Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

touchdown99

Probleme bei Flugbuchungen/-reisen mit Ryanair

Recommended Posts

Liebe Community,

das hier ist mein erster Beitrag, eher aus der Not heraus, aber wer weiß, vielleicht wird ja eine lange und tiefe Verbundenheit draus.

Hier mein Problem:

Auf unserem Ryanair-Flug von Lübeck nach Porto ist es zu einer Verspätung von 4 1/2 Stunden gekommen, welche die Airline mit starken Winden auf einem vorausgehenden Flug abgetan und begründet hat. Die Maschine soll aus London gekommen sein, konnte dort wegen jener Winde nicht starten, ist dann nach Porto geflogen, hat die Leute eingesammelt und kam dann mit dieser beachtlichen Verspätung in Lübeck an.
Nun hat unsere Internetrecherche ergeben, dass uns wegen der großen Entfernung sogar p.P. 400 € zustehen könnten, sofern Ryanair keine trifftige “Ausrede” vorbringen kann.
Versucht man mit der Airline in Kontakt zu treten, bin ich an deren Rückerstattungsformular hängen geblieben, welches aber nur den Flugpreis und nicht die finanziellen und organisatorischen Probleme berücksichtigen würde, oder?
Gibt es einen anderen Weg, wie etwa eine Emailadresse, die nicht notorisch ignoriert wird, oder muss ich den Postweg wählen? Meine Jura-studierende Schwester, die mit an Bord war, hat ein Schreiben aufgesetzt, mit dem wir von Ryanair unsere Ausgleichsansprüche geltend machen wollen. Ist das naiv?
Ich freue mich über Eure Ratschläge,
LBC

Share this post


Link to post
Share on other sites

Schwierig.

Die Rechtslage ist für mein Verständnis zunächst recht eindeutig, wenn deine Schilderung korrekt ist.

Flug ist deutlich verspätet, dir stehen grundsätzlich 400,- € zu.

Die Airline steht in der Pflicht, nachzuweisen, dass sie alles vertretbare getan hat, um pünktlich zu verkehren, und ein außergewöhnlicher Umstand dies unmöglich gemacht hat - kann sie dies nicht, ist zu zahlen.

Nun sagt die Airline, der Flug vor dem Vorflug ist wegen außergewöhnlichen Umständen (Wetter) schon arg verspätet gewesen. Damit wäre es ihr nicht möglich, pünktlich den Folgeumlauf zu operieren. Hier ist dein möglicher Ansatzpunkt.

Die Airline muss hier glaubhaft darlegen, dass es ihr trotz ausreichender Backups nicht möglich war, von ihrer "Basis" pünktlich zu starten.

Das kann z.B. sein, wenn zu diesem Zeitpunkt von z.B. fünf Umläufen drei auf die britischen Inseln gingen, die allesamt fest hingen und die Reserve schon erschöpft war. Das wird dann aber ein Gericht bewerten müssen (ob die Reserve überhaupt ausreichend war und ob die Verspätung nicht deutlich hätte reduziert werden können). Freiwillig wirst du keinen cent sehen, dazu war das Wetter in den letzten Tagen in Großbritannien einfach zu mies und Grund genug, pauschal abzulehnen. Den Weg über das Formular solltest du in jedem Fall aber zuerst gehen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn es stimmt das die Maschine aus London/England kam: Wetter -> Höhere Gewalt -> Kein Anspruch auf Entschädigung.

 

Wenn du nachweisen kannst das das Wetter nur eine billige Ausrede ist hast du bessere Chancen (zumindest hast du dann Anspruch darauf). Hier musst du mal versuchen mehr herauszufinden.

 

Das deine Schwester Jus studiert ist zwar nett, aber ohne Logo einer Anwaltskanzlei auf dem Briefkopf nimmt das Ryanair (und auch keine andere Airline) sowieso nicht ernst.

 

cheeers

Share this post


Link to post
Share on other sites

Da Ryanair in Lübeck keine Basis unterhält, ist es klar, dass der Flieger von irgendwo kommen muss.

Und die Wahrscheinlichkeit, dass er aus England gekommen ist, ist dabei nun einmal sehr groß.

Damit sieht es dann auch ziemlich schlecht mit einer Entschädigung aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Und die Wahrscheinlichkeit, dass er aus England gekommen ist, ist dabei nun einmal sehr groß.

 

Für mich besteht aber trotzdem an dieser Stelle eine Nachweispflicht seitens der Airline, dass die Verspätung tatsächlich in dieser Höhe durch den "aussergewöhnlichen Umstand" (Wind in London) zustandegekommen ist und genau das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich habe beileibe auch schon viele Flüge bei schlechten oder gar miserablen Wetterbedingungen angetreten aber zu mir ist noch nie jemand gekommen der gesagt hätte "tut uns leid, es gibt eine Verspätung: wir haben aufgrund grösserer Landeseparierung auf der einzigen Bahn einen slot in 4 1/2 Stunden zugeteilt bekommen". Wenn hier seitens der Airline eine Ablehnung der Entschädigung erfolgen sollte müsste sie nach meinem Rechtsverständnis zumindestens eine Begründung für die Verzögerung zwischen der geplanten Abflugzeit und dem Zeitpunkt, ab dem die Ausgleichszahlung fällig wird (3h), liefern. Die anderthalb Stunden darüberhinaus würde ich als wetterbedingt akzeptieren.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wenn hier seitens der Airline eine Ablehnung der Entschädigung erfolgen sollte müsste sie nach meinem Rechtsverständnis zumindestens eine Begründung für die Verzögerung zwischen der geplanten Abflugzeit und dem Zeitpunkt, ab dem die Ausgleichszahlung fällig wird (3h), liefern. Die anderthalb Stunden darüberhinaus würde ich als wetterbedingt akzeptieren.

 

Das hätte ich ähnlich erwartet. Warum muss ich denn 4 1/2 Stunden darauf warten, dass ein Flugzeug erst von London (wo ein Start offensichtlich möglich war!) nach Porto fliegt, um mich DANACH in Lübeck einzusammeln?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich hätte eher gedacht, dass es für mich als "Wartender", der eine Dienstleistung für einen bestimmten Zeitpunkt erworben hat, keine Rolle spielt, wo welche Ryanairmaschine hinfliegt, bevor sie bei mir auf der Matte steht. Das bleibt m.M. ja Ryanair überlassen und ist eine Frage des Management, wo es für sie günstiger ist, als erstes (mit ihrem offensichtlich einzigen Flugzeug) aufzutauchen und wo sie lieber Ausgleichszahlungen in Kauf nimmt.

Folgt man der Begründung von der Airline, könnte sie ja jede Verspätung begründen, indem man sagt, "unsere Maschine musste noch über den Südsudan und Porto fliegen, bevor sie in Lübeck landet".

Bitte kläre mich auf, wenn ich mich da verrennne, aber mir erschließt sich das nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es gab offensichtlich auch Passagiere, die an diesem Tag z.B. OPO-LBC gebucht hatten und die können eben nur befördert werden wenn die Maschine zum Einsteigen lassen in OPO landet. Klar hätte man die verspätete Maschine direkt von London nach Lübeck überführen können um sie dort wieder in den normalen Flugplan einzuphasen aber die Streichung von zwei Flügen (London-Porto und Porto-Lübeck) hätte sicher einigen Kunden auch nicht gefallen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo

glaube in diesem Fall hatte Ryanair alle Hände voll zu tun um die Umläufe ex UK betreffend aufrecht zu erhalten. Dort gab es in den letzten Tagen reichlich Wind und auch verschiedene Beeinträchtigungen durch den Wind. Bin am Wochenende selber in Stansted gewesen und der Weg dorthin (aus NRN) kommend sehr wackelig. Es gab während des Fluges keinerlei Service, mehrnoch, die Kabinencrew selbst blieb während des ganzen Fluges angeschnallt. In Stansted selber mussten wir am Gate stehend noch weitere 20 min an Bord bleiben.

(Warum auch immer - es gab auch keine Treppe hinten).

Wo Du gerade den Umlauf STN-OPO-(LBC) erwähnst. Hier gab es einen Zwischenfall am 14-02-14.

Google mal nach Ryanair Flight FR8347

Das ist der MEGA Hammer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das dürfte meine Maschine gewesen sein, die in OPO und dann LBC zu spät angekommen ist. Krasses Video.

Irgendwie bin ich bestärkt in meinem Plan, bei Ryanair die Ausgleichszahlungen geltend zu machen oder es zumindest zu versuchen.

Kann mir jemand sagen, welcher Weg da der beste wäre? Eine Emailadresse von Ryanair wäre schön, da das Rückerstattungsformular auf die Ausgleichszahlungen nicht wirklich zutrifft, oder?

Was haltet ihr ansonsten von Geschichten wie "fairplane"?

Danke!

Share this post


Link to post
Share on other sites

„Aufgrund von starken Windböen über dem Süden von England am 14. Februar, mussten mehr als 20 Flugzeuge anderer Airlines vom Flughafen London-Heathrow nach London-Stansted umgeleitet werden. Dies versursachte erhebliche Beeinträchtigungen in der Abwicklung am Flughafen. Der Ryanair-Flug von Stansted nach Porto wurde aufgrund dessen verzögert und musste aufgrund eines Betankungsproblems am Flughafen erneut verschoben werden. Passagiere, die sich auf diesem Flug befanden, wurden von Bord begleitet und mit Erfrischungsgutscheinen versorgt. Das Flugzeug startete dann am folgenden Morgen um 7.50 Uhr." Stellungsnahme Ryanair zur ursprünglichen Verspätung meiner Maschine von Stansted nach OPO.

Was sagt ihr, helfen die Betankungsprobleme?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mal wieder was Neues beim Einchecken:

Bislang konnte man das Online-Checkin 15 Tage vor dem jeweiligen Flug kostenfrei durchführen, so dass man auch bei einer 2-wöchigen Reise die Boardingcards für Hin- und Rückflug ausdrucken und mitnehmen konnte.

Aktuell ist es nun so, dass dies nur noch 7 Tage vor dem jeweiligen Flug möglich ist, solange man sich kostenfrei Plätze zuweisen lässt. Dauert die Reise länger als 7 Tage, muss man nun die Boardingcards im Urlaubsort erstellen und ausdrucken

 

Nutzt man die kostenpflichtige Platzreservierung, so kann man schon 30 Tage vor dem Flug einchecken und die Plätze auswählen inclusive Ausdruck der Bordkarten. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.. heute heißt es Kostenoptimierung..

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

wollte gerade nen Flug von Dortmund nach Sardinien und zurück buchen, mit einem Gepäckstück (20kg).

Bin ich zu Blöd oder ist es normal das er auf dem Hinflug billiger ist als zurück

danke schonmal für die Antworten

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moin,

wollte gerade nen Flug von Dortmund nach Sardinien und zurück buchen, mit einem Gepäckstück (20kg).

Bin ich zu Blöd oder ist es normal das er auf dem Hinflug billiger ist als zurück

danke schonmal für die Antworten

Ist durchaus möglich, wenn Hinflug in der Nebensaison und Rückflug in der Hauptsaison liegen. Ryanair hat saisonabhängige Gebühren: http://ryanair.com/de/geschaeftsbedingungen/regulations-tableoffees/

Share this post


Link to post
Share on other sites

Habe (leider) seit heute einen gestrichenen FR-Flug. 

 

Gibt es momentan in der Infomail einen "Refund-Button" oder muss man anrufen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Eigentlich müßte ich es wissen. Aber, auch ich bin nicht vollkommen. Anrufen geht natürlich immer.

Ich selber habe das noch nie erlebt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe folgendes Problem: Da ein von mir gebuchter Flug geändert wurde, habe ich Anspruch auf eine Entschädigung. Dies wurde mir auch per E-Mail vor vier Wochen bestätigt. Allerdings ist bis heute kein Geld auf meinem Konto gelandet. Ich habe über den Chat nochmal nachgefragt und nur die Antwort erhalten, dass das Geld ausgezahlt worden sei und ich es schon längst haben müsste.

 

Wie soll ich jetzt weiter vorgehen? Kann ich dort jemanden noch anders erreichen als über den blöden Chat und die Hotline?

Oder kann es durchaus mal so lange dauern, bis man das Geld tatsächlich auf dem Konto hat?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ja, direkt über ryanair.com.
Habe mit Kreditkarte gezahlt. Ich kann meine Kreditkartenabrechnung live einsehen und da ist noch nichts.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das ist merkwürdig, normalerweise zahlt Ryanair, wenn sie etwas auszahlen müssen, nach der Bestätigung relativ flott.

Hatte 2011 zwei Erstattungen nach Annullierungen, das war zügig drauf, und 2013 eine, die hat sehr lange gedauert, jedoch weil über edreams gebucht wurde (edreams bezahlt ja über ihre eigene Kreditkarte bei Ryanair, so dass Ryanair bei Storno an edreams zurücküberweist und diese dann erst nach Wochen und zwei Aufforderungen die Erstattung weitergegeben haben).

Share this post


Link to post
Share on other sites