Patrick W

Berliner Flughäfen ( Tegel & Schönefeld)

587 posts in this topic

vor 19 Stunden schrieb Berlin2016:

... und da eine große Mehrheit der Berliner für TXL ist, wird es Zeit sich Gedanken zu machen wie Tegels Zukunft aussehen soll.Ich würde mir nur einen Betrieb von Terminal A durch Innereuropäische Verbindungen und max.A321 wünschen, ungefähr wie London-City.

Man wird aber weder vmtl. weder die Flugzeuggrößen begrenzen können noch dazu Vorgaben machen können, welche Ziele (ggf. noch mit welcher Mindestfrequenz) angeflogen werden dürfen oder nicht. Zumindest habe ich es so verstanden, dass das das Problem in Linate ist und dort zukünftig sehr viel mehr Flüge zugelassen werden müssen als es durch die restrktiven Rahmenbedingungen bisher der Fall ist.

M.E. lässt sich aber eine klare Steuerung durch folgende 2 Dinge hinbekommen:

1. Öffnungszeiten

2. Differenzierung dre Gebühren-Höhen zw. BER und TXL.

Zu 1. Ich bin für die Offenhaltung von Tegel (und halte es entgegen anders lautender Ansichten hier im Forum für sehr wichtig, um die Paxzahlen in Zukunft weiter zu steigern und den Tourismus- und Wirtschaftsstandort Berlin zu fördern), würde aber recht rigoros die Öffnungszeiten in TXL auf folgende Zeitfenster beschränken:

Mo-Fr: 7-21 Uhr

Sa: 7-13 Uhr

So: 15-21 Uhr.

Zum einen wäre es dadurch m.E. leichter, eine (noch) breitere Zustimmung in der Bevölkerung zu erhalten, zum anderen würden die Zeiten für die Hauptzielgruppe eines City-Airports ausreichen.  

Und man hätte - außer den Gebühren - noch ein weiteres Instrument, um Airlines zu einem Umzug nach BER zu bewegen. Denn aufgrund der eingeschränkten Öffnungszeiten in TXL wäre es weder für den Großteil der touristischen Flüge, noch für (ausschließliche) Anbindungen an andere große Hubs (z.B. FRA, MUC, VIE, ZRH, CDG, MAD, LHR, AMS, HEL, SVO)  geeignet.

Ähnlich wie in London, Paris oder Mailand hätte einer Berliner Dual-Airport-Variante den Vorteil, dass sich (gesunder) Wettbewerb zwischen den Airlines aufrecht erhalten werden kann. Dadurch, dass BER und TXL zum Teil andere Märkte erschließen - und für TXL von einem Teil der Kunden eine höhere Zahlungsbereitschaft herrscht - werden auch Airlines co-exisieren können, wo sich sonst - bei Bündelung an einem Airport - bis auf wenige sehr aufkommensstarke Routen oft nur eine Airline (die wirtschaftlich stärkste, vmtl. wird das sogar Ryanair sein) durchsetzen würde. 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ganz schön heiße Debatte – als bekennender Freund des Flughafen Tegels erlaube ich mir, kühlendes Wasser auf die Diskussion zu sprengseln. Aber selbst wenn die Offenhaltung Tegels politisch und juristisch realisierbar bliebe, und nicht allein das populistische Steckenpferd einer Partei, die nicht wenige hier in der Stadt für ansonsten komplett überflüssig halten, gebe ich zu bedenken:

- Tegel zu halten käme auch im besten Falle richtig teuer. Wenn die Kapazitäten wirklich benötigt werden, wäre es nicht viel sinnvoller, die Abfertigungskapazitäten am neuen Flughafen auszubauen? Start- und Landebahnkapazität gibt es genug, ein bis zwei zusätzliche Terminals (auf dem bereits dafür eingeplanten Raum) sollten ausreichen

- Luftverkehr ist nicht die einzige Infrastruktur, die Berlin braucht. Aus meiner Sicht derzeit viel bedeutender ist Raum für Wohnen, Arbeiten, Entwickeln, Erholung, Kultur. Das Gelände von Tegel ist ein wertvoller Zugewinn für Stadtentwicklung.

- ich weiß, es wird hier nicht gerne diskutiert, aber unter dem Fluglärm des innenstadtnahen Flughafen Tegel leiden viel mehr Menschen, als dass es in Schönefeld der Fall sein wird (und das sind immer noch zu viele, aber diese Standortdiskussion ist ja längst gegessen)

2

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fluglärm ist doch heute kein echtes Problem mehr, war er nicht mal in Tempelhof (ich habe da mal direkt in der Einflugschneise gewohnt). Die Flugzeuge werden immer leiser und die alten Lärm-Ausreißer (Tu-134, Starlifter) gibt es nicht mehr.

Etwaige Kosten für das Renovieren in Tegel als Problem zu sehen finde ich lächerlich, wenn man sich die Milliarden-Mehrkosten in BER ansieht.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Tegel wird dicht gemacht.

Zum Glück sehen das alle BER Gesellschafter und alle Wirtschaftsverbände in der Region so.

Selbst ein Volksentscheid zugunsten von TXL wäre nur eine Empfehlung.

Es ist zwar traurig, dass hier im Forum sehr wenig Sachverstand über Standortentwicklung existiert 

doch das ist zum Glück unerheblich für die tatsächlichen Entscheider.

BER gehört schnellstmöglich ausgebaut. Das ist der Weg in die Zukunft.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Glaubst Du deine Sprüche selbst? Was ist denn das für eine schräge Durchhalteparolen-Tonlage? Nichts gegen eine lebendige Debatte mit Pro und Contra aber das ist wirklich nur noch bizarr.

3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Naja, man ist entweder seiner Meinung - oder aber man hat "wenig Sachverstand". Die ganze Diskussion dient eh nur dazu zu gucken, wie man selbst denkt und das mit anderen zu vergleichen. Es gibt zwar nun eine demokratische Initiative (und einige hier, die von Demokratie und dem Wille des Volkes scheinbar wenig halten), aber dennoch wissen wir ja alle, was abgesehen von all dem "Wünsch dir was" hier passieren wird. TXL wird politisch gewollt -wirtschaftlich zumindest diskutabel- geschlossen, BER wird mit Problemen starten und in 30 Jahren spricht kein Mensch mehr drüber.

Wachstumprognosen hier durch Vergleiche mit MUC etc. aufzustellen halte ich für zu gewagt, jedoch wird das Wachstum bei nur einem Airport natürlich langsamer von statten gehen, als wären noch zwei dort, was natürlich auf lange Sicht durch einen Ausbaus BERs korrigiert werden kann. Nur ob dieser günstiger (für Passagiere und Steuerzahle) ist als ein Weiterbetrieb von TXL? Man wird es nie rausfinden...

Edited by d@ni!3l
0

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 32 Minuten schrieb d@ni!3l:

Naja, man ist entweder seiner Meinung - oder aber man hat "wenig Sachverstand". Die ganze Diskussion dient eh nur dazu zu gucken, wie man selbst denkt und das mit anderen zu vergleichen. Es gibt zwar nun eine demokratische Initiative (und einige hier, die von Demokratie und dem Wille des Volkes scheinbar wenig halten), aber dennoch wissen wir ja alle, was abgesehen von all dem "Wünsch dir was" hier passieren wird. TXL wird politisch gewollt -wirtschaftlich zumindest diskutabel- geschlossen, BER wird mit Problemen starten und in 30 Jahren spricht kein Mensch mehr drüber.

Wachstumprognosen hier durch Vergleiche mit MUC etc. aufzustellen halte ich für zu gewagt, jedoch wird das Wachstum bei nur einem Airport natürlich langsamer von statten gehen, als wären noch zwei dort, was natürlich auf lange Sicht durch einen Ausbaus BERs korrigiert werden kann. Nur ob dieser günstiger (für Passagiere und Steuerzahle) ist als ein Weiterbetrieb von TXL? Man wird es nie rausfinden...

Wobei ein großer und funktionsfähiger "BER" vielleicht mehr Auswirkungen auf Hamburg und Frankfurt hat als München.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Ich verstehe die ganze Diskussion nicht; genau genommen kommt die Frage "Tegel offen halten oder nicht?" doch erst zum Tragen, wenn eine BER-Eröffnung absehbar ist. Ist sie aber nicht und wird sie bis zur Mitte des kommenden Jahrzehnts auch nicht sein (wer Lust hat, kann ja mal meine Beiträge zu diesem Thema heraussuchen...). 

Somit wird Berlin noch lange mit dem Flugbetrieb in Tegel samt Gepäckchaos, nicht funktionierenden Toiletten und ewig langen Schlangen in zu kleinen Abfertigungsbereichen leben müssen, Volksentscheid hin oder her. 

Edited by ramsesp
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Der Beginn dieser Contra-Tegel-Kampagne lässt mich hoffen, dass die Offenhaltung deutlich wahrscheinlicher geworden ist.

Für mich ist Schönefeld die Katastrophe. Das geht gar nicht mehr. Da ist ja der Busbahnhof am Messegelände noch komfortabel gegen diese Überfüllung.

Edited by Nosig
0

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 19 Minuten schrieb Nosig:

Der Beginn dieser Contra-Tegel-Kampagne lässt mich hoffen, dass die Offenhaltung deutlich wahrscheinlicher geworden ist.

Für mich ist Schönefeld die Katastrophe. Das geht gar nicht mehr. Da ist ja der Busbahnhof am Messegelände noch komfortabel gegen diese Überfüllung.

Schon mal morgens um 6:00 vom Terminal D in TXL geflogen ? Da kollabiert jede Pro-Tegel-Argumentation, insbesondere, wenn es um vermeintlich kurze Abfertigungszeiten geht.

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die abendliche Qatar-Schlange ist auch sehenswert.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

http://m.spiegel.de/wirtschaft/service/a-1139730.html#spRedirectedFrom=www&referrrer=https://www.google.de/

Insgesamt wurden 247.000 Unterschriften gesammelt.Sollte es nun zum Volksentscheid kommen und eine Mehrheit der Berliner sich für Tegel aussprechen, ist dies für den Senat zwar nicht bindend allerdings würden sie die Mehrheit der Berliner gegen sich aufbringen sollten sie den Volksentscheid einfach ignorieren.Momentan ist die Debatte um Tegel mehr von Gefühlen geleitet als von Fakten.Wenn der Senat die Berliner von einer Schließung Tegels überzeugen will müssen sie vielleicht mal Fakten schaffen und z.B. eine Studie über die Kosten für den Schallschutz in Auftrag geben statt einfach zu sagen das Kostet bestimmt Milliarden.Mit der momentanen "Tegel Interessiert uns nicht" Haltung spielt R2G nur der Tegel-Initiative in die Hände.

Edited by Berlin2016
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich glaube wir können hier lange debattieren ? 

Aber irgendwo hat Berlin ein Zeichen gesetzt mit den Unterschriften, und ich glaube dass ist auch richtig so.  737-200 hat es in meinen Augen richtig formuliert, eine gewisse reglementierte Co Existenz wäre anzustreben, den EU bizz Verkehr im Tagesrand, und von mir aus einmal um die Mittagszeit einfach in TXL, belassen. Dass teure Thema  Regierungsterminal wäre damit auch erledigt.  An 2018 glaube ich nicht mehr ohne riesige Abstriche bei der Kapazität machen zu müssen, da kann sich der Bund wünschen was er will, Brandschutz in Brandenburg ....  Die können noch ein paar Leute mit nem goldenen Handschlag verheizen, der Karren ist ganz tief im Dreck. Berlin möchte Weltstadt sein ? welche hat nur einen Airport ??? . Eine gewisse co Sache die von mir aus zu gegebener Zeit nach BER übergeht wäre die Lösung ... aber bis dahin braucht BER wohl noch etwas Zeit ...

Evtl. fällt denen ja noch ein AB untergehen zu lassen, damit die Kapazität am BER erstmal passt ? die Politik sich  in der Sonne badet?, nee dass will sicher niemand. Aber dann hätten Sie den " sorry " Arsch raus.... und alles richtig gemacht ? 

Und mit Lärm ? der ist auf der Müllerstr. wesentlich lauter von der Straße her als der A330 aus AUH morgens .... Meine ganz persönliche Meinung, TXL aufs A beschränken keine riesen Schlangen mehr sondern die smart Reisenden .... und schauen wann BER denen auch gerecht wird...  Im Moment funzt es nicht und TXL wäre ein Verlust ! 

( nur meine Meinung ) 

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

vor 7 Stunden schrieb flyer1974:

Aber irgendwo hat Berlin ein Zeichen gesetzt mit den Unterschriften

Das wird sich zeigen müssen, inwiefern die 247.000 Unterschriften (mal abwarten wieviele gültige am Ende übrig bleiben) repräsentativ sind. Ich meine, wieviele Monate lagen die Unterschriftenlisten nun aus? Auf jeden Fall lange. Viel Zeit bis diese Zahl zustande kam. Genauso gut kann man im Umkehrschluss feststellen, dass über 2,5 Mio. Berliner (Ü18) nicht unterschrieben haben. Oder geht man etwas wohlwollender nur von der Zahl der Haushalte aus, bleiben immer noch ca. 1,5 Mio. Nichtunterschreiber (laut https://www.statistik-berlin-brandenburg.de/ hatte Berlin 2011 knapp 1,8 Mio. Haushalte).

Es muss sich also zeigen, wie deutlich das Zeichen wirklich ist. Oder ob die oft zitierte (noch) schweigende Mehrheit nicht überwältigend viel größer ist.

Edited by HLX73G
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Bei den bisherigen Volksbegehren war die Zahl der Unterschriften auch nicht immer größer - es ist dennoch üblich, dass bei Volksentscheiden dann wesentlich mehr Leute auftauchen:

100% Tempelhofer Feld: 
185.328 gültige Unterschriften
Entscheid 739.000 Ja-Stimmen (64,3%, Quorum erreicht)

Neue Energie für Berlin:
227748
599565 Ja-Stimmen (83%, Quorum verfehlt)

Schluss mit Geheimverträgen - Wir Berliner wollen unser Wasser zurück:
280887
665713 (98,2%, Quorum erreicht)

 

 

 

 

Edited by airevent
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Welche neuen Flugziele die Airlines ab Berlin anbieten

Zitat

Insgesamt bieten die Flughäfen Tegel und Schönefeld ab dem 26. März 178 Ziele in 57 Ländern, angeboten durch 84 Fluggesellschaften.

Der neue Berliner Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup sagte: "Mit San Francisco, Los Angeles und Toronto werden gleich drei neue Langstrecken auf dem amerikanischen Kontinent angeboten." Auch das Angebot nach Osteuropa und Russland wachse.

Der Flughafen Tegel bietet im Sommerflugplan 20 Interkontinentalverbindungen, davon 13 Langstecken, 89 Ziele in Europa, neun Inlandsflüge und gestiegene Frequenzen.

Ab Berlin-Schönefeld werden neun interkontinentale Ziele, 105 europäische und zwei deutsche Destinationen angeflogen.

 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich stelle den Link mal hier rein zur Diskussion. Wäre sicher auch woanders gut platziert (Routennews/Einstellungen):

http://www.airliners.de/berliner-flughaefen-sommer-ziele/41026

Gerade die gestrichenen Destinationen wären doch diskusionswürdig,ob es dafür nicht auch andere Alternativen (Airlines) geben könnte,für die das attraktiv wäre?! Nach Einzelzielen sortiert und diskutiert.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich gebe mal ergänzend ein Beispiel vor : Jerez (xyr) wird auch von FR angeflogen.Sprich,Handlingpartner+Personal vor Ort,Strecke könnte also auch aus der Basis SXF betrieben werden...

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 31.3.2017 um 20:47 schrieb a319fly:

Die Frage stellt sich so erstmal nicht. 

Das Gutachten stellt erstmal nur fest, dass der Weiterbetrieb aus Sicht des Gutachters nicht dem PLF-Beschluss des BER entgegen steht. 

Es gibt aber sowas wie eine Flughafengesellschaft bestehend aus Berlin, Brandenburg, Bund. Selbst wenn jetzt eine Volksentscheid Berliner Bürger pro TXL stattfindet heißt es ja nicht, dass der Flughafen offen bleibt. Das bedeutet nur, dass sich dann Berlin (37% Anteil) mit Brandenburg oder Bund einen Mehrheitsbeschluss erwirken müsste - wenn die anderen beiden dagegen sind passiert nichts in der Richtung. 

Ein Weiterbetrieb wird sicherlich von den Gesellschaftern unter betriebswirtschafltichen Aspekten sehr genau geprüft werden. Unter den aktuellen Entwicklungen der Berliner Luftverkehrszahlen und unter Berücksichtigung der Möglichkeiten am BER sowie der Kosten für den Weiterbetrieb TXLs (Sanierung, Lärmschutz) kann ich mir kaum vorstellen, dass eine Prüfung positiv ausfällt.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

TXL könnte man als Land Berlin super verkaufen (privatisieren) und ein paar von den Kröten reinholen, die man auf der BER-Baustelle verpulvert. Die Airlines würden sich drum reißen. Von FR bis LH.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn das Land Berlin den Lärmschutz der Anwohner zahlt ist es vielleicht vorstellbar. 
Airlines sehe ich da nicht, eher Pensions-Fonds. 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Der Lärmschutz wird gezielt zum neuen Horror-Szenario aufgebaut, nachdem das Märchen vom angeblich an die Tegel-Schließung gekoppelten BER-Planfeststellungsbeschluß geplatzt ist. Als Reserveszenario baut man aber vorsorglich noch allgemeine "Kosten" auf. Tegel-Kosten sind angesichts der planlosen Milliardenverschwendung in BER einfach nur ein Lacher.

Ich bleibe dabei, man wird Tegel eines Tages als Flughafen verkaufen, um BER zu finanzieren. Offen halten wird man es, weil BER die mittlerweile nötige Kapazität noch länger nicht und vielleicht nie schafft.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also was mir nicht in den Kopf will, BER neu hat zusammen mit SXF ein Kapzität von 40-45 Millionen PAX. Das reicht noch für ein paar Jahre. Mit relativ geringen Aufwand kann man sicher bis 50 Millionen erweitern, also noch ein paar Jahre mehr.

Wozu einen zweiten Flughafen mitten in der Stadt?

Und warum kann man in Berlin nicht mit eingeschränkten Kapazitäten leben, ist doch andereswo auch möglich (z.B. DUS, HAM und STR) ?

 

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now