taco

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    1.893
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

5 Neutral
  1. Zwischenfälle 2018

    Weiß jemand, was mit dem heutigen Flug BA8476 (NCE - LCY) passiert ist? Diverted to Orly, nach schnellem Sinkflug vom Flightradar verschwunden?
  2. Bin jetzt schon etwas irritiert: Gestern PMI-STR (im März) bei Niki gebucht, erhalte ich eine Buchungsbestätigung komplett von Air Berlin (invoices.airberlin.com) alles auf AirBerlin Briefbogen (Air Berlin PLC, Saatwinkler Damm ...usw.). In der gesamten Buchungsbestätigung wird der Name "Niki" mit keinem Wort erwähnt. Lediglich die Flugnummer beginnt mit HG. Nutzt Niki derzeit einfach die AirBerlin Buchungs-Software unverändert weiter? Oder wird meine Zahlung womöglich noch in der Insolvenzmasse versickern? Das ist für Kunden ja ziemlich verwirrend. Es wäre doch sinnvoll, die Niki-Flüge der nächsten Wochen/Monate möglichst schnell in die Eurowings-Buchungssoftware einzupflegen oder wenigstens den Namen Air Berlin schnellstmöglich aus den Niki-Buchungen zu entfernen.
  3. Aktuelles zum Flughafen Kassel

    Ich will ja nicht nur über fehlende Taxis und Busverbindungen meckern... Da meisten hier luftfahrtbegeistertsind, verlinke ich hier mal ein paar Fotos - ein lokaler Spotter hat die Maschine mit der ich in Kassel ankam, fotografiert: (Das Wetter in Kassel war super) http://ksf-info-forum.phpbb8.de/aktuelle-fotos-movements-f9/germania-agel-t270.html Stimmt, aber wenn man von vornherein sagt, der Fahrplan klappt sowieso nicht, dann kanns auch nichts werden... Der Bus versorgt in der Tat die Dörfer, deshalb auch die langen Fahrzeiten für die wenigen Kiliometer.
  4. Aktuelles zum Flughafen Kassel

    Sagen wir mal so: 30-40 Paxe standen ratlos da und wollten zur Weiterreise den Flughafen verlassen - egal, ob mit Taxi oder Bus. Das war vielleicht eine Besonderheit des Erstfluges: 100% One-Way-Passagiere, d.h. alle Paxe sind von einem anderen Flughafen aus nach FUE gestartet. Am Info-Schalter wurde eine Busverbindung empfohlen, die 5 Minuten nach der Abfahrt unseres ICEs in Wilhelmshöhe ankommen sollte. (Auskunft gegen 14:40; geplante Ankunft in Wilhelmshöhe ca. 16:20) - ziemlich unattraktiv... Von einem Provinz-Flughafen erwartet man keinen S-Bahn Anschluss im 15-MIn.-Takt, aber ich kenne Provinz-Airports mit besserer Anbindung: So funktioniert z.B. die An- und Abfahrt in Memmingen recht gut. FMM liegt auch etwas abgelegen, aber ich habe bisher immer ziemlich schnell ein Taxi zum Bahnhof bekommen. (in den Anfangsjahren wurde der Taxipreis sogar subventioniert). Außerdem sind die Linienbusse vom Flughafen FMM nach Ulm/München einigermaßen auf den Flugplan abgestimmt. So etwas müsste doch auch in Kassel möglich sein. Was nutzt eine Busanbindung, die stur alle 2-Stunden zum Flughafen fährt? Lieber wenige Busse, diese dann aber auf die wenigen Flüge abgestimmt.
  5. Aktuelles zum Flughafen Kassel

    Ihr werdet staunen, aber ich, der den Flughafen STR praktisch "vor der Haustüre hat", bin am 01.11. mit dem Erstflug von Fuerteventura nach KSF geflogen. Grund: Durch das Ferienende in Baden-Württemberg gab es an diesem Wochenende keinen Kanaren-Rückflug nach Süddeutschland unter 350 EUR (falls nicht schon ausgebucht). Den Flug nach Kassel gab es dagegen für 124,- EUR. Bei 3 Personen also eine ordentliche Ersparnis. Dazu ein ICE-Sparticket nach Stuttgart für 33,- EUR pro Person (sogar in der 1. Klasse) . Was ich allerdings nicht für möglich gehalten hätte, ist eine dermaßen schlechte Anbindung dieses Flughafens mit öffentlichen Verkehrsmitteln (zumindest samstags). Von der Bahn bekam ich eine Bus-/Bahn Verbindung mit 2mal Umsteigen (in Fürstenwald und Ahnatal-Weimar) nach Wilhelmshöhe ausgedruckt. (über eine Stunde Fahrzeit für 15 km Entfernung!) Da die Maschine erst verspätet in Kassel ankam, war diese Verbindung leider schon weg. Kein Problem, dachte ich, nehmen wir eben ein Taxi. Doch da war ich endgültig perplex: Es gibt an diesem Flughafen mitten in der Pampa gar keine Taxis. Ich bekam von der Taxizentrale die Auskunft, dass die Anfahrt eines Taxis ca. 30 Minuten dauern würde. Natürlich standen noch 30 - 40 andere Passagiere da. Selbst in Sligo (SXL) dem kleinsten Airport, an dem ich bislang gelandet bin, war es kein Problem ein Taxi zu bekommen. Auch an anderen eher abgelegenen Airports (z.B. NOC) hatte ich noch nie das Problem, vom Flughafen wegzukommen. Ich verstehe nicht, warum zum einzigen Flug des Tages nicht ein paar Taxis am Flughafen bereitstehen. Der KSF-Flugplan scheint die Kasseler Taxifahrer nicht zu interessieren; ich würde mir das Geschäft als Taxifahrer nicht entgehen lassen... Wir sind dann mit einer Bus-Straßenbahn-Bus-Verbindung (Gesamtdauer 1:25 Std.) gerade noch 3 Minuten vor der Abfahrt unseres ICEs in Wilhelmshöhe angekommen. Fazit: Obwohl ich gut 2,5 Stunden Umsteigezeit zum 15 km entfernten Fernbahnhof eingeplant hatte, wäre das fast schief gegangen. KSF - Wilhelmshöhe: 1,5 Stunden (+ Wartezeiten); Wilhelmshöhe - Stuttgart: 3 Stunden. Damit hat sich dieser Flughafen für mich erledigt und muss (zumindest mit dieser Anbindung) wohl wirklich als Steuerverschwendung und nicht als strukturpolitische Maßnahme verbucht werden.
  6. Das leuchtet mir ein. Damit können wir die Hypothese "giftige Gase vom Bugfahrwerk" wohl auch zu den Akten legen. Dann vielleicht doch eher der Hijacker...
  7. Ich bin mal davon ausgegangen, dass ein langjähriger 777-Kapitän mehr Ahnung von dem Flugzeug hat, als das Halbwissen der meisten Journalisten.
  8. Genau deshalb spricht Möhrke ja auch ausdrücklich nicht von Feuer, sondern von giftigen Gasen.
  9. @EDMA: Naja, "schlagartig und im selben Moment" ist die Kommunikation ja eben nicht ausgefallen. Das war, soweit ich mich erinnere, in einem Zeitraum von ca. 15 Minuten. Aber, dass keinerlei Möglichkeiten für einen Notruf bestanden, ist schon verwunderlich. Andererseits klingen die meisten anderen Szenarien noch weniger plausibel.
  10. Dazu meint er: Es könnten Stromkreisläufe abgeschaltet worden sein, um den Ursprung eines elektrischen Feuers zu lokalisieren. Das wäre eine Möglichkeit, um diese Systeme abzuschalten. Aber ich habe extra nachgeschaut in der Checkliste, was Piloten in der 777 in einem solchen Fall tun sollen, und dort ist davon die Rede, die Stromzufuhr zur Bordunterhaltung und den Bordküchen zu unterbrechen, nicht aber von einer Abschaltung der Kommunikation. Das muss irgendein technischer Vorfall gewesen sein.
  11. In der Welt kam gestern ein Interview mit dem Piloten Peter-Christian Möhrke (seit 2004 mit 777-Typenlizenz): http://www.welt.de/vermischtes/article126099070/Entfuehrer-waeren-dazu-nicht-in-der-Lage.html Auch er geht nicht von einer Entführung aus, sondern spekuliert zur Ursache: Kein Feuer an Bord, sondern Rauchentwicklung. Das Bugrad könnte sich beim Start überhitzt haben und nach dem Einfahren in den Fahrwerkschacht, der unmittelbar neben dem Avionik-Abteil liegt, in dem sich alle Bord-Computer befinden, haben sich nach dem Abflug giftige Gase entwickelt. Diese sind dann in das Flugzeug eingetreten und haben alle Menschen an Bord vergiftet und bewusstlos gemacht. Es gibt im Cockpit zwar eine Anzeige für Überhitzung im Fahrwerkschacht, aber nicht für Rauchentwicklung. Dass der letzte Funkspruch 40 Min. nach dem Start kam, wäre damit vom Zeitablauf her plausibel. Für die Kursabweichung genügt ein Knopfdruck, der Autopilot braucht nicht abgeschaltet werden. Danach übernimmt der Autopilot wieder und fliegt bei einer bewusstlosen Besatzung solange, bis der Sprit ausgeht. Klingt eigentlich recht plausibel....
  12. Ich beteilige mich mal an den wilden Spekulationen: zu den Ping-Signalen: Hier wurde ja bereits einiges vermutet. Mal abgesehen davon, dass von der Zeit her Tank leer gewesen sein könnte, wäre es ja auch denkbar, dass die Maschine einfach das Sende-/Empfangsgebiet von Inmarsat3 (nach Osten?) verlassen hat. Werden solche Signale dann nahtlos vom "Nachbar"-Satelitten empfangen? Die Vermutung in Richtung Geheimdienst/Militär halte ich für gar nicht so abwegig, denn zum einen waren hier wohl keine Amateure am Werk und es verwundert schon, dass die Informationen nur äußerst spärlich an die Öffentlichkeit fließen (nach Salamitaktik - nur das was sich ohnehin nicht mehr verheimlichen lässt.) Vielleicht liegt der Schlüssel zum Geheimnis ja in China? Immerhin waren der größte Teil der Passagiere Chinesen, vielleicht war auch irgendeine brisante Fracht nach China an Bord? Wenn man den nordwestlichen Korridor betrachtet, wäre ja auch denkbar, dass die Maschine in chinesisches Staatsgebiet eingeflogen (gelandet??) wäre. Wie oben vermutet, wenn Geheimdienst und/oder Militär mit in die Sache involviert sind, lässt sich so etwas ggf. einigermaßen geheim halten.
  13. Bitte ratet die Stadt

    Genau richtig. crowd, du darfst.
  14. Bitte ratet die Stadt

    OK, dann mach´ ich mal hiermit weiter:
  15. Normale Flugschnäppchen

    Falls jemand Lust auf ein Türkei-Wochenende hat; Flug bei Condor für 98,- EUR: Fr., 02.03: STR - AYT 15:05 - 19:10 So., 04.03 AYT - STR 10:50 - 13:20 alternativ: Rückflug erst um um 19:30 Uhr nach FRA oder MUC (dann allerdings 30,- teurer)