Guest Jörgi

Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG

12,013 posts in this topic

Wenn man sich die aktuelle Entwicklung anschaut ist es doch recht klar. MUC und FRA, derzeit noch LH dominiert, wird in den nächsten drei Jahren im Kurz- und Mittelstreckenbereich zwar wohl nicht komplett, aber in großem Umfang auf Eurowings umgestellt. Natürlich wird das heute noch nicht klar ausgesprochen, aber sobald der Abschluss unter Dach und Fach ist hat man im Endeffekt freie Bahn dafür.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da bin ich mir sicher, dass es nicht so kommen wird. Der Kunde fordert ein LH-Produkt auf dem Zubringer, der Geschäftsreisende ebenfalls. Es ist nicht ganz so leicht einfach auf EW umzuswitchen, da die LH immer noch deutlich höhere Preise pro Pax erzielen kann. Viel mehr glaube ich, dass diese Drohung die weiteren Gespräche etwas "lenken" soll. Da kommen dann die wirklich dicken Brocken á la Übergangsversorgung. 

 

EDIT: Wenn man die PM von LH liest, steht da auch nicht, dass jetzt die Flieger in eine andere Gesellschaft verschoben werden, sondern, dass dies passieren wird wenn man keine Kompensation in den anderen Themen findet. Ich bin mir sicher, dass LH (das Management) wussten dass man bei der Vergütung eine Kostensenkung unmöglich wird, da alle Gehälter zumindest leicht gestiegen sind. 

Edited by aib
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also stampft man in Zukunft weiter die Lufthansa zusammen , verkleinert diese und hat etliche Gesellschaften XYZ die das irgendwie schon übernehmen werden ... , hauptsache Kunde fliegt irgendwie mit irgendeiner unserer Marken.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Kunde fordert ein LH-Produkt auf dem Zubringer, der Geschäftsreisende ebenfalls.

öh, nee. Zumindest nicht in dem Masse, dass das für die LH in deren Augen aufgeht.

 

Und gerade bei Geschäftsreisenden - ich habe oft überhaupt keine Wahl, zumindest nicht ohne absurde Umwege. Und wenn der Zubringer dann EW statt LH ist, hab ich immer noch keine Wahl.

 

Wenn's nach mir ginge: gib mir die Behandlung, die ich von LH noch vor ein paar Jahren ganz selbstverständlich bekommen habe, und lass mich dafür angemessen mehr zahlen. Aber die Welt dreht sich nicht um mich.

 

Edit: 2 Rechtschreibfehler

Edited by foobar
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da bin ich mir sicher, dass es nicht so kommen wird. Der Kunde fordert ein LH-Produkt auf dem Zubringer, der Geschäftsreisende ebenfalls. Es ist nicht ganz so leicht einfach auf EW umzuswitchen, da die LH immer noch deutlich höhere Preise pro Pax erzielen kann. (...)

Bekommt er doch? Diese Flüge bekommen vielleicht zusätzlich noch einen LH Codeshare. Das Produkt hat inzwischen keine nennenswerten Unterschiede mehr, was will er da überhaupt fordern? Und das mit den deutlich höheren Preisen ist wohl eher Wunschdenken, sehen wir gut am Flughafen Düsseldorf, die Preise die vor der Umstellung von LH aufgerufen worden sind zahlt man im groben Mittel jetzt auch bei Eurowings.

Edited by linie32
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Der Kunde fordert ein LH-Produkt auf dem Zubringer, der Geschäftsreisende ebenfalls.

 

Meiner Ansicht nach würde die Lufthansa aktuell in einer erheblich besseren Wettbewerbssituation agieren können, wäre dies tatsächlich der Fall.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mir ist die Tage aufgefallen, dass mittlerweile mindestens drei CRJ900 der CityLine ohne die 'Regional' Titel umherfliegen, sondern nur mehr als 'Lufthansa'. Kennt jemand den Hintergrund?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich verstehe es so, dass 40 Flugzeuge bei LH nicht mehr nach KTV bereedert werden. Damit hat man dann die andere Gesellschaft abgewendet, was ein leichter Gewinn für Lufthansa ist, den sie mit höherem Gehalt bezahlen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da nur noch CLH nach außen hin als "Lufthansa Regional" auftritt und die anderen Gesellschaften (Augsburg, Contact, ..) bereits Geschichte sind, vereinheitlicht man nun halt den Außenauftritt der Marke Lufthansa ein Stück mehr. "Lufthansa Regional" ist ja inzwischen gleichzusetzen mit CLH und das "Regional" hat irgendwie keinen Mehrwert mehr. AirDolomiti gehört zwar (noch) zu LH Regional, aber zeigt das auf den Fliegern nicht.

Edited by flapsone
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Könnten diese ominösen 40 Flugzeugen ggf auch nur ein Bonbon für die ÜV Verhandlungen sind? Quasi um diese anschließend eintauschen zu können à la "Ihr Piloten bekommt die 40 Flugzeugen doch, wenn ihr auf die ÜV verzichtet"?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

8,7% mehr Lohn bis 2019.

Das Ganze rückwirkend zum 01.01.2016 in folgender Staffelung:

 

2016 -> +2,0%

2017 -> +2,3%

2018 -> +2,4%

2019 -> +2,0%

 

Zusätzlich eine Einmalzahlung von insgesamt 30 Millionen Euro, was im Schnitt zwischen 5000 und 6000€ pro Vollzeitbeschäftigten ausmacht.

 

Und in 2 Jahren gibt es dann wieder neue Forderungen seitens der Piloten... dann heisst es wieder: tagelange Streiks! Der Ruf der LH ist mittlerweile so abgesackt wie die der AF...

Edited by Selcuk
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und in 2 Jahren gibt es dann wieder neue Forderungen seitens der Piloten... dann heisst es wieder: tagelange Streiks! Der Ruf der LH ist mittlerweile so abgesackt wie die der AF...

Dann müsste man sich halt doch mal überlegen, ob man die stark 8000 Piloten oder nicht doch lieber die 5 Vorstandsmitglieder austauscht ? Ohne dass ich jetzt dieses Gestreike gut heißen will, von letzteren habe ich noch keine zündenten Zukunftsideen gehört oder gesehen. Ich denke die 40 Flugzeuge werden auch bei LH in Richtung der bei Swiss schon vorhandenen "Global Airlines" Lösung gehen. Darin dürfte sich Herr Hohmeister ja auskennen.

 

P.S. Gibt es eigentlich irgendwo öffentlich zugänglich Fakten über die Besitzverteilung der LH Aktien ?

 

Gruß

 

Patsche

Edited by Patsche
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

http://www.finanzen.net/unternehmensprofil/Lufthansa

 

Hier steht einiges;-)

 

Ohne dass ich jetzt dieses Gestreike gut heißen will, von letzteren habe ich noch keine zündenten Zukunftsideen gehört oder gesehen.

EW Wachstum durch europaweite Konsolidierung, Qualitätsverbesserungen der Passage (beide Punkte zusammen bilden eine Diversifizierung), Kooperation mit EY, JVs mit United ,Air China und SQ, das Ziel die beste Airline zu werden was Digitalisierung angeht und zig neue Kunden bei der LHT sind keine Bestandteile einer Strategie...? Zudem könnte das schnelle EW Wachstum durch eine kolportierte Übernahme der AB (im Pleitefall) in Verbindung mit wenig Möglichkeiten fürs Kartellamt ein genialer Schachzug werden- da könnte mal nicht geschlafen worden sein. Brussels hat man sich auch vergleichsweise günstig einverleibt... Klingt für mich nicht sooo planlos...

 

 

Aber nochmal was anderes: Ist eurer Meinung nach mit dem Verhandlungsergebnis mit der VC nun eigentlich der "größte Brocken" geklärt oder erwartet ihr bei den Verhandlungen zur ÜV etc ähnliche Streikwellen/ Ausmaße?

Edited by d@ni!3l
2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wahl hat ja gestern im TV gemeint, dass es nicht leichter geworden sei.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Glaube nicht, dass es leichter wird. Die Ankündigung 40 Flugzeuge weniger als geplant im KTV zu bereedern ist eine offene Kriegserklärung. Natürlich steht es dem Vorstand unter dem Aspekt der oft zitierten unternehmerischen Freiheit zu, diese Flugzeuge dort einzusetzen, wo er bessere Verdienstmöglichkeiten damit sieht.

 

Ob man sich mit dieser Ankündigung VOR den Verhandlungen zu den anderen 14(?) offenen Tarifkonflikten einen Gefallen getan hat, darf bezweifelt werden.

 

In meinen Augen geht es bei dem Konflikt aber die Unternehmenskultur so nachhaltig und irreversibel geschädigt worden, dass es nicht mehr darum geht wie man gemeinsam den Karren aus dem Dreck gezogen bekommt. Schade.

 

BA und die amerikanischen Airlines haben es irgendwie geschafft Ihre Mitarbeiter für Gehaltsverzichte, Sparmaßnahme etc. zu gewinnen. Da müsste das LH doch auch möglich sein?!

 

Da ist schon die Frage gestattet, was bei LH in Sachen Mitarbeiterführung schief läuft!

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Glaube nicht, dass es leichter wird. Die Ankündigung 40 Flugzeuge weniger als geplant im KTV zu bereedern ist eine offene Kriegserklärung. Natürlich steht es dem Vorstand unter dem Aspekt der oft zitierten unternehmerischen Freiheit zu, diese Flugzeuge dort einzusetzen, wo er bessere Verdienstmöglichkeiten damit sieht.

 

Ob man sich mit dieser Ankündigung VOR den Verhandlungen zu den anderen 14(?) offenen Tarifkonflikten einen Gefallen getan hat, darf bezweifelt werden.

 

In meinen Augen geht es bei dem Konflikt aber die Unternehmenskultur so nachhaltig und irreversibel geschädigt worden, dass es nicht mehr darum geht wie man gemeinsam den Karren aus dem Dreck gezogen bekommt. Schade.

 

BA und die amerikanischen Airlines haben es irgendwie geschafft Ihre Mitarbeiter für Gehaltsverzichte, Sparmaßnahme etc. zu gewinnen. Da müsste das LH doch auch möglich sein?!

 

Da ist schon die Frage gestattet, was bei LH in Sachen Mitarbeiterführung schief läuft!

 

 

Es gehören immer 2 Seiten.

 

Alle Legacies haben das Problem historischer Versorgungsverträge. Und alle gehen diese an um überleben zu können - dabei tun sie es wie im jeweiligen Kulturkreis üblich ist, was auch Auswirkungen auf den Erfolg solcher Verhandlungen hat.

 

Im angelsächsischen Raum ist man gewöhnt ALLE harten Fakten auf den Tisch zu legen, einen Radikalschnitt zu vollziehen und nur diejenigen mitzunehmen die auch mitmachen wollen. Managemententscheidungen werden als hart, aber notwendig angesehen.

 

In Frankreich ist es eher gewöhnlich sinnloses zu bewahren und notfalls über emotional beladene Proteste beibehalten zu wollen. Managemententscheidugen werden als Attake auf den Gemeinwohl gesehen.

 

Dementsprechend stehen heute BA und AF im Markt.

 

Im rheinichen Kapitalismus ist man es gewohnt alles über Kompromisslösungen zu regeln -es ist ein Mittelweg mit vielen kleinen Zwischenschritte. Es ist daher kein Wunder wenn man das Gefühl ewiger Baustellen, neuer Reibungspunkte und ständiger Konflikte bekommt.

 

Wenn es allen Beteiligten besser geht in dem sie kleinere Teillösungen finden und damit auf beiden Seiten Zeit für die Bewahrung eigener Interessen gewonnen wird, dann ist es auch ok. 

 

Wäre es besser unangeheme Wahrheiten auszusprechen? Man könnte auch sagen " Die KTV Angelegeneheit ist zwar problematisch, lässt sich aber notfalls biologisch lösen".

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich verstehe die neuerliche (!) Aufregung nicht: nach einem Schlichterspruch bekundet jede Seite, dass es eig untragbar für sie ist dem zuzustimmen. So ust es jetzt auch passiert. Dass man wegen der hohen Kosten Flugzeuge ausflottet ist ebenfalls ein alter Hut. Und je mehr die Kosten auch bei den folgenden Runden in die Höhe gehen, desto mehr lagert man aus. VC soll doch jetzt bitte nicht so überrascht tun!

Dieser Prozess wird unaufhaltsam sein - die Tarifabschlüsse werden nur den Umfang und das Tempo festlegen. Also ich seh das gerade nur (!) als Säbelrasseln bei zugegeben max schlechter Grundstimmung

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

So leid es mir für die Angestellten von LH tut, Ich sehe die einzige Lösung in einem Weg, den schon die Aua gegangen ist.

Abfertigung, neuer KV und eingefrorene Gehälter.

Die Abfertigung wird teuer, da auch die Übergangsversorgung und Pensionsleistungen miteingerechnet werden müssen, aber man hat die Nachfolgekosten weg! Und das zählt!

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage ist nur ob dann nicht "die gleiche Art von Leuten" in dem neuen Unternehmen / neuem Tarifvertrag wieder so viel streikt bis die alten Verhältnisse wieder hergestellt sind. Dann wäre alles umsonst - man braucht ja nur eine gewisse Größe erreichen und fühlt sich direkt wieder unersetzbar...

Edited by d@ni!3l
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

So leid es mir für die Angestellten von LH tut, Ich sehe die einzige Lösung in einem Weg, den schon die Aua gegangen ist.

Abfertigung, neuer KV und eingefrorene Gehälter.

Die Abfertigung wird teuer, da auch die Übergangsversorgung und Pensionsleistungen miteingerechnet werden müssen, aber man hat die Nachfolgekosten weg! Und das zählt!

Hat ja toll geklappt. Schließlich musste man alle Löhne nachzahlen, weil der Betriebsübergang nicht dem geltenden Recht entsprach.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat ja toll geklappt. Schließlich musste man alle Löhne nachzahlen, weil der Betriebsübergang nicht dem geltenden Recht entsprach.

 

Nach dem österreichischem Recht, das ist aber hier irrelevant.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hat ja toll geklappt. Schließlich musste man alle Löhne nachzahlen, weil der Betriebsübergang nicht dem geltenden Recht entsprach.

Du sprichst wahrscheinlich den Betriebsübergang von OS zu VO an. (Es wurden keine Löhne gekürzt)

 

Ich rede vom nachfolgenden BÜ und KV wo alles wieder zu OS wurde.

 

Hier wurden Ansprüche abgefertigt und ein neuer KV eingeführt. Es war teuer, aber jetzt ist man "konkurrenzfähig"!

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now