martin.stahl

[TR] Gibraltar (FRA-LHR-GIB mit British Airways)

9 posts in this topic

Posted (edited)

Gibraltar – weltweit der einzige Flughafen, dessen Start- und Landebahn eine vierspurige Hauptverkehrsstraße kreuzt, und die daher bei Start und Landung durch eine Schranke gesperrt wird. Dort wollte ich unbedingt einmal landen und starten, und wenn ich schon dort bin, natürlich auch einmal Gibraltar und den Felsen erleben. Neben einigen wenigen Flügen nach Marokko gibt es nur Flüge nach England, und daher blieb als einzige brauchbare Option nur British Airways. Da die Flüge nach Gibraltar im Vergleich zu anderen Europa-Flügen recht teuer sind (ab 350 €), wollte ich warten, bis ich genügend Avios in deren Vielfliegerprogramm gesammelt hatte. Das würde aber noch dauern. Dazu kam, dass die Gibraltar-Flüge in London Heathrow derzeit noch im Terminal 3 abgefertigt werden. Das einzige Terminal in LHR, das mir noch fehlt, und nächstes Jahr wird es geschlossen und abgerissen. Also doch die Flüge gebucht und auf Terminal 3 und Gibraltar gefreut. Ein guter Freund begleitete mich, und wir fanden ein günstiges Hotel im spanischen Grenzort La Linea, von Gibraltar aus bequem zu Fuß zu erreichen.

06.06.17 BA 901 FRA-LHR

A319 G-EUPY, Sitz 21 A, Gate D6

Startbahn 18 (7:46), Landebahn 27 L (8:10)

Flugzeit geplant: 7:15 – 8:10, tatsächlich 7:33 – 8:16

Wir hätten gerne in Frankfurt einen späteren Flug genommen, aber dann hätten wir den Weiterflug nach Gibraltar nicht erreicht. Ich war froh, überhaupt Flüge gefunden zu haben, ohne in London übernachten zu müssen, da British Airways an manchen Tagen nur einen Flug nach Gibraltar hat, der entweder zu früh in London startete oder zu spät landete. So quälten wir uns frühs um 4 Uhr aus den Betten und saßen noch vor 7 Uhr in der startbereiten Maschine, die aber wegen des Sturmtiefs über London noch keine Starterlaubnis bekommen hatte. Mit einer Viertelstunde Verspätung ging es dann los.

oqf8yp.jpg

 

Mein neunter Flug von Frankfurt nach London-Heathrow. Viermal Lufthansa, viermal British Airways und einmal (mein erster London-Flug 1995) mit British Midland.

Es war die Standardroute über Bad Kreuznach, den Hahn, Lüttich, Brüssel, und über der Themsemündung ging es in den Anflug nach London.

Worms am Rhein und ganz hinten am Rhein die BASF in Ludwigshafen

281sdmt.jpg

 

Während wir in Frankfurt bei passablem Wetter gestartet waren, erwartete uns schon über dem Hunsrück die dichte Wolkendecke des angekündigten Regenbands, das vom Wester her quer über Europa zog. Entsprechend verkündete der Pilot beim Anflug auf London auch „light rain and heavy winds“. So ruppig war dann auch der Landeanflug und der „light rain“ entpuppte sich als heftiger Dauerregen unter tiefen und grauen Wolken. Derart trostlos hatte ich London noch nie erlebt.

Die Themse bei Twickenham im Regen

2r7o9ao.jpg

Der Gedanke, die vier Stunden Umsteigezeit mit Flugzeugfotos draußen zu verbringen, hatte sich damit erledigt. Der Umstieg von Terminal 5 mit dem Transferbus zu Terminal 3 war schnell erledigt, und als wir das Terminal 3 betraten, stand zufällig ein früherer (vor 20 Jahren)  gemeinsamer Arbeitskollege vor uns, der gerade auf dem Weg zu seinem Flug in die USA war. Wir dagegen hatten noch gut vier Stunden Zeit – sogar noch mehr, da aufgrund der Wettersituation unser Anschlussflug nach Gibraltar verspätet war. Während mein Freund sich etwas hinlegte, wanderte ich alle Gates im Terminal 3 ab, spähte hier und da hinaus auf das regnerische Vorfeld und erlebte die Gänge und tiefen Betondecken der 60er Jahre im Terminal 3.

wwemip.jpg

BA 490 LHR-GIB

A320 G-EUYM, Sitz 22 F, Gate 9

Startbahn 27 R (14:18), Landebahn 27 (17:35)

Flugzeit geplant: 12:25 – 16:20, tatsächlich 14:03 – 17:40

Irgendwann waren die sechs Stunden Umsteigezeit auch vorbei und sie kamen uns gar nicht so lange vor wie anfangs befürchtet. Immerhin hatte sich der Himmel mittlerweile etwas aufgeklart und wir würden nicht schon auf der Startbahn in den Wolken verschwinden.

Als wir in der Warteschlange bei der Bordkartenkontrolle standen, hörten wir im Gatebereich eine Durchsage zu unserem Flug, bekam aber nicht mit, worum es sich konkret handelte. An der Bordkartenkontrolle hörte ich zufällig, dass unser Flug nach Malaga gehen würde. Malaga??? Jaaaa, in Gibraltar wären derzeit so starke Winde, dass eine Landung dort nicht möglich wäre. Wir würden daher nach Malaga fliegen und mit dem Bus weiterfahren. Menno, nach Malaga hätte ich auch ab Frankfurt mit Ryanair fliegen können. Und da geht auch keine Schranke runter, wenn wir landen. Das war das letzte, womit ich gerechnet hatte. :( Andere Passagiere hatten in diesem Moment das Problem, dass sie nur ein Visum für Großbritannien hatten, aber nicht für den Schengen-Raum und daher in Malaga nicht aussteigen könnten. Ob und wie das gelöst wurde, bekamen wir nicht mit. Im Flugzeug selbst war dann immer vom Flug nach Gibraltar die Rede, bis der Kapitän verkündete, dass einige von uns verwirrt seien, weil wir Malaga gehört hätten. Die Winde sind derzeit stark, werden aber besser, und er sah gute Chancen, dass wir doch direkt in Gibraltar landen könnten. Wir würden starten und ggf. während des Flugs entscheiden.

Nach dem Start in westliche Richtung führte die Route uns über den Ärmelkanal und die Bretagne auf den Golf von Biskaya. Bei Santander erreichten wir Spanien und überquerten die iberische Halbinsel bis nach Marbella.

106kml5.jpg

 

Slough und am unteren Bildrand Schloss Windsor

2i24c49.jpg

 

Die britische Küste bei Bornemouth

zrc3l.jpg

 

Guernsey

25kn5m8.jpg

 

Der Puente Nuevo-Stausee in Spanien

2nsc2lw.jpg

 

Die Berge der Sierra de las Nieve kurz vor der Küste

nvcev6.jpg

 

Die Costa de Sol bei Marbella – und wir im Landeanflug auf Gibraltar und nicht Malaga!

2m5iag7.jpg

 

Und da ist er auch, der Felsen von Gibraltar. Danke der Kurve bekam ich ihn für einen kurzen Moment vor die Linse. Leider war Westwind, so dass wir den Felsen im Landeanflug nicht in der Bucht umflogen, um von der anderen Seite hereinzukommen.

2rgpcwh.jpg

 

Hinter dem Grenzzaun, der bis ins Wasser reicht, ist das spanische La Linea.

2qnvd36.jpg

 

Und da waren wir nun bei strahlendem Sonnenschein auf dem kleinen Flughafen von Gibraltar, direkt neben dem Felsen.

f4iwhu.jpg

 

Wir waren gespannt, ob es eine Passkontrolle geben würde oder ob der Flug als Inlandsflug gelten würde. Es gab eine Kontrolle, und als wir durch waren, rotieren schon die Koffer auf dem Band. Wir waren nach Großbritannien eingereist, um gleich nach Verlassen des Flughafens wieder auszureisen und spanischen Boden zu betreten. Unsere Ausweise kamen mit der automatisierten Kontrolle nicht zurecht und wir hielten sie dem Grenzbeamten vor die Nase, der uns aber im Regelfall durchwinkte. Teilweise war die Kontrolle nicht einmal besetzt und wir konnten einfach durchgehen.

Unser Hostal Paris in La Linea – einfach, aber in Ordnung und zum Schlafen völlig ausreichend. Von dort war man zu Fuß in 10 Minuten am Grenzübergang.

t82hyu.jpg

 

Der Strand von La Linea

2q9crbb.jpg

 

Die spanische Kirche Inmaculada Concepción

9ulp2s.jpg

 

Am nächsten Morgen ging es dann nach Gibraltar, wobei der Felsen sich hinter der Wolke versteckte. Mittlerweile herrschte Ostwind, und die Luft staute sich am Felsen und kondensierte, so dass die Spitze die meiste Zeit in die Wolke gehüllt war. Wir schauten uns daher zuerst den Ort an und verlegten den Felsen auf später. Dieses Foto ist auf der Landebahn entstanden.

25gdvtd.jpg

 

Und haben wir also zu Fuß die Landebahn eines internationalen Verkehrsflughafens überquert.

qsr4w4.jpg

 

 

Auf dem Grand Casemates Square gönnten wir uns ein englisches Frühstück und hofften, dass die Wolke sich allmählich auflösen würde.

9l8xma.jpg

Nach dieser Stärkung liefen wir weiter und weiter und weiter, bis wir nach einer Weile das Ende des Felsens erreicht hatten.

Unterwegs – das Haus des Gouverneurs

1zvprbk.jpg

 

Der kleine Trafalgar-Friedhof

2reih5e.jpg

 

Und immer noch die Wolke da oben…

35kmnb8.jpg

 

Die 100 Tonnen-Kanone, die gegen Ende des 19. Jahrhunderts installiert wurde. Und jaaa, blauer Himmel! Die Wolke war ja nur direkt über dem Felsen.

mufk1e.jpg

 

Parson's Lodge Battery aus dem 18. Jahrhundert

m7z1nt.jpg

 

Die Straße von Gibraltar – links ist Afrika, rechts Europa.

2vcx53b.jpg

 

Schließlich hatten wir den Europa-Punkt an der Südspitze von Gibraltar erreicht. Dort steht die Ibrahim-al-Ibrahim-Moschee, einer der größten Moscheen, die in einem nicht-muslimischen Land erbaut wurde.

2mcd8r9.jpg

 

Als wir uns an der Südspitze fotografieren ließen, hat Afrika sich hinten ins Bild geworfen.

vdt3m.jpg

 

Das Heiligtum Unserer Lieben Frau von Europa

j137rr.jpg

 

Zu Fuß ging es wieder zurück und wir blickten nun in die Bucht von Gibraltar.

105r7et.jpg

 

Da die Wolke nicht mehr gar so dicht war, fuhren wir nun mit der Seilbahn auf den Felsen.

2mhdh02.jpg

 

Knapp unterhalb der Wolkendecke kamen wir an. Der Blick geht zum Festland. Zwischen Gibraltar und dem Hafen von La Linea befindet sich die Landebahn.

1izjo4.jpg

 

Hier werden die Wolken produziert.

11ukg35.jpg

 

303icmu.jpg

 

Die Werftanlagen beim Hafen

35anrl0.jpg

 

Afrika

2jfxhu.jpg

 

Und da waren sie, die berühmten Berberaffen. Unsere Vorräte waren sicher in den Rucksäcken verstaut und wir hatten keinerlei Probleme mit ihnen. Einem anderen Touristen klauten sie aber die Plastiktüte mit den Bananen. Es machte einfach Spaß, die Affenherde zu beobachten.

dwp000.jpg

 

dc50mx.jpg

 

Die Verkehrsschilder auf dem Felsen waren sehr originell – jedes Mal war ein anderes Tier aufgedruckt. (Die anderen Tiere saßen aber nicht in echt auf ihren Schildern.)

jucv0g.jpg

 

Nächste Station waren die Tunnels aus der großen Belagerung, die gegen Ende des 18. Jahrhunderts errichtet wurden. In einem der Tunnel führte eine Wendeltreppe in einer Kammer weiter unten, und wir folgten ihr neugierig. In der Kammer waren Teelichter angezündet und eine junge Frau arbeitete dort mit Laptop und Tablet. Wie sie uns auf Deutsch erklärte, kommt sie einmal im Monat hierher, um nach Geistern zu suchen. Wir verabschiedeten uns freundlich und gingen wieder die Treppe nach oben.

zob97c.jpg

 

Aus den Schießscharten in den Tunnels im Felsen hat man einen tollen Blick nach unten. Hier auf den Friedhof mit den Gefallenen aus den beiden Weltkriegen.

fmt6d1.jpg

 

Und natürlich auf den Flughafen

352kvup.jpg

 

British Airways startet nach London.

jj8sk4.jpg

 

Noch beeindruckender war die St. Michaels-Höhle am anderen Ende des Felsens. Eine gigantische Tropfsteinhöhle, die im 2. Weltkrieg als Lazarett diente, und heute als Auditorium für Konzerte.

s30mkp.jpg

 

30w1l4h.jpg

 

2cxt5ao.jpg

 

Als wir am Abend kaputt und erschöpft den Rückweg zum Hotel antraten (insgesamt hatten wir fast 25 km zu Fuß zurückgelegt), mussten wir an der Schranke noch etwas warten, weil prompt ein Flugzeug startete. Mann, hatten wir ein Glück!

2eoh9ba.jpg

 

Der nächste Morgen, und die Wolke war etwas höher als gestern. So wirklich wussten wir noch nicht, was wir unternehmen wollten. Die Marina besichtigen, gerne den botanischen Garten und dann mal schauen.

1zlb2vb.jpg

 

Das Gebiet rund um den Yachthafen, wo man schön und auch nicht teurer als anderswo englisch frühstücken konnte.

dlqe0m.jpg

 

Das große Schiff dient als Hotel und Casino.

5a2ez8.jpg

 

Vom Hafen kommt man nahe an die Landebahn und zu dem Zeitpunkt landeten auch zwei Flieger. Hier die Easy Jet.

29errkm.jpg

 

Der Felsen von der Marina aus

294glmq.jpg

 

Die maurische Burg aus der Zeit, als die Mauren Gibraltar besetzt hatte.

34nksio.jpg

 

Main Street

2i7ahjq.jpg

 

Die Kathedrale

2qjgmya.jpg

 

Diese sehr schöne Anlage im botanischen Garten war leider für die Öffentlichkeit nicht zugänglich.

2vjsntl.jpg

 

Dafür stießen wir auf ein anderes Kleinod im botanischen Garten, nämlich den Alameda Wildlife Conservation Park, der ursprünglich als Refugium für Tiere diente, die vom Zoll beschlagnahmt wurden. Inzwischen nimmt er auch unerwünschte exotische Haustiere auf und hat als Leihgabe von anderen Zoos bedrohte Tierarten. Eine nette kleine Anlage mit Ottern, Papageien, Schildkröten und den Katta-Lemuren.

2cgbodd.jpg

 

Diese Blüten fand ich nicht im botanischen Garten, sondern am Straßenrand.

dvr228.jpg

 

Da der Ausgang des botanischen Gartens nahe der Straße war, die sich in Serpentinen auf den Felsen schlängelte, gingen wir diese spontan nach oben und bekamen noch einmal herrliche Blicke auf die Sehenswürdigkeiten, die wir am Tag zuvor unten erlebt hatten.

 

Parson's Lodge Battery

n3tg7r.jpg

 

Die 100 Tonnen-Kanone

2q34suu.jpg

 

Die Südspitze

w71o8z.jpg

 

Oben angekommen, stießen wir auf den Mediterranean Pathway, ein Wanderweg, der sich oben den Felsen entlangschlängelte und eine Möglichkeit bot, auch die andere Seite von oben zu sehen. Die Wolke war weg und wir waren ganz schnell auf diesem phantastischen Wanderweg.

dmegrp.jpg

 

v4w2hj.jpg

 

Möwenküken

a108d4.jpg

 

In der Goat’s Hair-Höhle

2pzmk5j.jpg

 

Die beiden kleinen Dörfer an der Ostküste

wjvzi9.jpg

 

Und wieder startete British Airways.

4rzt4p.jpg

 

Nach gut zwei Stunden hatten wir einen der obersten Punkte des Felsens erreicht und konnten wieder auf beide Seiten runterschauen. Hier nach südwesten.

j9r4eb.jpg

 

Und nach nordwesten, also aufs Festland.

negepy.jpg

 

Diese Hängebrücke wollten wir noch erreichen und fanden sie beim Abstieg auch.

35n36yx.jpg

 

2rr1e1v.jpg

 

Ganz in der Nähe waren noch mal Berberaffen.

2vuhcsi.jpg

 

Dieser Affe sprang nicht ganz so geschickt…

f1jy80.jpg

 

Und der kleine Affe schlief selig ein, während er gelaust wurde.

wvbn9h.jpg

 

Und dieser wachte über den Felsen.  9_9

34pkxt5.jpg

 

Die Mauer wurde von Karl V. vor bald 500 Jahren errichtet. Inzwischen wurde auf dem erhaltenen Teil der Mauer ein Fußweg mit vielen, vielen Treppenstufen errichtet, so dass man auf den Felsen hochsteigen kann.

2d0gfup.jpg

09.06.17

BA 493 GIB-LHR

A320 G-EUYE, Sitz 24 A, Gate 2

Startbahn 27 (12:13), Landebahn 27 L (13:58)

Flugzeit geplant: 11:50 – 13:45, tatsächlich 12:02 – 14:20

Nach zwei tollen Tagen ging es wieder nach Hause. Wir frühstückten diesmal in Spanien und checkten schnell und unkompliziert am kleinen Flughafen ein.

Monarch A320 bei der Landung

t4zfhe.jpg

 

Der Beweis, dass wir wirklich in Großbritannien waren… Wann fährt schon ein roter Doppeldeckerbus über eine Landebahn? :)

1zm2w4n.jpg

 

Und jetzt schlossen sich auch wegen uns die Schranken wieder.

szk9xc.jpg

 

Leider hatte der Wind erneut gedreht, wehte aus Osten und es gab keinen Start um den Felsen herum.

21l943o.jpg

 

La Linea

30xigi9.jpg

 

Noch mal der Felsen in seiner ganzen Pracht incl. Landebahn am rechten Bildrand

29f71vp.jpg

 

Marbella

17twcl.jpg

 

Der Geisterflughafen Ciudad Real, ein Millionengrab. Er wurde einst gebaut, um den Flughafen Madrid zu entlasten, aber derzeit fliegt keine Fluglinie Ciudad Real an.

fxgvhz.jpg

 

Madrid

fnr4fn.jpg

 

Flughafen Madrid-Barajas

70w761.jpg

 

Es war interessant zu beobachten, wie ungefähr auf der Höhe Madrids der braune Süden Spaniens in den grünen Norden übergeht. Hier nahe des El Atazar-Stausees.

2927fh4.jpg

 

Aber auch im Norden gab es noch beeindruckende Bodenformationen zu sehen.

if52lg.jpg

 

Über der Bucht von Laredo verabschiedeten wir uns von Spanien.

vfl6yd.jpg

 

Mündungstrichter der Vilaine (Bretagne)

1zxw2zr.jpg

 

Jersey mit dem Flughafen, Leuchtturm La Cobiere und der Saint Ouen-Bucht. Hier hatte ich vor drei Jahren einen Kurzurlaub verbracht.

et8vet.jpg

 

Isle of Wight direkt vor der britischen Küste

fnaavn.jpg

 

Am linken Bildrand London-Heathrow

2wrf2vl.jpg

 

Ein kurzer Blick auf die Londoner Innenstadt

28ch65g.jpg

 

Richmond Park

11tls02.jpg

 

Twickenham Stadion

2djo19c.jpg

 

Die berühmte Spotterwiese an der Myrtle Avenue. Dort habe ich auch schon viele Stunden zugebracht.

2s9dci1.jpg

 

Bis wir dann unser Gate im Terminal 3 erreicht hatten, dauerte es noch eine Weile, da es durch ein anderes Flugzeug besetzt war.

11ih6q0.jpg

BA 312 LHR-FRA

A319 G-EUOD, Sitz 22 A, Gate B34

Startbahn 27 L (17:04), Landebahn 25 R (19:13)

Flugzeit geplant: 16:10 – 18:55, tatsächlich 16:50 – 19:28

Wieder der Transfer mit dem Bus, diesmal von Terminal 3 zu Terminal 5. Dort legten wir lange Wege zurück, passierten erneut die Sicherheitskontrolle und mussten uns dann schon auf dem Weg zum Satelliten B machen, wo der Flug nach Frankfurt abgefertigt wurde. Wir brauchten tatsächlich gut eineinhalb Stunden für den Transfer. Der Flug nach Frankfurt war auch wieder praktisch voll und hatte Verspätung, da die Besatzung zwar direkt aus Frankfurt kam, aber das Flugzeug gewechselt hatte und noch Papierkram erledigen musste. Und dann war der Slot weg. Immerhin kamen wir nicht gar so spät wie zuerst erwartet raus.

Die Route war diesmal eine der ungewöhnlicheren. Es ging nicht wie sonst meistens über Dover und Belgien nach Frankfurt, sondern weiter nördlich, über Rotterdam und das Ruhrgebiet.

2rmur6w.jpg

 

Das neue Terminal 2 fest in Hand der Star Alliance.

vql1xx.jpg

 

Der Frachtkomplex von Heathrow

iddffa.jpg

 

Wraysbury-Wasserreservoir

jqm0pk.jpg

 

Die niederländische Küste nahe Den Haag

2lbfaev.jpg

 

Oberhausen, Bottrop und Essen

16hrtp3.jpg

 

In der Wolkenlücke die LOT im Anflug auf Brüssel.

11wd5om.jpg

 

Limburg an der Lahn

14bn580.jpg

 

Der einzige Blick auf die Frankfurter Innenstadt

5lwjg6.jpg

 

Bad Homburg

2ylws9s.jpg

 

Die Gewitterzelle über dem Spessart. Bis wir dort ankamen, war es schon wieder abgeklungen.

2505il2.jpg

 

Der Monte Scherbelino am Offenbacher Kreuz. Als Kleinkind hatte ich dort vor bald 45 Jahren einmal gespielt, bis der Müllberg später geschlossen wurde.

iw88qw.jpg

 

Das Frankfurter Kreuz. Hier hatte meine Flugleidenschaft begonnen. Wenn ich als Kind über das Frankfurter Kreuz fuhr, sah ich die Flugzeuge im Endanflug, eines nach dem anderen. Damals hatte ich den sehnlichen Wunsch, einmal das Frankfurter Kreuz von oben zu sehen.

4kcz9s.jpg

 

Terminal 1 mit Flugsteig B des Frankfurter Flughafens

30t3meu.jpg

Und damit war eine schöne Kurzreise zu Ende. Gibraltar hat uns sehr gut gefallen, vor allem die Wanderung auf dem Felsen. Irgendwann möchte ich noch einmal in die Ecke und dann auch den südlichsten Punkt Europas besuchen, denn das ist Gibraltar noch gar nicht, sondern das nahe gelegene Tarifa.

Copyright aller Fotos: Martin Stahl

Edited by martin.stahl
8

Share this post


Link to post
Share on other sites

Toller und sehr ausführlicher Bericht:)

Gibraltar hat man im Normalfall ja nie so auf den Schirm und da gibt´s ja doch eine Menge zu entdecken.

Danke dafür!

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, schließe mich speedman an. Besonders die Bilder, einfach klasse.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites
Zitat

südlichsten Punkt Europas

Mir gefällt der Bericht auch ausnehmend gut. Nur zu dieser Aussage eine kleine Korinthenkxxxxei: "des festländischen Europas" müsste es heissen, denn abgesehen von kolonialgeschichtlichen Residuen liegen auch die europäischen Staaten Malta (fast ganz) und Zypern (ganz) südlich von Tarifa und kleine Inseln wie Kreta auch.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Nicht zu vergessen: Ascension, St. Helena und Tristan da Cunha. :D
Südlicher gehts nicht.

Sehe gerade: Geht doch - Falklands

Edited by aaspere
1

Share this post


Link to post
Share on other sites

Posted (edited)

Na, ob die Falklands zu Europa gehören, nur weil ein (ex-)europäischer Staat sie reklamiert ... wie gesagt, kolonialgeschichtliche Residuen. Ich finde, so oder so gehören sie zu Südamerika. Wir könnten natürlich noch das Britisches Antarktis-Territorium werten, dann reicht Europa bis zum Südpol :D.

Edited by gefag
0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im großen und ganzen wird das Vereinigte Königreich immer ein europäischer Staat bleiben, man könnte politisch gerade den Eindruck haben es mutiert zu einem failed state. 
Die Bürger Falklands haben 2013 mit überragender Mehrheit für den Verbleib als Britisches Territorium gestimmt und besitzten die Unionsbürgerschaft, damit sollten erstmal alle Debatten beendet sein.

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Großen und Ganzen werden wir dem schönen Eröffnungpost nicht mehr gerecht. Es geht ja auch gar nicht darum, ob die Falkies sich als UKler fühlen dürfen, sondern ob die Falklands Teil Europas sind. Aber eigentlich ist auch das nicht wichtig, ich wollte ja nur etwas bei aaspere sticheln (aber nicht persönlich nehmen ;-)).

0

Share this post


Link to post
Share on other sites

Create an account or sign in to comment

You need to be a member in order to leave a comment

Create an account

Sign up for a new account in our community. It's easy!


Register a new account

Sign in

Already have an account? Sign in here.


Sign In Now