Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
JonesW

Keine Sicherheitskontrollen in Australien

Empfohlene Beiträge

Hallo,

Bei meinem Flug von Südaustraliens Mount Gambier nach Melbourne Intl. ist mir folgendes aufgefallen: Am Flughafen der Stadt Mount Gambier gab es keine Sicherheitskontrolle. Man ist quasi direkt aufs Vorfeld gelaufen und eingestiegen. Da stellt sich doch die Frage, ob es für Terroristen nicht ein leichtes wäre dort Waffen an Bord zu bringen und die Saab 340's Richtung Melbourne oder Adelaide zu kapern...

Alle Welt schreit nach mehr Sicherheit nach 9/11 und dort wird nicht kontrolliert - zumal eine Saab ein ausgewachsenes "schweres" Verkehrsflugzeug ist und keine B.N. Islander oder so.

Wenigstens haben diese Flüge in Melbourne ein eigenes Terminal (T4), sonst könnte man Dinge von dort überall hin schmuggeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde eher, dass man den Australiern hier mal kräftig danken sollte, mal nicht der üblichen Terrorparanoia hinterherzuhecheln, sondern lässig zu zeigen, was für eine Gesellschaft Australien ist. Hätte ich ansonsten nur von Ländern wie Norwegen erwartet.

Achja ups. Norwegen ist ja das freieste und sicherste Land überhaupt? Warum nur?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich bin schon vor einiger Zeit in West-Australien unterwegs gewesen.

Von Perth (PER) über Carnarvon (CVQ) nach Shark Bay (MJK) und zurück über Geraldton (GET) nach Perth (PER) mit Skippers Aviation. Die Airline betreibt in PER ein eigenes Terminal und bedient von dort die kleinen Flughäfen in diesem Landesteil.
Sie haben zwar auch ein paar kleinere Maschinen aber wir sind DH8-100 und DH8-300 geflogen. 

Auf all den hier genannten Flughäfen, bzw. dem separaten Terminal in PER gab es KEINE Sicherheitskontrolle.
Mit der Buchungsbestätigung wird man eingecheckt. Hat man die nicht, braucht es einen Ausweis, damit der Agent die Buchung suchen kann. Das Gewicht der Passagiere wird geschätzt, das des Gepäcks gewogen.
Wenn der Abflug ansteht, nimmt man sein Gepäck und bringt es selber zum Flieger. Ausnahme PER, wo es auf eine Gepäckkarre kommt die die Airline zum Flieger bringt. Völlig stressfrei, keiner regt sich auf, keine langen Warteschlangen.
Und niemand hat wegen der "fehlenden Sicherheit" ein schlechtes Gefühl!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wobei da ja auch hinzukommt, dass die Kunden von Skippers Aviation zu einem Großteil Arbeiter in den Minen in der Pampa sind, die damit zur Arbeit und alle paar Wochen wieder zurück nach Hause fliegen.

Sonst will in die meisten Ecken West-Australiens niemand hin, insofern ist das Konfliktpotential bei den Flügen auch recht gering. Da sind ja hauptsächlich müde Arbeiter drauf.

bearbeitet von Yassakka

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb Yassakka:

Wobei da ja auch hinzukommt, dass die Kunden von Skippers Aviation zu einem Großteil Arbeiter in den Minen in der Pampa sind, die damit zur Arbeit und alle paar Wochen wieder zurück nach Hause fliegen.

Sonst will in die meisten Ecken West-Australiens niemand hin, insofern ist das Konfliktpotential bei den Flügen auch recht gering. Da sind ja hauptsächlich müde Arbeiter drauf.

Mit Sicherheit richtig, mir ging es aber vieleher darum, dass ich den Grundgedanken richtig finde bzw. fände, mit solch einer Vorgehensweise dem Terror im Grunde den Mittelfinger zu zeigen mit der Botschaft "wir werden immer frei sein und sind es mit jedem Eurer Anschläge noch mehr".

Das war nämlich Norwegens Antwort auf Utoya (ja, ich weiß, der Anschlag war nicht islamistisch, aber völlig egal).

Verhindern werden wir mit Sicherheit niemals Anschläge. Uns trotz dieses Wissens selbst die Freiheit immer weiter zu kastrieren ist aber eben genau der falsche Weg. Es knallt im Terminal (Brüssel), also heißt es, verstärkte Sicherheit am Terminalzugang. Was passiert? Es knallt davor (Istanbul).

NYC hat doch vermutlich seit 9/11 in allen Belangen mit die dicksten Sicherheitsvorkehrungen getroffen. Und was ist passiert vor 4 Wochen? Wie sollst du sowas denn vorab vermeiden können? Leider ist das die Realität.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Isavind:

Mit Sicherheit richtig, mir ging es aber vieleher darum, dass ich den Grundgedanken richtig finde bzw. fände, mit solch einer Vorgehensweise dem Terror im Grunde den Mittelfinger zu zeigen mit der Botschaft "wir werden immer frei sein und sind es mit jedem Eurer Anschläge noch mehr".

Da stimme ich zu. In meinen Augen auch die bessere Herangehensweise. Anschläge wird man nie zu 100% verhindern können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen