Gast Jörgi

Aktuelles zur Deutschen Lufthansa AG

Empfohlene Beiträge

vor 23 Stunden schrieb bueno vista:

Seit wann kann man denn C und Eco für Hin- und Rückflug mixen? Ist mir gerade beim Buchen aufgefallen.

Wo/wann wird Dir das so angeboten? Ich kann auf der Lufthansa-Seite max. Economy mit Premium Economy kombinieren.

bearbeitet von benutzer2000

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hat Lufthansa in den Jump 340 mehr Platz gefunden? Hab gerade gesehen, dass die mit 300 Plätzen statt wie früher mit 298 gelistet sind. Die zwei zusätzlichen Plätze sollen in Premium Economy sein (21 statt bisher 19).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb benutzer2000:

Wo/wann wird Dir das so angeboten? Ich kann auf der Lufthansa-Seite max. Economy mit Premium Economy kombinieren.

Habs gerade nochmal ausprobiert und es scheint wohl nur auf ausgewählten Strecken zu funktionieren.

Flugauswahl.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Endlich, Gott sei Dank! Endlich gibt es wieder Planungssicherheit - für beide Seiten. Und weil die Gesellschaft jetzt weiß, woran sie ist, kann sie auch wieder auf Wachstum schalten, auch bei der Mutter. Die Piloten werden merken, daß das auch Ihnen zugute kommt.

Erstaunlich - und sehr positiv - ist die Länge der Vereinbarung. Ohne die Einzelheiten zu kennen, wollen wir hoffen, daß die LH mit diesem Ergebnis ihre Konkurrenzfähigkeit im Weltmarkt behält oder eigentlich: wieder verbessert. Denn das ganze Agieren in den letzten Jahren war doch weitgehend defensiv.

Für den Wirtschaftsstandort Deutschland wäre das ein extrem positives Zeichen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn bei der LH 700 NFF eingestellt werden, bleiben dann eigentlich noch welche für EW(E) übrig? Also gehen die, die dort zuletzt untergekommen dann zur LH?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Punkte nach PM:

Vertragsdauer: mindestens ende Juni 2022

Rente: graduelle Steigerung des Eintrittsalters in die Übergangsversorgung auf durchschnittlich 60 (d.h. heute weniger als 60, 2022 später als 60). Defined contributions statt defined benefits.

Allgemein: Produktivitätssteigerungen für aktuelle und zukünftige piloten. New pay-scale für zukünftige. Insgesamt 11.4% Gehaltserhöhung + 1.8 Gehälter als Einmalzahllung

325 Flugzeuge mindestens im KTV, mindestens 600 Kapitänsstellen und die Aussicht auf 700 Neueinstellungen.

Insgesamt sollen dadurch die durchschnittlichen Cockpit Stückkosten "signifikant" fallen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na bitte. Jetzt können sie sich wieder auf die Airline und den Kunden fokussieren.

Die Wunden werden auch wieder heilen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Manchmal ist es hilfreich eine Hauptversammlung und eine Bilanzpressekonferenz vor sich zu haben. Dann konzentriert man sich auf die Probleme, die zum Teil hausgemacht sind, und löst sie. Insgesamt macht man etwas, was unvermeidbar war, es waren verlorene Jahre für Lufthansa.

Das die Umstellung von Defined Benefit auf Defined Contribution für die Lufthansa nicht umsonst kommt war absehbar. Schließlich ist es vor allem eine Bilanzfrage, weniger eine Frage der tatsächlichen Kosten - natürlich mit dem Bonus, dass das Zinsrisiko von Lufthansa auf die Piloten abgewälzt wird. Wenn man das in einer Verlängerung des Tarifvertrags und 40 im KTV betriebenen Flugzeugen erreicht ist es gut. 

Von den Pilotenzahlen hört es sich so an, als ob man lediglich den Einstellungsstop aufhebt und die natürliche Fluktuation ersetzt. Die KTV-Flotte ist aktuell nicht soviel kleiner als 325 Flugzeuge (Im November waren es 330 Flugzeuge). Damit dürften aktuell bestellte Maschinen eher Lufthansa als EW(Europe) zugeordnet werden. Allerdings spricht man jetzt von 600 Kapitän-Stellen (+100) und 700 NFF (-300).

Was das für EW/EW-Europe bedeutet. Für Eurowings gibt es einen bestehenden Tarifvertrag und Wachstum war außerhalb des Tarifvertrags geplant. Primär über Sun-Express-Deutschland für Langstrecke und EW(Europe) im Europaverkehr. Dazu kommt der Air Berlin Deal. Wer als Pilot ohne Tarifvertrag arbeiten möchte kann sich ja weiter bei den beiden Airlines bewerben - es wird auch dort fluktuation geben. Allerdings bemühen sich die österreichischen Gewerkschaften um einen Tarifvertrag für EW(Europe). Der nächste sinnvolle Schritt wäre die überführung der EW/EW(Europe)/AB-Leasing Piloten in einen gemeinsamen Tarifvertrag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb d@ni!3l:

Ist damit eigentlich Cityline2 vom Tisch ?

Ja. Lufthansa schreibt dazu folgendes:

Zitat

Ebenso wird Lufthansa die angekündigten Pläne zur Bereederung von 40 zugehenden Flugzeugen außerhalb des Konzerntarifvertrags nicht weiter verfolgen.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb OliverWendellHolmesJr:

Manchmal ist es hilfreich eine Hauptversammlung und eine Bilanzpressekonferenz vor sich zu haben. Dann konzentriert man sich auf die Probleme, die zum Teil hausgemacht sind, und löst sie. Insgesamt macht man etwas, was unvermeidbar war, es waren verlorene Jahre für Lufthansa.

Das die Umstellung von Defined Benefit auf Defined Contribution für die Lufthansa nicht umsonst kommt war absehbar. Schließlich ist es vor allem eine Bilanzfrage, weniger eine Frage der tatsächlichen Kosten - natürlich mit dem Bonus, dass das Zinsrisiko von Lufthansa auf die Piloten abgewälzt wird. Wenn man das in einer Verlängerung des Tarifvertrags und 40 im KTV betriebenen Flugzeugen erreicht ist es gut. 

Von den Pilotenzahlen hört es sich so an, als ob man lediglich den Einstellungsstop aufhebt und die natürliche Fluktuation ersetzt. Die KTV-Flotte ist aktuell nicht soviel kleiner als 325 Flugzeuge (Im November waren es 330 Flugzeuge). Damit dürften aktuell bestellte Maschinen eher Lufthansa als EW(Europe) zugeordnet werden. Allerdings spricht man jetzt von 600 Kapitän-Stellen (+100) und 700 NFF (-300).

Was das für EW/EW-Europe bedeutet. Für Eurowings gibt es einen bestehenden Tarifvertrag und Wachstum war außerhalb des Tarifvertrags geplant. Primär über Sun-Express-Deutschland für Langstrecke und EW(Europe) im Europaverkehr. Dazu kommt der Air Berlin Deal. Wer als Pilot ohne Tarifvertrag arbeiten möchte kann sich ja weiter bei den beiden Airlines bewerben - es wird auch dort fluktuation geben. Allerdings bemühen sich die österreichischen Gewerkschaften um einen Tarifvertrag für EW(Europe). Der nächste sinnvolle Schritt wäre die überführung der EW/EW(Europe)/AB-Leasing Piloten in einen gemeinsamen Tarifvertrag.

Das war auch mein erster Gedanke .......Carstens Spohr braucht meiner Meinung dringend ein paar positive Meldungen vor der Hauptversammlung. Bin mal gespannt wie er den Tarifabschluss der Öffentlichkeit und den Aktionären verkauft.

Ebenso warte ich mit Spannung auf die Statements der VC.

 

bearbeitet von AI-1003

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es wird, wie immer, nur Gewinner geben. Und vielleicht stimmt das in diesem Fall sogar - langfristig betrachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wir reden von einer logischen Lösung.... das was der Engländer normalerweise als "common sense" bezeichnen würde.

Schade das man 2 Jahre dafür verloren hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 37 Minuten schrieb AI-1003:

Das war auch mein erster Gedanke .......Carstens Spohr braucht meiner Meinung dringend ein paar positive Meldungen vor der Hauptversammlung. Bin mal gespannt wie er den Tarifabschluss der Öffentlichkeit und den Aktionären verkauft.

Ebenso warte ich mit Spannung auf die Statements der VC.

 

Das ist das offizielle Statement der VC :

Zitat

Vereinigung Cockpit (VC) und Lufthansa erzielen Absichtserklärung zur Gesamtlösung

Nach intensiven Gesprächen in den vergangenen Wochen ist es der Vereinigung Cockpit (VC) und Lufthansa heute gelungen, eine Absichtserklärung zu einer verschiedene Tarifverträge betreffenden Gesamtlösung zu vereinbaren. 

Im Wesentlichen sichert die VC der Lufthansa für die vom Konzerntarifvertrag umfassten Flugbetriebe strukturell nachhaltig verbesserte Cockpitpersonalkosten zu. Dies geschieht durch eine durchschnittliche Absenkung der Cockpitstückkosten um 15%. Im Gegenzug verpflichtet sich der Konzernvorstand, die Arbeitsplätze des Cockpitpersonals bei Lufthansa, Lufthansa Cargo und Germanwings zu schützen und darüber hinaus Perspektiven und Karrieremöglichkeiten zu schaffen.

„Die Absichtserklärung zu einer Gesamtlösung stellt eine große Chance zur Befriedung des seit Jahren andauernden Tarifkonflikts dar“, so Jörg Handwerg, Mitglied des Vorstands. „Für den Aufbau des Vertrauensverhältnisses ist die strikte Einhaltung der redaktionell noch umzusetzenden Absichtserklärung unabdingbare Voraussetzung.“

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Da bin ich aber mal gespannt,  wie das 15% einsparen soll. Späteres Karriereende für Kapitäne heißen ja auch "längere Zeit höchste Gehaltsstufe", was mMn die Kosten eher erhöht. Machen etwa die Aufwendungen für die Zinsen, die nun entfallen derart viel aus, dass das 15% der Kosten spart ? :o

"Arbeitsplätze bei [...] und Germanwings zu schützen" . Aber nur noch die drei (?) Jahre bis GWI aufgelöst wird, oder wie ist das gemeint? Zählt Arbeitsplatzschutz auch, wenn die Stellen danach bei der LH entstehen oder heißt das echt "Arbeitsplätze BEI GWI" ?

Aber hey, eine Einigung :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es wäre ja auch mal schön, wenn der Luftverkehrsstandort Deutschland wieder in gleicher Weise am Wachstum des Marktes teilnimmt, wie es sich eigentlich für eine der gesündesten und wachstumsstärksten Industrienationen der Welt gehören sollte, nämlich auch mit an der Spitze rudern und nicht am Wachstums-Tabellenende herumzudoktern. Natürlich kann die LH das alleine nicht wuppen. Dazu gehören auch die politischen Rahmenbedingungen. Aber als eine der stärksten und größten Airlines der Welt sollten ihr diesbezügliche Forderungen an eben diese Politik leichter fallen als als flügllahmer Kranich, dem man vorwerfen kann, erstmal seine eigenen Hausaufgaben machen zu sollen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin noch ein wenig verhalten und skeptisch.

In einer internen Presseaussendung heißt es:
"Der Vorstand der Deutschen Lufthansa AG hält die Überführung dieser Grundsatzeinigung in rechtlich verbindliche Verträge zum jetzigen Zeitpunkt für überwiegend wahrscheinlich." Klingt für mich noch nicht ganz so in Stein gemeisselt, wie es schon gefeiert wird.

Ich warte erstmal die Hauptversammlung/PK ab und dann kann man schauen, was letztlich schwarz auf weiß bestehen bleibt. Dass die LH-Vorstände bei Zusagen gerne in letzter Sekunde einen Rückzieher machen, sollte ja inzwischen jeder wissen.

bearbeitet von flapsone

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden