Viel-Flieger

Aktuelles zum Flughafen Frankfurt

Empfohlene Beiträge

backtrack    60

Die Frage ist nur, ob die Kunden des am schnellsten wachsende LCCs auch die Dinge entsprechend nutzen, an denen der Airport gut verdient, die Shoppingzonen und die Parkplätze.
Glaube nicht, dass die "klassischen" FR-Gäste dort so viel Umsatzpotential bieten. Falls die Ölpreise nun wieder steigen, gehören die LCCs zu den ersten, die im Winter Teile ihrer Flotte einmotten und massenhaft Flüge streichen, da ihre Gäste bei etwas höheren Preisen nicht mehr kommen. Warum sollte man dann LH und andere massiv verärgern?
Ein Flughafen hat m.E. die Aufgabe eine Region oder ein Land an wichtige andere Regionen und Länder anzubinden, nicht aber die Aufgabe, möglichst vielen Menschen Flüge zu irgendwelchen Zielen zu Dumpingpreisen zu ermöglichen. Fluggäste nur wegen des Headcounts anzulocken ist vielleicht wirtschaftlich nicht die günstigste Entscheidung. Dies nur mal prinzipiell. Wie die Dinge am FRA genau liegen, das weiß ich nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gudi    161

Gut möglich, dass Ryanair-Passagiere im Schnitt weniger Geld am Flughafen ausgeben als Lufthansa-Passagiere. Aber ob man deshalb langfristig mehr verdient, wenn man die Gebührenordnung zum Nachteil von Neukunden ändert? Ist ja nicht so, als würde man einen Lufthansa-Passagier mehr bekommen, für jeden Ryanair-Passagier der fern bleibt. Grundsätzlich sollte sich jeder Flughafen darüber freuen, überhaupt angeflogen zu werden. Man sieht ja, wie gut Ryanair bisher auch ohne in Frankfurt stationierte Flugzeuge ausgekommen ist. Bei steigenden Ölpreisen wird es wahrscheinlicher, dass das Management nicht länger abwartet, bis sich das Angebot am Markt etabliert hat. Dann verschwinden zwar die Flüge ganz schnell wieder aus dem Flugplan, nicht aber die Flugzeuge. Die werden dann woanders stationiert, z.B. in Berlin, wo man sich keine Gedanken über gute und schlechte Passagiere macht und jedem Neukunden Investitionsbeihilfen gewährt. Gerade Ryanair ist ja dafür bekannt, dass sie das Geschäft nicht nur als Wettbewerb zwischen verschiedenen Airlines am gleichen Flughafen betrachten, sondern knallhart Standorte gegeneinander ausspielen. "Berlin bei Frankfurt (Oder)".

 

Außerdem ist die Lufthansa trotzdem sauer. Die neue Entgeldordnung enthält nun nämlich nach Wachstumsraten gestaffelte Nachlässe. Wegen dem Basiseffekt der Prozentrechnung ist es für kleinere Airlines viel einfacher ein höheres prozentuales Passagierwachstum und damit auch höhere Rabatte zu erzielen. Ryanair erhält sozusagen einen Kleinkundenrabatt anstelle eines Neukundenrabatts.

 

Regel für Ryanair: Hessen verbietet Sonderrabatt am Frankfurter Flughafen

SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel kritisierte die Entscheidung. Al-Wazir verkaufe "die Leute für dumm". Es sei klar, dass eine neue Fluggesellschaft überhaupt kein Problem habe, im ersten Jahr 20 Prozent Passagiersteigerung zu erreichen – anders als Lufthansa, "die mit 40 Millionen Passagieren überhaupt nicht in der Lage ist, von heute auf morgen drei Prozent mehr Passagiere zu transportieren". Hier würden eindeutig Airlines bevorzugt, "die neu nach Frankfurt kommen".

 

Aber wenn die Lufthansa nicht mal mehr in der Lage ist 3% Wachstum per annum zu erzielen, wo soll das Wachstum denn dann herkommen? Noch bis zur Jahrtausendwende wäre für die Lufthansa jedes Jahr ein Rabattjahr gewesen. Und bevor der Flughafen auf zwei Drittel seines Aufkommens Nachlässe gewährt, muss ja wenigstens irgendwas bei rumkommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
oldblueeyes    798

Die Frage ist nur, ob die Kunden des am schnellsten wachsende LCCs auch die Dinge entsprechend nutzen, an denen der Airport gut verdient, die Shoppingzonen und die Parkplätze.

Glaube nicht, dass die "klassischen" FR-Gäste dort so viel Umsatzpotential bieten. Falls die Ölpreise nun wieder steigen, gehören die LCCs zu den ersten, die im Winter Teile ihrer Flotte einmotten und massenhaft Flüge streichen, da ihre Gäste bei etwas höheren Preisen nicht mehr kommen. Warum sollte man dann LH und andere massiv verärgern?

Ein Flughafen hat m.E. die Aufgabe eine Region oder ein Land an wichtige andere Regionen und Länder anzubinden, nicht aber die Aufgabe, möglichst vielen Menschen Flüge zu irgendwelchen Zielen zu Dumpingpreisen zu ermöglichen. Fluggäste nur wegen des Headcounts anzulocken ist vielleicht wirtschaftlich nicht die günstigste Entscheidung. Dies nur mal prinzipiell. Wie die Dinge am FRA genau liegen, das weiß ich nicht.

 

Dein Post ist rein provokativ.

 

1. Ryanair fliegt nicht für Dumpingpreise

 

Soweit jedem bekannt, verdient Ryanair gutes Geld und hat eine der Top Umsatzrenditen der Branche. Dagegen wird Frankfurt von sämtlichen staatlichen Gesellschaften angeflogen die Verluste schreiben. Nach deiner Logik sollte man lieber da anfangen Landerechte zu streichen - aber dann würde im Gegenzug auch die Lufthansa ihre in die Heimatländer dieser Airlines verlieren.

 

2. Typische Ryanairkunden 

 

Da liegst du auch falsch. Es gibt sicherlich den Kunden der Schnäppchen sucht, aber das tun die LH Kunden auch. Der Unterschied ist das die ersten bereit waren bis nach Hahn zu fahren, die anderen nicht.

 

3. Stillgelegte Flugzeuge

 

Sehr gut argumentiert. Blöd nur das die Lufthansa sämtliche Flieger still legt obwohl die Spritpreise niedrig sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie würde man den Dumping-Preise definieren: Die durchschnittlichen Ticketpreise haben in den letzten drei Geschäftsjahren nie die Produktionskosten decken können. Dieses gelang erst durch Ancillary revenue. Wer sich in ein Ryanair Flugzeug setzt, auf Gepäck verzichtet, auf Sitzplatzwahl, nichts ißt, nichts trinkt, keine Versicherung und kein Mietwagen über Ryanair bucht, an dem verdient Ryanair im kein Geld.

 

Und auch zum Thema Flugzeuge stilllegen. Ryanair hat in den letzten vier Jahren zwischen 80 und 40 Flugzeuge außerhalb der Hauptsaison stillgelegt und zusätzlich dazu auslaufende Leasing-Verträge nicht verlängert. 

 

Im Kampf gegen den Populismus wäre ein gesetzliches Verbot von vielen der Maßnahmen, mit denen Ryanair die Kosten drückt das richtige Signal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alxms    629

Dein Post ist rein provokativ.

 

1. Ryanair fliegt nicht für Dumpingpreise

 

Soweit jedem bekannt, verdient Ryanair gutes Geld und hat eine der Top Umsatzrenditen der Branche. Dagegen wird Frankfurt von sämtlichen staatlichen Gesellschaften angeflogen die Verluste schreiben. Nach deiner Logik sollte man lieber da anfangen Landerechte zu streichen - aber dann würde im Gegenzug auch die Lufthansa ihre in die Heimatländer dieser Airlines verlieren.

 

2. Typische Ryanairkunden 

 

Da liegst du auch falsch. Es gibt sicherlich den Kunden der Schnäppchen sucht, aber das tun die LH Kunden auch. Der Unterschied ist das die ersten bereit waren bis nach Hahn zu fahren, die anderen nicht.

 

3. Stillgelegte Flugzeuge

 

Sehr gut argumentiert. Blöd nur das die Lufthansa sämtliche Flieger still legt obwohl die Spritpreise niedrig sind.

 

1. Das eine schließt das andere nicht aus. Auf zahlreichen Strecken werden Dumpingpreise aufgerufen, die nur dafür genutzt werden, die Konkurrenz zu verdrängen.

 

2. Der Anteil der Kunden, an denen der Airport nennenswert mitverdient, ist bei LH aber wesentlich größer als bei FR.

 

3. Sämtliche? Ein paar A321 sind über den Winter in Shannon geparkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
oldblueeyes    798

340er sind auch geparkt. Ein reiner wachstumsorientierte Kunde ist die Lufthansa nicht, schon gar nicht am Standort Frankfurt wo die Eurowings noch nicht da ist.


Wie würde man den Dumping-Preise definieren: Die durchschnittlichen Ticketpreise haben in den letzten drei Geschäftsjahren nie die Produktionskosten decken können. Dieses gelang erst durch Ancillary revenue. Wer sich in ein Ryanair Flugzeug setzt, auf Gepäck verzichtet, auf Sitzplatzwahl, nichts ißt, nichts trinkt, keine Versicherung und kein Mietwagen über Ryanair bucht, an dem verdient Ryanair im kein Geld.

 

Und auch zum Thema Flugzeuge stilllegen. Ryanair hat in den letzten vier Jahren zwischen 80 und 40 Flugzeuge außerhalb der Hauptsaison stillgelegt und zusätzlich dazu auslaufende Leasing-Verträge nicht verlängert. 

 

Im Kampf gegen den Populismus wäre ein gesetzliches Verbot von vielen der Maßnahmen, mit denen Ryanair die Kosten drückt das richtige Signal.

 

 

Dann sollten wir vergleichbaren Grössen vergleichen.

 

Ryanair berichtet immer die nackten Ticketpreise, alles andere geht ins Anciliary Revenue. Wenn man es mit der Lufthansa vergleicht, dann müsste man Catering- , Gepäckeinnahmen usw zum grössten Teil dazurechnen.

 

Das es Kunde gibt mit denen Ryanair kein Geld verdient ist auch keine Neuheit. LH hat auch Promotickets und damit verdient man auch kein Geld. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
G36K    16

Mit den normalen Ticketpreisen verdient Ryanair nicht mal die Kosten für den Treibstoff. Den ihr Geschäftsmodell besteht doch vor allem aus den unzähligen Nebenkosten und vor allem auch dem gezielten Abgreifen von quasi Subventionen verblödeter europäischer Provinzpolitiker denen kein Steuergeld zu schade ist solange Ryanair auch ihre Graspiste anfliegt (Stichwort Hahn-Taler, etc).

 

Den Rabatt am prozentualen Wachstum festzumachen, ist tatsächlich eine Diskriminierung bereits stark vertretener Airlines. Und Lufthansa hat nicht unrecht, wenn sie den Missstand anprangert das zwei Airlines für genau die selbe Strecke unterschiedliche Gebühren zahlen müssen. Entweder man rabattiert ausschließlich absolutes Wachstum, oder - deutlich besser - beschränkt Rabatte einfach auf die Aufnahme völlig neuer Ziele, die im bisherigen Flugplan noch nicht vertreten waren. Alles andere ist eindeutig Wettbewerbsverzerrung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ilam    331

Mit den normalen Ticketpreisen verdient Ryanair nicht mal die Kosten für den Treibstoff.

Eine Legende, die sich genausowenig ausrotten lässt wie dass bei Ryanair alle Tickets billig sind.

 

Den ihr Geschäftsmodell besteht doch vor allem aus den unzähligen Nebenkosten

Also glaubt der Passagier, der sich die Nebenkosten gespart hat, dass er immer ein Schnäppchen gemacht hat.

 

Ryanair lebt vor allem von der guten Auslastung der Sitze und der Flieger sowie der radikalen Kostenreduktion.

 

und vor allem auch dem gezielten Abgreifen von quasi Subventionen

die Zeiten sind vorbei. Ansonsten würde FR nach wie vor von Provinzairport zu Provinzairport ziehen.

 

oder - deutlich besser - beschränkt Rabatte einfach auf die Aufnahme völlig neuer Ziele, die im bisherigen Flugplan noch nicht vertreten waren.

Genauso macht es HAM und FR kam trotzdem (und hat auch Ziele, die nicht neu sind).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Legende, die sich genausowenig ausrotten lässt wie dass bei Ryanair alle Tickets billig sind.

Also glaubt der Passagier, der sich die Nebenkosten gespart hat, dass er immer ein Schnäppchen gemacht hat.

 

Ryanair lebt vor allem von der guten Auslastung der Sitze und der Flieger sowie der radikalen Kostenreduktion.

die Zeiten sind vorbei. Ansonsten würde FR nach wie vor von Provinzairport zu Provinzairport ziehen.

 

Keine Legende, da Ryanair es selber publiziert dass das durchschnittliche Ticket weniger erlöst als die Produktionskosten pro Sitzplatz. Die gute Auslastung ist notwendige Voraussetzung um die günstigen durchschnittlichen Ticketpreise zu ermöglichen. 

Die radikale Kostenreduktion ist richtig, aber auch eine Mischung aus Unterstützungsmaßnahmen durch Flughäfen und fragwürdigen Beschäftigungs-Modellen.

 

Im übrigen ist das reduzierte Wachstum von LH in Frankfurt keine Entscheidung des Marktes über die Kosten der Lufthansa sondern eine Management-Entscheidung des Lufthansa-Vorstands, bei der Kernmarke auf Flottenwachstum zu verzichten um Verhandlungsmasse mit den Gewerkschaften zu haben. 

Das reduzierte Wachstum in FRA, die schrittweise Freigabe der neuen Kapazitäten war auch eine Entscheidung, die Fraport in Absprache mit LH getroffen hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
aaspere    1.247

Na, so ganz falsch liegt ilam nicht. Ich habe seinen Beitrag aber auch so verstanden, dass er damit einen Kontrapunkt zu dem unqualifizierten Rundumschlag des Users G36K setzen wollte. Mich juckte es ja auch in den Fingern, aber mir wird dann ja von den üblichen Verdächtigen immer vorgehalten, als Aktionär von FR würde ich sowieso alles einseitig sehen.

Schöne Grüße vom Parkett. Stimmung gut, DAX gut, alles paletti. :)

bearbeitet von aaspere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gerri    164

Keine Legende, da Ryanair es selber publiziert dass das durchschnittliche Ticket weniger erlöst als die Produktionskosten pro Sitzplatz. Die gute Auslastung ist notwendige Voraussetzung um die günstigen durchschnittlichen Ticketpreise zu ermöglichen. 

Die radikale Kostenreduktion ist richtig, aber auch eine Mischung aus Unterstützungsmaßnahmen durch Flughäfen und fragwürdigen Beschäftigungs-Modellen.

 

Im übrigen ist das reduzierte Wachstum von LH in Frankfurt keine Entscheidung des Marktes über die Kosten der Lufthansa sondern eine Management-Entscheidung des Lufthansa-Vorstands, bei der Kernmarke auf Flottenwachstum zu verzichten um Verhandlungsmasse mit den Gewerkschaften zu haben. 

Das reduzierte Wachstum in FRA, die schrittweise Freigabe der neuen Kapazitäten war auch eine Entscheidung, die Fraport in Absprache mit LH getroffen hat.

 

Mit deinem letzten Absatz hängst du dich aber ganz schön aus dem Fenster. Gut, ist deine Meinung, es gibt bislang aber keinen Beweis für diese These. Die Piloten beschweren sich doch, dass sie schon am limit fliegen und wegen der der neuen EU-Verordnung schon in Brüssel protestiert haben. Sollen die Piloten etwa rumgammeln? Das kann sich auch eine LH nicht leisten, betriebsbedingte Freizeit ihrer  Piloten zu gewähren. Noch ist man auf die Kernmarke angewiesen, in zwei bis drei Jahren wahrscheinlich nicht mehr; es sei denn, dass die Piloten ihren ehemaligen Chefideologen folgen, und tatsächlich 5 Jahre streiken.

Nach deiner Behauptung/These müssten schon einige hundert Piloten einem Freizeit-Job nachgehen, was ich einfach nicht glauben kann.

 

Gibt es einen Beweis/Protokoll für die Absprachen zwischen LH und Fraport?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
QR 380    135

Mich juckte es ja auch in den Fingern, aber mir wird dann ja von den üblichen Verdächtigen immer vorgehalten, als Aktionär von FR würde ich sowieso alles einseitig sehen.

Schöne Grüße vom Parkett. Stimmung gut, DAX gut, alles paletti. :)

Das eine oder andere Mal trügt aber der Schein nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mit deinem letzten Absatz hängst du dich aber ganz schön aus dem Fenster. Gut, ist deine Meinung, es gibt bislang aber keinen Beweis für diese These. Die Piloten beschweren sich doch, dass sie schon am limit fliegen und wegen der der neuen EU-Verordnung schon in Brüssel protestiert haben. Sollen die Piloten etwa rumgammeln? Das kann sich auch eine LH nicht leisten, betriebsbedingte Freizeit ihrer  Piloten zu gewähren. Noch ist man auf die Kernmarke angewiesen, in zwei bis drei Jahren wahrscheinlich nicht mehr; es sei denn, dass die Piloten ihren ehemaligen Chefideologen folgen, und tatsächlich 5 Jahre streiken. Nach deiner Behauptung/These müssten schon einige hundert Piloten einem Freizeit-Job nachgehen, was ich einfach nicht glauben kann. Gibt es einen Beweis/Protokoll für die Absprachen zwischen LH und Fraport?

 

Derzeit finden keine Neueinstellung für die Kernmarke statt, das hängt mit dem offenen Tarifkonflikt zusammen. Neueinstellung von Kopiloten und Schaffung von Pilotenstellen war ausdrücklich Bestandteil des vorletzten Angebots der Lufthansa. Neue Piloten und Copilotenstellen bei Lufthansa soll auch ein Grund sein, warum Garnard im Sommer seine Zustimmung zum einem abgestimmten Tarifvertrag verweigert haben soll.

 

Das für LH-Piloten mittlerweile die EASA-Obergrenzen gelten ist Folge der diversen Lohnrunden, in denen Gehaltszuwachs immer durch sonstige Komponenten ausgeglichen werden sollte. Auch im vorletzten LH-Angebot war so strukturiert, dass sich das Plus durch andere Maßnahmen refinanzieren sollte - entsprechend haben die Piloten es abgelehnt.

 

Da muss ich mich gar nicht so weit aus dem Fenster lehnen. Es reicht einfach nur, über die Jahre den Tarifkonflikt zu verfolgen.

 

Es gibt sicher Protokolle zu den Abstimmungen zur Freigabe der neuen Slots, nur sind die nicht öffentlich. 

Als Prognose, sollte die dritte Bahn in MUC eines Tages betriebsbereit sein, wird man dort auch aus unterschiedlichen Kreisen und unterschiedliche Gründen fordern, dass die Kapazitäten stufenweise freigegeben werden.

Gegen die beantragte Kapazitätserweiterung in DUS hat sich LH ebenso ausgesprochen, hier allerdings unter dem Vorwand, dass möglicherweise die Tagesrand-Bedingungen zu Lasten von LH/AB verschärft werden. Obwohl es gar nicht zur Debatte steht. Es geht nur darum, dass auf einen Schlag knapp 100 Slots pro Tag auf den Markt kommen. [Genug der Abschweifungen]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gudi    161

Mit den normalen Ticketpreisen verdient Ryanair nicht mal die Kosten für den Treibstoff. Denn ihr Geschäftsmodell besteht doch vor allem aus den unzähligen Nebenkosten und vor allem auch dem gezielten Abgreifen von quasi Subventionen verblödeter Provinzpolitiker ...

 

Erstens ist es völlig egal womit Ryanair Geld verdient. Nirgendwo steht geschrieben, dass man mit dem Ticketpreis das Kerosin bezahlen muss. Zweitens ist Frankfurt ja eben gerade keine Graspiste, an der Ryanair als Hauptkunde Druck ausüben kann. Hauptkunde ist Lufthansa.

 

Den Rabatt am prozentualen Wachstum festzumachen, ist tatsächlich eine Diskriminierung bereits stark vertretener Airlines.

 

Rabatte am absoluten Wachstum festzumachen, ist genauso diskriminierend, weil es große Airlines bevorzugt und kleine benachteiligt. Da ergibt sich genau dieselbe Situation, unterschiedliche Gebühren für dieselbe Strecke, nur dass diesmal der Platzhirsch subventioniert wird. Ebenso wenn man Rabatte nur auf neue exotische Ziele gewährt, welche die etablierten Airlines noch nicht im Programm haben.

 

Alles andere ist eindeutig Wettbewerbsverzerrung.

 

Sinn und Zweck von Rabatten ist die Wettbewerbsverzerrung hin zur Begünstigung des erwünschten Verhaltens, in diesem Fall Neukundengewinnung. Andernfalls könnte man auch einfach nur alle Gebühren senken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ne Frage zur Übernahme der AB-Strecken durch Niki:

Wenn jetzt ab Sommer beispielsweise Niki mit ihren A321 die Strecke FRA-PMI von AB übernimmt (egal ob in FRA gebased oder wo anders) ,dann ist das doch auch ein "neues" Angebot,und müßte mit anderen Konditionen belohnt werden?!

Oder,beispielsweise auch Tuifly den FRA-CTA von AB...

bearbeitet von LunaT@hotmail.de

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
germanfly    18

Nein, weil das nur eine Verschiebung des Fluges auf eine andere Gesellschaft ist. Wenn LH-Flüge durch EW-Flüge ersetzt werden, muss auch das gleiche gezahlt werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
germanfly    18

Die alten C-Gates sollten ja abgerissen werden. Wurde damit schon begonnen? Also wenigstens mit Gate C9-C11 wo man ja nur aussteigen konnte?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
oldblueeyes    798

Mal sehen. Budapest ein Kaff mit so 2 Mio Einwohner.

 

Und es geht ja auch um den Trend - wenn es funktioniert, sind einige Hauptstäde Osteuropas bald dabei.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
alxms    629

Mal sehen. Budapest ein Kaff mit so 2 Mio Einwohner.

 

Und es geht ja auch um den Trend - wenn es funktioniert, sind einige Hauptstäde Osteuropas bald dabei.

 

Selbst wenn BUD, WAW und GDN kommen - W6 setzt bislang auf günstige Tickets und niedrige Frequenzen, um den ethnischen Verkehr zu bedienen, also auf eine völlig andere Zielgruppe als LH. Ich sehe keinen Grund, wieso sich das plötzlich ändern sollte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden