Archiviert

Dieses Thema ist jetzt archiviert und für weitere Antworten gesperrt.

HEL

Bauarbeiten in Tegel

Empfohlene Beiträge

Weiß jemand was in Tegel rechts neben dem Terminal am Parkplatz P5 gebaut wird. Seit einigen Wochen sehe ich dort einen Kran und heute konnte man schon einige Metallträger aus dem Boden ragen sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Dort wird das neue Terminal Ost errichtet.

 

Ich habe mal gegoogelt aber die Informationen über das neue Terminal Ost sind sehr spärlich.

 

Kann jemand genaueres sagen ? Welche Kapazität soll das Terminal haben ? Welche Airlines sollen das nutzen ? Wie wird das Terminal landseitig angebunden ? Werden die BVG-Busse am Terminal Ost halten oder muss man von den jetzigen Haltestellen laufen ?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

HÄ?

 

Sind die in Berlin (neben der Regierung) alle bescheuert?

 

Warum baut man in Tegel noch neue Abfertigungsgebäude, wenn nach Fertigstellung von BBI Tegel dicht gemacht wird?

 

(Ich habe schon eine nächste Frage auf die Antwort meiner Frage...)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Sind die in Berlin (neben der Regierung) alle bescheuert?

Ich kenne nicht besonders viele Berliner, aber die wenigen, die ich kennen gelernt habe, waren nicht bescheuert...

Warum baut man in Tegel noch neue Abfertigungsgebäude

Gebäude ist ein sehr imposanter Begriff, das was da aufgestellt wird ist ein angehübschtes, etwas robust gebautes Bierzelt.

, wenn nach Fertigstellung von BBI Tegel dicht gemacht wird?

Weil BBI noch lange nicht fertig gestellt ist und TXL aus allen Nähten platzt. Da die meisten Gesellschaften aber nicht ins idyllische DDR-SXF möchten und THF für die meisten Maschinen zu klein ist bastelt man ein Provisorium in Tegel, das übrigens auch für andere Zwecke wiederverwertet werden kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tegel platzt ja nur aus den Nähten, weil man in den letzten Jahren die ganzen Europa-Verbindungen von Tempelhof vergrault hat.

 

Würde man THF bis zur Eröffnung vom BBI weiterbetreiben, das ganze kleine Kraut wieder nach THF schicken, bräuchte man in TXL nix bauen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na halleluja...

du hast es perfekt auf den Punkt gebracht... Die Berliner Flughafenpolitik ist unglaublich... reden von Wachstum und wollen von 6 auf 2 Bahnen reduzieren...

Na ja meine Ansicht zum Thema BBI ist ja vllt schon bekannt..

 

mfG Simon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
....soviele, daß man sie auf 2 Bahnen verteilen kann....

 

Und sich gleichzeig ein Flughafenmonopol schafft, während andere Städte erfolgreich 2 Flughafen oder sogar 3 Flughäfen betreiben um den Flugverkehr zu trennen und für alle Zielgruppen ein attraktives Angebot bieten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Exakt Tecko, andre Städte machen es vor, wie man seine Anwohner erfolgreich durch Dezentralisierung entlasten kann und zu dem wie gesagt ein breiter gefächertes Angebot möglich ist, aber Berlin muss ja wieder alles anders machen...

Die Sache mit den Bahnen: BBI wird weniger slots haben, als die drei heutigen Flughäfen in der Form, TobiBER, du willst also nicht wirklich behaupten, man könne den heutigen Verkehr in der Form in 5 Jahren weiterführen?? Ich denke bzw. hoffe mal, das war ironisch gemeint ;-)

Fakt ist: BBI alleine ist keine Ideallösung, nur in Koexistenz zu TXL und THF kann der Service gegenüber den Anwohnern von Berlin/Brandenburg aufrechterhalten werden, denn für einen Reinickendorfer ist es eher ungünstig, wenn TXL nicht mehr zur Verfügung steht, dem großteil der Leute wird es mit BBI nicht anders gehen, wenn nur noch BBI steht. Aber blöde, wie man hier in Berlin schonmal gerne ist, ändert man alles gute um, bis es schlecht ist... Und am Ende kommt ein Produkt raus, was den meisten Menschen überhaupt kein Vorteil gegenüber dem alten Produkt bringt und alle schauen blöd aus der Wäsche. Wenn jetzt hier wieder einer kommt und sagt, TXL oder gar THF wären eine Konkurenz für BBI, dann schrei ich... Wurde hier auf a.de glaub ich schonmal im Zusammenhang mit den THF-Plänen bezüglich dieser Luxusklinik erwähnt, wo die Politik, vernagelt, wie sie ist, sagte, THF könne ja schon deshalb nich für den Flugverkehr offen bleiben, weil er ja in Konkurenz zu BBI stünde und diesem Verkehr wegnehme...

Ja liebe Politiker, schon mal was von BIZ-Aviation gehört? Nein? Ja das is dumm, denn die ist hier in Berlin überproportional vorhanden... Und was macht BIZ-Aviation so den ganzen Tag auf Flughäfen? Genau, sie beansprucht slots, von denen in BBI ja soo maßig dasein werden... Aber da die Gedanken ja frei sind, kann man sich angesichts dessen ja trotzdem ne schicke Wachstumskurve für die Zeit nach 2011 basteln, ist zwar unreallistisch, aber wen juckt das in der Berliner Politik schon?

THF wäre also das genau Gegenteil von einer Konkurenz, sonden eher eine Entlastung, damit BBI seine wenigen slots für die Verkehrsfliegerei nutzen kann.

Und den Managern, oder wer auch immer in den BIZ-Maschinen sitzt ist es eh lieber, nach THF zu fliegen, weil sie dann nich ewig auf irgendwelchen übervollen Autobahnen oder in überquillenden Bahnen durch die Gegend rumgurken müssen, bis sie an ihr Ziel kommen. Sry is wieder leicht offtopic geworden, aber trotzdem mal ne gute Nacht ne ;-)

 

mfG Simon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ür einen Reinickendorfer ist es eher ungünstig, wenn TXL nicht mehr zur Verfügung steht,
Starkes Argument für Tegel! "Mir ist es zu weit zum Flieger." Ich leide mit Euch (und auch mit den Leuten aus der Region Kassel, die auch nicht ab Paderborn, Erfurt, Hannover, Frankfurt oder ... fliegen können). Soll ich mir wirklich die Mühe machen und Stadtteile aufzählen, deren Anwohner besser an den BBI angebunden sein werden als heute an Tegel mit seinen paar Buslinien und der ansonsten auch "wahnsinnig tollen" Verkehrsanbindung? Mir als gebürtigem Niedersachsen ist bekannt, dass Tegel während der Berlin-Blockade errichtet und aus vor allem aus politischen Gründen später als Verkehrsflughafen etabliert wurde. Dank der deutschen Teilung gab es einfach keine anderen Möglichkeiten.

 

Charles de Gaulle und München zeigen auch, dass "klassische" Fluggesellschaften auf dem gleichen Flughafen wie LCC abgefertigt werden können. Über Details beim BBI lässt sich da sicherlich diskutieren, doch sehe ich keine grundsätzlichen Hindernisse.

 

Aber es ist vor allem bezeichnend, dass Du der direkten Frage nach der Zahl der Bewegungen auf den "sechs Bahnen" ausgewichen bist. Das hole ich mal mit ein paar Zahlen aus 2005 nach:

BBI (geplant): 426.000

MUC: 398.838 (zwei unabhängige Bahnen)

ZRH: 267.363 (drei stark voneinander abhängige Bahnen)

Berlin gesamt: 239.760

DUS: ca. 180.000 (zwei mehrfach beschränkt nutzbare Bahnen)

STR: 160.405 (eine Bahn)

HAM: 156.128 (zwei gekreuzte Bahnen)

 

Der Verkehr kann also durchaus über zwei voneinander unabhängige Bahnen abgewickelt werden. In München boomt die Wirtschaft, obwohl Riem geschlossen wurde und weit außerhalb auf der grünen Wiese etwas neues gebaut wurde. Und wenn man mal so vermessen ist, Berlin mit Städten wie Paris oder London zu vergleichen, findet man dort auch nur schwache Argumente für THF. Orly, Charles de Gaule und Le Bourget liegen alle weit außerhalb. Es bleibt lediglich als dünnes Argument vielleicht London City in einer Region, die sowohl von der Wirtschaftskraft, der Fläche als auch von der Einwohnerzahl ein ganz andere Hausnummer ist. Selbst das nächste WM-Endspiel ist noch nichtmals absehbar, also kann es auch nicht als Argument pro Tempelhof herhalten.

 

Was bleibt noch als Argument für Tempelhof: Die Symbolkraft? Mein erster Flug vor weit über dreisig Jahren führte über Tempelhof und gerade vielen alteingesessenen West-Berlinern dürfte er auch an Herz gewachsen sein. Doch reicht das aus, um den Flughafen nach der Eröffnung des BBI weiter zu betreiben? Eine Schließung vor Eröffung des adäquaten Ersatzes halte ich zwar auch für verfrüht, doch ist der eben mit dem BBI gegeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
ür einen Reinickendorfer ist es eher ungünstig, wenn TXL nicht mehr zur Verfügung steht,
Starkes Argument für Tegel! "Mir ist es zu weit zum Flieger." Ich leide mit Euch

 

Mag sein, dass Berlin da ein bisschen verwöhnt ist, aber Fakt ist doch, dass sich die Anreise für den Großteil der Menschen länger gestalten wird. Vllt kannst du mir ja ein Argument liefern, warum man den Service verschlechtern sollte... Aber das soll kein tragendes Argument unserer Ansichten sein, die armen Leute aus München müssen sich ja auch immer in larmarschigen Bahnen zum Flughafen mühen und keiner meckert. An lange Fahrzeiten gewöhnt man sich schnell. Es geht mit in dem Punkt ja eig auch nur darum, dass BBI als einziger Flughafen in Berlin nicht die Ideallösung darstellt.

Achtung! ich habe rein gar nix gegen BBI, ich bin nur dagegen, die anderen beiden zu schließen, weil damit keine Situationsverbesserung stattfinden würde, wie ja immer schön gesagt wird.

 

Soll ich mir wirklich die Mühe machen und Stadtteile aufzählen, deren Anwohner besser an den BBI angebunden sein werden als heute an Tegel
Nee ist klar, die Leute um SXF rum werden ja auch kaum nach TXL zum Flieger gehen... Wozu auch? Das ganze kannst du in alle Richtungen drehen und wenden wie du willst, einer is immer weiter von einem x-beliebigen Airport weg als ein anderer... Lassen wir dads Thema Entfernung, wie du ja schon gesagt hast, ein soo wichtiges Argument ist das auch nicht.

 

Charles de Gaulle und München zeigen auch, dass "klassische" Fluggesellschaften auf dem gleichen Flughafen wie LCC abgefertigt werden können. Über Details beim BBI lässt sich da sicherlich diskutieren, doch sehe ich keine grundsätzlichen Hindernisse.

Habe ich jemals gesagt, dass das in BBI nicht auch gehen soll? Ich seh doch, dass es München gut funktioniert. Das One-Roof-Konzept hab ich nie angezweifelt.

 

Aber es ist vor allem bezeichnend, dass Du der direkten Frage nach der Zahl der Bewegungen auf den "sechs Bahnen" ausgewichen bist. Das hole ich mal mit ein paar Zahlen aus 2005 nach:

BBI (geplant): 426.000

MUC: 398.838 (zwei unabhängige Bahnen)

ZRH: 267.363 (drei stark voneinander abhängige Bahnen)

Berlin gesamt: 239.760

DUS: ca. 180.000 (zwei mehrfach beschränkt nutzbare Bahnen)

STR: 160.405 (eine Bahn)

HAM: 156.128 (zwei gekreuzte Bahnen)

 

Ich bin nicht ausgewichen, ich hatte diese Zahlen gerade schlichtweg nicht parat.

Ich habe außerdem von den verfügbaren slots gesprochen, nicht von den tatsächlichen Flugbewegungen. Wie viele wirklich verfügbaren slots haben denn TXL, THF und SXF zusammen? Wo findet man die Zahl, weiß das wer?

 

Der Verkehr kann also durchaus über zwei voneinander unabhängige Bahnen abgewickelt werden.

Zustimmung, hab nie was andres behauptet.

 

Und wenn man mal so vermessen ist, Berlin mit Städten wie Paris oder London zu vergleichen,

Wir sind definitiv NICHT so vermessen...

 

Was bleibt noch als Argument für Tempelhof: Die Symbolkraft? Mein erster Flug vor weit über dreisig Jahren führte über Tempelhof und gerade vielen alteingesessenen West-Berlinern dürfte er auch an Herz gewachsen sein. Doch reicht das aus, um den Flughafen nach der Eröffnung des BBI weiter zu betreiben? Eine Schließung vor Eröffung des adäquaten Ersatzes halte ich zwar auch für verfrüht, doch ist der eben mit dem BBI gegeben.

 

Okay von mir aus lassen wir den ganzen wehmütigen Quatsch, sicherlich ist die Symbolkraft nicht von der Hand zu weisen, aber konzentrieren uns mal aufs Wesentliche, auf die KOHLE.

Von der hat Berlin nämlich GAR NIX, außer 62 MRD Schulden.

Ich weiß zwar nicht, ob du schonmal auf http://www.volksbegehren-berlin.de/ warst, wenn nein, schau dir mal deren Begründung an, die trifft die Sachlage dermaßen auf den Punkt. Berlin ist pleite und THF würde nach einer Schließung zurück zum Land Berlin bzw. Bund gehen, der für die Kosten, die ohne Flugverkehr recht hoch sein dürften, gehen. Der würde diese Kosten dann auf den Steuerzahler umschlagen. Geile Sache ne, kann mir nich vorstellen, dass so toll ist... Und keiner hat nen Plan in der Tasche, was mit dem riesigen Areal nach der Schließung passieren soll... Wer kommt für die Erhaltungskosten des riesigen Gebäudes auf, der Steuerzahler...

Es gibt ja Ideen seiten des Senats, auf den großen Flächen Grünanlagen und Büros zu erbauen... Toll, Berlin hat ja nicht genug leerstehende Büroräume in Toplage... Hirnrissig!!

 

Also wenn wir diese Diskussion nur auf den Nenner Geld bringen, welcher in Berlin mit Abstand der wichtigste ist, gibt es zu einem offenen THF KEINE, aber auch GAR KEINE Alternative!!

Jeder, der was andres behauptet, verschließt sich der momentanen Haushaltslage Berlin und lügt sich selbst in die Tasche. Eine Schließung THF kostet Berlin Geld, das es nicht hat!

Jede andere Argumentation ist schlichtweg haltlos! Daran führt kein Weg vorbei, wenn man die Sachlage wirklich objeKtiv betrachten will.

Mensch Leute, begreift endlich, dass Berlin es sich nicht leisten kann, in keiner Hinsicht und auch im wahrsten Sinne des Wortes! Von mir aus sollen sie BBI bauen, dann hat Berlin einen schmucken und modernen Flughafen, aber das ganze wird erst gut, wenn diese drei Flughäfen ein perfektes Gesamtprodukt darstellen, das allen Ansprüchen genügt und damit kundenorientiert ist.

Okay jetzt bin ich wieder auf der Service-Schiene gelandet.... xD

 

Also nochmal: wirtschaftlich gibt es keine Alternative zu THF!

 

Schönen Tag auch.

 

mfG Simon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Langsam weitet es sich zu einem Skandal aus :

Brandenburg will den Ausbau von "Finow" ( ca. 40 km von Berlin entfernt ) zu einem "Billigairport" w o h l w o l l e n d weiterverfolgen . . . weil BBI "eventuell" mit Kapazitaetsengpaessen bei Eroeffnung zu rechnen hat !!

Na ja, dann schliesst man THF schoen . . .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich sehe das auch so, dass BBI bei seiner Eröffnung ein Kapazitätsengpass haben wird. Wenn Berlin ein jährliches Pax-Wachstum von 5% hat sind wir im BBI Eröffnungsjahr 2011 bei 23 Mio. Passagieren, bei 10% Wachstum sogar bei 29 Mio. Gebaut wird BBI für 22 - 25 Mio. Passagiere.

 

Ich bin mir auch sicher dass einige Airlines (Air Berlin ???) nach der Eröffnung von BBI Berlin zu einem Europadrehkreuz aufbauen werden. Bei den Wachstumschancen in Richtung Osten hat Berlin einen unschlagbaren geografischen Vorteil den die Airlines sicher nutzen werden.

 

Also sollte Berlin bereits jetzt ein zweites Terminal planen oder THF bzw. TXL muss offen bleiben, aber das wird sich politisch nicht durchsetzen lassen. Am wahrscheinlichsten wird man bei Kapazitätzengpässen einfach auf das alte Schönefeld-Terminal zurückgreifen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nö, denn das soll ja wie die heutige Nordbahn abgerissen werden. Ich sag doch, THF und TXL müssen so oder so bleiben, damit Berlin im internationalen Wachstumsmarkt keinen Maulkorb kriegt.

 

mfG Simon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Spandauer:

Bisher hat Berlin doch auch schon Tempelhof an der Backe, nach der Schließung wird das Areal an den Bund zurückgegeben und entlastet somit die klammen Berliner Kämmerer. Damit hat sich das marktschreierische "Geld"-Argument ebenfalls erledigt.

 

Tegel und Serviece? Das ist ein netter Provinzflughafen, der völlig überfordert ist. Die kurzen Wege verlängerns sich erheblich, da man dauernd Slalom um wartende Passagiere laufen muss. Die mehr als nur mangelhafte Verkehrsanbinding ist vorsichtig ausgedrückt eine Katastrophe, und das nicht nur wegen aktuell verschiedenster Straßenbauarbeiten. Welcher Depp hatte eigentlich den Bau der U-Bahn-Anbindung gestoppt? Das erste Stück Tunnel ist doch vorhanden.

Es war und ist ein Flugplatz nur für West-Berlin, doch seit einiger Zeit hat sich die Stadt vergrößert und es kam auch ein Umland hinzu. Das haben aber anscheinend noch nicht alle bemerkt.

 

@APTSLOT:

Sollte Finow tatsächt für 85t MTOW ausgebaut werden, wäre das in der Tat ein Widerspruch zur aktuellen Fortschreibung der "Luftverkehrskonzeption für das Land Brandenburg" vom Oktober 2000. Dort wird ein Ausbau von derzeit 14t MTOW auf 20t (Jets) bzw. 30t (Props) angestrebt. Als weitere Kandidaten werden dort übrigens Cottbus-Drewitz, Schönhagen und Strausberg angeführt.

 

@HEL:

Wenn die Air Berlin wollte, hätte sie schon längst ein Drehkreuz Richtung Osteuropa einrichten können. Auf *dem* deutschen GUS-Flughafen Hannover wäre noch mehr als genug Kapazität. Ansonsten ist ja auch ein weiterer Ausbau dern Terminalkapazität beim BBI schon vorgesehen. Und wenn sich der Traum von dritten deutschen Drehkreuz erfüllt, ist TXL erst recht überflüssig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mag sein, dass Berlin da ein bisschen verwöhnt ist, aber Fakt ist doch, dass sich die Anreise für den Großteil der Menschen länger gestalten wird...

 

Ich teile diese Meinung definitiv nicht. Zwar wird es Berliner geben, die unter der Anfahrt nach SXF "leiden" werden. Bitte beachte aber auch, das mit Regionalexpress und S-Bahn eine bequemere Anfahrt nach BBI moeglich sein wird, als das langwierige Umsteigen von Bahn zum Bus nach TXL. Inklusive Kofferschleppen wahlweise an Bahnhoefen wie Jungfernheide, Beusselstrasse, Zoo oder Kurt-Schumacherplatz.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Ost-Terminal ist eigentlich gar keine Erweiterung. Damit soll der "schleichende Kapazitätsschwund" im Flughafen beseitig werden, d.h. effektiv entstehen dort offiziell keine neuen Kapazitäten. Denn jemand ganz kluges hat nun doch eingesehen, daß ein Neubau als Kapazitätserweiterung auf dem bestehenden Gelände eine Menge Hürden zu überwinden hätte und auch durch Bürgerinitiativen blockiert werden könnte. Ein Schelm wer Böses dabei denkt......

 

Ob da nur AB rein geht weiß ich nicht, denn eigentlich hat man ja in TXL gerade reihenweise check-in Schalter auf "AB Design" umgeklebt....

 

 

@Charliebravo

 

Berlin als Stadt hat THF nicht finanziell an der Backe sondern die Holding. Bisher zahlt der Steuerzahler nicht für THF, sie mindern den gewinnd er Holding. Und die Verluste in THF hat sich die Holding selbst zuzuschreiben, bzw. Ihrem Aufsichtsrat! Mit den Props in THF und mehr Kapazitäten für größere Maschinen in TXL würde sich die Holding finanziell erheblich besser stellen, als sie jetzt da steht.

 

Was die U-Bahn-Anbindung in TXL betrifft, so ist die bis auf die Gleise und wenige weitere Handgriffe fertig. Gestoppt wurde die Fertigstellung in den 70ern von der Berliner Taxi-Innung, die um das einträgliche Geschäft mit den Fluggästen fürchtete....... da hat die damalige SPD-Regierung halt den Bau gestoppt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Das Ost-Terminal ist eigentlich gar keine Erweiterung. Damit soll der "schleichende Kapazitätsschwund" im Flughafen beseitig werden, d.h. effektiv entstehen dort offiziell keine neuen Kapazitäten.
Hm, 1,5Mio weniger Kapazität durch geändete Sicherheitsvorschriften etc., neu hinzu jetzt 2,5 durch das neue nur einfach baugenehmigte Terminal. Berliner konnten schon immer gut rechnen.

 

Berlin als Stadt hat THF nicht finanziell an der Backe sondern die Holding. Bisher zahlt der Steuerzahler nicht für THF, sie mindern den gewinnd er Holding.
Um wem gehört die Holding? Eben, u.a. auch dem Land Berlin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Was die U-Bahn-Anbindung in TXL betrifft, so ist die bis auf die Gleise und wenige weitere Handgriffe fertig. Gestoppt wurde die Fertigstellung in den 70ern von der Berliner Taxi-Innung, die um das einträgliche Geschäft mit den Fluggästen fürchtete....... da hat die damalige SPD-Regierung halt den Bau gestoppt!

 

Es sind schon auch noch ein paar Meter Strecke zu bauen - mehr als ein paar Handgriffe - leider. Der U-Bahnhof Jungfernheide und ein Streckenstummel sind aber schon komplett fertiggestellt. Auch in TXL soll es schon kleine Vorleistungen geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@charliebravo

 

Die Holding erwirtschaftet jedes Jahr Gewinn! Also zahlt der Steuerzahler keinen müden Cent dafür, das die Holding in THF ABSICHTLICH(!) Verluste einfährt! Es sei denn Du rechnest die durch die Nicht-Nutzung von THF anfallenden Verluste an potentiellen Arbeitsplätze, verlorenen Landegebühren wegen nicht vergebener Slots, fehlende Tourismuseinnahmen etc. hinzu. Dann zahlt der Berliner einen sher hohen Preis für die gegenwärtige Nicht-Nutzung von THF!

 

Selbst wenn die Holding Miese machen würde, wäre der Steuerzahler nicht gefragt, denn die Miesen gehen erst einmal zu Lasten der Substanz. Erst bei Insolvenz oder drohender Insolvenz der Holding tritt der Steuerzahler zum Zahlen an, oder eben wenn THF geschlossen wird und dann auf unbegrenzte Zeit!

 

Das Amüsante dabei: Bei Schließung von THF fällt die Anlage an den Bund, d.h. die Kosten des Erhalts des Gebäudes zahlen alle Steuerzahler von Flensburg bis zum Bodensee und von Görlitz bis nach Saarbrücken und nicht nur die Berliner alleine......

 

@Tecko747

 

Der Bahnhof ist da und die Anbindung von TXL erfolgt an die Linie 6 nicht 7, also nicht Jungfernheide sondern Kurt-Schumacher-Platz! Die Gleise in Jungfernheide sind m.W. für den seit Urzeiten geplanten Verlauf der Linie 5 ex Alexanderplatz, via Regierungsviertel, Turmstraße nach Jungfernheide. Als regionaler Kopfbahnhof ermöglicht Jungfernheide dann das Umsteigen in den Ring (Ost und Süd) als auch in die Innenstadt (U-Bahn 5 und 7).

 

Andere vergleichbare Bahnhofsvorbauten gibt es in Spandau (für Linie 2 aus Ruhleben kommend) und Schloßstraße, wobei ich Dir nicht sagen kann wohin es ab da gehen soll, denn eine Lankwitz-Bahn müßte immer über Rathaus Steglitz gehen, ebenso eine Zehlendorf-Strecke, von der mir nichts bekannt wäre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen