germanfly

Emirates: Temporäre Kürzungen im Streckennetz

Empfohlene Beiträge

@Isavind

Ich habe lediglich für etwas mehr sachlichkeit und zurückhaltung für Europa geworben. Wir sollten weder den Amis blind folgen sehe uns aber such nicht in der Verantwortung beispielsweise Muslime zu schützen. Und mit Rassismus hat das nichts zu tun da sich Religion nicht auf Rassen bezieht 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der The Aviationist berichtet, dass es konkrete Hinweise gibt, welche bei einem Anti-Terror Einsatz der Navi Seals am 28. Januar 2017 im Yemen gesammelt wurden. Al Kaida scheint es danach gelungen zu sein, kleine Batterie-Bomben herzustellen, welche in Laptops passen und in der Lage sein sollen Flugzeuge stark zu beschädigen und damit zum Absturz zu bringen.

Ich für meinen Teil finde es schade, dass deshalb direkt von US-amerikanischer Paranoia geredet werden muss. Manchmal sollen solche Vorkehrungen auch einen Sinn haben. 

https://theaviationist.com/2017/03/22/yemen-seal-raid-likely-lead-to-new-restrictions-for-electronics-on-flights/

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke. Hab mal so ne Doku gesehen, dass es theoretisch auch bombensichere LD3 Container gibt. Die werden aber nicht genutzt, oder?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Irgendeine Möglichkeit wird sich immer finden (siehe Metrojet), verhindern wird man Anschläge wohl nie mit Sicherheit können. Ich würde jedoch nie meinen Laptop mit allen Daten im Gepäck aufgeben. Ich würde die betreffenden Strecken daher einfach vermeiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Aber dieser Anschlag erfolgte durch Mithilfe von Bodenmitarbeitern. Klar, dass kann woanders auch passieren, aber Metrojet ist kein Beispiel, dass präparierte Laptops unentdeckt bleiben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe die Diskussion nur am Rande verfolgt, daher meine Frage:

Dieses Verbot gilt nur auf Direktflügen von einzelnen Flughäfen in die USA (bzw. auch GB), oder? Also DXB-FRA-JFK wäre okay, DXB-JFK jedoch nicht? Oder zählt doch der Startflughafen der Reise, sowas auf dem FRA Beispiel auch kein Laptop erlaubt ist?

Was erhofft man sich davon? Mittel und Wege gibt es und die wird es auch immer geben.  

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb DE757:

Ich habe die Diskussion nur am Rande verfolgt, daher meine Frage:

Dieses Verbot gilt nur auf Direktflügen von einzelnen Flughäfen in die USA (bzw. auch GB), oder? Also DXB-FRA-JFK wäre okay, DXB-JFK jedoch nicht? Oder zählt doch der Startflughafen der Reise, sowas auf dem FRA Beispiel auch kein Laptop erlaubt ist?

Was erhofft man sich davon? Mittel und Wege gibt es und die wird es auch immer geben.  

 

Man erhofft sich, dass niemandem auffällt, durch so eine Regelung z.B. den ME3 das Leben in Richtung USA unterschwellig schwer zu machen. Schreibt im Übrigen sogar die Washington Post.

https://www.washingtonpost.com/news/worldviews/wp/2017/03/22/how-the-new-electronics-ban-serves-the-trump-agenda/?utm_term=.9b462dd661d6

Im Übrigen ist doch z.B. bei Abu Dhabi das ganze schon mehr als verstörend: Der Flughafen verfügt über US-Preclearance und de facto ist ein Flug Abu Dhabi - USA dann schon ein Inlandsflug.

Und mir kann ansonsten auch keiner erzählen, dass die Sicherheitskontrollen an Airports wie Dubai oder Doha nicht mindestens genauso gut sind, wie an jedem anderen Flughafen der Welt. Ganz im Gegenteil...

bearbeitet von Isavind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Isavind:

Im Übrigen ist doch z.B. bei Abu Dhabi das ganze schon mehr als verstörend: Der Flughafen verfügt über US-Preclearance und de facto ist ein Flug Abu Dhabi - USA dann schon ein Inlandsflug.

Da ist nichts verstörend: die TSA-Preclearance gilt in AUH nur für einige wenige Flüge, die Du in keinem offiziellen Flugplan findest: Truppentransporte etc.. Ich würde mich nicht wundern, wenn hierbei die komplette Abfertigung durch die US Air Force selbst erfolgt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

EK will nun die Geräte erst in der Kabine einsammeln und in einer feuerfesten Box verstauen:

http://www.aero.de/news-26328/So-smart-handhabt-Emirates-das-Tablet-Verbot.html

Bin mal gespannt, wie man die hinterher auseinander hält und finde es schade, sollte die Kontrolle / Scans im Aufgabegepäck echt besser sein als die für Handgepäck umgeht man das damit. Mal gespannt, was die USA dazu sagen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 30 Minuten schrieb ramsesp:

Da ist nichts verstörend: die TSA-Preclearance gilt in AUH nur für einige wenige Flüge, die Du in keinem offiziellen Flugplan findest: Truppentransporte etc.. Ich würde mich nicht wundern, wenn hierbei die komplette Abfertigung durch die US Air Force selbst erfolgt.

Die paar wenigen Flüge sind alle Flüge in die USA, oder zumindest alle Etihad Flüge.
 

Zitat

All Etihad Airways guests flying to US destinations must use the CBP facility at Abu Dhabi International Airport.

Zitat

When they arrive, they will be treated as domestic passengers, meaning they will save time connecting to other flights or on to their final destination.

http://www.etihad.com/en-us/before-you-fly/us-preclearance/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden schrieb globetrotter88:

Die paar wenigen Flüge sind alle Flüge in die USA, oder zumindest alle Etihad Flüge.
 

http://www.etihad.com/en-us/before-you-fly/us-preclearance/

Sehr interessant; zumindest auf EY101 Anfang Januar gab es definitiv keine CBP-Preclearance. Wäre mir als GlobalEntry-Member sicher aufgefallen......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 23.3.2017 um 08:21 schrieb DE757:

... Also DXB-FRA-JFK wäre okay, DXB-JFK jedoch nicht? ... Was erhofft man sich davon? Mittel und Wege gibt es und die wird es auch immer geben.  

 

Das ist ja das Dämliche daran. Außerdem wurde eine 7-tägige Übergangszeit gewährt. Also entweder gibt es eine konkrete Gefährdung oder nicht.

Heutige Detektoren können dickere Li-Ion Batterien nicht durchdringen, die zusätzliche Elektronik drum herum macht es schwer einen Zündmechanismus zu entdecken. Es gibt auch andere Feststoffe die nicht von Plastiksprengstoff unterscheidbar sind. Wer einen Jet per Bombe runterholen will und über das nötige Hintergrundwissen verfügt, der schafft das auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 20.3.2017 um 10:20 schrieb Seljuk:

Im Mai/Juni gibt es wieder Kürzungen. So werden z.B. LAX EK217/218 (Mai und Juni) und BHX 041/042 (fast im gesamten Mai) nicht bedient. Wahrscheinlich kommen noch weitere Strecken hinzu.

 

Ramadan ist in diesem Jahr vom 27.05. bis 24.06.

EK306/EK307 DXB-PEK 01.04.-30.04. mit B77W anstelle von A380
EK053/EK054 DXB-MUC 01.05.-31.07. mit B77W anstelle von A380
EK021/EK022 DXB-MAN 16.05.-22.06. mit B77W anstelle von A380

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

den Wechsel zur Boeing 777 finde ich insofern interessant, weil ich davon ausgegangen bin, daß man gerade in MUC immer mit dem gleichen Flugzeugtyp auftauchen möchte. Andererseits gehen in die Tripple seven mehr cargo rein als in den A380, ein Umstand, den man hier auch beachten sollten. (HAM hat mittlerweile fast die gleichen Cargogrößen wie MUC und das liegt sicherlich auch an den Flugzeugtypen) Außerdem ist bei Emirates die 777 mit 350 Sitzen ein ziemliches großes Flugzeug, vielmehr gingen in die klassischen Jumbos auch nicht rein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 44 Minuten schrieb flieg wech:

den Wechsel zur Boeing 777 finde ich insofern interessant, weil ich davon ausgegangen bin, daß man gerade in MUC immer mit dem gleichen Flugzeugtyp auftauchen möchte. Andererseits gehen in die Tripple seven mehr cargo rein als in den A380, ein Umstand, den man hier auch beachten sollten. (HAM hat mittlerweile fast die gleichen Cargogrößen wie MUC und das liegt sicherlich auch an den Flugzeugtypen) Außerdem ist bei Emirates die 777 mit 350 Sitzen ein ziemliches großes Flugzeug, vielmehr gingen in die klassischen Jumbos auch nicht rein.

 

Was Emirates hier macht ist äußerst sinnvoll. Hier könnten sich andere Airlines wie Lufthansa eine Scheibe abschneiden. Flexibilität des eingesetzten Flugzeugmusters ist bei vielen Airlines ein Fremdwort, zumindest was kurz- bzw. mittelfristige Planung betrifft. Lufthansa zieht das die ganze Saison durch und nimmt dann erst Korrekturen wie zuletzt bei Hong Kong mit Wechsel von A380 auf B748 durch.

Zumal gerade der dritte Flug oftmals weniger Umsteiger hat wegen der Hubwellen in Dubai, daher auch genau dort wo 3x tgl. mit A380 geflogen wird erfolgt jetzt die temporäre Kürzung auf B77W.

Insgesamt macht sich aber auch die teilweisen Überkapazitäten bemerkbar bei Emirates. Das Wachstum ist deutlich gebremst. Auf der anderen Seite gibt es auch Phasen, wo 3x A380 auch schon nicht mehr ausreichen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Fluginfo:

Was Emirates hier macht ist äußerst sinnvoll. Hier könnten sich andere Airlines wie Lufthansa eine Scheibe abschneiden. Flexibilität des eingesetzten Flugzeugmusters ist bei vielen Airlines ein Fremdwort, zumindest was kurz- bzw. mittelfristige Planung betrifft. Lufthansa zieht das die ganze Saison durch und nimmt dann erst Korrekturen wie zuletzt bei Hong Kong mit Wechsel von A380 auf B748 durch.

Ironie, richtig?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 24 Minuten schrieb Fluginfo:

Auch das hochgelobte Düsseldorf ist betroffen von den temporären EK Kürzungen.

http://www.routesonline.com/news/38/airlineroute/272096/emirates-munich-dusseldorf-may-july-2017-changes/

 

Warum?

Weil Dein Hinweis, dass Emirates hier ja mal wieder supidupi reagiert, und andere Airlines wie Lufthansa hierzu wohl zu doof sind, unnötig und beknackt ist:

- Was soll dieser Seitenhieb? Du scheinst es ja zu wissen, warum arbeitest du dann nicht in der zuständigen Abteilung bei LH? Da scheinen ja nur Honks beschäftigt zu sein?

- Die Kürzungen von EK sind unter Garantie eine Mischung aus den Faktoren Sommerhitze in Dubai (=Unattraktivität als Reiseziel), Ramadan, den nicht mehr so paradisisch wachsenden Passagierströmen und ggf. der Tatsache, dass man momentan wieder fleissig neue A380 Ziele aufnimmt (Casablanca, Narita, Sao Paulo, ab Juli Nizza) und vielleicht an der ein oder anderen Route abziehen muss?

- Vielleicht sollte man der Tatsache ins Auge blicken, dass auch Emirates mittlerweile den Bogen an Kapazität zu gewissen Zielen einfach überspannt hat? Das Wachstum konnte und kann doch nicht so ewig weitergehen wie die letzten Jahre.

 

bearbeitet von Isavind

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab auch an Ironie gedacht. Aber dann wohl eher Schizophrenie.
Im LH/Routennews Bereich behaupten Lufthansa wechsle zu oft A380 Destinationen und das ein Hinweis darauf sei dass der A380 viel zu gross für LH ist und hier dann einen Seitenhieb dass man sich besser von EK eine Scheibe abschneiden soll und Kapazitäten öfters anpassen.

Ich frage micht allerdings warum man hier wieder angefangen hat eine Verbindung von EK zu LH herzustellen. Gehts hier denn nicht um EK?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb Fluginfo:

Was Emirates hier macht ist äußerst sinnvoll. Hier könnten sich andere Airlines wie Lufthansa eine Scheibe abschneiden. Flexibilität des eingesetzten Flugzeugmusters ist bei vielen Airlines ein Fremdwort, zumindest was kurz- bzw. mittelfristige Planung betrifft.

Emirates gehört meiner Ansicht nach zu der Gruppe von Fluggesellschaften, die kapazitätsseitig aufgrund ihrer Flottenstruktur eine – je nach Betrachtungsweise – nur sehr eingeschränkte Flexibilität aufweist. Das andere Extrem für enorme Flexibilität ist Delta Air Lines. Eine A380 durch eine Boeing 777 oder umgekehrt zu ersetzen, sind neben der Anhebung oder Reduzierung von Frequenzen die wichtigsten Merkmale der Flexibilität von Emirates. Hier bietet - da namentlich erwähnt - die Lufthansa eine erheblich höhere Flexibilität. Wie diese Flexibilität umgesetzt wird, obliegt der kompetenten Netzwerkplanung einer jeden professionell geführten Fluggesellschaft und viele Faktoren sind der Öffentlichkeit logischerweise nicht bekannt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb MD-80:

Emirates gehört meiner Ansicht nach zu der Gruppe von Fluggesellschaften, die kapazitätsseitig aufgrund ihrer Flottenstruktur eine – je nach Betrachtungsweise – nur sehr eingeschränkte Flexibilität aufweist. Das andere Extrem für enorme Flexibilität ist Delta Air Lines. Eine A380 durch eine Boeing 777 oder umgekehrt zu ersetzen, sind neben der Anhebung oder Reduzierung von Frequenzen die wichtigsten Merkmale der Flexibilität von Emirates. Hier bietet - da namentlich erwähnt - die Lufthansa eine erheblich höhere Flexibilität. Wie diese Flexibilität umgesetzt wird, obliegt der kompetenten Netzwerkplanung einer jeden professionell geführten Fluggesellschaft und viele Faktoren sind der Öffentlichkeit logischerweise nicht bekannt. 

So ist es. Die Diskrepanzen zwischen den möglichen Optionen bei Emirates sind enorm - ein downgrade vom A380 auf die 773ER bei drei Klassen bedeutet eine Reduzierung von First und Business um jeweils über 40%, und über 25% in Eco. Und das sind ja im Prinzip die einzigen beiden Optionen, die Emirates hat.

Aber man kann halt grundsätzlich alles sche**e finden, was LH macht und alles toll finden, was die Konkurrenz fabriziert...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden