Pseudofreund

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    208
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

16 Neutral

Profile Information

  • Gender
    Male

Letzte Besucher des Profils

520 Profilaufrufe
  1. Halt mal den Ball flach. Es wurden sachlich Argumente vorgetragen. Auch wenn hier bitte nicht schon wieder eine Pay2Fly Diskussion entstehen soll, ist es unbestritten, dass Germania sich diesem Geschäftsmodell wie keine andere Gesellschaft in D bedient. Ebenfalls ist der erwähnte VC Bericht fundiert gewesen, weil auch jeder hier inzwischen weiss, wie im Hause Germania mit Beschäftigten umgegangen wird, die sich organisieren wollen. Bitte doch einfach mal sachlich diese Kritik erörtern anstelle zynisch zu antworten und den "nicht-Germania-Fanboys" zu unterstellen sie betrieben "Rufmord". Weil das geht schon wieder in die Richtung Verleumdung... Just saying.
  2. Eine PR-Mitteilung reicht inzwischen als Liquiditätsnachweis aus? AB hatte auch mal ihre Boeings ausgeflottet... Leute, es ist ein Forum hier. Nicht das erste Gerücht ohne Quelle und auch sicher nicht das letzte. Es würde mich zwar ebenfalls wundern, falls es gerade jetzt Schwierigkeiten geben sollte, allerdings ohne fundierten Gegenbeweis kann man ein Gerücht auch mal einfach als solches zur Kenntnis nehmen. Im Hinterkopf habe ich da nur, dass es doch innerhalb der Bischoff-Erben Unstimmigkeiten gab und die Germania selbst nicht Eigentümer der Flieger ist. Gehören die abgeschriebenen Flieger nicht der SAT? Bin mir nicht ganz sicher. Und in Sachen Familienstreitereien kennen wir ja die Historie...
  3. Aktuelles zu Easyjet

    Zu einer Flugnummer gehört ein Operating Carrier. Und das ist mit der von Easyjet gegebenen pauschalen "Info" einfach nicht gegeben.
  4. Aktuelles zu Easyjet

    Die Rechtslage ist aber nicht zu vernachlässigen. Wenn von vornherein sowieso klar ist, dass es sich um einen anderen operating carrier handelt, muss dies auch gekennzeichnet sein. Wird der Fluggast nicht bis 14 Tage vor Abflug informiert, kann sich daraus auch eine Kompensationszahlung ableiten. Musste LH damals auch "lernen" als man die dezentralen Strecken auf Germanwings übertrug und die unzufriedenen Kunden dann über FRA/MUC routen musste. Hatte den (für den Pax positiven) Nebeneffekt, dass man damit auch ein Loophole für Miles & More hatte, um sich einen Tag vor Abflug noch in Buchungsklasse Y umbuchen zu lassen und das gleich auf zwei Legs.
  5. Als würde LH den Laden nicht entschuldet übernehmen. Hoffentlich führen die Ambitionen zu etwas mehr Transparenz und derjenige mit dem besten Angebot bekommt den Zuschlag.
  6. AB erhielt doch von EY eine stolze Summe für HG. Das wurde doch nie rückabgewickelt. Würde man das als Verkauf werten, mit EY als alleinigem Eigner, dürfte HG sämtliche Streckenrechte verlieren. Bin gespannt, ob das überhaupt beleuchtet wird.
  7. Aktuelles zu airberlin

    Dann wird es bestimmt nicht nur die DFS versucht haben.
  8. Aktuelles zu airberlin

    Lastschriften kosten für die Durchführung einen niedrigen zweistelligen Centbetrag. Der Spaß geht erst bei Rücklastschriften los. Bankgebühren, plus den eigenen Personalaufwand.
  9. Niki und TUIfly - die Urlaubsflieger

    Ouch. Jetzt wird sich eine ungeplante Dynamik in Gang setzen.
  10. Aktuelles zu airberlin

    Ohne LH? Keinen. Geld ist dafür eh keins da. Mit LH hätte die EW endlich eine eigene Longhaul-OPS. Nur: Das hätte LH auch alleine ohne Altlasten angehen können.
  11. Aktuelles zu airberlin

    Inzwischen aber schon zu oft passiert in nahezu jeder Konstellation.
  12. Aktuelle Streckeneinstellungen/-reduktionen

    Wird von TK als Vollcharter teilweise aufgefangen.
  13. Aktuelles zu airberlin

    Ist da was dran? Kann ich mir so nun wirklich nicht vorstellen. Slots hin oder her. http://www.zeit.de/news/2017-04/28/deutschland-lufthansa-chef-spohr-laut-focus-spricht-in-abu-dhabi-ueber-airberlin-28083403
  14. Aktuelles zu airberlin

    Das ist der Knackpunkt. Ich glaube nicht, dass man es bis zum SFP 2017 noch schafft. Es erweckt den Eindruck, als wäre das ein "kontrolliertes Ende" der AB. Für EY bliebe nur die Kooperation mit LH. Vielleicht mehr wert, als alles Andere.
  15. Bei mir umgekehrt, bei bisher JEDEM inneramerikanischen leg wurde am Gate vor dem Boarding gebettelt das Handgepäck "free of charge" aufzugeben.