Empfohlene Beiträge

flieg wech    235

ich beziehe mich mal auf das Interview von auf airliners.de heute.

 

http://www.airliners.de/qatar-airways-droht-im-flugrechte-streit-mit-airbus-boykott/32909

 

Am Besten finde ich seine Aussage, daß es unfair sei, Quatar Airways dafür zu kritisieren, daß FA in den ersten 5 Jahren nicht heiraten dürften. Und warum man..äh. Frau verheiratet sein muß, um schwanger werden zu können, erschließt sich mir auch nicht.

Die Araber wollen ja in einem westlichen Bereich mitspielen, dann sollten sie sich auch an die entsprechenden Regeln halten, die im übrigen bzgl. des oben genannten Bsp. internationales Arbeitnehmerrecht verletzen.

Auch steht der gute Mann mit demokratischen Grundrechten auf Kriegsfuss. Gewerkschaften sind immerhin in Deutschland sogar grundgesetzlich garantiert.

 

Aber dafür ist Qatar immerhin 50 Euro billiger im Schnitt und die Leute aus Europa dürfen einen Umweg von 3-10 Stunden in Kauf nehmen, um an ihre Ziele in Afrika und Asien zu kommen.

 

(PS: ich habe kein Thread zu aktuelles zu Qatar finden können, im Zweifel bitte mergen)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
oldblueeyes    798

Man sollte alles gelassener sehen. Alle Gesellschaften modernisieren sich, brauchen aber erst mal eine gewisse Zeit bis die Traditionalistengeneration weg ist. Japan sehen wir als durchaus westliches Land, dabei ist es sehr traditionell und gerade ist dort das erste mal das sich ein Politiker für einen Zwischenruf mit dem Kommentar "bist du nicht fähig Kinder zu gebären?" an einer Abgeordneten die gleiche Bezahlung für Frauen angefordert hatte entschuldigen muss. Vor 10 Jahren wäre sowas unvorstellbar gewesen. 1953 wäre in Deutschland ein einfaches Date schnell als Kuppelei abgestempelt worden. Die meisten Emiratis oder Qatarer die heute über 50 sind wurden noch in einem Zelt oder einer Lehmbehausung geboren. Da sind noch einige Muster oder Rituale der Kindheit vorhanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
snooper    74

Aber dafür ist Qatar immerhin 50 Euro billiger im Schnitt und die Leute aus Europa dürfen einen Umweg von 3-10 Stunden in Kauf nehmen, um an ihre Ziele in Afrika und Asien zu kommen.

Naja.. Du solltest das nicht so herablassend feststellen. Als Berliner bin ich über die Doha Connections gen Asien dankbar. Wirkliche Alternativen fehlen und von LH wollen wir nicht reden! Die spielen ebenso wie AB preis- und servicemäßig eine Liga tiefer als Qatar!

Was mich wundert... sind denn deitsche Arbeitnehmer von ver.di betroffen, dass sich Herr Bsirske so reinhängt..?

Schlimm, dass es in Qatar keine Gewerkschaften gibt, aber das trifft auf andere arabische Länder ebenso zu.

Gegen das Fliegen mit Emirates oder Etihad hat er wohl nix.?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Herr Asterix    133

In einer arabischen Gesellschaft (west-)europäische Standards zu erwarten ist sicherlich nicht realistisch.

Ih finde, dass es das gute Recht der Gewerkschaften und der internationalen Arbeitnehmerorganisationen ist, auf diese Missstände hinzuweisen.

Auf der anderen Seite, empfinde ich Herrn Bsirkse in Medien immer als "daueraufgeregtes HB-Männchen", der Ver.di intern ganz anders agiert, als er nach außen auftritt.

 

Nachfolgender Gedanke ist zwar etwas off-topic, passt aber inhaltlich ganz gut:

Ich hatte letztens einen spannenden Artikel eines Ökonomieprofessors gelesen, indem er sich über die (west-)europäische Kritik an Kinderarbeit in Asien aufregte.

Die Begründung seiner Aufregung war, dass wir in völliger Ignoranz den mahnenden Zeigefinger erheben würden, während Familien in Bangladesh ohne die Einkommen der eigenen Kinder am Rande des Verhungerns wären. Ein Verzicht unsererseits auf Warenkonsum aus Bangladesh wegen der Kinderarbeit würde, so seine Aussage, nicht dazu führen, dass Kinderarbeit verschwindet, sondern dazu das die Kindersterblichkeit durch Hunger und Verhungern steigen würde.

Auch wenn mir Kinderarbeit persönlcih widerstrebt, hat der Artikel in mir einen Denkprozess angestossen, der mich immer bremst bei der automatischen Empörung darüber, wenn irgendwo in der Welt etwas anders ist,als bei mir im heimeligen Österreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Realo    14

Wenn Emirates und Qatar die bestellten Flieger abnehmen, dann ist doch ohnehin lange Zeit Ruhe im Karton. Etihad bildet durch die Beteiligungen eine Ausnahme, da kann man intern verteilen und vielleicht sogar mal nachbestellen.

Angesichts der ganzen Querelen um die WM-Vergabe, Arbeitsbedingungen etc. ist es verwunderlich, dass aus der Ecke überhaupt noch ein Beitrag kommt. Medienprofis würden da wohl eher zur Zurückhaltung mahnen. Aber der Druck wird immer größer. Neue volumenhaltige Strecken werden seltener und Auslieferungen stehen in beträchtlicher Zahl an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flotte    249

In einer arabischen Gesellschaft (west-)europäische Standards zu erwarten ist sicherlich nicht realistisch.

 

Daher haben Diplomaten das Völkerrecht mit seinen Verträgen erschaffen.

 

Qatar Airways kann tun, was es für geboten hält, ohne daß wir dies kommentieren müssen und dann und wann fragen, ob wir mehr Produkte von Qatar Airways importieren wollen.

 

Erst wenn sie free access, also Gleichberechtigung mit den Subjekten der EU wünschen, weisen wir höflichst auf die dazu unabdingbare Gleichverpflichtung hin.

 

Mit der vermeintlichen Kindlichkeit arabischer Gesellschaften zu "argumentieren" wirft nur ein weiteres schräges Licht auf die Apologeten einer Praxis, die sie sich erklärtermaßen für Europa wünschen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Herr Asterix    133

Daher haben Diplomaten das Völkerrecht mit seinen Verträgen erschaffen.

 

Qatar Airways kann tun, was es für geboten hält, ohne daß wir dies kommentieren müssen und dann und wann fragen, ob wir mehr Produkte von Qatar Airways importieren wollen.

 

Erst wenn sie free access, also Gleichberechtigung mit den Subjekten der EU wünschen, weisen wir höflichst auf die dazu unabdingbare Gleichverpflichtung hin.

 

Mit der vermeintlichen Kindlichkeit arabischer Gesellschaften zu "argumentieren" wirft nur ein weiteres schräges Licht auf die Apologeten einer Praxis, die sie sich erklärtermaßen für Europa wünschen.

 

So ist es.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
744pnf    844

Ih finde, dass es das gute Recht der Gewerkschaften und der internationalen Arbeitnehmerorganisationen ist, auf diese Missstände hinzuweisen.

Auf der anderen Seite, empfinde ich Herrn Bsirkse in Medien immer als "daueraufgeregtes HB-Männchen", der Ver.di intern ganz anders agiert, als er nach außen auftritt.

 

Warum muss ich bei Herrn Bsirskes Wortmeldung nur gleich hieran denken?

 

http://www.faz.net/aktuell/politik/im-freien-flug-bsirske-gibt-sich-selbstkritisch-1682271.html

 

 

Die Araber wollen ja in einem westlichen Bereich mitspielen, dann sollten sie sich auch an die entsprechenden Regeln halten

 

Wie ist das eigentlich wenn Europäer im aussereuropäischen Bereich mitspielen wollen? Dann gelten doch bestimmt auch die europäischen Regeln, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Herr Asterix    133

 

 

Wie ist das eigentlich wenn Europäer im aussereuropäischen Bereich mitspielen wollen? Dann gelten doch bestimmt auch die europäischen Regeln, oder?

 

Deswegen war man bei Siemens ja auch so überrascht, das man es einem hierzulande übelnahm, wie ein deutsches Unternehmen nur auf die Idee kommen konnte in Russland Schmiergelder gezahlt zu haben......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flotte    249

Warum muss ich bei Herrn Bsirskes Wortmeldung nur gleich hieran denken?

 

http://www.faz.net/aktuell/politik/im-freien-flug-bsirske-gibt-sich-selbstkritisch-1682271.html

 

 

 

Wie ist das eigentlich wenn Europäer im aussereuropäischen Bereich mitspielen wollen? Dann gelten doch bestimmt auch die europäischen Regeln, oder?

 

Sollte er seinen Fehler lieber nicht einsehen?

 

*

 

Es gilt, was bilateral verhandelt wurde. Das Ergebnis ist immer ein Einvernehmen beider Parteien, wieweit die Regeln des anderen anerkannt werden.

 

Angesichts des Ölreichtums Katars ist nicht anzunehmen, daß die Bundesregierung Katar rückstandslos Bedingungen diktieren könnte.

 

Als Befehls- und Erpressungsempfänger sehe ich Deutschland und die EU aber nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
744pnf    844

Sollte er seinen Fehler lieber nicht einsehen?

 

 

Es ging um die Tatsache mit der Aufsichtsratsmitgliedschaft bei LH. Warum soll sich so jemand unvoreingenommen gegenüber der direkten Konkurrenz äussern?

 

Angesichts des Ölreichtums Katars

 

Nur nebenbei: Qatar hat so gut wie überhaupt kein Öl.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Herr Asterix    133

 

 

Nur nebenbei: Qatar hat so gut wie überhaupt kein Öl.

 

Na ja, also Öl hat es da schon reichlich, v.a. vermutet man dort noch erhebliche Reserven.

In der Tat aber ist Katar eigentlich ein Gasprinz!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jubo14    610

Nur nebenbei: Qatar hat so gut wie überhaupt kein Öl.

 

Och, 25 Milliarden Barrel würde ich nun nicht als "überhaupt kein Öl" bezeichnen. 

Das ist übrigens in etwa die Menge, die in der Nordsee noch als Vorrat liegen soll. 

 

Es ist allerdings in soweit richtig, dass Qatar eigentlich das meiste Geld mit Erdgas verdient.

Hier hat man stolze 14% der weltweiten Produktion.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bobby    191

Ich finde es gut das die Thematik mehr Öffentlichkeit durch Bsirske bekommt.

 

In Qatar werden alle ausländischen Arbeitnehmer wie der letzte Sklavenhaufen gehalten,

egal ob Bauarbeiter, Fussballspieler oder sonst etwas.

Wobei die Flugbegleiter noch zu den besser gestellten Sklaven gehören, da Ihnen wegen des speziellen Jobs

nicht die Pässe abgenommen werden können und vernünftige Bezahlung erhalten,

zumindest solange bis sie nicht gekündigt sind.

 

Es will ja niemand gleich Gewerkschaften oder Umgang mit dem anderen Geschlecht in diesen Land verlangen.

 

Aber die totale Willkür, die Ihren Ursprung im zutiefst verwurzelten Rassismus der Scheicharaber

gegenüber allen andersartigen Ausländern wurzelt sollte man kritisieren.

 

Qatar Airways will sich als Unternehmen präsentieren, dass mit höchsten Standards sein Platz in der Airlinewelt hat.

Soziale Verantwortung und Modernität gehören aber nicht zum Leitbild von QR,

sondern Represssion, Bepitzelung, Stalking und jede Art von Unterdrückung.

Die Qataris sind gewohnt sich zu kaufen was immer sie wollen, aber Respekt muss man sich leider erarbeiten.

bearbeitet von Bobby

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flotte    249

Es ging um die Tatsache mit der Aufsichtsratsmitgliedschaft bei LH. Warum soll sich so jemand unvoreingenommen gegenüber der direkten Konkurrenz äussern?

 

Ich sehe keinen Interessenskonflikt, da er niemand nahegelegt hat, nicht mit EU-Konkurrenz wie AF oder BA oder U2 zu fliegen.

 

Er hat niemand aufgefordert, LH (-Konzern) zu fliegen.

 

Gleichfalls ist es im besten Interesse der kleineren, schwächeren deutschen Carrier, daß die deutschen Arbeitsbedingungen nicht weiter aufgeweicht werden.

 

Denn wenn LH weiter aufweichen muß, müssen die kleinen ebenfalls sofort weiter aufweichen.

 

Das sollte jeder bedenken, der hier die Backen aufbläst.

Qatar Airways will sich als Unternehmen präsentieren dass mit höchsten Standards sein Platz in der Airlinewelt hat.

 

 

5*****-Gemeinschaftsunterkünfte?

bearbeitet von Flotte

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ramsesp    79

Ich finde es gut das die Thematik mehr Öffentlichkeit durch Bsirske bekommt.

 

 

Der liebe Herr Bsirske sollte lieber erst einmal vor der eigenen Tür kehren. Solange verdi Dienstleister beschäftigt, die ihren Mitarbeitern deutlich unter Mindestlohn zahlen (Gebäudereiniger, Mietwagenanbieter etc.), solange Mitarbeiter von verdi bei der Beschaffung von Waren und Leistungen erstmal die Hand aufhalten, solange hat der gute Mann genug Baustellen, um die er sich zunächst kümmern sollte, bevor er den Rächer der entrechteten Qatar-Schubsen spielt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bobby    191

Das eine hat aber mit dem anderen nichts zu tun.

