EDDK

Aktuelles zu British Airways

Empfohlene Beiträge

BA führt ab 12.12. das Gruppenboarding ein.

Dazu wird der Stellenabbau in D weiter verstärkt. Nachdem alle Flughafenstationen geschlossen wurden, wird jetzt der Vertrieb verschlankt. Von 24 Außendienstlern sind nur noch 8 übrig. Der Kundenkontakt läuft jetzt über die Callcenter in DUB und BTS. Ob das in Bremen (Flyline) weiter bestehen bleibt, weiß ich nicht.

bearbeitet von TobiBER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Güte wie innovativ, diesmal nach Buchungsklasse. Wer soll denn das kontrollieren? Das Zonenboarding ist doch schon grandios bei mehreren Gesellschaften gescheitert, der Mensch ist nunmal ein Herdentier.

Wenn es baulich nicht heftig vorgegeben ist, schafft man es heutzutage schon nur mit Engagement und Mühe, Business und Status vor der "Meute" einsteigen zu lassen.

Und sollten die automatisierten Drehkreuze nach Gruppen freigeschaltet werden (könnte ja sein, manchmal ist man ganz überrascht wenn Technik funktioniert) und von "noch Unberechtigten" blockert werden, dann gibt es entweder Tumult oder Panik...

bearbeitet von medion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb flieg wech:

am besten stellt BA den Flugbetrieb ganz ein, das spart noch mehr Geld.

Mir fehlt noch ein wenig Kritik an den beamtenähnlichen Strukturen der BA, der veralteten vierstrahligen Flotte, Innovationsmüdigkeit (antike C) und Qualitätsabbau (schrottige Y).

(Oh, und natürlich an dem weltfremden Kabinenpersonal; aber das versteht sich ja wohl von selbst.)

Da kann ich ja gleich World's favourite airline buchen...

bearbeitet von Flotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Erfahrung ist die, dass man den „Menschen“ nicht verallgemeinern kann, sondern sehr starke kulturelle Charaktereigenschaften und Unterschiede beim Sozialverhalten eine sehr große Rolle spielen. British Airways - wie jede andere professionelle Fluggesellschaft - versucht da die optimale Lösung zu finden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
2 hours ago, Flotte said:

Mir fehlt noch ein wenig Kritik an den beamtenähnlichen Strukturen der BA, der veralteten vierstrahligen Flotte, Innovationsmüdigkeit (antike C) und Qualitätsabbau (schrottige Y).

(Oh, und natürlich an dem weltfremden Kabinenpersonal; aber das versteht sich ja wohl von selbst.)

Da kann ich ja gleich World's favourite airline buchen...

ob die zu viele vierstrahlige Jets haben, interessiert doch die Passagiere nicht, die Flieger sind aber wirklich alt (und schmutzig), die Club World Kabine eine Frechheit, das Essen allerdings hat sich verbessert in den letzten Monaten und die FA sind in der Regel wirklich sehr freundlich und professionell....aber was nützt das, wenn in Club World das Produkt einfach nicht stimmt (und die Tickets übrigens auch verschleudert werden, fliegt man nicht ab London, idR billiger als Premium economy.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es mag ja sein, dass die BA Innenausstattung bereits etwas in die Jahre gekommen ist.
Nur entweder bin ich immer auf völlig anderen Flügen unterwegs gewesen, als Du, oder ich habe eine irgendwie selektive Wahrnehmung. Denn bei meinen Flügen, es sind allerdings in den letzten drei Jahren nur so etwas 50 in Club World gewesen, war die Kabine zu Beginn des Fluges immer sauber. Wie sie am Ende aussah brauche ich niemandem zu erzählen, der schon mal dabei war. ;)

Nur was mich jetzt wirklich interessiert, was ist an der Kabine eine Frechheit?

Interessiert mich wirklich, denn ich finde sie eigentlich ganz gut.
62A oder 62K auf der 747 halte ich für die besten Plätze, die man als Einzelreisender bekommen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
4 hours ago, jubo14 said:

Es mag ja sein, dass die BA Innenausstattung bereits etwas in die Jahre gekommen ist.
Nur entweder bin ich immer auf völlig anderen Flügen unterwegs gewesen, als Du, oder ich habe eine irgendwie selektive Wahrnehmung. Denn bei meinen Flügen, es sind allerdings in den letzten drei Jahren nur so etwas 50 in Club World gewesen, war die Kabine zu Beginn des Fluges immer sauber. Wie sie am Ende aussah brauche ich niemandem zu erzählen, der schon mal dabei war. ;)

Nur was mich jetzt wirklich interessiert, was ist an der Kabine eine Frechheit?

Interessiert mich wirklich, denn ich finde sie eigentlich ganz gut.
62A oder 62K auf der 747 halte ich für die besten Plätze, die man als Einzelreisender bekommen kann.

also, die Sitzplaznummer 62K war bei mir auf dem letzten Rückflug die Gleiche und das Praktische ist, daß man nicht über die Beine eines Mitreisenden hinwegsteigen muß...was mich ansonsten massiv stört, ist das der Gegenüber zu dicht an einem dran ist (ok man kann die Blende hochfahren), dann solltest Du mal einen Blick beim A380 in die Ablagefächer an der Seite wagen (die sind schmutzig) und insgesamt ist die Club world (weil viel zuviele Sitze auf zu engem Raum) einfach sehr unkonfortabel...Mir ist übrigens aufgefallen, daß Club world vor allem auf den Afrikastrecken fast ausschliesslich von Zugereisten aus Europa und USA gebucht werden (liegt auch an den um bis 50% niedrigeren Preisen bei Zubringerflügen). Und wie gesagt, daß Essen ist ja besser geworden in den letzten Monaten, das ist unbestreitbar....insgesamt würde ich bei BA immer Premium economy bevorzugen (ich bin 190), (allerdings sind die Tickets dort oft höher als in Club World !!! (bei Zubringerflügen aus Europa). 

bearbeitet von flieg wech

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aha!

Also ich muss zugeben, Afrika ist quasi der weiße Fleck meiner Flugrouten. Da kann ich also nichts zu sagen.

Zu den Ablagefächern im A380 kann auch weniger ich, als viel mehr meine Frau etwas zu sagen. Denn bisher bin ich da immer mit ihr unterwegs gewesen. Und sie hat helle, sehr helle Pullis und Jacken dort gelagert und die sind ohne jeden Fleck wider aus den Staufächern heraus gekommen. 
Und in der Tripple-Seven habe ich da auch nichts schlimmes feststellen können.
Aber kann es sein, dass Du den Abrieb meinst, der in einigen Boxen ist, weil da irgend jemand seinen Troley hineingestopft hat?
Der sieht zwar aus wie schmutz, wird aber im Leben dieser Boxen da nie wieder zu entfernen sein und ist auch nicht "ansteckend".

Was nun die "Enge der Sitze" angeht, so ist das sicher eine Geschmacksache.
Durch das "gegenüber sitzen" ist man schon etwas dichter beieinander. Trotzdem hat man durch die Trennwand mehr Privatsphäre, als bei so mancher anderen Bestuhlung. Nach meiner Meinung! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 28.11.2017 um 01:32 schrieb MD-80:

Meine Erfahrung ist die, dass man den „Menschen“ nicht verallgemeinern kann, sondern sehr starke kulturelle Charaktereigenschaften und Unterschiede beim Sozialverhalten eine sehr große Rolle spielen. British Airways - wie jede andere professionelle Fluggesellschaft - versucht da die optimale Lösung zu finden.

In den USA bei Southwest-Airlines klappt das super: da kriegt jeder ne Boardingnummer beim Check-In zugewiesen, vor den Gates sind an den Decken Nummern angebracht mit Boardinggruppen (z.B. Nr. 1-12, 13-25, 26-xx, etc. etc.) und die Leute stellen sich halt ensprechend ihrer Nummer an die entsprechende Position, und das klappt super :)

 

Zitat

You will be assigned a boarding group (A, B, or C) and position (1-60+) upon check in. Your unique group and position combination (for example: A35) will be displayed on your boarding pass and represents a reserved spot in the boarding group at the gate. Numbered posts in each of our gate areas indicate where to line up. When your boarding group is called, find your designated place in line and board the aircraft in numerical order with your boarding group.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb derflo95:

In den USA bei Southwest-Airlines klappt das super: da kriegt jeder ne Boardingnummer beim Check-In zugewiesen, vor den Gates sind an den Decken Nummern angebracht mit Boardinggruppen (z.B. Nr. 1-12, 13-25, 26-xx, etc. etc.) und die Leute stellen sich halt ensprechend ihrer Nummer an die entsprechende Position, und das klappt super :)
 

Ich finde das Southwest-System super - das erfordert aber amerikanishe Dimensionen von Boarding-Bereichen, die in Europa nicht immer gegeben sind.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb derflo95:

In den USA bei Southwest-Airlines klappt das super: da kriegt jeder ne Boardingnummer beim Check-In zugewiesen, vor den Gates sind an den Decken Nummern angebracht mit Boardinggruppen (z.B. Nr. 1-12, 13-25, 26-xx, etc. etc.) und die Leute stellen sich halt ensprechend ihrer Nummer an die entsprechende Position, und das klappt super :)

 

 

Das ist eine gute Idee, es geht auch mit weniger Aufwand. Bei meinem letzten "Boarding" in FRA ist mir auf einem Flug nach YYZ aufgefallen, dass man die Lautsprecheransagen sehr schlecht verstehen konnten, nicht nur der Akustik wegen, auch das Genuschel der Ansagerin konnte man kaum verstehen. Alles sprang von den Sitzen auf und begab sich zum Einlass. In null Komma nix hing eine Traube um den Schalter, diejenigen, die aufgerufen wurden (Reihe XXX), mussten sich durchkämpfen. Ich glaube, dass durch eine zusätzliche visuelle Anzeige (Reihe XXX) ein flüssigeres und geordneteres "Boarden" möglich ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Zitat

Ich glaube, dass durch eine zusätzliche visuelle Anzeige (Reihe XXX) ein flüssigeres und geordneteres "Boarden" möglich ist.

Eine nicht unerhebliche Anzahl von Fluggästen (wieder je nach Region unterschiedlich) sieht Anzeigen oder Informationen nicht und hat schon Probleme, die Sitzplatznummer zu finden. Automatische Ansagen werden überhört, Scheuklappen aufgesetzt und Diskussionen mit dem Personal gestartet ("20A ist doch da am Gang", "nein,glauben sie mir, dieser Fensterplatz ist 20A"). Aus täglicher Erfahrung bezweifele ich, dass visuelle Anzeigen optimierend wirken.

Passagiere stehen ab und an auch kurz nach dem Aufsetzen auf und werden böse, wenn man über eine PA spricht und darum bittet, sich sofort wieder hinzusetzen. Dann werden provozierend Arme gehoben oder Handzeichen gegeben oder sie fühlen sich nicht angesprochen und holen ihr Gepäck raus. Dabei leuchten weiterhin die Anschnallzeichen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt halt lokal unterschiedliche Mentalitäten. Wobei man sagen muss, dass der Mensch ein soziales Wesen ist, und solange sich alle daran halten, funktionieren solche Dinge dann auch.

Da ein Großteil an Board regelmäßig fliegt müsste man eine zeitlang das strikt durchführen, danach sollte es eigentlich klappen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Stunden schrieb MD-80:

Eine nicht unerhebliche Anzahl von Fluggästen (wieder je nach Region unterschiedlich) sieht Anzeigen oder Informationen nicht und hat schon Probleme, die Sitzplatznummer zu finden. Automatische Ansagen werden überhört, Scheuklappen aufgesetzt und Diskussionen mit dem Personal gestartet ("20A ist doch da am Gang", "nein,glauben sie mir, dieser Fensterplatz ist 20A"). Aus täglicher Erfahrung bezweifele ich, dass visuelle Anzeigen optimierend wirken.

Passagiere stehen ab und an auch kurz nach dem Aufsetzen auf und werden böse, wenn man über eine PA spricht und darum bittet, sich sofort wieder hinzusetzen. Dann werden provozierend Arme gehoben oder Handzeichen gegeben oder sie fühlen sich nicht angesprochen und holen ihr Gepäck raus. Dabei leuchten weiterhin die Anschnallzeichen. 

Deine Anmerkungen kenne ich auch zur Genüge, aber die beziehen sich auf das, was in der Maschine abgeht. Ich spreche davon, was sich vor dem Gate abspielt. Nach der Durchsage ein paar Blitze aus den Monitoren und dann den Text, von mir aus auch Laufband/Banner, das hat bestimmt Wirkung und prägt sich intensiver ein, als eine genuschelte Durchsage. Ja, die gute alte Schultafel in abgewandelter Form...

vor 10 Stunden schrieb Blablupp:

Es gibt halt lokal unterschiedliche Mentalitäten. Wobei man sagen muss, dass der Mensch ein soziales Wesen ist, und solange sich alle daran halten, funktionieren solche Dinge dann auch.

Da ein Großteil an Board regelmäßig fliegt müsste man eine zeitlang das strikt durchführen, danach sollte es eigentlich klappen.

Recht hast du, aber auch nur, wenn sich alle, oder zumindest ein Grossteil, daran halten würde. Auf Deutschlands Flughäfen aber ganz bestimmt nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

BA startet Wifi an Bord. Zunächst auf 4 A/Cs (773 und 744). Der Rest folgt dann bis 2019, Preise starten bei 4,99£. im Januar noch kostenfrei (60 Minuten).

bearbeitet von TobiBER

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden