Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

strauchdieb

2 Tage bei Embraer in São José dos Campos . Mini Bericht

Empfohlene Beiträge

Gleich vorneweg, es gibt leider keien Fotos weil es Embraer garnicht mag wenn man eine Kamera mit aufs Firmengelände nimmt.

 

Seit gestern (25.10) bin ich bei Embraer in SJC zu Gast, und durfte einige Teile der Werksanlagen besichtigen.

 

Die Fabrik selbst macht eher den Eindruck eines alten Militärflughafens, was es eigentlich auch ist, denn Embraer wurde auf dem Gelände und durch das CTA (Centro de Tecnologia Aeroespacial) gegründet.

 

In den Produktionshallen ist es blitzblank, quasi Reinraumbedingungen. Zuerst ging es in die Halle in der die Rumpfsegmente (ERJ und E-Jets)zusammengesetzt werden. Einige Segment kommen aus Frankreich, andere (z.B. Spitze der E-Jets) werden in SJC gefertigt. In der gleichen Halle werden auch erste Installationen im Innenraum gemacht, z.B. die Ducts für bleed air und die Akustik-packages und Einbau des Cockpits. Aussen werden schon einige Aggregate, wie z.B. die Hydraulik für das Fahrgestell angebaut. Von dieser Halle geht es dann (für das Flugzeug) in die Halle der Endfertigung. Das Flugzeug wird dabei auf einem Fahrgestell bewegt, weil das eigene Fahrgestell noch nicht dran ist.

 

Aber für mich führte der Weg allerdings zunächst in die Halle in der die in SJC gefertigten Rumpfsegmente etc. hergestellt werden. Es war ziemlich voll hier, wie auch den anderen Hallen.

 

Von dort ging es in die Halle der Endfertigung, ein moderner Hangar eigens für die Endfertigung der E-Jets im Jahr 2000 errichtet. Die ERJ Linie (incl. Legacy) wird in anderen Hallen endmontiert.

 

In der Endmontage der E-Jets standen

 

2 E 190 für AeroRepublica (Kolumbien)

1 E 190 für Copa Airlines (Panama)

1 E 190 für FlyBe (EU)

1 E 190 für Finnair (EU)

1 E 190 für Continental (USA)

2 E 190 für US Airways (USA)

Und ich hoffe ich habe bei der Aufzählung jetzt keine Maschine vergessen.

 

Hier erhalten die Maschinen alles was Ihnen noch fehlt, vom Flügel über Höhen- und Seitenleitwerk, Triebwerke, Innenausstattung, Fahrwerk, ...

 

Vor der Halle standen verschiedenene E-Jets und zu den letzten checks und zur Vorbereitung der Testflüge. Darunter

 

1 E 190 für Air Canada (in Mintgrün mit Glittereffekt)

1 E 190 für Regional (AF) (schlicht weiss)

1 E 170 für Saudi Arabian (Sehr nette Livery (blau-beige)

1 E 195 für Jordanian Airlines (mit 4 Jumpseats für die FAs)

1 E 190 für Jet Blue (mit Livery mit blauen Karos)

 

Lieder war auf keinem der Flieger die Auslieferungsregistrierung zu lesen, sie war in allen Fällen abgeklebt und für die Zeit der Testflüge mit einer bras. Reg versehen, z.B. PT-SIA für den E 190 für Regional (AF).

 

Die 190 der AC war gerade im Testflugstress, aber ich konnte trotzdem mal einsteigen, ein auch innen sehr schönes Flugzeug mit wirklich sehr einladendem Design. Nix mit Boeing oder Airbus Brot-und Butterdesign (ich weiss, dass das Innendesign i.d.R nicht von Airbus oder Boeing gemacht wird :-) ).

 

Was mir auffiel: Die E-Jets haben zwei verschiedenen Typen von Winglets. Einmal die typischen a la Boeing und dann eine ähnliche Form, die aber etwas schmaler und an der Vorderseite (Anströmkante) eher leicht konkav. Weiss jemand warum?

 

Rechtschreibfehler bitte einsammeln und behalten :-), oder freundlich darauf hinweisen, dann berichtige ich sie auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen