind verkauft).

 

Zu AB zurück geht sie jedenfalls (erstmal) nicht mehr ;-) Und spätestens wenn Sie am 26ten zurück überführt wird, weiß man mehr...

Wird Anfang Mai direkt ab Ostrava an Small Planet Deutschland abgeliefert.

 

Edit: muss mich korrigieren. Die D-ABDB wurde gestern nach Wien überführt.

Edited by moddin
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

447 Millionen Euro Verlust! Wow! :unsure:

So einen hohen Verlust hatte ich nicht erwartet.

In den USA stünde AB vermutlich unter Chapter 11, ich staune immer wieder, dass eine Airline solche Schuldenberge vor sich her schieben kann..

Leider sehe ich auch keine Wendung zum Besseren..

Hatte letze Woche meinen letzten Pauschaltrip mit AB zu Ende gebracht und war als Kunde enttäuscht bis entsetzt über das 'Produkt AirBerlin'

 

Enttäuscht über die neue 'Kabine' in einem neuen 320, in der AB mit 71cm Sitzabstand einen neuen Negativrekord aufstellt und selbst noch EZY und FR unterbietet! Ob es das wert ist, ein paar Sitze mehr reinzuquetschen, die bei nicht 100% Auslastung dann doch leer bleiben?

Entsetzt war ich noch mehr über den 'Service' auf dem Rückflug in einer TUI 737-800. Mehr als 100 Minuten dauerte es, bis der Service in den Reihen 17-20 angekommen war, die zweite Servicerunde entfiel komplett. Die Besatzung war diverse Male damit beschäftigt, aufmüpfige Paxe von den nicht bezahlten XL Sitzen zu verscheuchen, von denen dann auch 11 leer blieben! Nur ein Pax kaufte sich für sage und schreibe 35€ (für einen 3 Stunden Flug) einen Platz!

Es wurden sogar Paxe aus diesen Reihen verwiesen, die sich dort nur stehend aufhielten, kurzes Beine vertreten. Dafür liessen die FB Service Service sein und rannten sofort von einem Kabinenende zum anderen, um die Paxe zurechtzuweisen!

Endlose Diskussionen und flapsiger Ton ('Wieso müssen Sie auch zur Toilette, wenn wir unseren Service beginnen') zu meiner Frau.

 

Also offen gesagt.. AB werde ich nur noch fliegen, wenn keine anderen Angebote vorliegen, wenns also 'nicht anders geht'.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

habe ich was überlesen ? oder ist Sie tatsächlich nicht testiert ?

Punkt 33 ganz interessant, nachträgliche Ereignisse, wohin ist der Schotter geflossen am 24.4 KPMG ???

Wer hält das LBA an der Kette, bei diesen Zahlen, müssten die heut am Saatwinkler Damm klingeln,

um geltendes EU Recht umzusetzen.  

 

Auf Seite 101 ist der Bestätigungsvermerk abgedruckt, das ist die öffentliche Version des Testats. Daraus lese ich erstmal keine Einschränkungen. Es gibt noch einen Prüfbericht, der Geschäftsführung und Aufsichtsrat vorliegt.

 

Die 75m EUR sind eventuell eine Umschuldung des Kredits aus Januar 2016. Die 181 Mio. können eine Refinanzierung darstellen, oder im schlimmeren Fall eine Auflage, damit der Going-Concern sichergestellt ist. Davon würde ich nur dann ausgehen, wenn es weitere Indizien gibt.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein bisschen Langstrecke, ein bisschen Regionalfliegerei, ein bisschen Touri-Charter, ein bisschen Lowcost. Von allem etwas, aber nichts konsequent durchgezogen.

Das ist meines Erachtens das Grundproblem und solange das nicht geändert wird, sehe ich die Chancen auf Besserung bei annähernd 0 %.

Das einzig positive an AB ist, dass sie einen deutschlandweit und teilweise sogar in Europa relativ bekannten Markennamen haben. Ich würde den Laden dicht machen und mit dem alten Namen aber einer völlig anderen strategischen Ausrichtung nochmal neu anfangen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Auf Seite 101 ist der Bestätigungsvermerk abgedruckt, das ist die öffentliche Version des Testats. Daraus lese ich erstmal keine Einschränkungen. Es gibt noch einen Prüfbericht, der Geschäftsführung und Aufsichtsrat vorliegt.

 

Die 75m EUR sind eventuell eine Umschuldung des Kredits aus Januar 2016. Die 181 Mio. können eine Refinanzierung darstellen, oder im schlimmeren Fall eine Auflage, damit der Going-Concern sichergestellt ist. Davon würde ich nur dann ausgehen, wenn es weitere Indizien gibt.

Ich kann mich ja auch mal irren, aber damit distanziert sich der WP in meinen Augen gegenüber allen Gläubigern außer der plc und deren Anteilseignern  völlig von dieser Bilanz. Er geht sie mit, offen zu legen, aber ein Testat über goning concern, liegt nicht vor, somit könnte es nun ganz schnell gehen, aber soweit möchte ich nicht denken...   

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich kann mich ja auch mal irren, aber damit distanziert sich der WP in meinen Augen gegenüber allen Gläubigern außer der plc und deren Anteilseignern  völlig von dieser Bilanz. Er geht sie mit, offen zu legen, aber ein Testat über goning concern, liegt nicht vor, somit könnte es nun ganz schnell gehen, aber soweit möchte ich nicht denken...   

 

Du meinst diesen Absatz:

Dieser Bestätigungsvermerk ist gemäß Kapitel 3, Teil 16 des Companies Act 2016 ausschließlich für die Gesellschafter bestimmt. Wir haben unsere Prüfung nur durchgeführt um den Gesellschaftern die vorgeschriebenen Aussagen in Form eines Bestätigungsvermerks zu berichten. Der Bestätigungsvermerk dient keinem anderen Zweck. Soweit gesetzlich zulässig, akzeptieren oder übernehmen wir keine Verantwortung gegenüber jemand anderem als der Gesellschaft oder den Gesellschaftern für unser Prüfung, den Bestätigungsvermerk oder unsere vorgenommenen Beurteilungen.

 

Der ist so auch bei anderen Unternehmen zu finden, die nicht gerade in Verdacht stehen, zweifel am Going-Concern zu haben (BP, HSBC) 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

bei dem Laden leider eindeutig, aber auch die Wp,s haben gelernt, kann sich jeder sein eigenes Bild machen 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Zunächst muss ich mal erwähnen, dass im Konzernanhangs-Fließtext des Geschäftsberichts eine Vielzahl von EUR-Beträgen unplausibel sind, und die Leser sich aussuchen sollen, ob das nun TEUR sein sollen..

 

Hier unterschreiben die Chiefs und die WPs diesen GB. Unbelievable.

 

Auf Seite 101 ist der Bestätigungsvermerk abgedruckt, das ist die öffentliche Version des Testats. Daraus lese ich erstmal keine Einschränkungen. Es gibt noch einen Prüfbericht, der Geschäftsführung und Aufsichtsrat vorliegt.

 

Die 75m EUR sind eventuell eine Umschuldung des Kredits aus Januar 2016. Die 181 Mio. können eine Refinanzierung darstellen, oder im schlimmeren Fall eine Auflage, damit der Going-Concern sichergestellt ist. Davon würde ich nur dann ausgehen, wenn es weitere Indizien gibt.

Doch, ich sehe eher Indizien für zusätzliche Finanzschulden, da

sowohl im Einzel- wie auch im Konzernabschluss keine nennenswerten kurzfristigen Finanzschulden (Fristigkeiten bis zu einem Jahr) bestehen (S. 111 bzw. S. 105).

 

Auffällig sind dagegen im Einzelabschluss deutlich höhere Verbindlichkeiten gegenüber Tochtergesellschaften (268 Mio. €), die im Anhang unter 34k erklärt werden sollten (S. 174). Dort lässt sich aber nur ein Teil dessen finden und auffällig sind hierbei die Verlustübernahmen durch die plc-Holding (Ergebnisabführungsverträge zwischen Mutter- und Tochtergesellschaften).

 

Zum anderen würde man durchaus schreiben, wenn eine Refinanzierung vorliegt, da hier die wesentliche Aussage erfolgt, dass sich die Finanzschulden nicht verändern. Dies bleibt unter Punkt 33 im Anhang jedoch aus (S. 167).

 

Da die plc. kaum Bankguthaben aufweist, aber die Verlustübernahmen zahlen muss, ist eine weitere Schuldenaufnahme plausibel.

Zudem besteht ein zeitlicher Zusammenhang, da die zusätzlichen Kreditaufnahmen kurz vor dem Bestätigungsvermerk des WPs am 27.4.2016 erfolgten.

Edited by HPT
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wer der einzige Anteilseigner ist, der noch Interesse an diesem Unternehmen hat ist klar,

Alle anderen sollten sich mit dem Thema Abschreibung befassen.

Dass das LBA die Füße still hält wundert mich allerdings !

In diesem Fall verstößt Deutschland aktuell ganz klar gegen geltendes EU Recht.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wer der einzige Anteilseigner ist, der noch Interesse an diesem Unternehmen hat ist klar,

Alle anderen sollten sich mit dem Thema Abschreibung befassen.

Dass das LBA die Füße still hält wundert mich allerdings !

In diesem Fall verstößt Deutschland aktuell ganz klar gegen geltendes EU Recht.

 

 

Was hat Deutschland mit einer UK Gesellschaft zu tun?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was hat Deutschland mit einer UK Gesellschaft zu tun?

das deutsche LBA erteilt die Betriebsgenehmigung

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

447 Millionen Euro Verlust! Wow! :unsure:

So einen hohen Verlust hatte ich nicht erwartet.

In den USA stünde AB vermutlich unter Chapter 11, ich staune immer wieder, dass eine Airline solche Schuldenberge vor sich her schieben kann..

Leider sehe ich auch keine Wendung zum Besseren..

Hatte letze Woche meinen letzten Pauschaltrip mit AB zu Ende gebracht und war als Kunde enttäuscht bis entsetzt über das 'Produkt AirBerlin'

 

Enttäuscht über die neue 'Kabine' in einem neuen 320, in der AB mit 71cm Sitzabstand einen neuen Negativrekord aufstellt und selbst noch EZY und FR unterbietet! Ob es das wert ist, ein paar Sitze mehr reinzuquetschen, die bei nicht 100% Auslastung dann doch leer bleiben?

Entsetzt war ich noch mehr über den 'Service' auf dem Rückflug in einer TUI 737-800. Mehr als 100 Minuten dauerte es, bis der Service in den Reihen 17-20 angekommen war, die zweite Servicerunde entfiel komplett. Die Besatzung war diverse Male damit beschäftigt, aufmüpfige Paxe von den nicht bezahlten XL Sitzen zu verscheuchen, von denen dann auch 11 leer blieben! Nur ein Pax kaufte sich für sage und schreibe 35€ (für einen 3 Stunden Flug) einen Platz!

Es wurden sogar Paxe aus diesen Reihen verwiesen, die sich dort nur stehend aufhielten, kurzes Beine vertreten. Dafür liessen die FB Service Service sein und rannten sofort von einem Kabinenende zum anderen, um die Paxe zurechtzuweisen!

Endlose Diskussionen und flapsiger Ton ('Wieso müssen Sie auch zur Toilette, wenn wir unseren Service beginnen') zu meiner Frau.

 

Also offen gesagt.. AB werde ich nur noch fliegen, wenn keine anderen Angebote vorliegen, wenns also 'nicht anders geht'.

Da Du schreibst, dass 11! XL Sitze leer blieben, nehme ich an, Du meinst damit die sog. Comfort-Seats in den ersten fünf Reihen auf der rechten Seite. XL Sitze sind ja die am Notausgang.

Ist es tatsächlich so gewesen und ist dies inzwischen evtl. sogar gängige Praxis, dass Paxe, wenn die Maschine nicht ausgebucht ist, sich dort nicht hinsetzen dürfen?

Das war bei meinem letzten Flug vor einiger Zeit nicht so gewesen. Auch bekam ich damals bei der Hotline vorab die Info, dass die Comfort-Seats, welche nicht vorab gebucht worden sind, beim Check-In, gerade wenn die Maschine sozusagen gut bis ausgebucht ist, ohnehin kostenlos vergeben werden. Mein Einwand, dass dies ja bedeutet, dass die letzten, die zum Check-In erscheinen, kostenlos die besten Plätze erhalten würden und dies ja unfair gegenüber den Paxen sei, die vorher für 35 Euro einen solchen reserviert haben, wurde entgegnet, dass wäre gewzungenermaßen nicht zu ändern, wenn die Maschine gut gebaucht ist.

 

Du betonst die 35 Euro. Bist Du insofern der Meinung, 35 Euro würden sich eher nicht lohnen für die Plätze?

Edited by sun07
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da Du schreibst, dass 11! XL Sitze leer blieben, nehme ich an, Du meinst damit die sog. Comfort-Seats in den ersten fünf Reihen auf der rechten Seite. XL Sitze sind ja die am Notausgang.

Ist es tatsächlich so gewesen und ist dies inzwischen evtl. sogar gängige Praxis, dass Paxe, wenn die Maschine nicht ausgebucht ist, sich dort nicht hinsetzen dürfen?

Das war bei meinem letzten Flug vor einiger Zeit nicht so gewesen. Auch bekam ich damals bei der Hotline vorab die Info, dass die Comfort-Seats, welche nicht vorab gebucht worden sind, beim Check-In, gerade wenn die Maschine sozusagen gut bis ausgebucht ist, ohnehin kostenlos vergeben werden. Mein Einwand, dass dies ja bedeutet, dass die letzten, die zum Check-In erscheinen, kostenlos die besten Plätze erhalten würden und dies ja unfair gegenüber den Paxen sei, die vorher für 35 Euro einen solchen reserviert haben, wurde entgegnet, dass wäre gewzungenermaßen nicht zu ändern, wenn die Maschine gut gebaucht ist.

 

Du betonst die 35 Euro. Bist Du insofern der Meinung, 35 Euro würden sich eher nicht lohnen für die Plätze?

Nö kostenlos sitzen ist dort nicht mehr. Die Plätze werden nur noch bei Vollauslastung (168-180) for free vergeben, ansonsten nur noch gegen Bezahlung vorab oder halt per Upgrade an Bord.

Heute Nacht waren auf meinen Rückflug ORD-TXL 11 Plätze (laut Ansage) von den 40 neuen XL-Seats frei, die wurden nach der Ansage der Crew alle 11 - für 85€ an Bord verkauft (anstelle 79€ bei vorab Online Reservation).

Edited by C17
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now