Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Lufticus

Der Air Berlin "Low Pass" in Düsseldorf - Fragen und Historisches

Empfohlene Beiträge

Das Problem war ja nicht der Low Pass, sondern das Abdrehen in Richtung Terminal. Auf einem Video hört man ja auch sehr gut, wie für eine Sekunde im Terminal B etwas Panik ensteht ("Oh..nein..nein") 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann das emotional gut verstehen, als Luftfahrtbegeisteter finde ich das Manöver schön anzusehen. Außerdem gibt es genug Flughäfen, wo generell oft Kurven in niedriger Höhe beim Anflug geflogen werden, z.B. bei JFK 13L oder NCE 22R. Für scharfe Kurven direkt nach dem Start fallen mir gerade HER 27 und NCE 4R ein. Zudem wurde das Verfahren angekündigt.

Einzig relevant finde ich hinsichtlich der Kritik, dass zu gefühlten 0,000000000000000001 Prozent ja genau dann ein techn. Problem oder ein Vogelschlag hätte auftreten können und dann natürlich das Denken gewesen wäre: "Hätte er doch aufgesetzt und den Flug nicht künstlich verlängert". Aber hier maße ich mir kein Urteil an, genauso könnte man über jede Warteschleife nachdenken... Aus technischer Sicht würde mich interessieren, ist bei diesem Verfahren gesichert, dass das Flugzeug jederzeit keine Gefahr läuft unkontrolliert zu sinken, z.B. auch bei Ausfall eines Triebwerks? Ich schätze das Risiko ist ausgeschlossen, da das Flugzeug ja auch kurz vor der Landung schon sehr leicht ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich glaub das , wenn überhaupt, größte Problem ist an diesem Manöver, dass sich an Bord Passagiere befunden haben. Nun soll sich ja keiner offiziell beschwert haben, aber dennoch mag es vllt. durchaus sein das es dem einen oder anderen nicht gefallen haben könnte.

Bei einem letzten Überführungsflug, ohne Paxe, vllt. mit "geladenen" Gästen kannst du sowas bringen. Aber am Ende hat der Pilot natürlich Verantwortung für alle zu übernehmen.

Ich würde auch nicht wollen, in der letzten Busfahrt als zahlender Pax zu sitzen, und der Busfahrer will ein "Zeichen" setzen und reizt mal alles aus auf der BAB, was geht.

Die Art der medialen Aufarbeitung ist natürlich wieder total daneben, aber nicht ungerechtfertigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei bisher völlig unklar ist, ob der Pilot den Passagieren sein Manöver nicht vorher angekündigt hat.
Das es mit der Flugleitung abgestimmt war, scheint ja gesichert zu sein.

Bleibt halt letztlich die Frage, ob es ein unerlaubter Eingriff in die Flugsicherheit (oder wie immer das nun formal wirklich heisst) war, und wer daran ggf."Schuld" trägt. (Pilot und/oder Lotse)

Da es aber eben eine Abweichung von der Norm war, bleibt dem LBA überhaupt nichts anderes übrig, als den "Vorfall" zu untersuchen. Ob dann daraus etwas wird, muss sich erst im Laufe der Untersuchung klären.

Aus diesem Grund kann ich die Aufregung über die Untersuchung als solche nicht wirklich nachvollziehen. Ich hätte allerdings auch kein großes Verständnis, wenn man das jetzt groß "aufblasen" würde und eine monatelange Untersuchung daraus machen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb jubo14:

Wobei bisher völlig unklar ist, ob der Pilot den Passagieren sein Manöver nicht vorher angekündigt hat.

Das denken wir mal eben weiter: welche Manöver wären denn für Zahlgast jubo14 noch okay, wenn sie "angekündigt" sind, und ab wann würde jubo14 doch lieber vorher noch eben abspringen. Vielleicht kann man ja sogar über das AVOD ein Voting über gewünschte Manöver abhalten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Ist der Ruf erst ruiniert...." oder wie? Nur weil die eigene Airline dicht macht kann ein Verkehrspilot aber nicht "wilde Sau" spielen und machen was er will - zumindest nicht in der Luft. Das den beiden Herren eventuelle Konsequenzen des aktuellen Arbeitgebers egal sind mag so sein, ob die nun suspendiert sind oder nicht ist ja auch egal, zu fliegen hätten die eh nicht mehr viel gehabt. Ob das LBA die Aktion so entspannt sieht würde ich allerdings hinterfragen, es geistern ja bereits genug Screenshots durch die sozialen Medien die darauf schließen lassen das einige "Beobachter" in DUS sehr wohl wussten das da was kommt. Ich finde es grundsätzlich völlig in Ordnung sich angemessen zu verabschieden, aber das ganze so zu "tarnen" ist dumm und unangebracht. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Flotte:

Das denken wir mal eben weiter: welche Manöver wären denn für Zahlgast jubo14 noch okay, wenn sie "angekündigt" sind, und ab wann würde jubo14 doch lieber vorher noch eben abspringen. Vielleicht kann man ja sogar über das AVOD ein Voting über gewünschte Manöver abhalten?

Wenn Du es genau wissen willst, würde in meinen Augen folgende Ansage völlig ausreichend sein:

"Liebe Fluggäste, da das unsere Letzte Landung aus den USA hier in Düsseldorf ist, werden wir beim ersten Anflug nicht aufsetzen, sondern einmal durchstarten und eine Platzrunde fliegen. Es hat uns sehr gefreut, dass sie uns auch heute ncoh die Treue gehalten haben."

 

Und nur am Rande, ich hätte es auch besser gefunden, wenn der Flieger einmal in niedriger Höhe die Bahn lang fliegt, dann gerade wieder aufsteigt, seine Platzrunde fliegt und dann zum endgültigen Anflug ansetzt.
Andererseits halte ich wenig davon nun ein Szenario aufzubauen als ob die "Passagiere schreckensbleich in ihren Guten gehangen hätten", oder am Flughafen DUS durch das Manöver eine Panik ausgebrochen wäre.
War es zwischen Piloten und Lotsen abgesprochen, bleibt es zwar immer noch "ungeschickt", und es ist vom LBA zu untersuchen, nur kann ich die Aufregung nur bedingt nachvollziehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dass es genügend Beobachter gab und gefilmt wurde lässt mMn darauf schließen, dass das koordiniert abgelaufen ist und Planung dahinter steckte. Zu der Planung dürfte auch eine Kooperation mit dem ATC gehört haben, die ja ihrerseits aus dem Tower gefilmt haben-  es müsste also eine Genehmigung vorgelegen haben. Ich denke das LBA wird nur prüfen, ob die Einigung in puncto Kurs, Flughöhe etc eingehalten wurde und dann sollte alles ok sein und die Sache vergessen.

Dennoch - ob egal oder nicht - in Zeiten wie diesen wo alle Angst vor Terror haben den Leuten im Terminal den Schock zu verpassen ist echt fragwürdig. Man hätte nicht direkt drauf zu steuern müssen bzw. dies auch höher machen können. Es gibt ja wohl Leute im Terminal und co, die wohl kurzzeitig sehr verängstigt wären. Wenn so eine A330 auf einen zu kommt rutscht einem schonmal das Herz in die Hose. Ggf. fehlte der Flughafen noch in der Planung, der mit einer Warnung / Durchsage hätten ein wenig Dampf aus dem Kessel nehmen können...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Getarnt ist da gar nichts, wir sind uns doch wohl hier alle einig, dass das kein "normaler" Turnaround war.

Cockpit und Tower waren sich in der "Towerumrundung zum Abschied" ja wohl einig. Es wurden ja sogar Kameras extra dafür 'aufgebaut'.

Ich persönlich (andere können da ganz andere Meinungen haben) finde es nach wie vor nicht gut, ein Flugzeug absichtlich in Richtung Flughafengebäude (und dahinter kommt noch der Airport Business Park) zu steuern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb medion:

Getarnt ist da gar nichts, wir sind uns doch wohl hier alle einig, dass das kein "normaler" Turnaround war.

Cockpit und Tower waren sich in der "Towerumrundung zum Abschied" ja wohl einig. Es wurden ja sogar Kameras extra dafür 'aufgebaut'.

Ich persönlich (andere können da ganz andere Meinungen haben) finde es nach wie vor nicht gut, ein Flugzeug absichtlich in Richtung Flughafengebäude (und dahinter kommt noch der Airport Business Park) zu steuern.

Ein Turnaround wars gar nicht, es war ein Go-around. 

Ansonsten, unnötige Aktion seitens AB, die Crew zu sanktionieren. Was soll das? In 2 Wochen ist eh Schluss. Wäre doch ein Leichtes gewesen, allen Bedenkenträgern hier grinsend den Stinkefinger zu zeigen. Hat man doch bzgl. der Einhaltung der Fluggastrechte zuletzt auch gemacht. 

Und der eine oder andere mag sich entsinnen, ich bin sonst kein Fürsprecher der nullten Reihe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wie sagte Hape Kerkeling  immer so schön;: ich weiß ja zum Glück was ich meine;-) natürlich GO-around. Und auch das war es ja nicht, es war ein Show-Act.

Den "Stinkefinger zeigen" wird nicht so ganz einfach sein, ein Firmenmantel wird zwar in Kürze untergehen, aber die handelnden Personen verschwinden damit ja nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb HLX73G:

Ansonsten, unnötige Aktion seitens AB, die Crew zu sanktionieren. Was soll das? In 2 Wochen ist eh Schluss. Wäre doch ein Leichtes gewesen, allen Bedenkenträgern hier grinsend den Stinkefinger zu zeigen.

Sorry, aber es findet immer noch AB-Flugbetrieb statt für eine Weile! Will man, daß morgen der nächste Depp elegant irgendwo am tower vorbeidüst, weil der Kollege es ja ungesühnt und medienwirksam vorgemacht hat ?  Bitte mal von diesem Standpunkt aus sehen. Jegliche Fliegerei ausserhalb der Procedures der OM´s ist non-approved. Der entsprechende Postholder sitzt ganz tief in der Sch....e, wenn er das einfach so durchgehen läßt. Wenn die LH mit der 747 in Berlin über die Fanmeile fliegt in 500 Fuss, gab es dafür sicherlich etliche Genehmigungen, ein Briefing der Crew etc  pp... wie ich schon sagte, fliegerisch finde ich die Nummer spaßig, aber ich hätte das selber nie gemacht. Ich brauche meine Pappe noch eine Weile... 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Minuten schrieb EZY:

Jegliche Fliegerei ausserhalb der Procedures der OM´s ist non-approved. Der entsprechende Postholder sitzt ganz tief in der Sch....e, wenn er das einfach so durchgehen läßt. Wenn die LH mit der 747 in Berlin über die Fanmeile fliegt in 500 Fuss, gab es dafür sicherlich etliche Genehmigungen, 

Klingt spaßbefreit, ist aber so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb EZY:

Will man, daß morgen der nächste Depp elegant irgendwo am tower vorbeidüst, weil der Kollege es ja ungesühnt und medienwirksam vorgemacht hat ?

Genau solche Übertreibungen finde ich vollkommen unangebracht und realitätsfern. Das Abendland würde auch nicht untergehen, wenn man nicht auf so hysterische Weise ein Fass aufgemacht hätte.

bearbeitet von Lufticus

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb jubo14:

Wobei bisher völlig unklar ist, ob der Pilot den Passagieren sein Manöver nicht vorher angekündigt hat.
Das es mit der Flugleitung abgestimmt war, scheint ja gesichert zu sein.

...

Der Pilot hat es angekündigt: (incl. Onboard-Video ) https://www.waz.de/panorama/so-erlebten-die-passagiere-die-ehrenrunde-im-air-berlin-jet-id212267361.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Lufticus:

Genau solche Übertreibungen finde ich vollkommen unangebracht und realitätsfern. Das Abendland würde auch nicht untergehen, wenn man nicht auf so hysterische Weise ein Fass aufgemacht hätte.

Wo ist denn da eine Übertreibung ? Es tut mir leid, daß Du trotz meiner Erklärung anscheinend die Zusammenhänge nicht verstehst, ist mir aber auch egal. Mit "Fass aufmachen" hat das nix zu tun. Als ich das Video das erste mal gesehen habe, war mir sofort klar, dass die Crew "Ärger" bekommt. Ob der Flugbetrieb nächste Woche sowieso "steht" oder die Paxe eine Ansage bekommen haben und Bescheid wußten, spielt "Null" - Rolle. Das es nicht gefährlich war, spielt auch keine Rolle. Eine Rolle spielt, dass in den Ops-Manuals das Manöver "tiefer Überflug über die Bahn mit anschliessender Linkskurve am Tower vorbei unter Sichtflugbedingungen" nicht vorhanden ist, punkt. Und deswegen muss sich der Kutscher Fragen gefallen lassen, das ist sonnenklar. Wir sind hier in der kommerziellen Luftfahrt, wo es für jeden Furz ein Procedure gibt. Alles ausserhalb der Bücher, egal wie lapidar, hat Fragen zur Folge.

Nix anderes wollte ich sagen. Der Kutscher in diesem konkreten Fall fliegt schon ewig dort und hat das fliegerisch (wie tausend andere) auf der Kette, keine Frage, aber darum geht es einfach nicht....hoffe Du hast das jetzt verstanden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb EZY:

Wo ist denn da eine Übertreibung ?

Weil Du aus diesem sehr selten Fall konstruiert hast, daraus würde ein Trend unter den Berufspiloten entstehen, im Liniendienst nicht notwendige Manöver zu fliegen. Passiert nicht. Ist auch früher nicht passiert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Dummi:

Visual circuits sind bei AB im OM erlaubt. First turn in 400ft. Alles andere liegt dabei im Ermessen der Crew ...

AGL? Der Düsseldorfer Turm hat 430' MSL. Da hat es wohl mit dem Messen nicht so geklappt? Im Übrigen ist er zurück bis Kupferdreh geflogen, also IFR > VFR > IFR? Diese Flugspur noch Circuit zu nennen ist schon innovativ.

 

vor 1 Stunde schrieb EZY:

Nix anderes wollte ich sagen. Der Kutscher in diesem konkreten Fall fliegt schon ewig dort ...

Genau genommen fliegt seit Schließung der 15/33 auf der Südseite gar nix mehr und aus dem südlichen Gegenanflug 05 in 4000, 5000 ft stellt sich die Hindernislandschaft komplett anders dar, als wenn man tief und seitlich hineinfliegt, noch dazu in der Dämmerung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb Flotte:

AGL? Der Düsseldorfer Turm hat 430' MSL. Da hat es wohl mit dem Messen nicht so geklappt?

MSL wär ja doof.... grosse Teile von Europa sind über 400ft MSL.

Der Tower in EDDL ist 87 Meter, bzw. 285ft. Deutlich unter 400ft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
3 hours ago, Dummi said:

Visual circuits sind bei AB im OM erlaubt. First turn in 400ft. Alles andere liegt dabei im Ermessen der Crew und in der Absprache mit ATC die diesen ungewöhnlichen left hand circuit vorher genehmigt haben (in case of go around left hand visual circuit approved).

Was soll man dazu noch sagen? Air Berlin Piloten spielen Gott.

Safety wäre rechts gewesen.

 

bearbeitet von medion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo in die Runde,

Ich hoffe, diese Frage ist im richtigen Forum gelandet. Mir geht es um den Low Pass des letzten Air Berlin-Langstreckenfluges vor der Landung in Düsseldorf. Darüber wird ja seit Tagen diskutiert und ein bisschen frage ich mich warum. Ich habe im Netz ein Video aus dem Kontrollturm in Düsseldorf gesehen, wo man auch die Lotsen sprechen hören kann, die sich nicht etwa erschrocken oder entsetzt äußern, sondern sich eher an dem Manöver freuen.

Außerdem habe ich gelesen, dass der letzte Pan Am-Flug am 4.12.1991 ebenfalls mit einem Low Pass über dem Flughafen Miami beendet wurde - und das angeblich sogar auf Bitten des Kontrollturms. Da mir das fliegerische Wissen in dieser Sache fehlt: Wie sieht es bei diesem Manöver mit Gefährlichkeit und Rechtslage aus? Ist sowas in Absprache mit dem Kontrollturm erlaubt oder wird es allenfalls akzeptiert? Und wie sieht es mit den Gefahren bei einem solchen Manöver aus? Sind die wirklich gegeben oder ist das (wie ich vermute) ein reiner Medienhype?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen