Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

Mesh

Frage zu ASAs Streckennetz

Empfohlene Beiträge

Nennen wir es mal eine "Negativ Analyse" anhand der Infos auf verscheidenen Websites:

 

- First: 3 Menüs zur Wahl, Alk frei

- Club: 2 Menüs zur Auswahl, Alk frei

- Economy: keine Informationen

 

Nach der "Negativ Analyse" heißt das wohl 1 Essen ohne Auswahl und Alk zum bezahlen... Darauf deuten auch Kommentare bei den so beliebten und verläßlichen Websites wie ciao etc. hin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also mit ASA hatte ich sicherlich meine schlimmsten Langstreckenflüge.

Economy ist 3-3-3 konfiguriert, sprich super schmale Sitze wie aus einem 50-Sitzer. Service ist ansonsten unterer Charter-Standard. Ebenso in der Club Klasse. Was die als Business-Klasse verkaufen sind in Wahrheit ganz normale Economy-Sitze aus einem Linien-Jet.

Hab mich damals geärgert, dass die schon den A310 hatten und nicht mehr die DC10. Dann hätte man wenigstens etwas Nostalgie gehabt.

 

Aber das Schlimmste ist nicht der A310 des African Safari Clubs, sondern dessen Hotels in Kenia.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mal in einem Bericht gelesen, dass ASA-Passagiere beim Einchecken extra bezahlen sollten, um nicht auf einem der Mittelplätze (im mittleren Dreierblock) zu sitzen, sondern an einem der beiden seitlichen. Stimmt das?

Und was ist das Schlimme an den Hotels in Kenia?

 

Neugierig,

 

Martin

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte mal die Möglichkeit den A310 zu besichtigen bzw darin rumzulaufen.

 

Die Eco-Klasse hat 3-3-3 Bestuhlung und einen ziemlich miesen Sitzabstand. Da sitzt man im Stadtbus besser und bequemer.

 

Die Club Klasse ist 2-4-2 bestuhlt - also so wie die Tourist Class im A330 der LTU. Eine normale Economy Klasse.

 

Die Royal Class (toll klingender Name) ist auch alles andere als Royal. 2-3-2 Bestuhlung. Schwarze Ledersitze. Business Class der ersten Stunde (frühe 80er). Habe ein wenig mit der Puserette geschwätzt und selbst die meinte zu meinem leicht abwertenden Urteil augenzwinkernd "painfull comfortable".

 

Als ich die Leute gesehen habe, die da eingestiegen sind, habe ich eigentlich nicht an einen Charterflug sondern eher an die Schlange beim Sozialamt gedacht (so stelle ich mir jedenfalls die Menschen dort vor).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bin 2003 mit denen nach Mombasa geflogen - Crew hatte ein heftiges "Schwyzerdeutsch - Englisch" - einfach s�ss aber trotzdem schwer verst�ndlich. Die Mitreisenden waren typische Carter Kollegen, wie man sie auch nach Palma h�ufig sieht - viel Gold um Hals und Handgelenke, aber freundlich zum Piloten (beim Hinflug viele Italiener, weil �ber Malpensa; zur�ck dann viele Ungarn und Slowaken) - schon vor der Landung geklatscht ;-)

 

Eco ist wirklich verdammt eng, Club geht. Essen ist auf Charterbomberniveau - aber da verlangt man ja kein Sternemen� - Alkohol nur gegen cash. Auch die 2 Tage im Club waren ertr�glich - Gottseidank war ich fast 2 Wochen am Berg, so wars zum aushalten - aber wers will/braucht hat ein gutes Preis/Leistungsverh�ltnis - und Abwechslung zum Ballermann ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Ich hatte mal in einem Bericht gelesen, dass ASA-Passagiere beim Einchecken extra bezahlen sollten, um nicht auf einem der Mittelplätze (im mittleren Dreierblock) zu sitzen, sondern an einem der beiden seitlichen. Stimmt das?

Und was ist das Schlimme an den Hotels in Kenia?

 

Neugierig,

 

Martin

Also das mit den Mittelplätzen hab ich nicht mitgekriegt, jedoch war es am Check-in völlig ausgeschlossen einen anderen als den von ASA bereits eingeteilten Platz zu bekommen. Angeblich konnte man aber im Reisebüro gegen Aufpreis Sitze reservieren lassen.

 

Der African Safari Club hat schon bessere Tage gesehen, was man speziell an seinen Hotelanlagen sieht. Die haben allesamt mehr als 20 Jahre auf dem Buckel und dürften nur punktuell renoviert worden sein (wenn überhaupt).

Preis/Leistung ist verglichen mit südostasiatischem Standard desaströs.

Bevor wir zu sehr off-topic werden mach ich hier schluss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Der African Safari Club hat schon bessere Tage gesehen, was man speziell an seinen Hotelanlagen sieht. Die haben allesamt mehr als 20 Jahre auf dem Buckel und dürften nur punktuell renoviert worden sein (wenn überhaupt).

 

Noch ein letztes Wort... die aussage stimmt leider nicht, die hotel sind 3Jahre alt!

 

2003 brannte das ganze ASA Imperium ab... http://www.coastweek.com/sonder/sonder-29.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Stimmt nicht ganz ! Jetzt muss ich leider noch kurz richtigsellen:

Mir fallen auf Anhieb 4 Hotels vom ASA ein, die nicht vom Brand betroffen waren: Dolphin, Flamingo, Malaika, Kasr el bahar.

Die Brandursache würde mich jedoch wirklich sehr interessieren.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hab am Freitag die A310 in Mombasa stehen sehen sah schon etwas älter aus aber sie Flog

zu den klassen

Beim check in (ich bin DE geflogen) hab ich an deren schalter gesehen das die klassen Krasse unterschiede beim Freigewicht hatten von 23 - 43kg.

Zu den Hotels es ist in Kenia weit verbreitet das man etwas baut und es dann solange nutzt bis es kaputt geht, sprich Instandsetzung ist ein Fremdwort.

Zu dem Brand:

Ich war letzte woche an dem Besagten nordstrand (super klares wasser nur voll mit see igeln)

wir haben dort auch an einer abgebrannten Hotel anlage geparkt. Der eingangsbereich sah total verbrannt aus, und die restlichen gebeude waren noch OK wurden aber nicht genutzt sie rotteten vor sich her. Das einzigste was noch genutzt und im Betrieb ist ist die Strandbar (dort gabs super Pasta)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen