Dummi

BREXIT Bedeutung für die Luftfahrt und allgemeine Diskussion

233 posts in this topic

John Oliver widmet sich dem Thema, sehenswert auch das Ende mit der Europahymne und einem neuen Text.

 

Äußerst knapp und präzise, besser kann man es nicht ausdrücken;

Nicholas Soames, Tory-Abgeordneter und Enkel von Winston Churchill, einem der Väter der EU.

You are going to take the most important decision that you have taken for a generation for a lifetime. A decision that is going to affect your future, the future of your children, your grandchildren, the community where you live.

And abobe all else the future of your country, I and simply do not believe that it is a sensible idea in a very difficult, still hostile world for Britain to cut herself off from that deal of stability of coherence it has magnified our influence and our part in the world.

Beeing a member of the European Union is a magnifying, its a magnifying effect, not a diminishing effect, it's a magnifying fate for us to say we don't want any more of this. We are so successful, we are so powerfull of a 500 million person organization of 28 countries we can go into the lane. I think that is such a mistake, and I beg you: As you stand in that pollin booth to cast a vote of historic proporation that you will vote for Britain to remain a member of the European Union.

 

Und faszinierend: Die Brexit-Kampagne hat es geschafft, eine Kampagne zu fahren, die zu >90% auf Lügen und falschen Tatsachen basiert ohne unter die Räder zu kommen. Eigentlich sollte man meinen, nach so einer Kampagne muss man froh sein, 10% [den Bodensatz der Spinner] zu erreichen. 

 

Genauso wie es nicht eine internationale Organisation und keinen internationalen Top-Politiker (egal ob aktuell in der Regierung oder der Opposition) gibt, der pro Brexit ist, das schließt die Staaten des Commonwealth und China ein.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Den nicht reflektierenden Wähler sollte man übrigens nicht nur jenseits des Ärmelkanals suchen.

 

Das hatte ich ja auch in #43 beschrieben.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja die "doofen" Wähler. Genau diese Arroganz hat der EU die Kritik in der Breite erst eingebracht. Die Leute/Wähler müssen überzeugt werden, daran ist die EU als Apparat von oben nicht gewöhnt.

5

Share this post


Link to post
Share on other sites

Siehste Nosig, das ist die Dialektik, die Du Dir in die Haare schmieren kannst. Keiner hat hier von "doofen Wählern" gesprochen.

bueno vista hat von "nicht reflektierenden Wählern" gesprochen. Und das trifft es genau.

Der Weser Kurier titelt heute: "Für den Austritt gibt es nicht einmal Plan A".

1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schön, wie Du dich aber dennoch angepinkelt fühlst. Man versteht sich.

Edited by Nosig
4

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dialektik? Es ist richtig, die EU und die Regierungen müssen einen besseren Job als derzeit machen, ihre Politik zu erklären, darzulegen, warum "Weiter so" besser ist als alles bisherige einzureißen. Genauso wichtig ist es aber auch, als Gegner der derzeitigen Politik auf die Argumente eingehen. Wen Boris Johnson sich hinstellt, 90% inhaltlich falsches Erzählt und dann auf Argumente der Remainer antwortet: "Es ist nicht die Aufgabe der Notenbank, die Volkswirtschaft schlecht zu reden". Wie soll da eine Diskussion funktionieren?

 

Ach ich weiß nicht, doch schon: Wer Nigel Farage oder Boris Johnson auf den Leim geht, darf auch gerne als "doof" oder "asozial" bezeichnet werden. "Doof" weil er es besser wissen müsste, dass die beiden mit Bull-Shit-Argumenten auf Stimmenfang gehen. "Asozial" wenn er tatsächlich die rassistischen und fremdenfeindlichen Motive von UKIP teilt. Wenn ich damit 20% der wahlberechtigten Briten treffe - so what. Einzig: Der größere Idiot am Donnerstag ist der, der nicht zur Wahl gehen wird.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mann Nosig. Es müßte sich doch langsam hier rumgesprochen haben, daß ich auf solche dialektischen Spielchen eben genau so reagiere. Wir sind doch beide keine Frischlinge hier und wissen, wie der Hase läuft. Und Du hast das auch nicht nötig.

 

@ OWH

Sehe gerade Deinen Beitrag. Das ist Deine Meinung. In der krassen Form kann ich das zwar verstehen, schließe mich aber dieser Diktion nicht an. Publikumsbeschimpfung ist nicht mein Ding. Grundsätzlich ist das aber aus meiner Sicht nicht verkehrt, was die EU (Brüssel und Straßburg) und die nationalen Regierungen in Zukunft besser tun müssen. Der Bundespräsident hatte es vorgestern ja auch gesagt, daß die Unionsbürger besser "mitgenommen" werden müssen, als das in der Vergangenheit der Fall war. Mich muß man aber nicht besser mitnehmen.

Und bei dem kurzen Disput mit Nosig ging es nur darum, wie ich interpretiert werde.

Edited by aaspere
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Leute müssen nicht "mitgenommen" werden, die EU muss den Leuten folgen. Und das ist was anderes als Populismus.

3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das hat der Bundespräsident aber genau so gesagt. Zwischen "den Leuten folgen" und "Populismus" traue ich mir nicht zu eine scharfe Trennlinie zu ziehen. Und ich habe etwas Erfahrung aus meinem früheren Leben in der Politik.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

@Nosig

"Die Leute müssen nicht "mitgenommen" werden, die EU muss den Leuten folgen. Und das ist was anderes als Populismus,"

 

Dieser Satz so ist gefährlich, weil er Verantwortunglosigkeit impliziert.

 

Ich kann gerne nochmal inhaltlich auf den fett hervorgehoben Satz eingehen, habe ich zwar schon mal aber hey: Die EU(-Kommission) folgt den Leuten, sie setzt nur das um, was sie von den 28 Regierungen als Auftrag bekommen hat, nicht mehr. 

 

Wir leben in einem Rechtsstaat und einer repräsentativen Demokratie. Da gilt nicht der "Mob schreit und bekommt was er will". Es gilt nicht, 50%+1 Stimme setzen sich durch und bekommen was sie wollen und der Rest geht leer aus. Es gibt ein vielgliedriges System aus Checks and Balances, auf gegenseitigen Abhängigkeiten und Rücksichtnahmen, aus Grenzen dessen, was umsetzbar ist und was nicht. Es gelten Grundrechte, die unabdingbar sind und Minderheiten-Rechte, die eingehalten werden müssen.

 

Teil dieses Systems ist, dass man, sofern man unzufrieden ist, dieses äußert und eine seriöse (Wenn man Nigel Farage ist reicht offensichtlich auch Voodoo oder Bullshit) Alternative vorlegt und erklärt, dafür Werbung macht. Genauso muss man, wenn man der Ansicht ist, dass die Regierungen falsch liegen, dieses begründen.

 

Wer für eine andere Politik oder sogar eine andere Regierungsform ist darf dafür werben. (Nur immer an den Staatsschutz denken. Wenn der nicht gerade mit NSU und Islamisten ausgelastet ist könnte er sich für einen interessieren. Vielleicht auch bei den Hausherren nachfragen, ob man ihre Plattform für Staatsstreiche nutzen kann.)

 

@aaspere,
Wenn man mir ein seriöses Argument für den Brexit nennt, stelle meine "individuellen Publikumsbeschimpfungen" ein und nehme das so hin.
Ansonsten, ich persönlich mag eine derbe Diskussionskultur, sie muss halt auf Fakten und vertretbaren Positionen beruhen. Alles was ich bisher hier -und anderswo- gelesen habe, war zum teil absurder Unsinn. 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo, sind wir hier bei Spiegel Online im Forum?

Dies ist ein Luftfahrtforum; es geht darum zu diskutieren, wie die Luftfahrtbranche auf einen Brexit reagieren würde/müsste etc.

Bitte den ganzen sonstigen Schnodder löschen. Bedankt!

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

@aaspere,

Wenn man mir ein seriöses Argument für den Brexit nennt, stelle meine "individuellen Publikumsbeschimpfungen" ein und nehme das so hin.

Ansonsten, ich persönlich mag eine derbe Diskussionskultur, sie muss halt auf Fakten und vertretbaren Positionen beruhen. Alles was ich bisher hier -und anderswo- gelesen habe, war zum teil absurder Unsinn. 

 

Schon klar. Ich habe auch kein seriöses Argument. Wenn ich aber Brite wäre, würde ich vielleicht auch dem Irrtum unterliegen, mich zwischen der insularen Lösung, der viktorianischen Weltmachtstellung und der europäischen Denke nicht entscheiden zu können. Und vielleicht ist die verlorene Schlacht bei Hastings 1066 auch immer noch ein Trauma. Und dann würde ich mich vielleicht auch für das vermeintlich kleinste Übel, die Insellösung, entscheiden. Rattenfänger würden da für mich keine Rolle spielen. Ich will damit nur sagen, daß es unter den hoffentlich < 50% der BREXIT-Befürwortern sicher auch kluge Köpfe in UK gibt.  

Hallo, sind wir hier bei Spiegel Online im Forum?

Dies ist ein Luftfahrtforum; es geht darum zu diskutieren, wie die Luftfahrtbranche auf einen Brexit reagieren würde/müsste etc.

Bitte den ganzen sonstigen Schnodder löschen. Bedankt!

 

"Schnodder" zählt sicher nicht zu unserem üblichen Sprachgebrauch hier, wenn Meinungen ausgetauscht werden. Im Übrigen wirf doch mal einen Blick auf den Thread-Titel.

Edited by aaspere
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr spannend würde das Thema Brexit sicher für Airbus. Mit (vlelleicht) neuen Zollgrenzen werkelt es sich grenzüberschreitend deutlich schlechter. Alle Airbus-Flügel werden in Wales gebaut, in teuren, neuen Werken.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr spannend würde das Thema Brexit sicher für Airbus. Mit (vlelleicht) neuen Zollgrenzen werkelt es sich grenzüberschreitend deutlich schlechter. Alle Airbus-Flügel werden in Wales gebaut, in teuren, neuen Werken.

 

Nicht nur bei Airbus wird das ganz genau betrachtet. Hat zwar weniger mit Luftfahrt zu tun, aber ich sitze mit vielen englischen Kollegen von Rolls Royce und Mini in München zusammen. Alle sind für den Verbleib in der EU. Für sie kann es auch dann um ihre Jobs gehen.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für die Autoindustrie wird es wohl mit am schlimsten und für die Banken natürlich.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber soll es hier nicht um den Luftverkehr gehen?

 

Die letzten Beiträge sind meiner Meinung nach leider am Thema vorbei.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für die Autoindustrie wird es wohl mit am schlimsten und für die Banken natürlich.

 

Für die lokale Autoindustrie in England aber nur. BMW ist es sicherlich recht, wenn der Mini nicht mehr in Oxford sondern im günstigeren Rosslyn, Mexiko oder China produziert wird.

Aber soll es hier nicht um den Luftverkehr gehen?

 

Die letzten Beiträge sind meiner Meinung nach leider am Thema vorbei.

 

Die Analogie zu Airbus und andere Luftfahrtindustriellen kann man da auch leicht ziehen ;)

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aber soll es hier nicht um den Luftverkehr gehen?

 

Die letzten Beiträge sind meiner Meinung nach leider am Thema vorbei.

 

Da der Admin meinen Titelvorschlag akzeptierte und sich sogar ein Moderator hier beteiligte, sehe ich das nicht so eng.

Ich glaube auch, daß die Entscheidung übermorgen im Vereinigten Königreich von wahrhaft historischem Ausmaß ist. Als Vergleich fällt mir da nur die Sitzung der "DDR"-Volkskammer ein, in der die Liquidation der "DDR" beschlossen wurde.

Wenn der BREXIT beschlossen werden sollte, kann das auch zu einer Abtrennung von Schottland vom UK führen. Und dann taucht ein Stuart aus der Versenkung auf und erhebt Anspruch auf die schottische Krone. Franz v. Bayern käme infrage.

Edited by aaspere
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn der BREXIT beschlossen werden sollte, kann das auch zu einer Abtrennung von Schottland vom UK führen. Und dann taucht ein Stuart aus der Versenkung auf und erhebt Anspruch auf die schottische Krone. Franz v. Bayern käme infrage.

 

Deshalb ist Gisela Stuart (Labour, früher Niederbayern) pro Brexit. [Globale Verschwörung, hier exklusiv entdeckt]

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

O Gott. Eine schottische Königin mit dem Vornamen Gisela. Da würde ich als schottischer Peer doch glatt zum Republikaner. Aber keine Gefahr. Wenigstens ein Tropfen Stuart-Blut müßte schon sein.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sehr spannend würde das Thema Brexit sicher für Airbus. Mit (vlelleicht) neuen Zollgrenzen werkelt es sich grenzüberschreitend deutlich schlechter. Alle Airbus-Flügel werden in Wales gebaut, in teuren, neuen Werken.

Ich denke überhaupt nicht, dass da irgendetwas mehr in Frage gestellt wäre als bei anderen Firmen. Das Werk in Broughton ist genauso ein interner Zulieferer wie z.B. die in Frankreich oder Spanien. So lange nicht von extern beschafft und dafür auch transnational in Rechnung gestellt wird dürften auch keine Zölle o.ä. anfallen.

Da der Admin meinen Titelvorschlag akzeptierte und sich sogar ein Moderator hier beteiligte, sehe ich das nicht so eng.

Falls Du mich meinst: ich habe mich gar nicht als Moderator zu Wort gemeldet und die Abtrennung wurde von einem Kollegen (nicht notwendigerweise Admin) durchgeführt, der sich aber wiederum anderweitig selbst nicht beteiligt hat.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Falls Du mich meinst: ich habe mich gar nicht als Moderator zu Wort gemeldet und die Abtrennung wurde von einem Kollegen (nicht notwendigerweise Admin) durchgeführt, der sich aber wiederum anderweitig selbst nicht beteiligt hat.

 

Tschuldigung. Ich hätte schreiben müssen "User-Moderator" :)

Anyway, es war von Anfang an klar, daß dieses Thema sich nicht nur auf Luftfahrt beschränken kann. Und wenn kein Moderator eingreift, dann kann es auch so bleiben.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn wir schon über Broughton sinnieren, was wäre wohl mit RR als Motorenlieferant?

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Deine Frage kann ich Dir mangels Sachverstand leider nicht beantworten.

 

Die heute hier noch unausgesprochene Frage: "Wie entscheiden die Briten?" kann man etwas hoffnungsvoller, aber nur stimmungsmäßig beantworten.

Die Börse in Frankfurt ist sehr positiv auf den Verbleib gestimmt. Der DAX legte bis heute Nachmittag um knapp 1% zu, fällt aber seit etwa 11.30 Uhr doch wieder ab. Also, noch nix in trockenen Tüchern. Ryanair hält sich tapfer über 13,80 Euro. Auch LH holt die Verluste der letzten Tage langsam wieder auf. EasyJet schwächelt dafür etwas. Und AB dümpelt weiter im Keller bei 0,71 Euro.

Eine prognoseähnliche Veröffentlichung soll es um 23.00 Uhr geben.

 

Edit
Und doch noch etwas dazu von Tante Edith. Sollte der BREXIT doch beschlossen werden und Franz von Bayern (mit Stuart-Blut in den Adern) über ein schottisches Referendum schottischer König werden, rechnet sich Tante Edith gute Chancen aus, Hofdame zu werden.

Soll ich nun den Tag der Befreiung herbeisehnen? :D

Edited by aaspere
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Deine Frage kann ich Dir mangels Sachverstand leider nicht beantworten.

 

Die heute hier noch unausgesprochene Frage: "Wie entscheiden die Briten?" kann man etwas hoffnungsvoller, aber nur stimmungsmäßig beantworten.

Die Börse in Frankfurt ist sehr positiv auf den Verbleib gestimmt. Der DAX legte bis heute Nachmittag um knapp 1% zu, fällt aber seit etwa 11.30 Uhr doch wieder ab. Also, noch nix in trockenen Tüchern. Ryanair hält sich tapfer über 13,80 Euro. Auch LH holt die Verluste der letzten Tage langsam wieder auf. EasyJet schwächelt dafür etwas. Und AB dümpelt weiter im Keller bei 0,71 Euro.

Eine prognoseähnliche Veröffentlichung soll es um 23.00 Uhr geben.

 

Edit

Und doch noch etwas dazu von Tante Edith. Sollte der BREXIT doch beschlossen werden und Franz von Bayern (mit Stuart-Blut in den Adern) über ein schottisches Referendum schottischer König werden, rechnet sich Tante Edith gute Chancen aus, Hofdame zu werden.

Soll ich nun den Tag der Befreiung herbeisehnen? :D

Verräter! Manchmal muss man Opfer für die Familie bringen, mal für das Land. Hier wäre das zweite angebrachter. Sprich die Tante kommt nicht an den Hof von Holyrood.

 

Aber es scheint nach den Nicht-Exit-Polls (Erneute Befragung von zuvor kontaktieren, rollende Befragung) als ob sich Remain durchsetzt. Hoffentlich. Aktuell sogar 54-46, wo man schon von deutlich sprechen kann, so dass die Idee für eine Generation tot ist. 

 

Positiv in jedem Fall, die hohe Wahlbeteiligung von >80%. 

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest
This topic is now closed to further replies.