Zum Inhalt wechseln


Foto

Aktuelles um den Bau des Flughafens BER


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2064 Antworten in diesem Thema

#1951 Beebo12

Beebo12
  • Mitglied
  • 180 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 10:44

Jetzt noch einmal mit Satelliten oder Nordpier umzuplanen, wird auch nur das Chaos noch weiter erhöhen. Bringen wird das nichts. Wenn man etwas dazu plant, müssen logischerweise die Alten Pläne auch geändert werden. Sprich, die jetzigen Umbauten, müssen noch einmal umgebaut werden. So wird BER erst recht nie fertig. An ewiges Wachstum mit Air Berlin haben auch andere Flughäfen geglaubt. Ist auch tlw. recht böse geendet! Abu Dhabi wird auch kein Berlin Hub dauerhaft Subventionieren.


Bearbeitet von Beebo12, 27 Februar 2014 - 10:44.

  • 0

#1952 Käptn_Adler

Käptn_Adler
  • Mitglied
  • 20 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 11:04

 

 Alle vier sind Symptome einer Krankheit namens Aufsichtsrat. 

 

Die BER Malaise ist in erster Linie ein Versagen der deutschen Ingenieure, sprich der Architekten und Projektleiter.

Das dürfte sich mittlerweile rumgesprochen haben. Hier im Thread sind die Nachweise dafür (jedenfalls von mir) geliefert worden.

Wer dennoch die Schuld oder die einzige Verantwortung beim Aufsichtsrat sieht dem ist nicht mehr zu helfen.

 

Ich persönlich habe die Forderungen /Wünsche von Mehdorn die die Offenhaltung von TXL oder den Testbetrieb vom Nordpier vorsahen nie ernstgenommen. Mehdorn ist halt ein Vollblutmanager und liebt es in der Offensive zu spielen. Man darf nur nicht alles auf die Goldwaage legen.


- Satellitenterminals werden gebaut, für die Tunnel muss das Vorfeld aufgerissen werden, Zwangsumsiedlung einiger Airlines in den Nordpier oder der Nordpier wird im laufenden Betrieb umgebaut.

BER hat im Moment die Riesenchance, ohne "im Weg herumrennende Passagiere" den Flughafen besser an die Bedürfnisse anzupassen. Im Moment gibt es da einfach unglaublich viele Kompromisslösungen, wenn der Flughafen so an den Start geht, hat man ein paar Jahre später wieder neue Probleme...

 

 

Tja, der große Wurf wäre tatsächlich sofort den Auftrag zum Bau des nächsten Satellitenterminals zu beschließen. 

Doch wer will das verantworten ? Man hat momentan einen technisch defekten Flughafen, der bereits die Kosten verdoppelt hat und noch nicht einmal am Start ist. In so einer Situation eine milliardenschwere Erweiterung einzuleiten wäre vermutlich politischer Selbstmord.

 

Was mich an der öffentlichen Debatte etwas wundert ist die zurückhaltende Meinung der Wirtschaftsverbände. Normalerweise fordern die als erstes langfristig Infrastrukturverbesserungen.

 

Man sollte bei der ganzen Frustbewältigung nicht vergessen, dass der BER bzw der Flughafenstandort Berlin auch "Opfer" seines eigenen Erfolgs geworden ist. Die sogenannten Kapazitätsengpässe über die heute diskutiert wird hätte vor 5 Jahren Niemand für möglich gehalten….


  • 0

#1953 wozzo

wozzo
  • Mitglied
  • 719 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 11:08

Ich persönlich habe die Forderungen /Wünsche von Mehdorn die die Offenhaltung von TXL oder den Testbetrieb vom Nordpier vorsahen nie ernstgenommen. Mehdorn ist halt ein Vollblutmanager und liebt es in der Offensive zu spielen. Man darf nur nicht alles auf die Goldwaage legen.

 

Auf geistige Unzurechnungsfähigkeit zu plädieren ist natürlich eine Verteidigungsstrategie.  :rolleyes:


  • 1

#1954 ilam

ilam
  • Mitglied
  • 2.621 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 12:08

Tja, der große Wurf wäre tatsächlich sofort den Auftrag zum Bau des nächsten Satellitenterminals zu beschließen.

Um den Bau später deutlich billiger und problemloser hinzubekommen würde es ja erstmal genügen, einen Tunnelrohbau "zu versenken".

Aber Du hast Recht, das große Problem ist, dass sich da im Moment niemand trauen wird, sowas zu verantworten. Da lieber später mit massiven Störungen für den 10-fachen Betrag bauen. Dann sind ja Andere am Ruder, die dafür die Prügel abbekommen.

Sprich, die jetzigen Umbauten, müssen noch einmal umgebaut werden.


Welche konkret? Eine funktionierende Entrauchung muss es so oder so geben, ebenfalls die "aufgeräumten" Kabelschächte. Und die "Provisorien" für die getrennte Nutzung des Nordpiers wurden (hoffentlich) doch noch nicht installiert.
  • 0

#1955 Käptn_Adler

Käptn_Adler
  • Mitglied
  • 20 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 12:23

Um den Bau später deutlich billiger und problemloser hinzubekommen würde es ja erstmal genügen, einen Tunnelrohbau "zu versenken".
 

 

 

Jup. Das wäre momentan (leider) das mutigste was zu erhoffen wäre. Ich fürchte jedoch, dass es selbst zu dieser Zukunftsinvestition nicht kommen wird. Der Druck/ die Priorität den BER überhaupt erstmal zum Laufen zu bringen ist zu hoch.

 

Ich bin eh schon positiv überrascht, wie vorurteilsfrei (von Seiten des Bundes) die Offenhaltung des SXF diskutiert wird. Falls es tatsächlich zu dieser Krücken-Lösung kommt und man vorerst auf den Regierungsterminal verzichtet wäre schon einiges gewonnen.

Dann hätte man zumindest mal Pragmatismus bewiesen...


  • 0

#1956 ilam

ilam
  • Mitglied
  • 2.621 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 12:26

Ich bin eh schon positiv überrascht, wie vorurteilsfrei (von Seiten des Bundes) die Offenhaltung des SXF diskutiert wird. Falls es tatsächlich zu dieser Krücken-Lösung kommt und man vorerst auf den Regierungsterminal verzichtet wäre schon einiges gewonnen.


Dann gibt es ein neues, noch schickeres Regierungsterminal, als es SXF nach Umbau je sein könnte.

Eine Win-Win-Situation. ;)
  • 0

#1957 jubo14

jubo14
  • Moderator
  • 2.920 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 12:30

Also irgendwann wird dieser Flughafen mal eröffnet werden.

Nur muss man schon sehr blauäugig sein zu glauben, dass dann alles funktionieren würde, respektive auch alles fertig gestellt wäre.

 

Dieser Flughafen wird die kommenden 20 Jahre eine Dauerbaustelle bleiben.

 

Denn bis das Terminal fertig ist, werden die darunter befindlichen Bahnanlage bereits 5 bis 6 Jahre alt sein und durch Nichtnutzung entweder kaputt oder sehr störanfällig sein. Über die Bahn-An- oder Abreise würde ich noch einmal verstärkt nachdenken.

Bleibt das alte Schönefeld-Terminal offen, dann ja deswegen, weil der Nordpier für andere Airlines gebraucht wird.

Ergo wird man dort reichlich Baumaßnahmen haben, um diesen "abgespeckten" Pier auf das Niveau oberhalb der LCC-Airlines zu heben.

Die Nordbahnsanierung wird zu Staus und Verspätungen führen.

Deswegen werden sich in den Stoßzeiten die Menschen im Terminal gegenseitig auf die Füße steigen.

Die Vielflieger unter uns können sich auf Lounges freuen, die aus allen Nähten platzen.

Und die dann anstehende Erweiterung durch die Satelliten wird dann das nächste Chaos verursachen. Die fehlenden Tunnel sind ja nur die Spitze des Eisbergs. Wie und wo die Abfertigung und Sicherheitskontrolle dieser zusätzlichen Passagiere erfolgen soll, ist mir zumindest nicht klar.

 

Ich werde mir den Flughafen sicherlich einmal ansehen. Mittags, wenn es etwas ruhiger ist. Zu Geschäftsterminen werde ich ehr auf die Bahn oder das eigene Auto setzen.

 

Aus diesem Grund freue ich mich über jeden Tag, den TXL noch offen ist.

Nicht das es dort nicht auch brechend voll wäre. Aber dort hat das Chaos mittlerweile System und alle können damit einigermaßen umgehen. Dort weiß man was man wann tun kann, und wann man bestimmtes Dinge lieber bleiben lassen sollte.

 

BER wird zeigen, dass neu und "modern" leider nicht gleichbedeutend mit besser ist.


  • 0
jubo14

____________________________
Ich habe überhaupt keine Signatur!

#1958 Käptn_Adler

Käptn_Adler
  • Mitglied
  • 20 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 12:45

 

Dieser Flughafen wird die kommenden 20 Jahre eine Dauerbaustelle bleiben.

 

 

Das hoffe ich sehr. Denn alles andere würde bedeuten, dass der Wirtschaftsstandort Berlin sich nicht entwickelt.

Der BER ist nach wie vor das wichtigste Infrastrukturprojekt in Ostdeutschland nach der Wiedervereinigung.

 

Nur mit dem Aufbau eines funktionierenden Luftverkehr-Drehkreuz wird es der Hauptstadtregion gelingen international wettbewerbsfähig zu werden. Anders ausgedrückt: Das Fehlen des BER verhindert jedes Jahr eine bessere Wirtschaftsentwicklung für Berlin-Brandenburg.


  • 0

#1959 Flotte

Flotte
  • Mitglied
  • 1.472 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 13:25

Man sollte bei der ganzen Frustbewältigung nicht vergessen, dass der BER bzw der Flughafenstandort Berlin auch "Opfer" seines eigenen Erfolgs geworden ist. Die sogenannten Kapazitätsengpässe über die heute diskutiert wird hätte vor 5 Jahren Niemand für möglich gehalten….

Eigentlich muß man die Reaktion der dieses Wachstum tragenden Airlines auf eine kostendeckende Gebührengestaltung abwarten, oder anders gesagt: das verbleibende Volumen bei einem defizitminimierenden Gebührentarif.

 

Kapazitätserhöhungen i.o.S. gingen ja mit einer weiteren Betriebsverteuerung einher, soweit Kapital zu Marktkonditionen und -laufzeiten zu beschaffen wäre.

 

Umgekehrt würden die Locos einen auf sie zugeschnittenes Neubau vielleicht begrüßen, wenn er sich mehr an CDG, T3 (wenn nicht der 4U-Halle in SXF) orientierte... Einen Erweiterungsbau ("Satellit") auf Standard des Terminalneubaus sehe ich da absehbar nicht...


  • 0

#1960 Spantax DC 8

Spantax DC 8
  • Mitglied
  • 28 Beiträge

Geschrieben 27 Februar 2014 - 23:10

Ihr glaubt wirklich der Mittelpunkt der Erde zu sein !😄
Sorry für mich einfach nur Monty Python !!!😎
  • 0

#1961 ilam

ilam
  • Mitglied
  • 2.621 Beiträge

Geschrieben 05 März 2014 - 10:54

Keine wirklichen Neuheiten, aber eine wirklich gute Zusammenfassung des Wirkens von Mehdorn:

 

http://www.spiegel.d...t-a-956903.html


  • 1

#1962 Waldo Pepper

Waldo Pepper
  • Mitglied
  • 436 Beiträge

Geschrieben 06 März 2014 - 21:04

Denke, der Artikel passt. Nach einem Jahr Mehdorn hat sich am BER nicht wirklich was getan. Wäre doch mal interessant zu erfahren, wann die denn mal bei den Bauarbeiten richtig loslegen wollen. Aber wie vor einem Jahr weiß das heute auch noch niemand. Nur Mehdorn sitzt fester im Sattel denn je, denn Wowi und Co können ihn nicht rausschmeissen, ohne einen Gesichtsverlust zu riskieren. Und diesen zu vermeiden ist ihnen allemal wichtiger als z.B. die 35 Mio.€, die die "Verzögerungen" monatlich kosten.  


  • 0

#1963 kirchi

kirchi
  • Mitglied
  • 714 Beiträge

Geschrieben 07 März 2014 - 08:12

 

Das hoffe ich sehr. Denn alles andere würde bedeuten, dass der Wirtschaftsstandort Berlin sich nicht entwickelt.

Der BER ist nach wie vor das wichtigste Infrastrukturprojekt in Ostdeutschland nach der Wiedervereinigung.

 

Nur mit dem Aufbau eines funktionierenden Luftverkehr-Drehkreuz wird es der Hauptstadtregion gelingen international wettbewerbsfähig zu werden. Anders ausgedrückt: Das Fehlen des BER verhindert jedes Jahr eine bessere Wirtschaftsentwicklung für Berlin-Brandenburg.

 

es gibt und gab wichtigere Projekte, auch mit Berliner Beteiligung 

nennen und nannten sich Verkehrsprojekte Deutsche Einheit  ;)


  • 0

#1964 nairobi

nairobi
  • Mitglied
  • 804 Beiträge

Geschrieben 07 März 2014 - 10:46

Ich finde man sollte den Airport "Michael Ende Airprot" nennen. Ist ja auch irgendwie eine "Unendliche Geschichte".


  • -1

#1965 jared1966

jared1966
  • Mitglied
  • 1.778 Beiträge

Geschrieben 08 März 2014 - 11:34

Mehdorn hat es auf den Punkt gebracht:

 

http://www.welt.de/w...en-muessen.html


  • 0
...is a fly without wings called a walk?

#1966 Ich86

Ich86
  • Mitglied
  • 2.062 Beiträge

Geschrieben 08 März 2014 - 11:38

Wie schön er aufs Baurecht schimpft. Scheiss Brandschutzauflagen. Hat man sich damals schon in Düsseldorf gedacht
  • -3

#1967 HLX73G

HLX73G
  • Mitglied
  • 945 Beiträge

Geschrieben 08 März 2014 - 11:45

Wie schön er aufs Baurecht schimpft. Scheiss Brandschutzauflagen. Hat man sich damals schon in Düsseldorf gedacht

Ich weiß nicht, welchen Artikel du gelesen hast. Ich lese von einer - völlig berechtigten - Kritik an den abstrusen Lärmschutzforderungen. Möge man von Mehdorn halten was man wolle, aber wo er recht hat, hat er recht. Es kann nicht sein, dass der Brandenburger Wahlkampf dieses ganze Desaster nur noch mehr verschlimmert.


  • 2

#1968 Hubi206

Hubi206
  • Mitglied
  • 225 Beiträge

Geschrieben 08 März 2014 - 12:59

Wie schön er aufs Baurecht schimpft. Scheiss Brandschutzauflagen. Hat man sich damals schon in Düsseldorf gedacht

Also, ich bin auch kein 'Mehdorn-Fan'. Aber hier hat er absolut die richtigen Worte gefunden. Und von Brandschutzauflagen habe ich nichts gelesen


  • 2

#1969 Thunder115

Thunder115
  • Mitglied
  • 131 Beiträge

Geschrieben 08 März 2014 - 14:52

Ich lese von einer - völlig berechtigten - Kritik an den abstrusen Lärmschutzforderungen.


Sicher sind die Lärmschutzanforderungen über das Ziel hinausgeschossen und fraglich, wie diese auch vom Gericht geforderten Werte eingehalten werden sollen - vielleicht Glasbausteine statt Fenster ;-)

Aber der funktionelle Bereich eines Flughafens sollte davon unabhängig fertiggestellt werden. Nur genau das dauert aber schon wieder Monate, ohne das man Ergebnisse sieht. Dazu noch die veranschlagte Bauzeit für die erneuerte Brandschutzanlage von Siemens ...
  • 0

#1970 aib

aib
  • Mitglied
  • 38 Beiträge

Geschrieben 08 März 2014 - 14:58

Das sind so ziemlich die ersten sinnvollen Worte die ich aus seinem Mund höre bzw. lese.

 

Ich hoffe jedenfalls, dass das Nachtflugverbot nicht verschärft wird. Allerdings wird im Wahlkampf auch auf Kosten der Airlines/des Flughafens und der allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung, die alle auf einen großeren Flughafen angewiesen sind um Wählerstimmen gekämpft.


  • 0

#1971 Ich86

Ich86
  • Mitglied
  • 2.062 Beiträge

Geschrieben 08 März 2014 - 17:33

Ich weiß nicht, welchen Artikel du gelesen hast. Ich lese von einer - völlig berechtigten - Kritik an den abstrusen Lärmschutzforderungen. Möge man von Mehdorn halten was man wolle, aber wo er recht hat, hat er recht. Es kann nicht sein, dass der Brandenburger Wahlkampf dieses ganze Desaster nur noch mehr verschlimmert.

 

Ich habe den Welt Artikel gelesen (vorvorletzter Absatz), wo er gegen das Baurecht schimpft, von Lärmvorschriften steht da nichts. Und es war der Brandschutz der laut offizieller Aussage der letzter Eröffnung den gar ausgemacht hat.


Bearbeitet von Ich86, 08 März 2014 - 17:35.

  • 0

#1972 Waldo Pepper

Waldo Pepper
  • Mitglied
  • 436 Beiträge

Geschrieben 10 März 2014 - 19:44

Eröffnung laut Mehdorn in der "BamS" Ende dieses bzw. Frühjahr nächsten Jahres ? Das Problem Schallschutz, das nach seiner Meinung die Eröffnung auf 2016 verschieben könnte, existiert anscheinend nicht mehr. Außerdem wollte er doch mindestens ein Jahr vor Eröffnung den Eröffnungstermin nennen. Blickt da noch jemand bei seinen Aussagen durch ?

Meiner Meinung nach hat er allerdings recht, die Sinnhaftigkeit BERs bei einer Ausdehnung des Nachtflugverbots in Frage zu stellen.

Auch mit den negativen Folgen der Kleinstaaterei hat er recht.  


  • 0

#1973 nairobi

nairobi
  • Mitglied
  • 804 Beiträge

Geschrieben 10 März 2014 - 21:43

Also ich bin doch etwas erschrocken über den Artikel in der Welt. Verstehe ich das Richtig oder verlangt er ein 24h-Betrieb?

Am besten ist allerdings die Begründung, weil BER ein Hauptstadtflughafen ist und das überall in der Welt so ist.

 

Dann hätte man den Airport aber in Sperenberg bauen müssen. Selbst MUC als bedeutender HUB, in dessen Anflugrouten viel wenger Menschen leben hat Nachtflugbeschränkungen.

 

Und von Tokio, Seoul oder Sydney hat er auch noch nichts gehört ...

http://www.rbb-onlin...um-die-uhr.html


  • -1

#1974 Maxi-Air

Maxi-Air
  • Mitglied
  • 3.003 Beiträge

Geschrieben 10 März 2014 - 23:30

Also ich bin doch etwas erschrocken über den Artikel in der Welt. Verstehe ich das Richtig oder verlangt er ein 24h-Betrieb?
Am besten ist allerdings die Begründung, weil BER ein Hauptstadtflughafen ist und das überall in der Welt so ist.
 
Dann hätte man den Airport aber in Sperenberg bauen müssen. Selbst MUC als bedeutender HUB, in dessen Anflugrouten viel wenger Menschen leben hat Nachtflugbeschränkungen.
 
Und von Tokio, Seoul oder Sydney hat er auch noch nichts gehört ...
http://www.rbb-onlin...um-die-uhr.html


Nicht so sarkastisch! Der Mehdorn hat hier vollkommen Recht, es sollte in ganz Deutschland kein Nachtflugverbot geben, und eine Einschränkung des Betriebs auf 6 bis 22 Uhr führt die Idee eines global wichtigen Airports wirklich ad absurdum! Und der Vergleich mit MUC zieht jetzt auch nicht so wirklich, ist halt alles Deutschland und damit jetzt kein wirklicher Vergleich zur "Konkurrenz", also den anderen Hauptstadtflughäfen!
Und ich hoffe nicht, du führst hier Sydney als Hauptstadt an!, denn das ist Sydney nicht.
  • -1
A340 TOP, B777 FLOP



#1975 Ich86

Ich86
  • Mitglied
  • 2.062 Beiträge

Geschrieben 10 März 2014 - 23:49

Aber was macht eine Hauptstadtflughafen so besonders im Vergleich zu anderen? Der Größte und Wichtigste ist er in vielen Ländern nicht. Warum also Sonderrechte für BER? Mal ganz ab davon, ein Flughafen BER steht wohl ehr in Konkurenz zu MUC und FRA als zu anderen Hauptstadtflughäfen in Asien
  • 2

#1976 HAJ-09L

HAJ-09L
  • Mitglied
  • 699 Beiträge

Geschrieben 11 März 2014 - 22:06

Mehdorn-Interview im Lokalfernsehen des RBB:

 

http://mediathek.rbb...mentId=20118750


  • 0

#1977 Dash8-400

Dash8-400
  • Mitglied
  • 394 Beiträge

Geschrieben 11 März 2014 - 22:45

N'Abend!

Und ich hoffe nicht, du führst hier Sydney als Hauptstadt an!, denn das ist Sydney nicht.


Hauptstadt von New South Wales :-)
So wie München die Hauptstadt von Bayern ist und Düsseldorf die Hauptstadt von Nordrhein-Westfalen und Frankfurt die Hauptstadt von... also... naja... Frankfurt halt... :-)

Habe die Ehre,
Dash8-400
  • 1

#1978 Canislupus

Canislupus
  • Mitglied
  • 12 Beiträge

Geschrieben 11 März 2014 - 22:50

Aber was macht eine Hauptstadtflughafen so besonders im Vergleich zu anderen? 

 

Nichts. Nur das widerspräche dem Selbstverständnis der Berliner. Sie glauben ja auch das kulturelle und wirtschaftliche Schaufenster der Republik zu sein, ähnlich wie Paris. Wie gesagt, sie glauben es zumindest ... 


Bearbeitet von Canislupus, 11 März 2014 - 22:50.

  • 1

#1979 jared1966

jared1966
  • Mitglied
  • 1.778 Beiträge

Geschrieben 11 März 2014 - 23:21

Oh je, das Berlinbashing schon wieder der ewigen Neider!

 

Soll man darauf jetzt antworten: Aber sicher doch! Die Berliner sind sogar mit großem Abstand das Schaufenster im Bereich Kultur. Bei dem Wachstum sogar wirtschaftlich.

 

Ich hoffe, so eine Antwort nicht nochmal auf so eine Billigprovokation schreiben zu müssen. Ist ja furchtbar, dieses Niveau!


Bearbeitet von jared1966, 11 März 2014 - 23:22.

  • -2
...is a fly without wings called a walk?

#1980 importexport

importexport
  • Mitglied
  • 7 Beiträge

Geschrieben 12 März 2014 - 05:59

Nichts. Nur das widerspräche dem Selbstverständnis der Berliner. Sie glauben ja auch das kulturelle und wirtschaftliche Schaufenster der Republik zu sein, ähnlich wie Paris. Wie gesagt, sie glauben es zumindest ... 

 

Mal ganz ehrlich und hart: Berlin ist das mit Abstand meistbesuchte Reiseziel Deutschlands. Viele Grüße nach München. Berlin-Bashing ist einfach nur gääääähn.


  • 0


Newsletter

Unsere Nachrichten täglich kostenlos per E-Mail:

© airliners.de 1999-2013

Ihre Werbung auf airliners.de

AGOF IVW

airliners.de ist AGOF- und IVW-geprüft.

Über airliners.de

airliners.de bietet Ihnen einen jederzeit aktuellen Überblick der wichtigsten Branchenthemen. airliners.de ermöglicht es Ihnen, schnell über die in Deutschland relevanten Luftverkehrsthemen informiert zu sein und Zusammenhänge zu erkennen.

B2B-Services

RUNWAY CONCEPT ist Ihre Handelsmarke von airliners.de für Geschenk- und Merchandisingartikel mit und ohne individuellem Branding.