Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
STZ

Nachname falsch geschrieben - Umbuchung 1511 € ?!

Empfohlene Beiträge

Liebe Forumsteilnehmer,

 

völlig aufgelöst habe ich mich hier angemeldet, vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.

Voller Vorfreude habe ich gestern auf tui.com den ersten großen und teuren Urlaub mit meinem Freund gebucht. (5400€ für beide, Ersparnisses der letzten beiden Jahre, Reisebeginn in 2,5 Wochen)

Leider habe ich für ihn ebenfalls meinen Navhnamen angegeben, was aufgrund der großen Ähnlichkeit unserer Nachnamen auch nicht sofort auffällt. Direkt nach Erhalt der Bestätigungsmail versuchte ich telefonisch eine Änderung zu bewirken. Insgesamt 3 weitere Anrufe dauerte es, bis ich die Email erhielt, dass die Änderung 1511€ bei den Airlines kostet und 10€ bei tui. (Gebeten wurde seitens des Reiseanbieters um eine kostenlose Änderung.)

Ursächlich sei, dass die Tickets direkt ausgestellt wurden. (Wobei ja die Tickets erst weit nach meiner Anfrage online bei mir ankamen.)

 

Gibt es irgendetwas, was ich tun kann? Diese Summe ist für mich nicht einfach stemmbar, ganz abgesehen davon, dass sie unerhört hoch ist.

 

Viele Grüße

STZ

bearbeitet von STZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich vermute jetzt mal, daß es sich um eine Pauschalreise handelt. Da wäre ja der Fluganteil in den 5.400 Euro enthalten. Hat man Dir bei tui denn auch sagen können, wie sich der horrende Preis von 1.511 Euro erklärt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist angeblich der Betrag, der sich für die Änderung der direkt nach der Buchung erstellten Flugtickets ergibt.

Es ist mir auch ein Rätsel.

Bei Lufthansa kommt man momentan aufgrund des Streiks nicht durch die Hotline. Die andere Airline hat wohl schon Feierabend.

 

Edit: Und ja, es handelt sich um eine Pauschalreise. Die Urlaubsvorfreude geht schlagartig von 1000 auf 0...

bearbeitet von STZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dankeschön! LH ist wohl nicht für diese Kostenerhebung zuständig, Air Austral hat allerdings schon Feierabend. LH findet die Kosten völlig überzogen, da sich unsere Nachnamen nur in 3 Buchstaben unterscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Falls Du das bisher alles nur telefonisch erledigt hast, wird es schwer mit der evtl. erforderlichen Beweisführung. Mach aus dem Gedächtnis heraus ein Protokoll mit Uhrzeiten / Namen usw., speziell die erste Reaktion von Dir und den Zeitrahmen nach Buchung. 

 

Und schick das ggf. schon mal in Kopie an den Reiseveranstalter und die Airlines.  

bearbeitet von emdebo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das hilft zwar jetzt nicht weiter, möchte aber dennoch einen Rat loswerden. Pauschalreisen immer im Reisebüro buchen und nie im Internet. Im Dialog mit RB-Mitarbeitern wäre dieser Fehler überhaupt nicht aufgetreten.

Ich wünsche Dir, STZ, aber ein verträgliches Ende des Problems.

bearbeitet von aaspere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

emdebo,

Ich habe gestern um 10.19 Uhr die Buchungsbestätigung bekommen und um 10.22 Uhr bereits bei tui angerufen. Dort wurde meine Bitte direkt vermerkt. Das Gedächtnisprotokoll lässt sich anhand der Anrufliste gut zusammenstellen. Danke für den Tipp.

Es ist wirklich alles extrem ärgerlich und belastend.

 

Wir hatten über holidaycheck auch bereits zwei Fehlbuchungen, die jeweils seitens tui nicht bestätigt und daher von holidaycheck storniert werden mussten. Irgendwas scheint auch dort nicht ganz rund zu laufen..

 

Tatsächlich hatte ich mit Onlinebuchungen bisher nie Probleme, allerdings auch noch nie einen falschen Namen eingegeben.

 

STZ, nochmal in der tui-Warteschleife hängend

bearbeitet von STZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

... da sich unsere Nachnamen nur in 3 Buchstaben unterscheiden.

Es gibt doch den “IATA 3 letter Rule“, wonach bis zu 3 Buchstaben im Namen falsch sein dürfen.

Genaueres weiß ich dann aber auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Haha, den Scherz mit der Heirat hatte ich vor der Mitteilung über den Betrag auch noch gemacht!

 

Die 3-Letterrule gilt nicht für den Linienflug, sondern nur für andere Flüge. Oder war es der Charterflug? Ich kenne mich leider nicht aus und habe die Erklärung vergessen. Jedenfalls greift sie in meinem Fall nicht. Da hätte nur ein Buchstabe falsch sein dürfen.

 

Morgen früh weiß ich mehr und hoffe darauf, dass man von diesem unfassbaren Betrag absieht, bzw. sich Air Austral auf Anfrage von tui kulant zeigt.

Wer möchte, drückt die Daumen mit. Ich gebe für die Interessierten und künftigen Besucher mit ähnlichen Anliegen Bescheid, wie es ausging.

Ich vermute jetzt mal, daß es sich um eine Pauschalreise handelt. Da wäre ja der Fluganteil in den 5.400 Euro enthalten. Hat man Dir bei tui denn auch sagen können, wie sich der horrende Preis von 1.511 Euro erklärt?

Storno plus Neubuchung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Storno plus Neubuchung

 

Das genau hatte ich befürchtet, wollte es nur nochmal bestätigt haben.

Ist denn ein Codeshare zwischen Lufthansa und Air Austral beteiligt? Wenn ja, sollte auch LH dafür sorgen, die Kuh vom Eis zu schieben.

Aber denke daran, Du möchtest ein Entgegenkommen. Wenn Ihr mehr Zeit hättet, wäre die Einschaltung eines Anwalts zu überlegen, aber die Zeit habt Ihr nicht. Also, den Begriff "Lehrgeld" im Hinterkopf behalten.

Ich drücke nicht die Daumen, weil das am letzten Freitag für Werder in Hamburg schon nicht geklappt hat, aber ins Nachtgebet schließe ich Euch ein. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Was genau ist denn ein Codeshare? Aber ich meine, dass das zutrifft, beide Tickets sind bei Air Austral aufrufbar.

 

LH meinte, dass sie nicht zugreifen können und die Gebühren daher wohl voll von Air Austral kämen. Aber egal, wo man anruft, man erhält immer die Auskunft, dass irgendwer anders zuständig ist.

Mich bringen diese Kosten wirklich zum Verzweifeln, von einer Urlaubsvorfreude ist momentan nicht viel vorhanden.

 

Ich habe hier auch noch von einem Remark gelesen; weiß jemand, ob das möglich wäre: eine Notiz, dass der Name nicht korrekt ist und gut.

Das genau hatte ich befürchtet, wollte es nur nochmal bestätigt haben.

Ist denn ein Codeshare zwischen Lufthansa und Air Austral beteiligt? Wenn ja, sollte auch LH dafür sorgen, die Kuh vom Eis zu schieben.

Aber denke daran, Du möchtest ein Entgegenkommen. Wenn Ihr mehr Zeit hättet, wäre die Einschaltung eines Anwalts zu überlegen, aber die Zeit habt Ihr nicht. Also, den Begriff "Lehrgeld" im Hinterkopf behalten.

Ich drücke nicht die Daumen, weil das am letzten Freitag für Werder in Hamburg schon nicht geklappt hat, aber ins Nachtgebet schließe ich Euch ein. :)

Danke :) bearbeitet von STZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab in einem anderen Forum gelesen, dass laut IATA 3 Buchstaben falsch geschrieben sein können. Stammt noch aus der Vor-Online-Zeit, als bei telefonischen Buchungen öfters der Name falsch verstanden wurde. Dies soll für Europaflüge gelten, aktuell aber nicht mehr für USA und Australien wegen Visadaten, die zu 100% korrekt sein müssen.

Manche Ticketaussteller setzen ein "Remark" ins Ticket, z.B. Kunde heißt Müller und gebucht wurde Muller, dann steht da als remark "name muller = mueller", der Name muss aber ähnlich bis gleich sein - Statt "Bier" geht eben nicht "Dipp", auch wenn nur 3 Buchstaben falsch sind.

Aktuell kann da nur LH noch was dran machen - wenn Air Austral sich querstellt, beispielsweise aus Visagründen, kann man dies nur noch als Lehrgeld verbuchen - oder kurzfristig heiraten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das mit den 3 Buchstaben gilt nicht für diesen Linienflug, leider.

 

Unsere Namen verhalten sich so:

xxxaxa (ich)

xxxbxcd (er)

 

tui bestätigte den Betrag heute nochmal. Nun bleibt nur zu hoffen, dass Air Austral anders entscheidet. (Dann fliege ich mit denen irgendwann auch noch nach Madagaskar.) Sonst bleibt zu überlegen, ob man einen Anwalt einschaltet.

 

Schlimm ist, dass ich für diese Reise Überzeugungsarbeit leistete, weil sie unseren Geldbeutel schon überstrapaziert und den Partner mal eben mit erheblichen Mehrkosten belasten, will ich ja auch nicht, wenn ich mich vertippt habe. Nur bringen einem 1500€ schon ordentlich Probleme.

 

 

Edit:

Sorry fürs Rumjammern, solche Kosten aus dem "Nichts" bin ich nicht gewohnt.

 

 

Mittlerweile ist die Reise (und auch rund um den Termin), nachdem sie noch ca. 400€ teurer wurde, bei holidaycheck gar nicht mehr verfügbar, bei tui zu einem höheren Preis.

Da stelle ich mir die Frage: was passiert eigentlich, wenn keine Plätze mehr verfügbar sind? Wird dann unser einer Platz storniert und dann exakt der gleiche wieder eingebucht? Und zu welchem Preis?

(Langsam wird mein Interesse geweckt; mein Spezialthema ist aber eigentlich ein gänzlich anderes.)

bearbeitet von STZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

was passiert eigentlich, wenn keine Plätze mehr verfügbar sind? Wird dann unser einer Platz storniert und dann exakt der gleiche wieder eingebucht? Und zu welchem Preis?

 

 

Zu dem, der am betreffenden Tag für dieses Ticket gültig ist. Dass der Preis für ein und denselben Platz mit näher rückendem Flugtermin immer teurer wird ist ein ganz normaler Vorgang.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich aktuell die Preise direkt bei der Airline betrachte, komme ich auf knapp 1300€ für exakt die Flüge, die wir über tui gebucht haben.

Es kann doch nicht sein, dass die Änderung des Namens nochmal über 200€ mehr als die eigentlichen Tickets kosten sollen.

Ich meine, das ist schon ein Fall für die Presse.

 

Ansonsten gibt es nichts Neues, ich warte momentan auf eine Antwort von Air Austral.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dir ist schon klar, dass TUI vor dem Abflug die geforderte Summe erwartet? Ansonsten riskiert ihr vermutlich die gesamte Durchführung der Reise und dürftet mit Stornogebühren fast in Höhe des Gesamtbetrages rechnen. Sieht also so aus, dass Du zähneknirschend unter Vorbehalt um eine Zahlung nicht herumkommst. Um später ggf. über den Rechtsweg eine Darlegung, wer wirklich die Gelder beansprucht hat und inwieweit sie berechtigt bzw. in der vollen Höhe berechtigt waren, zu erhalten. Rechtsschutzversicherung vorhanden? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Naja, bis jetzt wurde noch nicht mal der normale Reisepreis abgebucht. So eilig scheint man es nicht zu haben. Die Lastschriftermächtigung liegt ja vor.

Von daher verstehe ich nicht, weshalb die gesamte Reise hinfällig werden sollte? Das von dir beschriebene Szenario fußt darauf, dass ich die Zahlung verweigere, oder? Das ist ja nicht der Fall.

bearbeitet von STZ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hinfällig würde sie nur, wenn TUI die Reise eben nicht komplett incl. Kosten Namensänderung vor Reiseantritt erhalten würde. Aber das ist ja nach Deiner Schilderung nicht in der Überlegung. Dann trotz allen Problemen schon heute einen schönen Urlaub. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich aktuell die Preise direkt bei der Airline betrachte, komme ich auf knapp 1300€ für exakt die Flüge, die wir über tui gebucht haben.

Es kann doch nicht sein, dass die Änderung des Namens nochmal über 200€ mehr als die eigentlichen Tickets kosten sollen.

 

Auch noch eine Option, die immerhin 200€ spart. Diese Tickets buchen und die anderen Plätze verfallen lassen. Vorher aber in den AGB nachschauen, ob durch so eine Aktion womöglich der Rest der Reise gecancelt wird.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meine, das ist schon ein Fall für die Presse.

 

Ich verstehe den Ärger zum Teil ja, aber hast Du überhaupt schon einmal die AGBs (und zwar von Veranstalter u n d Airline) nach dem Kleingedruckten für solche Fälle durchgeschaut? TUI wäre mit Sicherheit bei einem Prozess nicht verpflichtet, auf den letzten Cent heruntergebrochen darzulegen, dass ihr ein Schaden in der Höhe entstanden ist, die er von Euch einfordert, um Euch trotzdem noch an Bord zu bringen. Schliesslich habt Ihr den Fehler gemacht, mit dem die ganze Misere angefangen hat und könnt jetzt nicht ernsthaft erwarten, dass sich alles zu Lasten Dritter in Luft auflöst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen