Zum Inhalt wechseln


Foto

Aktuelles zum Flughafen BER


  • Bitte melde dich an um zu Antworten
2353 Antworten in diesem Thema

#2341 L49

L49
  • Mitglied
  • 2.238 Beiträge

Geschrieben 29 August 2014 - 07:49

Wieviele Transfers hat AB denn bisher in Berlin?

 

Bestimmt deutlich weniger als die (laut Mehdorn) für 2016 fehlenden Kapazitäten für 10 Mio Pax.

Das ist richtig. Laut http://www.manager-m...irectedFrom=www

waren es 23% von 7,9 Mio. Pax. Wenn man jetzt noch bedenkt, dass diese Transfers z.T. auch Strecken anderer Oonworld-partner übergehen, halte ich eine Zahl von ca. 2 Mio. Transfers für realistisch.


  • 0

#2342 ilam

ilam
  • Mitglied
  • 2.907 Beiträge

Geschrieben 29 August 2014 - 08:26

Sollte im Dezember ein Eröffnungstermin verkündet werden, dann sind die Fortschritte offensichtlich. Mehdorn hat erstmal Struktur in den Laden gebracht und den Tiefschläfer Amann berechtigterweise aus dem Weg geräumt.

 

Nö. Auch wenn sie Mehdorn nicht passte, profitiert er auch heute noch von der durch Amann initiierten Bestandsaufnahme und hat sie sogar fortgesetzt...

 

 

Wäre Amann das Problem gewesen, hätte 6 Monate nach seinem Abgang der Eröffnungstermin stehen müssen.


Bearbeitet von ilam, 29 August 2014 - 08:45.

  • 0

#2343 Gaviota

Gaviota
  • Mitglied
  • 1.346 Beiträge

Geschrieben 29 August 2014 - 08:36

Die wiederholten Haßtiraden gegen Amann sind ja äußerst unangenehm. Wenn einer in BER "die Gnade der späten Geburt" hat, dann er. Der hat doch keine Schuld und kam erst mitten in der Krise dazu. Er wurde eher abgesägt,weil er für die BER-Verantwortlichen bald zu viel wusste und fachlich kompetent ist. Der wurde auch nicht von Fraport als "Bremser" reingesetzt, sondern direkt vom Bundesverkehrsminister, als bester Fachmann, den man finden konnte, geworben.

 

Interessant wäre mal zu hören, was denn genau die BER-Anfangskapazität eine Zeit lang auf 21 Mio. Passagiere begrenzt? Das riecht leider nach der Gepäckanlage. Oder immer noch zu wenig Raum für Sicherheitsschleusen. Wird schon durchsickern.


  • 0

#2344 ilam

ilam
  • Mitglied
  • 2.907 Beiträge

Geschrieben 29 August 2014 - 08:44

Oder immer noch zu wenig Raum für Sicherheitsschleusen.

 

Das könnte man recht kurzfristig "hintricksen", z.B. indem man die Kontrollstellen schräg hintereinander versetzt aufbaut und somit eine "zweite Reihe aufmacht" oder einen Teil der Passagiere über andere Wege umleitet.

 

Daher tippe ich auch ganz stark auf die Gepäckanlage...


  • 0

#2345 TCB

TCB
  • Mitglied
  • 3 Beiträge

Geschrieben 31 August 2014 - 18:25

Nach dem Artikel sind die nur für die technischen Anlagen zuständig: http://www.airliners...e-abnahme/25801

Der Flughafen startet lediglich eine neue Ausschreibung. Da kann sich der TÜV bewerben und auch den Auftrag erhalten.

 

"Nur für die technischen Anlagen zuständig" ist gut. Die technischen Anlagen sind das Herzstück moderner Gebäude! Lüftung, Entrauchung und Brandmeldung/-bekämpfung sind hochkomplex und enorm fehlerträchtig, weil der Teufel im Detail liegt. Du verbaust irgendwo falsche Teile, kriegst keine Abnahme vom Brandschutzgutachter und mußt dann neu bauen, ertüchtigen oder kostenaufwendig anpassen. Das geht selbst bei kleinerem Bauvorhaben selten auf Anhieb gut.

 

 


Und darauf aufbauend eine weitere Frage:
Die aktuelle Baustellensteuerung ist ja offensichtlich mit den vorhandenen Problemen mehr als ausgelastet. Haltet Ihr es für möglich, den Bau eines solchen Satelliten weitgehend autonom durchzuziehen? Also neue Architekten, separate Projektsteuerung, separate Bauausführung etc. also quasi eine Parallel-Baustelle und keine Baustellenerweiterung? Von den ganzen rechtlichen (Ausschreibungs-)Fragen mal abgesehen, ich meine rein organisatorisch. Oder macht allein der nötige Verbindungstunnel und die baulichen Anpassungen am Hauptterminal das unmöglich? By the way: gibt es eigentlich im Hauptterminal bauliche Vorleistungen für die Anbindung eines Satelliten - so wie der Tunnel in München der schon beim Bau des von T2 mitangelegt wurde?

 

Beim BER wurde ein Tunnel von Anfang an nicht einmal berücksichtigt. Das heißt: Keine Baufeldfreimachung. Willst Du einen Tunnel bauen, mußt Du das Vorfeld aufgraben....

 

Da muss man, wenn man die Medienberichte verfolgt hat, aber zu einer ganz anderen Meinung kommen. Den hat FRA als Bremser geschickt. Deshalb war der auch superschnell verfügbar. Die größte Leistung war bei dem die Selbstdarstellung am Anfang.

 

Der tüchtige Ammann hat die Sache eher wohl noch unterschätzt! Er dachte, dass man die Probleme durch systematisches Vorgehen beseitigen könnte, also nur nachbessern müßte. Das scheint sich zwischenzeitlich aber anders erwiesen zu haben.

 

 

Nur hängt die Betriebsgenehmigung für BER an der Schließung von TXL. Ob man das so einfach geändert bekommt?

 

Nein. Planfeststellungsverfahren sind zeitaufwendige Verfahren. Bei einer wesentlichen Änderung müßte man das Verfahren neu beginnen. Wer so etwas macht, ist wahrscheinlich verrückt....

 

Im Spiegel ist heuer ein Interview mit Mehdorn: http://www.spiegel.d...n-a-989004.html

 

Zitat: "BER entpolitisieren". D.h. für mich: Keine politischen Schuldzuweisungen wenn jetzt rauskommt, dass die Planung etc. völlig schiefgelaufen ist. Und künftig bitte keine politischen Einflüsse mehr, sonst passiert das gleiche nochmal.

 

In der "TGA-Szene" heißt es, dass das Terminalgebäude zu erheblichen Teilen entkernt und ein neuer Innenausbau erfolgen müsse, um überhaupt noch das Projekt irgendwie ins Laufen zu bekommen. Die Verkabelung der Brandmeldeanlage soll völlig wirr, absolut mangelhaft dokumentiert und in sehr vielen Fällen nicht normgerecht sein. Glaube ich unbesehen.

 

Insofern halte ich die jetzt ins Spiel gebrachte "Kapazitätserweiterung" für eine Vertuschungsaktion: Durch einen neuen Innenausbau wird die Kapazität gesteigert und gleichzeitig das leidige Brandschutzproblem beseitigt. Letzteres will man aber nicht so offen sagen.

 

TCB


  • 1

#2346 ilam

ilam
  • Mitglied
  • 2.907 Beiträge

Geschrieben 31 August 2014 - 18:55

Zitat: "BER entpolitisieren". D.h. für mich: Keine politischen Schuldzuweisungen

Ja, das sollte es heißen.

Für Mehdorn bedeutet es aber: "Künftig bitte niemanden mehr im Aufsichtsrat der eine andere Meinung als ich hat. (alle derartigen Personen im Management habe ich bereits entsorgt)"

Denn beim echten "entpolitisieren" müsste er sich erstmal an die eigene Nase fassen. Noch politischer als öffentlich den Weiterbetrieb von TXL zu fordern und damit die bisher geplante Stadtentwicklungspolitik "umzuplanen" geht es kaum.

Bearbeitet von ilam, 31 August 2014 - 18:56.

  • 1

#2347 Nosig

Nosig
  • Mitglied
  • 1.563 Beiträge

Geschrieben 31 August 2014 - 19:08

Mehdorn ist m. E. das völlig falsche Feindbild. Dessen Job mag es sein, den öffentlichen Buhmann und Stoßdämpfer für seine Auftraggeber abzugeben, aber das Problem liegt höher und es entstand nun wirklich lange vor seiner Zeit dort.


  • 0

#2348 HPT

HPT
  • Mitglied
  • 407 Beiträge

Geschrieben 31 August 2014 - 21:34

mal ne andere Frage: die Grundstücke am TXL, gehören die der Flughafengesellschaft oder der Stadt Berlin?


  • 0

#2349 ilam

ilam
  • Mitglied
  • 2.907 Beiträge

Geschrieben 01 September 2014 - 08:25

Mehdorn ist m. E. das völlig falsche Feindbild. Dessen Job mag es sein, den öffentlichen Buhmann und Stoßdämpfer für seine Auftraggeber abzugeben, aber das Problem liegt höher und es entstand nun wirklich lange vor seiner Zeit dort.

 

Ich halte ihn für das aktuelle Hauptproblem. Anstatt das zu machen, wofür er (zumindest offiziell) eingestellt wurde, nämlich BER in einen eröffnungsfähigen Zustand zu versetzen, zündet er dauernd Nebelkerzen (Teileröffnung, TXL-Weiterbetrieb, Feuern von Mitarbeitern) und lenkt von seinen eigentlichen Aufgaben ab.

Wenn seine Aufgabe nicht ohne Zusatzmaßnahmen erreichbar ist, dann soll er das halt kommunizieren aber nicht gleich nach dem Motto "ohne TXL geht nix" die "alternativlose" Lösung gleich mit vorgeben.


  • 0

#2350 Gaviota

Gaviota
  • Mitglied
  • 1.346 Beiträge

Geschrieben 01 September 2014 - 09:24

Hat Mehdorn mit seiner jüngsten Kapazitätsstudie (BER schafft in Wirklichkeit nur 21 Mio. Passagiere) und dem neuen Festhalten an Tegel nicht eine, rein faktisch begründete, komplette Strategiewende entwickelt und erstmals öffentlich gemacht? Diese neue Wahrheit wird jetzt in ganz kleinen Dosen an die Öffentlichkeit verteilt. Das ist so peinlich für Wowereit, dass hier vielleicht der eigentliche Rücktrittsgrund liegt. Die dann folgende Debatte hätte er politisch nicht überstanden, da war der schnelle Absprung die einzige Lösung.

 

Wenn Mehdorn jetzt eine Entpolitisierung fordert, will er umgekehrt endlich freie Bahn für fachliche Entscheidungen. Jetzt geht es zur Abwechslung mal nicht mehr um die Gesichtswahrung von Politikern, sondern um einen Flughafen, der mal langsam funktionieren muss. Ich sehe da eine sehr deutliche Handschrift von Mehdorn und auch eine gewisse Unbeugsamkeit.


Bearbeitet von Gaviota, 01 September 2014 - 09:25.

  • 0

#2351 B2002

B2002
  • Mitglied
  • 137 Beiträge

Geschrieben 01 September 2014 - 12:58

 Hier Amman immer wieder als das Hauptproblem zu sehen, denke ich ist völlig daneben. Hätte er so wenig Ahnung wie nach seiner Entlassung alle behaupten, wieso war er dann über Jahre bei Fraport als Technikchef angestellt? Er hat meiner Meinung nach nur das Pech gehabt von der freien Wirtschaft an den von Politikern und durch politische Entscheidungen regierten BER zu gelangen, wo es halt nicht so wichtig ist einen auf Tatsachen bauenden fundierten Termin zu liefern, sondern beim durch die Baustelle schlendernden oder vor blitzenden Kameras Behauptungen aufzustellen ohne überhaupt eine wirkliche Ahnung zu haben. Ich Erinnere nur auf die Behauptung eines Grünen Politikers der behauptet hatte, dass der BER mit einer Kapazität von 27 Mio. überhaupt nicht zu klein wäre. Denn das eigentliche Problem wären die Flughafengebühren die ja viel zu niedrig seien. Wenn man diese erhöht, würde zwar niemand mehr am BER starten wollen, aber die Kapazität wäre ausreichend.

 

Genauso wie Herr Görke nun auf Mehdorn rumhackt.

 

"Es steht Herrn Mehdorn nicht zu, eine Neubesetzung des Kontrollgremiums zu fordern." Darüber würden ausschließlich die Eigentümer entscheiden. Statt immer wieder neue Forderungen zu stellen, sollte Mehdorn "endlich liefern", sagte Görke.

 

Wieso sollte es ihm als Chef der Flughafengesellschaft nicht zustehen Forderungen zu stellen? Wenigstens tut es einer, denn die Politiker sitzen ja nur da drin, um Kaffee zu trinken und zu planen wie die ganzen Pannen am Flughafen möglichst verdeckt bleiben um der politischen Karriere nicht zu schaden.

 

Was solle Herr Mehdorn denn liefern? Eröffnungstermine? Sagt er der Öffentlichkeit wenn dieser zu 100% feststeht und nicht vorher. Aber den sollte der Aufsichtsrat doch schon mitbekommen haben. Schließlich steht dieser intern schon, ist aber noch nicht zu 100% sicher. Behauptungen aufgestellt haben öffentlich bisher andere und haben erst zu diesem Drama geführt. Einen Termin wird erst ausgesprochen wenn Siemens denn mal die Planung für den Umbau der Entrauchungsanlage abgeschlossen hat.

 

Und einen Finanzplan hat er sicher auch schon geliefert im Groben. Aber solange der Eröffnungstermin nicht feststeht, kann der Herr Mehdorn leider keinen endgültigen Zahlen nennen. Aber dieses Mehdorn/Flughafenthema dürfte ja bald ein Ende nehmen, denn in 2 Wochen sind ja dann die Wahlen vorbei und die Politiker müssen nicht mehr um die Stimmen der Wähler kämpfen und leere Phrasen aufsagen.


  • 0

#2352 gudi

gudi
  • Mitglied
  • 54 Beiträge

Geschrieben 11 September 2014 - 23:35

Hier Amman immer wieder als das Hauptproblem zu sehen, denke ich ist völlig daneben. Hätte er so wenig Ahnung wie nach seiner Entlassung alle behaupten, wieso war er dann über Jahre bei Fraport als Technikchef angestellt?


Vielleicht weil FRA nach HAJ und DUS der Flughafen mit dem niedrigsten Passagierwachstum seit dem Beginn der ADV-Statistik 1991 ist. Seit wann gilt es als Qualitätsnachweis einmal für Fraport gearbeitet zu haben? Am BER zu arbeiten ohne wegen Unfähigkeit gefeuert zu werden, das ist ein Leistung. Mehdorn steht kurz davor, seine kurze und unrühmliche Karriere als Flughafenchef zu beenden. Das Probejahr ist um und weitere Nebenkriegsschauplätze sollte man ihm nun nicht mehr erlauben. Die Eröffnung des Hauptterminals war seine primäre Aufgabe und wenn er nächstes Mal wieder kein festes Datum nennen kann, muss er gehen.

Bearbeitet von gudi, 11 September 2014 - 23:36.

  • 0

#2353 DrKimble

DrKimble
  • Mitglied
  • 247 Beiträge

Geschrieben 12 September 2014 - 07:18

Es ist raus, der Eröffnungstermin von BER steht: Bereits zum Jahresende 2014 sind alle Probleme gelöst und der Betrieb kann starten.

 

Quelle: http://www.berlin-ai...lling/index.php

 

Ein Werkstudent für Projektkostencontrolling wird gesucht:

Um die nötigen Kapazitäten für die Zukunft zu schaffen, entsteht derzeit der neue Flughafen Berlin Brandenburg Willy Brandt. Werden Sie Teil des Flughafen-Teams und entdecken Sie neue Perspektiven! ...

Dauer der Tätigkeit: bis 31.12.2014


  • 0

#2354 Gaviota

Gaviota
  • Mitglied
  • 1.346 Beiträge

Geschrieben 12 September 2014 - 09:42

Hauptsache, der Werksstudent muss nicht auch noch die neue Entrauchungsanlage planen.


  • 0


Newsletter

Unsere Nachrichten täglich kostenlos per E-Mail:

© airliners.de 1999-2013

Ihre Werbung auf airliners.de

AGOF IVW

airliners.de ist AGOF- und IVW-geprüft.

Über airliners.de

airliners.de bietet Ihnen einen jederzeit aktuellen Überblick der wichtigsten Branchenthemen. airliners.de ermöglicht es Ihnen, schnell über die in Deutschland relevanten Luftverkehrsthemen informiert zu sein und Zusammenhänge zu erkennen.

B2B-Services

RUNWAY CONCEPT ist Ihre Handelsmarke von airliners.de für Geschenk- und Merchandisingartikel mit und ohne individuellem Branding.