L1011Tristar

Aktuelles zum Flughafen Saarbrücken

Empfohlene Beiträge

Heute aus der Saarbrücker Zeitung:

 

Das Wichtigste:

 

-Fraport bleibt weiter in SCN

-Airport-Chef Splitter geht Ende des Jahrs

-neue Abfertigungsgesellschaft mit niedrigeren Gebühren

-aktuell Verhandlungen mit "großer Fluggesellschaft" (welche???)

-100m mehr Landestrecke

-kein reiner Billigairport geplant

 

Flughafen-Chef Splitter: Wir brauchen mehr Verkehr und müssen mit den Gebühren runter

 

Der Saarbrücker Flughafen will die Gebühren für Reisende und Fluggesellschaften senken, um dadurch im Wettbewerb besser bestehen zu können. Eine Entwicklung hin zu einem Billig-Airport kommt für Flughafen-Chef Edgar Splitter aber nicht in Frage.

 

Saarbrücken. Der Flughafen Saarbrücken will für seine Kunden - Reisende und Fluggesellschaften - das Fliegen billiger und damit attrkativer machen. "Wir sind zu teuer und müssen unsere Wettbewerbsfähigkeit verbessern, um den Anschluss nicht zu verlieren", so Flughafen-Chef Edgar Splitter zu unserer Zeitung. Er kündigte die Gründung einer neuen Abfertigungsgesellschaft zusammen mit einem Partner an. Die in dieser Gesellschaft neu einzustellenden Mitarbeiter werden nach frei ausgehandelten Tarifen bezahlt und nicht mehr den Tarifverträgen der Gewerkschaft Verdi unterliegen. Der Betriebsrat sei darüber informiert, so Splitter. Über niedrigere Personalkosten der Fluggesellschaften sollen niedrigere Abfertigungsgebühren angeboten werden. Der Aufsichtsrat der Flughafen-Betriebsgesellschaft, an der der Frankfurter Flughafen (Fraport) mit 51 Prozent die Mehrheit hält, muss den Plänen noch zustimmen. Nach SZ-Informationen wird die Fraport, deren Beteiligungs-Vertrag in Saarbrücken Ende 2006 ausläuft, weiter beim Saar-Airport an Bord bleiben.

Auf knapp sieben Euro wird ab Herbst durch den Bund die Flugsicherheitsgebühr gesenkt. Sie betrug bislang stolze 18 Euro. Auch die Start- und Landegebühren, die für die einzelnen Maschinen je nach Größe festgelegt werden, sollen gesenkt werden. "Hier liegen wir im oberen Drittel aller deutschen Verkehrsflughäfen", sagt Splitter. "Wir brauchen in Saarbrücken dringend weiteres Wachstum, also zusätzlichen Verkehr", macht der Flughafen-Chef Druck. Gespräche mit einer weiteren, großen Fluggesellschaft über ein Engagement in Saarbrücken liefen derzeit. Splitters Vertrag läuft übrigens zum Jahresende aus. "Ich werde nicht verlängern", sagte er zu unserer Zeitung. Ein Nachfolger stehe allerdings noch nicht fest.

 

Trotz der geplanten Kostensenkungen werde Saarbrücken nicht zu einem Niedrigpreis-Flughafen für Billigflieger (low cost-Gesellschaften) wie etwa das benachbarte Hahn (wo Fraport ebenfalls die Mehrheit hält). Mit den von den Billigfliegern verlangten Niedrigstgebühren lasse sich Saarbrücken auf Dauer nicht rentabel betreiben. Splitter: "Wir sind ein Nischen-Flughafen und können uns nicht zum Niedrigpreis-Flughafen wandeln." Niedrigpreis-Gesellschaften brauchten eine hohe Auslastung von 80 bis 90 Prozent und dafür sei das Einzugsgebiet des Saar-Airports ohnehin zu klein. Für 2005 sieht Splitter angesichts der Erholung im ersten Halbjahr die halbe Million Passagiere (2004: 460000) in greifbarer Nähe: "Wenn nicht 2005, dann eben 2006."

 

Nach der jetzt fertig gestellten Asphaltierung einer Grasfläche am Bahnende steht für kritische Landungen (Bahnlänge: 2000 Meter) ein 100 Meter-Zusatzstück als Sicherheitsreserve zur Verfügung.

 

Die TUI setzt weiter auf den Saar-Flughafen

Reise-Riese: Kunden sind mit Ensheim zufrieden

 

Trotz der Rückzugs des konzerneigenen Ferienfliegers Hapag Fly (früher: Hapag Lloyd) zieht sich Europas größter Reisekonzern TUI nicht vom Flughafen Saarbrücken zurück. Denn seine Kunden aus der Region schätzen den Airport auf den Ensheimer Höhen. Der Saar-Flughafen direkt vor der Haustür erfreue sich großer Akzeptanz bei den Feriengästen. Das erste Halbjahr lief bisher gut.

 

Saarbrücken. "Der Flughafen Saarbrücken hat bei unseren Kunden eine hohe Akzeptanz. Dies haben mehrere Befragungen von uns ergeben." Die hohe Kundenzufriedenheit sei auch der Hauptgrund, warum der größte europäische Reiseveranstalter TUI auch weiterhin auf den Saar-Airport setzt, sagt TUI-Sprecher Mario Köpers unserer Zeitung. "Die Kunden sind mit der Abfertigung am Saar-Airport sehr zufrieden. Und auch sonst hat es keine Beanstandungen gegeben." TUI überprüfe regelmäßig die Wettbewerbs-Bedingungen und natürlich die Kostenstrukturen benachbarter Flughäfen, so auch die zwischen Saarbrücken und Zweibrücken.

Am Ende gebe der Kunde mit seiner Wahl den Ausschlag. Und der Saar-Airport biete viele Verbindungen an. Auch die Sicherheit am Flughafen Saarbrücken sei grundsätzlich gewährleistet, unterstreicht der TUI-Sprecher. Die im Vergleich zu Zweibrücken kürzere Landebahn für die Boeing 737-800 habe allerdings in den strategischen Überlegungen ebenfalls eine Rolle gespielt, räumt Köpers ein. "Das ist ein Grund, warum wir künftig ab Saarbrücken mit der Fluggesellschaft Hamburg International fliegen", so Köpers. In der Vergangenheit waren Hapag-Lloyd (jetzt Hapag Fly)-Maschinen aus unterschiedlichen Gründen (etwa kritische Wetterbedingungen) bei der Landung nach Zweibrücken ausgewichen, was zu Diskussionen über die Bahn-Sicherheit in Saarbrücken geführt hatte. Größere Maschinen wie die Boeing 737-800 (189 Plätze) der TUI-eigenen Hapag Fly mit Flugziel Kanaren hätten in Faro zwischenlanden müssen, weil man sie nicht in Saarbrücken habe volltanken können. "Das ist ärgerlich und kostet Geld", betont Köpers. Die kleineren Maschinen des Typs Boeing 737-700 (148 Plätze) von Hamburg International können in Saarbrücken vollgetankt werden. Hapag Fly werde jedoch wohl auch mittelfristig auf bestimmten Verbindungen ab Saarbrücken präsent bleiben, so Köpers.

 

Der Flughafen Saarbrücken nimmt für Urlauber im Einzugsgebiet Saarland, Rheinland-Pfalz, Baden-Württemberg und Ostfrankreich offenbar an Attraktivität noch weiter zu. "Reisende nehmen bis zu zwei Stunden Anfahrt in Kauf. Wir haben auch Kunden, die aus Freiburg kommen, um ab Saarbrücken in den Urlaub zu starten", bestätigen Flughafenchef Edgar Splitter und Marketing-Leiter Manfred Stephan. Die jüngsten Zahlen belegen den Aufwärtstrend am Saar-Airport. "Allein zwischen Mai 2004 und Mai 2005 ist die Zahl der Reisenden nach Antalya in der Türkei um 8600 gestiegen, das sind plus 46 Prozent", so Stephan. Zugelegt haben auch Lanzarote, Burgas und Mallorca. Plus auch bei der Linie: So sei die Zahl der Passagiere nach Berlin alleine im Mai 2005 von 4000 auf 4600 gestiegen, was wohl auch auf den Einsatz der neuen Cirrus-Jets (Embraer 175) zurückzuführen sei. "Wir streben im laufenden Jahr die Marke von 500000 (2004: 460000) Passagieren an. Das wäre Rekord. Wenn wir die halbe Millionen 2005 nicht schaffen, dann eben 2006", so Splitter und Marketing-Leiter Stephan zu den Erwartungen.

 

 

Meinung

Der Kunde entscheidet

VON sz-redakteur

THOMAS SPONTICCIA

 

Flüge in 36 Urlaubsziele, sieben Städte, darunter Berlin und 13 Umsteigeverbindungen in weitere wichtige europäische Metropolen bietet der Saar-Flughafen. Das ist für Reisende im Großraum Saarland, Rheinland-Pfalz sowie Ostfrankreich ein vielfältiges, attraktives Angebot. Es macht auch eine Anreise per Auto attraktiv. Zumal in Saarbrücken im Vergleich zu Abflughäfen wie etwa Frankfurt sehr günstig geparkt werden kann. Und in knapp zwei Stunden ist man auf der Deutschen Lieblings-Insel Mallorca.

 

Das bringt Zeitersparnis und mehr Urlaub. Die Vielseitigkeit des Angebotes ist es wohl auch, die immer mehr Menschen dazu veranlasst, ab Saarbrücken zu fliegen. Sollte es gelingen die angestrebte Marke von 500000 Passagieren in 2005 zu erreichen, wäre das Rekord seit Bestehen des Flughafens. Und ein prima Argument, weiter auf Saarbrücken zu setzen. Das sollten Reiseveranstalter in ihrer Strategie berücksichtigen. Und das sollten auch jene zur Kenntnis nehmen, die gerne auf den Nachbarflughafen Zweibrücken verweisen. Der hat zwar eine längere Landebahn, aber so gut wie keine Akzeptanz bei Kunden, Airlines und Reiseveranstaltern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
-aktuell Verhandlungen mit "großer Fluggesellschaft" (welche???)
Hmmm, liniencarriermäßig kann ich mir nix vorstellen, vielleicht ja doch 4U nach SXF...Ein Strecke kommt ja in den nächsten Tagen noch dazu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
-aktuell Verhandlungen mit "großer Fluggesellschaft" (welche???)
Hmmm, liniencarriermäßig kann ich mir nix vorstellen, vielleicht ja doch 4U nach SXF...Ein Strecke kommt ja in den nächsten Tagen noch dazu.

 

Muß ich dir Recht geben. 1-2 Linien zusätzlich sind sicherlich drin. Mehr aber auch nicht,da einfach das wirtschaftliche Umfeld im Saarland und der Westpfalz relativ bescheiden ist.

Ich denke die Zukunft wird ähnlich wie am Badenairpark aussehen , wo zu den Chartergesellschaften noch 1-2 Low-Cost Carrier hinzukommen.

Könnte mir da AB vorstellen ( ist aber nur eine Vermutung) !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jo, 4U hat eine neue Strecke angekündigt und dabei nochmal explizit eine innerdeutsche Strecke genannt. Da fällt mir momentan nur SXF-SCN ein!

 

Un ich hoffe ja immer noch auf ne 4U Base in HAM - und auf HAM-SCN :-D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Angesichts der Gebührensenkung, der Gründung eines günstigeren Abfertigers und der Verhandlung mit einer "großen" Airline denke ich da wirklich in erster Linie an eine Billigairline.

Ein paar Rennstrecken laufen sicher ab SCN, allen voran London oder auch SXF. Wie gesagt, mit dem richtigen Marketing kann man Südwestdeutschland, Frankreich und Luxemburg abgrasen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Jo, 4U hat eine neue Strecke angekündigt und dabei nochmal explizit eine innerdeutsche Strecke genannt. Da fällt mir momentan nur SXF-SCN ein!

 

Un ich hoffe ja immer noch auf ne 4U Base in HAM - und auf HAM-SCN :-D

 

Ich denke kaum, dass LH Cirrus gerade an seiner Homebase mit GWI-Flügen kanibalisieren wird. Weder nach HAM wo ein täglicher 4U Flug das Angebot um 150% erhöhen würde, noch nach BER, wo es noch 80% wären. Vielmehr erwarte ich bei der innerdeutschen Strecke die 4U aufnehmen will entweder STR-HAJ, um HLX zu bekämpfen oder SXF-NUE um DBA/Wöhrl zuvor zu kommen, der ja auch schon BER-NUE Flüge für die nächste Zeit in Aussicht gestellt hat.

 

Was ich mir allerdings für SCN vorstellen könnte wäre eine LON-Verbindung, entweder mit AB (ex STN) oder EZY (LTN). Damit könnte man FR in HHN ein wenig zu ärgern und Paxen aus dem Saarland, Luxemburg und Lothringen gibt es auf den HHN-STN zu Hauf, die gerne auch ab SCN fliegen würden, weil es die Anreise verkürzen würde...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gast

Cirrus und LH gehören zwar nicht zusammen, aber die Bande zwischen beiden Gesellschaften ist mittlerweile derart gewachsen; ich denke nicht das der LH Konzern hier angreifen wird. LH weiß was man an der Cirrus Group hat - in Bezug auf Personalkosten etc., von daher denke ich nicht, dass 4U in SCN landen wird; auch wenn 4U nicht direkt von der LH diktiert wird.

 

Nein, wie ich schon mehrfach gesagt habe, denke ich persönlich, dass EZY mit SCN liebäugelt. SCN wäre eine ideale Angriffsfläche für EZY in Bezug auf FR und HHN. Die Philosophie der LCC ist eigenltich, sich so weit wie möglich aus dem Weg zu gehen und von benachbarten Flughäfen ein Konkurrenzverkehr aufzubauen; nur sehr selten befliegt man gleiche Strecken, die dann aber auch entsprechendes Potential haben.

SCN wäre, wie ich auch schon mehrfach gesagt habe, insofern für die Briten interessant, da SCN im Südwesten Deutschlands mit Luxemburg, Lothringen und dem Elsass ein äußerst lukrativer Markt hätte. Der Wirtschaftsraum wird meiner Meinung nach vielzusehr unterschätzt. EZY und auch andere LCCs haben wohl gemerkt dass Ryanair und HHN sehr viele Passagiere aus den angesprochenen Regionen "absaugt" und dass man eventuell, mit geschickter Werbung und Flugpreisen, einen Teil vom Kuchen "Saar-Lor-Lux-Pfalz" abhaben könnte.

Da EZY nun keine Airline ist die von Nirgendwo nach Nirgendwo fliegt könnten sich Passagiere überlegen, ob man lieber von HHN aus startet um dann etwas später im Nirgendwo zu landen, oder ggf. mit EZY ex SCN direkt zum Hauptflughafen der jeweiligen Stadt zu fliegen; zwar mit leicht höheren Flugpreisen, die sich aber mit den kumulierten Kosten einer Reise ex HHN die Waage geben würden.

 

Als weitere Alternative könnte ich mir auch sehr gut AF/KL und SkyTeam in SCN vorstellen. SCN wird bisher nur mangelhaft mit einem Hub verbunden und auch in Sachen Allianzen, ist leider in SCN nicht viel zu sehen. Die LG Flüge nach MUC sind nur "marketing-strategisch" ausgerichtet und keine richtige Code-Share Verbindung; Durchgangstarife eher selten und wenn, dann nur in den hohen Buchungsklassen vorhanden.

Von daher ist SCN etwa mit FMO oder DTM nicht zu vergleichen, wo richtiger Feeder-Verkehr praktiziert wird.

Damit hätte SCN dann eine richtige, eventuell auch für den Passagier kostengünstige Hubverbindung und den direkten Zugang zu einer Airline-Allianz.

 

Aber abwarten, die Zukunft wird es zeigen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Da EZY nun keine Airline ist die von Nirgendwo nach Nirgendwo fliegt könnten sich Passagiere überlegen, ob man lieber von HHN aus startet um dann etwas später im Nirgendwo zu landen, oder ggf. mit EZY ex SCN direkt zum Hauptflughafen der jeweiligen Stadt zu fliegen; zwar mit leicht höheren Flugpreisen, die sich aber mit den kumulierten Kosten einer Reise ex HHN die Waage geben würden.

 

Ist SCN, wenigstens für Inbound-Pax, nicht auch nirgendwo!?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

 

ich finde es an der Zeit auch mal einen Thread über den Flughafen Saarbrücken zu eröffnen. In letzter Zeit ist ja viel über

einen Ausbau gesprochen worden und es gibt immer wieder die eine oder andere Meldung (aktuell z. B. die Insolvenz von Silverbird Charter... usw.)

 

Deshalb wär es schön, alles aktuelle hier zu posten und zu diskutieren.

 

Ganz aktuell geht es in einem Artikel heute um Luxair, die ihren Sommerflugplan vorgestellt hat und dabei erwähnt hat, auch in den Passagierzahlen die Nummer 1 in SCN zu werden... Hier der Link zum Artikel:

 

http://www.saarbruecker-zeitung.de/aufmach...rt27857,3246036

 

Grüße aus SCN

bearbeitet von scn_spotter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alsdann...

 

Also ich finde das Bestreben von Luxair toll, aber sind je 5162 Sitze nach MUC, HAM, TXL pro Woche nicht vielleicht ein bischen viel, wo man sich den Berlin-Kuchen ja noch mit AB teilt?

 

Nett finde ich, dass Catania im Sommer angeflogen wird. Ich hoffe, da kommt in den nächsten Jahren im Sommer ein wenig mehr.

 

Ist eigentlihc seitens AB geplant, wieder die MUC-Strecke aufzunehmen?

 

Grüße ebenfalls aus SCN!

 

Edit: Gibts eigentlich neues von der "geplanten" AMS-Strecke?

bearbeitet von niceguy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Angeblich soll(te) die AMS-Route schon zum Sommerflugplan kommen...

 

http://www.vcd.org/vorort/saarland/themen/flughafen-ensheim/

 

Aber weder bei Saarbrücken noch beim "Kooperationspartner" Friedrichshafen erscheint als Destination Amsterdam im Flugplan...

 

Meiner Meinung nach sollte man den Ankündigungen langsam auch Taten folgen lassen, denn sonst macht sich der Flughafen langsam unglaubwürdig. Seit langem wird viel über den Ausbau geschrieben (med. Zentrum, neues Parkhaus usw.) aber wirklich viel passiert ist seitdem nicht...

 

Auch werden in diveren Artikeln immer wieder neue Ziele genannt, die zumindest lt. Artikel zum Sommerplan buchbar sein sollten (z. b. Lissabon, Süditalien...), aber auch hier passiert einfach nichts..

 

Vielleicht hat ja jemand Info´s wenn es denn jetzt wirklich losgehen soll...

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schön, dass mal ein Thread für den Flughafen Saarbrücken eröffnet wird

 

 

Naja wenigstens wurde schonmal die neue Halle für die Winterdienstfahrzeuge gebaut =)

 

lg aus dem Saarland

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich wohne in der Nähe von SCN und bin häufig mit dem Flugzeug unterwegs. Wenn ich eine Verbindung ab SCN finden kann, nutze ich diese auch. Leider muss ich meist doch auf Frankfurt ausweichen. Das Problem haben sicherlich viele andere Saarländer auch. Würde es für SCN nicht Sinn machen, frühmorgens 1 oder 2 Flugverbindungen nach Fra anzubieten (für Europa- und Intercont.-Flüge ab FRA)? Vielleicht auch nochmal am frühen Nachmittag? Ideal wäre ein LH-Partner wie Luxair oder Cirrus.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die LG hatte vor ca. 5 Jahren vor 4x täglich SCN-FRA mit F50 zu fliegen; man hatte auch schon die passenden Slots in FRA. Allerdings ist es so, dass die Subventionen für diese Strecke das komplette Budget an Subventionen auffrist, da kein Point-to-Point Verkehr zu generieren ist und man im Umsteigeverkehr leider kein Geld verdient. Da leider alle Linienstrecken ab SCN mehr oder weniger subventionell unterstützt werden, ist die Realisation dieser Hublinie nicht machbar. Man entschied sich damals SCN wenigsten über MUC mit Marketing-Flügen an ein Drehkreuz mit Interkont-Karakter anzuschließen.

Die Region hat leider das Problem, dass in kurzer Distanz ohne große Probleme FRA zu erreichen ist bzw. sich, der in Punkto Durchgangstarife, recht günstige Flughafen LUX befindet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Würde es für SCN nicht Sinn machen, frühmorgens 1 oder 2 Flugverbindungen nach Fra anzubieten (für Europa- und Intercont.-Flüge ab FRA)? Vielleicht auch nochmal am frühen Nachmittag? Ideal wäre ein LH-Partner wie Luxair oder Cirrus.

 

Für SCN ganz bestimmt - leider nicht für den Kranich, bzw. einen seiner Regionalpartner.

Die Strecke gab es bis vor etlichen Jahren ja (wann war die Einstellung?). Aber selbst damals, als das Fliegen noch teuer war, Lowcostfluggesellschaften unbekannt und auf dem Hahn noch Militärflieger abhoben, rechnete sich diese Strecke nicht, weil mangels Lokalverkehr SCN-FRA der durch Umsteigeverbindungen auf SCN-FRA entfallende Erlös hinten und vorne nicht reichte, um die Kosten einzuspielen. Ich fürchte, dass heutzutage mit FR in Lautzenhausen sich diese Strecke erst recht nicht rentieren würde. Außerdem gibts fast jede Stunde direkte Züge ab dem Saarbrücker Hbf nach FRA.

 

Grade will ich's wegschicken, da sehe ich, jemand war schneller. Egal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank für die Antworten! Das Problem mit dem geringen Erlös beim Umsteigeverkehr leuchtet ein. Andererseits kommen bei Anfahrt mit PKW nach FRA recht hohe Parkgebühren dazu und der Faktor Zeit (immer noch häufig Stau in Mainz zu Verkehrspitzenzeiten) wäre auch eine Motivation, einige Euro mehr für den Flug zu zahlen. Meine Erfahrung mit der Bahn ist überhaupt nicht positiv. Die Züge direkt in den Flughafen fahren ca. 2,5 Stunden über Idar-Oberstein. Die 5 ICE am Tag aus Paris bummeln mit Tempo 80 durch die Pfalz und fahren den Flughafen nicht an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So langsam sind die ICE durch die Pfalz jetzt auch nicht, vor allem weil ja nur noch in KL gehalten wird. Außerdem lässt es sich doch ohne Probleme 20min am Mannheimer Hbf aushalten, bis der ICE nach FRA kommt.

Ich denke, mit Anfahrt zum SCN und dem ganzen Prozedere vor, während und nach dem Flug würde man mit dem Flugzeug auch seine 2h vom Saarbrücker Bahnhof nach FRA brauchen.

Ich sehe da keinen wirklichen Vorteil von Flügen gegenüber der Bahn.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ a350xwbscn

 

Mit einigen Euro mehr ist es auf solch einer kurzen Distanz nicht geholfen. Um es mal ganz zu verdeutlichen: In einem Turboprop 30-50 Sitze müsste man alleine für das Leg SCN-FRA ca. 280 EUR pro Pax an reinem Flugpreis verlangen zzgl. den vollen Preis für den Weiterflug um nur annähernd rentabel und mit geringen Subventionen zufliegen.

Der Rattenschwanz an kosten sind leider die Kosten, die der Pax oftmals nicht sieht: Loungezugang, Durchchecken, das Check-In Programm an sich, Gebühr für Tel und Web Check-In, LAN Leitungen, Gepäcktransfer und möglicher Ballast, Landegebühren, Standgebühren, Anfluggebühren, Service-Items wie Cleaning, usw. Je kleiner der Flieger, desto höher die Sitzkosten an sich. Feeder-Service ist schön und gut, aber nur auf Distanzen die auch Sinn machen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Alsdann...

 

Also ich finde das Bestreben von Luxair toll, aber sind je 5162 Sitze nach MUC, HAM, TXL pro Woche nicht vielleicht ein bischen viel, wo man sich den Berlin-Kuchen ja noch mit AB teilt?

 

Nett finde ich, dass Catania im Sommer angeflogen wird. Ich hoffe, da kommt in den nächsten Jahren im Sommer ein wenig mehr.

 

Ist eigentlihc seitens AB geplant, wieder die MUC-Strecke aufzunehmen?

 

Grüße ebenfalls aus SCN!

 

Edit: Gibts eigentlich neues von der "geplanten" AMS-Strecke?

 

 

Hallo,

 

bin eben mit Luxair von einem 3-Tagetrip aus HAM gekommem.

Die Auslastung von Hin und Rückflug hat mich echt überrascht!

 

Montag: Hinflug mit Dash 8 war bis auf 4 Plätze in Eco ausgebucht, BIZ war jedoch fast leer

 

Heute: Rückflug mit EMB 145 war bis zum lezten Platz ausgebucht

 

 

Grüße aus der Pfalz

 

 

EDIT: Noch eine kurze Frage: Was machen eigentlich die abgestellten ATR`s und die DO 328 in SCN ?

 

Die Maschinen standen bereits am Montag dort und stehen jetzt immer noch dort herum.

 

bearbeitet von AI-1003

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
EDIT: Noch eine kurze Frage: Was machen eigentlich die abgestellten ATR`s und die DO 328 in SCN ?

 

Die Maschinen standen bereits am Montag dort und stehen jetzt immer noch dort herum.

 

Eventuell Wartung?

 

Ich bin vor Zwei Wochen TXL-SCN mit AB geflogen und die AUslastung hat mich auch überrascht. Es waren erstaunlich viele Geschäftsluete an Bord und nicht nur "Touristen".

 

Eine Verbindung nach FRA halte ich persönlich für Quatsch, aus den oben genannten Gründen. Umsteigen in Mannheim ist kein Problem, der RE über die Nahestrecke aber wirklich keine Alternative. Der braucht ewig. Warum kann denn LG nicht als Feeder für die Lufthansa via MUC dienen? Einchecken in SCN und Umsteigen in München wär doch super.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Eventuell Wartung?

 

Ich bin vor Zwei Wochen TXL-SCN mit AB geflogen und die AUslastung hat mich auch überrascht. Es waren erstaunlich viele Geschäftsluete an Bord und nicht nur "Touristen".

 

Eine Verbindung nach FRA halte ich persönlich für Quatsch, aus den oben genannten Gründen. Umsteigen in Mannheim ist kein Problem, der RE über die Nahestrecke aber wirklich keine Alternative. Der braucht ewig. Warum kann denn LG nicht als Feeder für die Lufthansa via MUC dienen? Einchecken in SCN und Umsteigen in München wär doch super.

 

An Wartung Habe ich natürlich auch gedacht. Aber 5 Maschinen ( 4x ATR und 1xDo) auf einmal , kam mir etwas seltsam vor...........

 

Der SCN-TXL Flug mit B738 war am Montag ebenfalls gut gefüllt. Man hat die Paxe mit 3 Busladungen vom Gate zur Maschine befördert.

Hat mich auch gewundert wenn man bedenkt dass FR ab Hahn 3 mal täglich und GWI ab Zweibrücken 2x täglich nach Berlin

fliegt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden