aaspere

Aktuelles zum Flughafen BER

4,406 posts in this topic

Rostock ist aber militärisch (daher auch ETNL und nicht EDxx), weshalb §30 Abs. 2LuftVG greift.

Wie genau die Unterschiede zwischen zivilen und militärische Lotsen liegen: Keine Ahnung.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

http://www.morgenpost.de/flughafen-berlin-brandenburg/article209912041/Die-Flughafengesellschaft-hat-keinen-Ueberblick.html

Egal wie blöde man die einzelnen Vorschläge finden kann, es ist alleine in diesem Artikel 500% mehr inhaltliche Substanz als von dem SPD-Gemauschel und -schwafel der letzten 20 Jahre zum Thema vorhanden.

Da der BER eben so hochpolitisch ist, dürfte das Schweigen der Partei bis zur Bundestagswahl als ein sicheres Indiz für den Wahrheitsgehalt des endgültigen Scheiterns des Projekts dienen.

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Eigentlich wollte ich schreiben, dass ich bei "Faulenbach da Costa", also noch vor der Überschrift, aufgehört habe zu lesen. Naja, ich hab's dann doch getan. Also gelesen. Und was hat mich die Lektüre? Bestätigt. In meiner ersten Überlegung es nicht zu lesen. Schlägt er also tatsächlich vor, "mal Luft zu holen, sich Zeit zu nehmen und nicht vordringlich auf die Fertigstellung dieser unterdimensionierten Anlage BER zu setzen". Find' ich gut. Vielleicht erreicht man ja dadurch, dass man sich das Gegenteil vornimmt, aus Versehen doch eine zügige Fertigstellung. Wäre doch mal ein ganz neuer Ansatz. 

Aber halt, Fauli hat noch bessere Vorschläge: warum nicht in "Finow, Neuhardenberg oder Cottbus größere Flugzeuge als 24 Meter Spannweite zulassen"? Na klar!  Oder " an den fertigen Nord- und Südpiers des BER schon mal Passagiere abzufertigen". Mensch, was 'ne Idee! Aber Halt! Da kommt man ja gar nicht rein, so ganz ohne Hauptterminal. Macht nüscht! Fauli: "Deshalb sollte man da jeweils einen Riegel davorsetzen für Check-in und Gepäckausgabe." Wie offensichtlich ist das denn!?! Und wofür dann das ganze? Richtig, um Zeit zu gewinnen. Wofür nochmal? Achja zum Nachdenken. Nachdenken, "wie Berlin die Luftverkehrsnachfrage weiter bedienen und seine Infrastruktur neu organisieren will". Genau. Einfach mal entschleunigen. Und nachdenken. Zwischendurch ein paar Terminalteile mit neu angebauten Riegeln in Betrieb nehmen, aber dann wieder viel und vor allem lange: nachdenken! Und wer weiß, vielleicht passiert ja dann doch das Undenkbare: hoppla hopp, beim ganzen Nachdenken und endlich nicht mehr auf die Fertigstellung Drängen, isser dann am Ende doch noch fertiggeworden, der BER.

Edit: Orthographie. Ich war so überwältigt, dass selbige im Überschwang der Gefühlsausbrüche stark litt.

Edited by HLX73G
3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Ich halte von den Vorschlägen auch nicht so viel. Was aber, wenn er Recht behält und das Ding eben aus den bisher (und zusätzlich aus bisher ein paar nicht) bekannten Gründen in den nächsten 10 Jahren nicht öffnet. Was dann?

Sind dann einiger der Ideen nicht langsam mal doch zumindest ein Anstoß, wenn auch keine Lösung?

 

Fakt ist: Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es nicht eine einzige Person auf der Welt, die ein Überblick über den Bau hat, geschweige denn sagen könnte, wann Berlin wo einen Airport mit ausreichend Kapazität für 50 Mio PAX bereitstellen kann, den wir hier in 10 Jahren ganz sicher brauchen.

Und mir deucht, das gesamte Ausmaß der Katastrophe wird erst deutlich, wenn eben TXL und SXF nicht mehr funktionieren, weil sie 24 Stunden lang, und nicht mehr nur 8, aus allen Nähten platzen. 

Edited by jared1966
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Warum reißt man BER nicht ab und baut ihn EXAKT wie genehmigt nochmal neu? Ein Profi-Unternehmen, schlüsselfertig, strengste Bauaufsicht und Bauleitung, keine Mikro-Pfuschfirmen. Keinerlei Deadline, sondern 100 Prozent Qualität als Vorgabe?

Die heutige Flickschusterei bringt es ja offenbar seit Jahren nicht. Der Beton ist weniger teuer als weitere zehn Jahre nicht zu eröffnen und Milliardenkredite für nichts zu finanzieren.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Weil die öffentliche Hand wichtigere Dinge zu finanzieren hat, als Berlin zwei Flughafenneubauten, weil man es dort beim ersten Mal nicht geschafft hat. Das sind Gelder aller deutscher Steuerzahler, die da verstümpert werden.

1

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 56 Minuten schrieb Nosig:

Warum reißt man BER nicht ab und baut ihn EXAKT wie genehmigt nochmal neu? Ein Profi-Unternehmen, schlüsselfertig, strengste Bauaufsicht und Bauleitung, keine Mikro-Pfuschfirmen. Keinerlei Deadline, sondern 100 Prozent Qualität als Vorgabe?

Die heutige Flickschusterei bringt es ja offenbar seit Jahren nicht. Der Beton ist weniger teuer als weitere zehn Jahre nicht zu eröffnen und Milliardenkredite für nichts zu finanzieren.

In der Sekunde in der man beschließt, dass sich der Weiterbau nicht lohnt wird garantiert nicht mit einem Neubau angefangen, sondern Berlin würde für die nächsten Jahrzehnte mit TXL/SXF auskommen müssen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Problem ist nicht der verpfuschte Bau, sondern dass die drei Eigentümer seit Jahren keine Verbesserung hinkriegen. Rein praktisch wird sowieso Tegel offen bleiben müssen (ich weiß ich weiß) und Schönefeld. Allerdings sinkt das Serviceniveau dort mit der Überfüllung schon bedenklich. Das kann man wirklich nur Ryanair-Passagieren anbieten (darunter mir).

Wenn das weiter Rumdoktern gar nichts bringt, kann man mit BER wirklich aufhören, statt immer weiter Geld in einem Irrtum zu versenken.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

...und diesen politischen erweiterten Suizid wird keiner begehen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Müller versucht ja schon, BER persönlich loszuwerden. Aus "Compliance"-Gründen, ja klar.

Der Superflop BER wird noch als Atombombe der Peinlichkeiten ganze Politikergenerationen wegradieren, auch wenn ich das mit Sorge sehe. Lieber kontrolliert abwickeln, umbauen, entschärfen als diese Zeitbombe in bisheriger Weise ticken zu lassen.

Der jüngste, große Krach unter den Eigentümern war ein echtes Alarmsignal. Man weiß noch nicht komplett, was die neue Hiobsbotschaft war.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hier scheint ja große Einigkeit zum Abbruch zu herrschen.
Ich halte mich lieber an meinen politischen Ziehvater: "Bedenke das Ende."
Und da ich das Ende micht mal ansatzweise erkenne, bleibe ich bei meinem früheren Statement: Fertigstellen, egal was kommt..
 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

FBB veröffentlicht Gutachten:

http://www.berlin-airport.de/de/presse/pressemitteilungen/2017/2017-03-13-gutachten-berger-naco/index.php

Zitat

Ab sofort können die Dokumente von Roland Berger und NACO über die Internetseite der Flughafengesellschaft öffentlich eingesehen werden. Die FBB reagiert damit auf Spekulationen im Zusammenhang mit dem BER-Eröffnungstermin, die durch die auszugsweise Veröffentlichung der Dokumente in verschiedenen Medien entstanden sind.

Prof. Dr.-Ing. Engelbert Lütke Daldrup, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Berlin Brandenburg GmbH: „Die Veröffentlichung der Dokumente durch die Flughafengesellschaft ist ein erster wesentlicher Schritt zu mehr Transparenz am BER.“

Studie NACO Sept. 2016 http://www.berlin-airport.de/de/_dokumente/presse/pressemitteilungen/2016-09-26-NACO.pdf

Studie Roland Berger Sept. 2016 http://www.berlin-airport.de/de/_dokumente/presse/pressemitteilungen/2016-09-26-RolandBerger.pdf

Studie Roland Berger März 2017 http://www.berlin-airport.de/de/_dokumente/presse/pressemitteilungen/2017-03-10-RolandBerger.pdf

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Finde ich gut. Vor kurzem hatten sie ja noch mit Klage gedroht. Die neue Offenheit ist schon mal ein Schritt, der sicher Mut erforderte.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

An die Optimisten, die 80%, die Roland Berger im Szenario B angibt entsprechen den Chancen, die die Wahlforscher Hillary Clinton am Vorabend der Wahlen gegeben haben. Das Ergebnis ist bekannt. Die Baumaßnahmen wurden 10.000 mal simuliert, in 8.000 Simulationen lag die Fertigstellung im Oktober 2016. Allerdings sind dazu weitere "Sichererungsmaßnahmen" erforderlich, die bisher so nicht vorgesehen sind. So soll der Probebetrieb im Flughafen laufen, während dieser als "fliegender Bau" freigegeben ist. Es scheint, als ob man noch nicht alle Risiken erkannt und klassifiziert hat. Es kann funktionieren, es muss aber nicht funktionieren. 

Ohne diese Sicherungsmaßnahmen liegt die Fertigungswahrscheinlichkeit nur noch bei 73% im November 2018. Weil man vernünftiger weise nicht in den Wintermonaten öffnen will, wäre der nächstmögliche Öffnungstermin im März 2019.

Das Problem, dass sich bei mehreren Flughafen-Standorten ergibt, ist dass die Flughafengesellschaft mittlerweile 3 Mrd. EUR Kredite in den Büchern hat, die eines Tages über Flughafen-Gebühren und Leasing-Einnahmen erwirtschaftet werden müssen. 

 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb Nosig:

Finde ich gut. Vor kurzem hatten sie ja noch mit Klage gedroht. Die neue Offenheit ist schon mal ein Schritt, der sicher Mut erforderte.

Nicht nur mit Klage gedroht. Laut Medienberichten hat die FBB in der Tat eine Strafanzeige eingereicht:

http://www.tagesspiegel.de/berlin/berlin-brandenburg-flughafen-stellt-anzeige-wegen-geheimnisverrats-am-ber/19505254.html

http://www.bild.de/geld/aktuelles/wirtschaft/flughafengesellschaft-stellt-anzeige-wegen-50812162.bild.html

Unabhängig davon hätte ich eine derart mutige Veröffentlichung der Unterlagen nicht erwartet. Sehr pragmatisch finde ich auch die Analyse der Niederländer, dass ein Projektrisiko darin bestehe, 100% erreichen zu müssen/ zu wollen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

vor 9 Stunden schrieb HLX73G:

Eigentlich wollte ich schreiben, dass ich bei "Faulenbach da Costa", also noch vor der Überschrift, aufgehört habe zu lesen. Naja, ich hab's dann doch getan. Also gelesen. Und was hat mich die Lektüre? Bestätigt.

Jup. Faulenbach nimmt im medialen Drama BER die Rolle des Trolls ein. Immer dann wenn wieder irgendetwas nicht geklappt hat, dann holt die Presse (als letztes) den Hysteriker aus aus dem Hut, der den Airport -Weltuntergang schon immer vorhergesehen hat.

Faulenbach hat seit mehr als 10 Jahren keinen Einblick auf der Baustelle des BER. Der Typ hat also nicht mehr Einblick als alle Mitleser hier im Forum.

Edited by Käptn_Adler
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und wieviel Einblick hat der Aufsichtsrat, der immer wieder so "überrascht" tut?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Laut SPON plant man in Polen einen Großflughafen zwischen Warschau und Lodz. Kapazität: 54 Mill. Paxe, soll 2027 oder 2028 fertig sein. Der könnte doch durch Übernahme von Passagieren (speziell Touristen und Günstigflieger) am BER für Entlastung sorgen. Viel früher wird BER ja wohl auch nicht eröffnet.

 

Edited by Waldo Pepper
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Er muß nicht jede Schraube kennen, nur die lockeren. Det jenücht.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Abseits der Schraubenkunde halte ich das für eine vergiftete Prognose.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Um mal etwas neues in den Raum zu werfen: Da SXF ja weiter für Billigflieger genutzt wird, welche Airlines werden dann den Nordpier am BER nutzen? Für die jetzigen Tegel Airlines ist der Nordpier zu schlecht ausgestattet, höchstens für Eurowings käme er in Frage.Hat jemand diesbezüglich Informationen?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Berlin2016:

Eurowings halte ich auch für einen wahrscheinlichen Nutzer des Nordpiers. Zum Aspekt "zu schlecht ausgestattet" möchte ich folgende Punkte zu bedenken geben:

  • Bis vor nicht all zu langer Zeit war es beispielsweise ein ungeschriebenes Gesetz, dass Air France im Innenring (Gate 13, 14, 15?) mit Brücke abgefertigt wird. Heute gehen die Flüge nach CDG mit Walk-Boarding aus Terminal D raus. Oder anders formuliert: Es kann bei Dingen Bewegung geben, die man heute nicht für wahrscheinlich/ möglich hält und eine TXL-Airline findet den Nordpier "ganz nett".
  • Es würde mich nicht wundern, wenn bei den BER-Passagiergebühren zwischen Hauptterminal und Nordpier differenziert werden würde. Dann ist dieser Gebäudeteil für besagte Airlines nicht nur nett, sondern auch kaufmännisch reizvoll.
  • Wenn man das "Level of Service"-Konzept der IATA als Maßstab nimmt, bei dem verfügbare Fläche pro Pax und neuerdings auch die max. Wartezeit zur Bemessung der Qualität herangezogen werden, dann bin ich mir gar nicht mehr so sicher, ob die vereinigten Hüttenwerke von Tegel bei diesem Aspekt so viel besser als der Nordpier sind.
0

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 18.3.2017 um 13:38 schrieb Berlin2016:

Um mal etwas neues in den Raum zu werfen: Da SXF ja weiter für Billigflieger genutzt wird, welche Airlines werden dann den Nordpier am BER nutzen? Für die jetzigen Tegel Airlines ist der Nordpier zu schlecht ausgestattet, höchstens für Eurowings käme er in Frage.Hat jemand diesbezüglich Informationen?

Damals (2012) war der Nordterminal hauütsächlich für FR und Easy gedacht... da die absolute Zahl an Fliegern und Abflügen aber recht angestiegen ist und bis 2018 auch weiter steigen werden, kann man nur vermuten wie sich das zukünftig aufteilt: ich denke FR bleibt vorerst in SXF alt, Easy im neuen BER Nordterminal (Neubau), Norwegian, Wizz und sonstige wohl dazwischen gemischt oder aber Busboarding.

Man sollte nicht vergessen, dass der gesamte Hauptpier im Erdgeschoss (Planungsstand Eröffnung 2012) noch 12 Busboarding-Gates besitzt, davon 4 HighRisk-mögliche mit zusätzlicher Siko +2 normale im A-Bereich (Hauptpier Süd, Erdgeschoß) und 6 im B-Bereich (Hauptpier Nord EG). Bei den gängigen A320 B737 Mustern und 20(30) Minuten Boarding time bekommt man mal eben 36(24) Flieger/h alleine mit den Bussen weg - das würde aktuell alleine schon für Easy FR & Co reichen. 

Das sind wir wieder bei Kernproblem: Der BER ist ja in seinen gesamten Ausmaßen nicht zu klein, man hat einfach (verständlicherweise) Angst von einen Tag auf den anderen von 0 auf 120% zu gehen.  

 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das war 1991 für MUC überhaupt kein Problem. Aber Berlin ist natürlich nicht Bayern.....

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now