Weil das eine falsch ist ist es das andere nicht zwangsläufig auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
oldblueeyes    798

Doch! Scheinheilige Moralapostel gibt es genug.

 

Bsirske ist nur ein Interessenvertreter und agiert entsprechend. Hier ist Verdi nur ein Alibi für seine Lufthansalobby, die er als Ex-aufsichtsrat macht.  Fundamental hat er schon recht, aber diese Geschichte gehört eher in der mittlerweile klaren Kampagne der Lufthansa ihre eigene Unfähigkeit mit einer angeblichen Schuld dritter zu rechtfertigen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jubo14    610

Donnerwetter, da hatte ich gedacht, dass es schneller geht.

 

6 Stunden und 8 Minuten, bis in einem Thread über eine Arabische Airline, die böse, böse Lufthansa-Lobbyarbeit und die Unfähigkeit der LH ohne sie zu überleben, zum ersten mal erwähnt wird.

 

Nur was macht Herr Al-Baker hier eigentlich gerade?

 

Lass mich kurz überlegen ....

 

Lobby-Arbeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Bobby    191

Bsirske interessiert mich nicht sondern die Thematik die er in die Medien befördert hat.

 

Und wenn QR seine Crews wie den Dreck unter der Schuhsohle behandelt, soll man das auch öffentlich machen.

Es gibt auch einige Berichte von QR Flugbegleitern aus 3.Welt Ländern, die den Druck aus permanenter Angst den Job wegen Nichtigkeiten zu verlieren und die Dauerbespitzelung durch ein perfides reporting system nicht aushalten und Selbstmord begehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Flotte    249

Hier ist Verdi nur ein Alibi für seine Lufthansalobby, die er als Ex-aufsichtsrat macht.

 

Wie meinen?

 

Einmal im Leben einen Vertrag mit LH - und schon ist man lebenslang LH-Lobby?

 

Müßte ja ein unwahrscheinlich toller Verein sein...

 

Daß übrigens die Gewerkschaftsleitungen innert des vergangenen Jahrzehnts ins Arbeitgeberlager gewechselt seien, argwöhnst nicht du allein.

 

Vor allem argwöhnen dies... Gewerkschaftsmitglieder.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Waldo Pepper    39

Die Aussagen in dem Artikel sind ein Erpressungsversuch, nach dem Motto: Behindert ihr uns, kaufen wir halt bei euch keine Flugzeuge mehr. Besonders perfide der Hinweis auf die Arbeitsplätze. Absolut inakzeptabel !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
jet    69

Die Aussagen in dem Artikel sind ein Erpressungsversuch, nach dem Motto: Behindert ihr uns, kaufen wir halt bei euch keine Flugzeuge mehr. Besonders perfide der Hinweis auf die Arbeitsplätze. Absolut inakzeptabel !

Sieh das ganze doch etwas gelassener.

Wenn Al Baker wirklich keine Airbusse mehr kaufen wollen würde, wäre es halt sein Pech, denn dann kann er bei Boeing reguläre Listenpreise bezahlen, wenn er überhaupt Flugzeuge haben will. Kein besonders kluger "Erpressungsversuch". ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
744pnf    844

 

Es ist allerdings in soweit richtig, dass Qatar eigentlich das meiste Geld mit Erdgas verdient.

 

Genau darauf wollte ich hinaus, denn bei mir verfestigt sich spätestens seit den Diskussionen um die WM die Meinung, dass über dieses Thema viele Leute eine Meinung haben, die einfach nur aus Nachplappern und Vorurteilen anstatt aus Sachwissen besteht (siehe dazu auch unten).

die totale Willkür, die Ihren Ursprung im zutiefst verwurzelten Rassismus der Scheicharaber

gegenüber allen andersartigen Ausländern wurzelt sollte man kritisieren.

 

An welcher Stelle bzw. bei welcher Gelegenheit im Land hast Du persönlich dies zu spüren bekommen? Ich bitte um Nennung konkreter Begebenheiten, da die obige Aussage Europäer ja einschliesst. Bei mehreren Besuchen im Emirat hatte ich nie auch nur den Anflug eines Eindrucks in diese Richtung, sondern wurde mit typisch arabischer Gastfreundschaft empfangen und behandelt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden