Zum Inhalt wechseln


Foto

Aktuelles zum Flughafen BER


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
3176 Antworten in diesem Thema

#3151 gudi

gudi
  • Mitglied
  • 147 Beiträge

Geschrieben 15 Juni 2015 - 14:42

Ja, unsere Eurofighter sind halt Flüsterjets und keineswegs lauter als Zivilmaschinen. Der Rest ist russische Propaganda. ;)


Das Messegelände befindet sich direkt am Ende der Südbahn. Dürfen wir annehmen, dass auch ein startendes Passagierflugzeug in dieser Flughöhe geeignet ist, ein Gespräch zu stören? Die Flugschau bestehen auch nicht nur aus Kampfjets, sondern aus einem breiten Mix unterschiedlich lauter Luftfahrzeuge. Bei dem Argument geht es gar nicht um den Lärm an sich, sondern darum dass für ein Verkaufsgespräch die Flugschau bestenfalls irrelevant und schlimmstenfalls störend ist. Für den Erfolg der Messe wird eine Flugschau nicht benötigt, benötigt werden Verkaufsabschlüsse.
 

Also ich würde nur zu gerne dabei sein wenn gudi zum MOL oder an den Saatwinkler Damm geht und dort vorschlägt für die ILA eine Woche lang alle Flüge von BER nach Leipzig zu verlagern. :rolleyes:


Niemand wird die Herren Wichtigtuer persönlich informieren. Genau wie beim CL-Finale als der Flughafen angekündigt hat, für diesen Tag keinen Betankungs- und Abwasserservice anzubieten, wird es am ILA-Wochenende keine Landegenehmigungen für Privat- und Geschäftsflieger geben und die Lininenflieger müssen sich darauf einrichten, länger auf ihre Starterlaubnis zu warten als üblich. Womöglich wird sich wieder jemand wegen der Verletzung seiner Menschenrechte beschweren, aber das vermischt sich mit den Protesten von Anwohnern und Friedensaktivisten, die es sowieso bei jeder ILA gibt. Jedes Logistikproblem ist nur Scheduling innerhalb bestimmter Constraints und Prioritäten. Man darf sich dabei nicht verrückt machen, ein vollkommenes Ideal erreichen zu wollen, das Optimum unter den gegebenen Umständen reicht völlig. Und wenn die Umstände nicht länger akzeptabel erscheinen, wird die dritte Startbahn gebaut und schon ist wieder Ruhe, abgesehen vom Lärm.
  • 0

#3152 HLX73G

HLX73G
  • Mitglied
  • 1.176 Beiträge

Geschrieben 15 Juni 2015 - 14:45

Ich zitiere an dieser Stelle nochmal @spandauer. Einfach nur mal so...  :rolleyes:

EINER, es ist einer alleine. Okay, manchmal zwei. Und die führen euch allesamt richtig an der Nase entlang. Seit gefühlten Ewigkeiten, rafft ihr das immer noch nicht?


  • 0

#3153 gudi

gudi
  • Mitglied
  • 147 Beiträge

Geschrieben 15 Juni 2015 - 15:49

Reden wir also mal über das Drehkreuz.
 

Mühlenfeld scheint einen Hang zu realistischen Einschätzungen zu haben.

 
Verglichen mit Mehdorn, ja natürlich! Aber die 20% sind genauso Kaffeesatzleserei wie die 30% zuvor und beides kommt aus derselben Tasse. Das ist nicht seine persönliche Einschätzung, dafür beauftragt der Flughafenchef professionelle Glaskugelgucker, die sich auch schon früher geirrt haben. Auch sagt die Relation Umsteiger zu Direktpassagiere gar nicht viel aus. Der Umsteigeranteil kann auch nur deshalb sinken, weil der Direktanteil wächst. Niemandem ist durch Langstrecken geholfen, in denen zu 100% Umsteiger sitzen. Der ganze Nutzen besteht doch nur darin, möglichst vielen Passagieren einen Direktflug nach Berlin zu ermöglichen. Wenn das alles nur Umsteiger wären, gäbe es überhaupt keinen Grund für ein drittes Drehkreuz. Zudem verschiebt sich der Aufbau von Langstrecken mit der verspäteten Flughafeneröffnung sowieso. Die Einschätzungen des Potentials muss sich dabei gar nicht groß geändert haben, der Prozess findet einfach nur später statt. Was uns eigentlich interessiert ist nicht der Anteil zu einem bestimmten Zeitpunkt, sondern die Grenzen des Wachstums im Langstreckenverkehr. Welche Bedeutung kann die Langstrecke in Berlin verglichen mit München und Frankfurt erringen? Wenn der Umsteigeanteil geringer ist, aber es trotzdem nicht weniger Langstreckenpassagiere gibt als in München, ist doch alles in Butter.
 
Wo sich Mühlenfeld gehörig verschätzt, ist wenn er mutmaßt: „Das Gremium werde sich sicher für die kostengünstigste Lösung entscheiden.“ Seit wann gelten Berliner plötzlich als sparsam? Als knausrig, aber das ist was ganz anderes! Das SXF-Terminal kann nur eine Übergangslösung sein und „Blechschuppen“ sind auch keine langfristige Lösung. Der BER ist nicht TXL, der Flughafen eröffnet gerade erst und wird noch viele Jahrzehnte in Betrieb sein. Hier sind feste Gebäude gefragt, in Form und Qualität ähnlich dem Hauptterminal.

Und Gott sei Dank hat man diesen doofen Tunnel noch nicht gebaut. Solange noch nicht klar ist, wann der Flughafen überhaupt eröffnet und ob er durch einen Satelliten oder ein Terminal erweitert werden muss, wäre ein Tunnel an der falschen Stelle absolute Verschwendung. Wenn nördlich des Hauptterminals ein separates Zweitterminal entstehen soll, dann kann man den Tunnel gleich dort abgehen lassen. Wenn aber alle Passagierströme durch die Shopping-Area geführt werden sollen, dann ist es vielleicht sinnvoller gleich auf der Ebene eine Skybridge zu bauen.
 
Zu guter letzt, wenn der Bund auf eine Ersatzlösung für das SXF-Terminal als provisorisches Regierungsterminal besteht, dann kenne ich da ein paar leerstehende Messehallen, die sich wunderbar dafür eignen. Was für Barça-Fans eine Zumutung ist, kann für unsere Staatsgäste gerade gut genug sein. Wer auf den Abriss des denkmalgeschützten Generalshotel besteht, kann architektonisch gar keine hohen Ansprüche haben. Notfalls die Verträge mit dem Bund aufkündigen und Schadensersatz zahlen. Soll die Kanzlerin doch ab Leipzig fliegen, so wie es ihr Verkehrsminister vorschlägt. Das wäre doch mal eine Entlastung!

Bearbeitet von gudi, 15 Juni 2015 - 15:57.

  • 1

#3154 alxms

alxms
  • Mitglied
  • 385 Beiträge

Geschrieben 15 Juni 2015 - 19:43

Ist euch das immer noch nicht langweilig? :blink:


  • 0

#3155 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 15 Juni 2015 - 20:07

Doch, gäääääähn. Jauch ist spannender. Da hat gerade eine Kandidatin 500 Mille gewonnen und die nächste Kandidatin scheiterte an der ersten Frage.


  • 0

#3156 jared1966

jared1966
  • Mitglied
  • 2.281 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 13:17

Eine Teilprivatisierung hat allerdings wirklich mal Neuigkeitswert!


  • 0
...is a fly without wings called a walk?

#3157 DasVerkehrswesen

DasVerkehrswesen
  • Mitglied
  • 74 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 15:29

Eine Teilprivatisierung hat allerdings wirklich mal Neuigkeitswert!

 

Da dieser Kommentar für viele airliners.de-Leser nur als Andeutung wahrgenommen werden könnte, schiebe ich den entsprechenden Link noch hinterher:

 

"BER soll teilprivatisiert werden - Die Flughafengesellschaft prüft den Einstieg eines strategischen Investors ab 2019. Er könnte einen Anteil von maximal 49,9 Prozent am weiterhin nicht eröffneten Hauptstadtflughafen bekommen."

 

http://www.tagesspie...n/11920748.html


  • 0

#3158 jared1966

jared1966
  • Mitglied
  • 2.281 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 17:37

Vielleicht kann mir ja mal seine Einschätzung geben, was der genaue Grund für eine Teilprivatisierung sein könnte und welche Vorteile das Ganze hat, sowohl aus der Sicht des Betreibers, als auch aus der des zusätzlichen Betreibers, als auch aus der Sicht des Kunden.


  • 0
...is a fly without wings called a walk?

#3159 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 18:04

Diesen Gedanken finde ich durchaus interessant. Nicht jetzt - klar, aber zwei Jahre nach der Eröffnung, wenn sich ein wirtschaftlicher Erfolg absehen läßt (davon gehe ich fest aus und AB jibbet noch), warum nicht? Umwandlung in eine AG und über Kapitalerhöhung ein, wohlgemerkt strategischer, nicht Finanzinvestor, das könnte mir gefallen. Beispiele gibt es ja.

 

@ jared

Der Grund steht ja im Tagesspiegl-Artikel. Die Vorteile liegen aus meiner Sicht darin, daß die öffentliche Hand selten ein guter Unternehmer war (ausgenommen vielleicht die Grundversorgung, aber auch da nicht unbedingt, siehe Telekom). Ich bin allerdings dann auch der Meinung, wenn schon, denn schon richtig privatisieren. Und dann hätte ich auch nix dagegen, wenn neben dem strategischen Investor auch die Tür für Finanzinvestoren geöffnet würde als Minderheitsaktionäre.


  • 0

#3160 barti103

barti103
  • Mitglied
  • 88 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 18:07

Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost von Heute, hat der Regierende Bürgermeister Müller eine Teilprivattisierung des BER wiederrufen. Für Ihn komme diese, auch bis 2019 nicht infrage, Was denn jetzt?

 

Grüße aus BER


  • 0

#3161 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 18:24

Hat er nun wiederrufen, wieder gerufen oder widerrufen. Nur Spaß, nicht böse sein. Bin nur drüber gestolpert. :)

Aber im Ernst, das habe ich befürchtet und geahnt. Bei Privatisierung klappt bei den Genossen eben die Ballonmütze runter. Wundert mich, daß die Regierung in Brandenburg damit einverstanden sein soll. Sind das vielleicht gar keine Genossen in Wirklichkeit? Mein Weltbild gerät ins Wanken.


  • 0

#3162 gudi

gudi
  • Mitglied
  • 147 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 18:28

Vielleicht kann mir ja mal seine Einschätzung geben, was der genaue Grund für eine Teilprivatisierung sein könnte und welche Vorteile das Ganze hat, sowohl aus der Sicht des Betreibers, als auch aus der des zusätzlichen Betreibers, als auch aus der Sicht des Kunden.


Na gerne doch.

Staat: Die gegenwärtigen Eigentümer haben die Möglichkeit ein "natürliches Monopol" für ein Appel und ein Ei zu verschenken und dabei Milliardensteuergelder zu veruntreuen. Im Gegenzug erhalten sie ein Handgeld und eine lobende Erwähnung in einer neoliberalen Wirtschaftszeitschrift. Sollte als Alibi tatsächlich ein geringer dreistelliger Millionenbetrag gezahlt werden, lässt sich diese einmalige Sondereinnahme im Haushalt propagandistisch ausschlachten (schwarze Null), wobei die für alle Zukunft entgangenen wiederkehrenden Einnahmen natürlich verschwiegen werden müssen. Dazu muss der Glauben geschürt werden, dass "Privat vor Staat" immer besser ist. Natürlich wird es sicher auch ein paar erklecklich Parteispenden geben, damit das Geschäft gegen den Widerstand der Bürger über die Bühne geht.

Privat: Der neue Eigentümer erwirbt eine wahre Gelddruckmaschine, für deren Bau und Erhalt er nichts bezahlen muss. Nach der Eröffnung kann der Flughafen ausgequetscht werden wie eine Zitrone. Das Prinzip kennt man von der S-Bahn, den Wasserbetrieben, den Stromversorgern. Bald auch von der Autobahn. Selbst wenn der Flughafen irgendwann auseinander fällt, verdient der Eigentümer noch kräftig, weil den im Terminal gestrandeten Passagieren nichts anderes übrig bleiben wird, als in der Shoppingarea einzukaufen.

Kunde: Passagiere und Fluggesellschaften haben keine Möglichkeit den Monopolanbieter zu umgehen. Selbst wenn es nicht durch die Landesplanung ausgeschlossen wäre, lohnt es sich nicht, einen zweiten Flughafen dieser Größe zu bauen. So wie es nur ein Gasnetz und ein Wassernetz gibt, so ist auch der Flughafen ein natürliches Monopol und die Kunden sind gezwungen, Mondpreise zur Erfüllung der Renditeerwartungen des privaten Investors zu zahlen. Die Berliner kennen das von ihren Wasserbetrieben. Die Investoren haben sich damals bei der Privatisierung bestimmte Gewinnziele vertraglich garantieren lassen und selbst wenn die Verbraucher Wasser sparen, weil es ihnen zu teuer ist, werden die Preise immer weiter erhöht, so dass die Mindestabzocke niemals unterschritten wird.
 
Also ein echtes Win-Win-Win-Geschäft.  :lol:
 

Nach einem Bericht der Berliner Morgenpost von Heute, hat der Regierende Bürgermeister Müller eine Teilprivattisierung des BER wiederrufen. Für Ihn komme diese, auch bis 2019 nicht infrage, Was denn jetzt?


Woidke = dumm, Merkel = dumm, Müller = schlau.

In wenigen Stunden erklärt der LINKE-Koalitionspartner in Brandenburg dem amoklaufenden Ministerpräsidenten, dass er für den Quatsch keine Mehrheit hat und bis morgen ist der Plan tot. Aber keine Sorge, die nächste dumme Idee lässt sicher nicht lange auf sich warten!

Bearbeitet von gudi, 16 Juni 2015 - 18:40.

  • 0

#3163 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 18:48

gudi hat wieder die Welt erklärt. Toll. :D


  • 2

#3164 HAJ-09L

HAJ-09L
  • Mitglied
  • 734 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 20:16

Interessant, interessant...

 

Wird das nur eine kurze flankierende Kommunikationsübung gegenüber der EU im Rahmen des Pränotifizierungsverfahrens oder eine langfristige "Marketing-Maßnahme" um den Gedanken an einen Teilverkauf weniger verwerflich erscheinen zu lassen?

 

Weiterhin kann man das auch als Signal an die GF der FBB interpretieren: Geduld und Geld der öffentlichen Hand neigen sich bald dem Ende, ein (potentieller) neuer / zusätzlicher Anteilseigner wird sehr deutlich seine Vorstellung äußern und auch bei personellen Entscheidungen mitreden wollen.

 

Zuletzt wäre ein zusätzlicher privater Anteilseigner ein wunderbares Feigenblatt für die "3B" bei politisch heiklen Themen...


  • 0

#3165 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 16 Juni 2015 - 21:10

Das ist mir ein bißchen zu kryptisch.


  • 0

#3166 HAJ-09L

HAJ-09L
  • Mitglied
  • 734 Beiträge

Geschrieben 17 Juni 2015 - 20:08

Ach was, kryptisch: Ein (zusätzlicher) privater Anteilseigner kann doch perfekt den "bösen Shareholder" verkörpern und politisch unpopuläre Maßnahmen fordern, die der öffentlichen Hand so nicht über die Lippen gehen würden. Ein ortsansässiger Politiker bzw. Vertreter der öffentlichen Anteilseigner würde doch kaum über renditesteigernde Maßnahmen (vulgo: Personalabbau) räsonieren...

 

Ein gutes Beispiel ist die Struktur der Anteilseigner von DUS und die Auseinandersetzung um den Personalabbau bei der FDGHG.


  • 0

#3167 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 17 Juni 2015 - 20:22

Also wirklich: Der BER ist noch nicht mal am Netz, und Dir fällt beim Thema Teiprivatisierung nur ein Personalabbau ein?

Wenn man Deinen Gedanken zu Ende denkt, könnte man daraus eine wilde Verschwörungstheorie basteln.


  • 0

#3168 HAJ-09L

HAJ-09L
  • Mitglied
  • 734 Beiträge

Geschrieben 17 Juni 2015 - 20:47

?

 

Jetzt kommen die kryptischen Äußerungen aber von den Weser-Auen... ;)


  • 0

#3169 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 17 Juni 2015 - 21:20

Da will ich Dir nicht widersprechen. :)

Das Problem ist nur, daß ich so sauschlecht bin im Konstruieren von Verschwörungstheorien.


  • 0

#3170 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 22 Juni 2015 - 16:18

Heute im Weser-Kurier vorgefunden:

http://www.weser-kur...id,1149468.html

Dem Anti-Mehdorn sind seine Hände wichtig, und deshalb legt er sie auch nicht für eine Eröffnung im zweiten Halbjahr 2017 ins Feuer.


  • 0

#3171 mareile

mareile
  • Mitglied
  • 20 Beiträge

Geschrieben 25 Juni 2015 - 09:11

Halli Hallo :)

 

Ich finde es schon krass, dass sich so viele Ungereimtheiten um den Flughafen ranken, politisch und wirtschaftlich. Ein durch und durch spannendes Thema. Leider interessiert mich Politik ansich nicht so sehr, weswegen das Durchblicken in diesem umfangreichen Thema doch eher schwierig ist. Aber ich geb mein bestes :D. Laut diesem interessanten Artikel über den Flughafen Berlin-Tegel wird das wohl auch nichts mit dem Halbjahr 2017..eher irgendwann 2018. Im Moment wird darüber diskutiert was mit dem alten 460 Hektar großen Gelände angestellt wird. Die Politiker sprechen sich für eine industrielle Nutzung aus, es sollen aber dennoch 3000 Wohnungen mit bezahlbarer Miete auf dem Gelände errichtet werden, statt wie ursprünglich geplante 5000. Ein Studentenwohnheim mit Campus ist auch geplant.

 

Liebe Grüße.


  • 0

"Die beiden schönsten Dinge sind die Heimat, aus der wir stammen, und die Heimat, nach der wir wandern." - Heinrich Jung-Stilling

 

 


#3172 Tommy1808

Tommy1808
  • Moderator
  • 4.798 Beiträge

Geschrieben 25 Juni 2015 - 10:42

Ja, unsere Eurofighter sind halt Flüsterjets und keineswegs lauter als Zivilmaschinen.


Das ist aber kein Lärm, sondern Musik!

Gruß
Thomas
  • 0
Mitglied der C64-Generation

#3173 aaspere

aaspere
  • Mitglied
  • 7.030 Beiträge

Geschrieben 25 Juni 2015 - 10:55

@ mareile

Du hast ein bißchen was übersehen. Zunächst steht hinter dem Untertitel, in dem das Jahr 2018 erwähnt wird, ein Fragezeichen. Dann dürfte das Medium "Musikerviertel Mahlow" in der Berliner Medienszene eher bedeutungslos sein. Und letztlich ist die Eröffnung vom BER nicht abhängig davon, was auf dem Gelände vom TXL passiert oder nicht passiert. Anders herum könnte man einen Schuh daraus konstruieren: Wenn man am BER plötzlich eine Riesenpopulation einer schon fast vom Aussterben bedrohten Tierart entdecken würde, und dann das gesamte Bauvorhaben BER höchstrichterlich und endgültig gestoppt würde, dann bliebe TXL offen.

 

Edit

Sehe gerade, daß sich hinter "Musikerviertel Mahlow" eine Immobiliengesellschaft verbirgt. Und Dein Link führt auf eine Veröffentlichung auf deren Homepage.


Bearbeitet von aaspere, 25 Juni 2015 - 11:10.

  • 0

#3174 mareile

mareile
  • Mitglied
  • 20 Beiträge

Geschrieben 26 Juni 2015 - 10:23

@aaspere

 

Oh oke, das Fragezeichen hab ich irgendwie übersehen. Sorry. :D Ich weiß dass die ERöffnung des BER nicht vom Gelände TXL abhängt, aber ich fand den Artikel  trotzdem sehr interessant und zum Thema passend und wollte ihn deshalb teilen.

 

Hoch die Hände, Wochenende !!

 

Liebe Grüße :)


  • 0

"Die beiden schönsten Dinge sind die Heimat, aus der wir stammen, und die Heimat, nach der wir wandern." - Heinrich Jung-Stilling

 

 


#3175 101er

101er
  • Mitglied
  • 32 Beiträge

Geschrieben Gestern, 07:24

Peter Neumann (Berliner Zeitung) ist mal wieder vor der Aufsichtsratssitzung bestens informiert und berichtet recht präzise über die Erweiterungsstrategie:

http://www.berliner-...6,31098944.html

 

Die wesentlichen Schritte:

Zuerst soll SXF umgestaltet werden, damit mehr Platz für Ryanair entsteht, die ab Oktober 15 eine Basis eröffnen. Hierzu werden Flächen der aufgegebenen Rosinenbomber-Rundflüge genutzt.

Dann soll das SXF-Terminal 5-8 Jahre über die BER-Eröffnung weitergenutzt werden. Das Regierungsterminal wird provisorisch an der RAMP 1 entstehen.

Als nächster Schritt ist dann ein Terminal-Neubau in Verlängerung des BER-Norpiers geplant, später vielleicht auch ein Terminal-Neubau am Südpier.

Und zu guter Letzt wird ein Terminal Selchow erwogen.

 

Mir erscheint das jetzt insgesamt eine stringente und schlüssige Planung zu sein.


  • 0

#3176 jared1966

jared1966
  • Mitglied
  • 2.281 Beiträge

Geschrieben Gestern, 08:40

Bretschneider isr der klassische Teutone: immer langsam voran, immer langsam voran, dass der kleine Mann auch nachkommen kann....
  • 0
...is a fly without wings called a walk?

#3177 101er

101er
  • Mitglied
  • 32 Beiträge

Geschrieben Gestern, 10:39

Bretschneider isr der klassische Teutone: immer langsam voran, immer langsam voran, dass der kleine Mann auch nachkommen kann....

Aber das ist doch in dem Fall die richtige Strategie:

Beim Flughafen ist Ebbe in der Kasse und in Brandenburg ist ein großer Ausbau politisch nicht zu verkaufen, insofern kann man BER nur in solch kleinen Schritten ausbauen.


  • 0


Newsletter

Unsere Nachrichten täglich kostenlos per E-Mail:

© airliners.de

Ihre Werbung auf airliners.de

AGOF IVW

airliners.de ist AGOF- und IVW-geprüft.

Über airliners.de

airliners.de bietet Ihnen einen jederzeit aktuellen Überblick der wichtigsten Branchenthemen. airliners.de ermöglicht es Ihnen, schnell über die in Deutschland relevanten Luftverkehrsthemen informiert zu sein und Zusammenhänge zu erkennen.

B2B-Services

RUNWAY CONCEPT ist Ihre Handelsmarke von airliners.de für Geschenk- und Merchandisingartikel mit und ohne individuellem Branding.