PHIRAOS

Aktuelles zu Norwegian

588 posts in this topic

Also wenn FR jetzt noch stärker in FCO wird könnten die echt da gut kooperieren.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 40 Minuten schrieb spandauer:

Man könnte sagen, Norwegian war schneller als IAG mit Level, wenn es darum geht, Alitalia-Sargnagel zu sein.

Denke ich eher nicht. Level und auch die LGW-BA aggiert gegenüber Norwegian rein reaktiv. Eher mit dem Einstieg der Norwegian wird Level nach FCO kommen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Außerdem fliegt Norwegian ab Oktober neu zwischen den USA und Martinique sowie Guadeloupe.

Wie die das wohl operativ machen werden? Als W ex Europe, mit einer Base in den USA oder gar in Martinique/Guadeloupe? 

Ich könnte mir vorstellen, dass die Irland - USA Verbindungen im Winter in der Frequenz reduziert werden und die 737Max stattdessen die neue USA-Karibik-Flüge aufnehmen?

Anbei noch eine Kopie aus dem Routen-News-Beitrag, damit alle wissen, wovon ich rede:

Zitat

ab 29.10. Pointe a Pitre-JFK 6/7

ab 30.10. Pointe a Pitre-Providence 2/7

ab 31.10. Pointe a Pitre-FLL 3/7

ab 29.10. Fort de France-JFK 4/7

ab 29.10. Fort de France-Providence 2/7

ab 30.10. Fort de France-FLL 3/7

http://media.norwegian.com/fr/#/pressreleases/norwegian-propose-de-nouveaux-vols-entre-les-etats-unis-et-les-antilles-francaises-pour-la-saison-2017-slash-18-1994376

 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

vor 5 Stunden schrieb 737-200:

Außerdem fliegt Norwegian ab Oktober neu zwischen den USA und Martinique sowie Guadeloupe.

Fliegt Norwegian doch sehr erfolgreich schon seit Dezember 2014 - in PTP wie auch FDF ist jeweils eine 738 stationiert. Norwegian nutzt das europäische AOC, um die Strecken zu bedienen und sucht jeweils immer "Freiwillige", die für eine Wintersaison nach FDF/PTP wechseln.

Neu ist nur, dass ab WFP 17/18 nicht mehr Boston (BOS), sondern ab dann Providence (PVD) angeflogen wird. Und das darüberhinaus PTP/FDF-BWI eingestellt wird und dafür dann jeweils FLL angeflogen wird. Macht bei niedrigen Yields wahrscheinlich auch Sinn, weil die Strecke nach FLL deutlich kürzer ist. 

Edited by monsterl
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

In den USA sind bislang keine B788 stationiert. Daher gehe ich davon aus, dass in FCO ab November eine und ab Februar eine 2. B788 stationiert wird.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe bei Morningstar gesehen, dass DY zu knapp 90% der Bilanzsumme verschuldet ist  - Tendenz eher steigend in den letzten Jahren (http://financials.morningstar.com/ratios/r.html?t=NAS&region=nor&culture=en-US

)

Könnte denen ein ähnliches Schicksal drohen wie AB? Mich erinnert bei denen viel an AB : Überwiegend Strecken "Richtung Sonne" mit steigenden Anteil von Drehkreuzen für Langstrecke zB.

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Langjährige Schulden sind 2/3 der Assets. 

Operativ verdienen sie ca 10% des Schuldenstandes- können also die Verpflichtungen locker bedienen.

Operative Marge ist bei ca 5% was für ein stark wachsendes Unternehmen sehr gut ist.

Wo sind die Probleme?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 53 Minuten schrieb oldblueeyes:

Wo sind die Probleme?

MMn vergleichsweise wenig EK mit einem steigenen Anteil an Fremdfinanzierung. Also die Tendenz. Sobald mal das Wachstum stoppt könnte es eng werden.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 12.6.2017 um 09:42 schrieb d@ni!3l:

MMn vergleichsweise wenig EK mit einem steigenen Anteil an Fremdfinanzierung. Also die Tendenz. Sobald mal das Wachstum stoppt könnte es eng werden.

Aktiva sind 2/3 der Schulden.

Eigenkapital +Aktiva vs Schulden...sehr balanciert.

Sieht immer so aus wenn man mit neue Flieger wächst und die Flotte extrem jung ist. Mit der Zeit altert die Flotte im Schnitt und auch die Verbindlichkeiten sinken.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

EK= Aktiva - Schulden.. Also Aktiva und EK addieren und mit Schulden vergleichen macht mMn wenig Sinn. Zumal steigt die Verschuldung kontinuierlich.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das langfristige Verhältnis zwischen Anlagevermögen und Verbindlichkeiten ist gar nicht mal schlecht.

Die Gefahr bei Norwegian liegt bei dem deutlichen Überhang von kurzfristigen Schulden zu Umlaufvermögen und ein negatives Working Capital was zum Teil auf das Geschäftsmodel der Airlines, Kundenanzahlungen als Finanzierungsquelle heranzuziehen zurückzuführen ist. 

Ein weiteres Problem besteht darin, dass Teile des Fremdkapitals variabel verzinst wird. Bei derzeitigen Zinssätzen kein Problem - tendenziell ist aber mit steigenden Zinsen zu rechnen. 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now