EDDM

Aktuelles zum Flughafen Rostock-Laage

Recommended Posts

Fehlt sonst noch was in diesem willkürlichen Sammelsurium? Kindergärten, Bibliotheken, Schulen, Müllabfuhr... alles in einen Topf?

Sagt Dir der Begriff Daseinsvorsorge etwas?

Streng mal Deine Phantasie an und überlege Dir, was passiert, wenn man in einer Stadt wie Rostock den Flughafen schließt und was passiert, wenn man den ÖPNV komplett dicht macht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

ich empfinde, dass jedes Bundesland das Recht haben sollte, einen Flughafen zu betreiben, mit allen Konsequenzen. Die Diskussion um die Regionalflughäfen scheint doch sicherlich ein Teil der Konzernlobbypolitik der EU. Gibt es weniger Regionalflughäfen, brauchen die großen Drehkreuze mehr Platz und mehr Geld. Und dort profitieren nicht Fluggesellschaften wie Germania, sondern Lufthansa, AirBerlin, KLM und Co. ...

 

Ist es das, worum es geht: in Robin Hood-Manier "kleine" Airlines an Regionalflugplätzen zu pampern, nur um den "grossen" an den Drehkreuzen eins auszuwischen? Jedes Bundesland hat bereits heute das Recht einen Flughafen zu betreiben, aus Steuerzahlersicht aber nur wenn er sich subventionsfrei selbst trägt (wenigstens von den laufenden Kosten her, wenn schon nicht bezüglich der Baukosten).

Share this post


Link to post
Share on other sites

Du sagst es selbst : jedes Bundesland hat das Recht einen eigenen Flughafen zu betreiben.Was

eine frei gewählte Landesregierung für richtig ansieht, hast du nicht zu entscheiden.Ich sehe die

weitere Subventionierung auch kritisch,muß sie aber akzeptieren.Der Bedarf in MV ist m.E. jedoch

nicht groß genug für ein derart überdimensioniertes Terminal in RLG,dessen Schuldendienst ver-

mutlich die größten Kosten verursacht.Ich möchte mir nicht vorstellen wie hoch das Minus wäre,

müßte man auch den Unterhalt der Bahn,der Luftsicherheit und anderes selbst bezahlen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ist es das, worum es geht: in Robin Hood-Manier "kleine" Airlines an Regionalflugplätzen zu pampern, nur um den "grossen" an den Drehkreuzen eins auszuwischen? Jedes Bundesland hat bereits heute das Recht einen Flughafen zu betreiben, aus Steuerzahlersicht aber nur wenn er sich subventionsfrei selbst trägt (wenigstens von den laufenden Kosten her, wenn schon nicht bezüglich der Baukosten).

Ist es das, worum es geht: in Robin Hood-Manier "kleine" Airlines an Regionalflugplätzen zu pampern, nur um den "grossen" an den Drehkreuzen eins auszuwischen? Jedes Bundesland hat bereits heute das Recht einen Flughafen zu betreiben, aus Steuerzahlersicht aber nur wenn er sich subventionsfrei selbst trägt (wenigstens von den laufenden Kosten her, wenn schon nicht bezüglich der Baukosten).

Ich glaube gerade im Fall von Laage geht es nicht darum den großen Flughäfen einen auszuwischen.

Man möchte hier seinen wichtigsten Wirtschaftszweig stärken und ausbauen. Der Gedanke dahinter ist neue Zielgebiete zu erreichen, welche durch das Flugzeug deutlich komfortabler angeschloßen werden können. Laage ist halt in einer sehr zentralen geographischen Position für die touristischen Regionen in MV (mit Ausnahme von Usedom) und daher der einzige Platz der für eine Zentralisierung der Förderung in Frage kommt. Soweit der meiner Meinung nach durchaus nachvollziehbare Gedankengang.

 

Das es in Laage seit Jahren an der Umsetzung hapert ist die andere Seite der Medaille ! Natürlich hat man STR, MUC und CGN im Angebot. Diese Ziele wurden allerdings in der Vergangenheit in der Frequenz deutlich ausgedünnt. FRA und ZRH wurden sogar komplett eingestellt.

Von den seit langen erhofften Anschluss an Wien ist zur Zeit nichts mehr zu hören. Und über den täglichen Drehkreuzanschluß brauchen wir hier gar nicht reden. Hier hat Herr Herget nun 4 Jahre Galgenfrist bekommen die er nutzen muss um zumindest das ein oder andere positive Signal zu setzen. Wobei ich die in den Raum gestellte Verdoppelung zur Zeit unrealistisch finde.

 

Ansätze die man verfolgen könnte gibt es genug ! Beispiel Rostock Touristik: seit längerer Zeit bieten die Hotels Wochenendpauschalen zu verschiedenen Mottos an. Diese sind allerdings trotz Bemühungen nur ohne Flug buchbar. Beispiel Kreuzfahrt: AB hat im vergangenen Jahr versucht einen AIDA Zubringer ab DUS einzuführen. Dieser war allerdings über AIDA selber nicht buchbar ! Hier wurde DUS-HAM mit nachfolgendem Busshuttle verkauft. Beispiel Erreichbarkeit: ich finde es immer noch sehr problematisch, dass Laage außerhalb der Linienflüge nicht per BUS erreichbar ist. Und das obwohl seit Jahren ein täglicher Linienbus (Stadt Laage - Güstrow) direkt am Flughafen vorbei fährt.

Das sind drei kleine Probleme die ich als externer Betrachter sehe und ich gehe davon aus, dass diese Liste noch viel viel länger ist. Auf jeden Fall bin ich gespannt was Herr Herget dort in den kommenden Jahren bewirken kann.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Sie dürfen derartige Sachen machen, weil sie vom Volk durch dessen Wahl dazu legitimiert werden.

Seit wann wurden die Volksvertreter aufgrund ihrer Wahl durch das Volk dazu legitimiert, jeden wirtschaftlichen Unsinn zu machen???

 

Es sei dir versichert, dass in die Werften bis heute deutlich mehr geflossen ist, als in den Flughafen. Ergebnis: nahezu brachliegend, was aber keinesfalls allein den Werften anzulasten ist, sondern einer strukturellen Schieflage im Weltschiffbau.

 

Generell fällt mir hier aber auf, dass jeder nach der Schließung der defizitären Regionalflughäfen schreit. Merkwürdigerweise aber immer nur, wenn es gerade mal nicht um den vor der eigenen Tür geht. Der ist in diesem Fall dann stets systemimmanent und dessen Weiterbetrieb alternativlos :) Hauptsache mit zweierlei Maß messen, denn wenn wir die so oft gestellte Forderung wirklich durchziehen, dann schlägt Herr Grube Purzelbäume vor Freude.

 

P.S. letzter Absatz richtet sich nicht allein gegen RudiFHW, warst nur der Aufhänger

Hier "schreit" überhaupt keiner nach irgend etwas Verrücktem, sondern hier versuchen nüchtern denkende Menschen darüber aufzuklären, daß es bei entsprechendem Nachdenken langfristig ökonomisch und verkehrswirtschaftlich sinnvollere Projekte zu fördern gilt, als die unendliche Subventionierung von Regionalflughäfen ohne Entwicklungspotential -weil nicht genug Outgoingverkehr generiert werden kann oder aber keiner dorthin fliegen muss/will.

Wenn z.B. der Ausbau von Eisenbahnschnellstrecken zwischen Großflughäfen und den umliegenden Regionen im Umkreis von 200-300 Kilometer vorangetrieben würde, hätte der Einsatz von Fördergeldern mit Sicherheit mehr Effizienz, unabhängig davon, daß es auch umweltverträglicher wäre.

Sollte allerdings ein privater Investor sein Geld in die Infrastruktur von Regionalflughäfen stecken und u.U.verbrennen wollen, dann wäre das, wenn alle behördlichen Auflagen erfüllt werden, nicht zu beanstanden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Seit wann wurden die Volksvertreter aufgrund ihrer Wahl durch das Volk dazu legitimiert, jeden wirtschaftlichen Unsinn zu machen???

 

Worauf willst du genau hinaus? In der Frage der Legitimation geht's allein um die Rechtmäßigkeit. Nicht darum, ob es richtig oder falsch ist.

 

Im Prinzip lautet die Antwort auf deine Frage einfach: Seit wir Demokratie haben.

 

Das Volk wählt ja sowohl die Vertreter, die die Gesetze machen, nach denen solche Entscheidungen erlaubt sind, als auch (direkt oder indirekt) die Amtsträger, die diese Entscheidungen dann treffen.

Und daher ist es eben so, dass die Amtsträger vom Volk dazu legitimiert werden. Genau das ist ja der Sinn der Demokratie.

 

Die "neutrale Institution", von der du in deinem vorherigen Post redest, ist im übrigen die Justiz, eine zweite Instanz neben der Justiz kann es gar nicht geben (ich wüsste zumindest nicht, wer das in einem demokratischen Staat sonst sein sollte, und auf welcher Basis jegliche andere Institution arbeiten sollte als auf derjenigen der Gesetze - alles andere käme einer Abschaffung des Rechtsstaats gleich).

 

In diesem Fall ist es nun mal so, dass, völlig unabhängig ob sinnvoll oder nicht, die Landesregierung dazu berechtigt ist, über derartige Zuschüsse zu entscheiden. Und diese Landesregierung wurde von der Bevölkerung von Mecklenburg-Vorpommern gewählt. Will man das ändern, muss man halt die Landesregierung abwählen...

Edited by scramjet

Share this post


Link to post
Share on other sites

wieso dürfen Infrastrukturen, wie Landstraßen, Bundesstraßen und Stadtstraßen subventioniert werden, während auf der anderen Seite Flughäfen oder Häfen zwanghaft profitabel sein müssen. Es ist eben auch ein volkswirtscahftlicher Wert, der hinter diesen Einrichtungen steht...

 

...ach egal, es geht ja eh nicht um Fakten, Meinungen etc. , sondern darum wer am lautesten schreit

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich komme aus der Region Rostock und möchte mich nun hier auch an der Diskussion beteiligen. Ich fliege mit meiner Familie jedes Jahr in den Herbstferien in die Türkei, leider noch nie ab RLG! Denn wenn wir als vierköpfige Familie 1500€ mehr bezahlen müssen wenn wir ab RLG fliegen wollen, werden wir immer die preisegünstigeren Flughäfen HAM, TXL oder SXF vorziehen. Es tut uns auch im Herzen weh das wir unseren nahen gelegenen Flughafen RLG nicht nutzen können aber egendwo hört der Spaß auch auf und deshalb nehmen wir lieber die 2 Std. Fahrt nach HAM oder die 3 Std. Fahrt nach TXL/SXF in Kauf. Ich habe es jetzt schon von vielen gehört das sie liebend gerne von RLG fliegen wollen aber es preislich einfach viel zu teuer ist, die wenigen Flüge in den Ferienzeiten schon sehr früh ausgebucht oder es einfach keine regelmäßigen Flüge z.B. nach PMI oder AYT gibt. Kann mir einer von euch sagen warum man nicht noch zusätzliche Chartermaschienen in der Ferienzeit einsetzten kann? Ich sehe in RLG großes und ungenutztes Potenzial!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fehlt sonst noch was in diesem willkürlichen Sammelsurium? Kindergärten, Bibliotheken, Schulen, Müllabfuhr... alles in einen Topf?

Sagt Dir der Begriff Daseinsvorsorge etwas?

Streng mal Deine Phantasie an und überlege Dir, was passiert, wenn man in einer Stadt wie Rostock den Flughafen schließt und was passiert, wenn man den ÖPNV komplett dicht macht.

Ja, was passiert dann?

Hallo,

ich komme aus der Region Rostock und möchte mich nun hier auch an der Diskussion beteiligen. Ich fliege mit meiner Familie jedes Jahr in den Herbstferien in die Türkei, leider noch nie ab RLG! Denn wenn wir als vierköpfige Familie 1500€ mehr bezahlen müssen wenn wir ab RLG fliegen wollen, werden wir immer die preisegünstigeren Flughäfen HAM, TXL oder SXF vorziehen. Es tut uns auch im Herzen weh das wir unseren nahen gelegenen Flughafen RLG nicht nutzen können aber egendwo hört der Spaß auch auf und deshalb nehmen wir lieber die 2 Std. Fahrt nach HAM oder die 3 Std. Fahrt nach TXL/SXF in Kauf. Ich habe es jetzt schon von vielen gehört das sie liebend gerne von RLG fliegen wollen aber es preislich einfach viel zu teuer ist, die wenigen Flüge in den Ferienzeiten schon sehr früh ausgebucht oder es einfach keine regelmäßigen Flüge z.B. nach PMI oder AYT gibt. Kann mir einer von euch sagen warum man nicht noch zusätzliche Chartermaschienen in der Ferienzeit einsetzten kann? Ich sehe in RLG großes und ungenutztes Potenzial!

Was Ferienflüge anbelangt, ich ebenso.

wieso dürfen Infrastrukturen, wie Landstraßen, Bundesstraßen und Stadtstraßen subventioniert werden, während auf der anderen Seite Flughäfen oder Häfen zwanghaft profitabel sein müssen. Es ist eben auch ein volkswirtscahftlicher Wert, der hinter diesen Einrichtungen steht...

 

...ach egal, es geht ja eh nicht um Fakten, Meinungen etc. , sondern darum wer am lautesten schreit

Genau!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hallo,

ich komme aus der Region Rostock und möchte mich nun hier auch an der Diskussion beteiligen. Ich fliege mit meiner Familie jedes Jahr in den Herbstferien in die Türkei, leider noch nie ab RLG! Denn wenn wir als vierköpfige Familie 1500€ mehr bezahlen müssen wenn wir ab RLG fliegen wollen, werden wir immer die preisegünstigeren Flughäfen HAM, TXL oder SXF vorziehen. Es tut uns auch im Herzen weh das wir unseren nahen gelegenen Flughafen RLG nicht nutzen können aber egendwo hört der Spaß auch auf und deshalb nehmen wir lieber die 2 Std. Fahrt nach HAM oder die 3 Std. Fahrt nach TXL/SXF in Kauf. Ich habe es jetzt schon von vielen gehört das sie liebend gerne von RLG fliegen wollen aber es preislich einfach viel zu teuer ist, die wenigen Flüge in den Ferienzeiten schon sehr früh ausgebucht oder es einfach keine regelmäßigen Flüge z.B. nach PMI oder AYT gibt. Kann mir einer von euch sagen warum man nicht noch zusätzliche Chartermaschienen in der Ferienzeit einsetzten kann? Ich sehe in RLG großes und ungenutztes Potenzial!

Die Zusatzmaschinen gab es bisher in jeden Herbstferien ! Ich erinner mich an das Jahr 2011 wo man am ersten Ferientag 5 ausgebuchte Sky Maschinen nach AYT schickte. Planmäßig war an diesem Tag eine.

Nun ist die Sky leider Geschichte und die TWI konnte logischerweise im vergangenen Jahr nicht die übliche Zusatzkapazität sicher stellen. In 2014 fliegt mit ST eine neue Airline nach AYT. Allerdings ist deren Flotte so stark eingespannt, dass hier Zusatzmaschinen eher unwahrscheinlich sind. Wie TWI/Involatus in diesem Jahr reagiert bleibt abzuwarten.

Letztendlich muss man wohl festhalten, dass die Nachfrage nach AYT ab RLG in den Ferien einfach zu hoch für günstige Preise ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@funkstille

Das Du den Unterschiedlich zwischen ÖPNV und einem Regionalflughafen nicht begreifst, ist erschreckend. Der ÖPNV zählt zur Grundversorge /Daseinsvorsorge einer Kommune, der Regionalflughafen nicht. Der ÖPNV wird von einer weitaus größeren Zahl der Rostocker genutzt als der Flughafen. Und nicht zuletzt sind die Linienverkehre im ÖPNV planbar, im Luftverkehr nur in Ausnahmefällen. Meist wird die Infrastruktur gebaut oder ausgebaut und im Extremfall kommt eine Ergebnis wie in Kassel raus, d.h. keine einzige Linienverbindung und nur sporadische touristische Verkehre.

 

Außerdem, warum wird hier pauschalisiert? Keiner sagt, dass Straßen sich nicht rechnen müssen, Flughäfen schon. Die Bundesverkehrswegeplanung sieht Nutzen-Kosten-Analysen für Straßen, Schienen und Wasserstraßen vor, auch wenn diese nicht gänzlich unumstritten sind. Bei Flughäfen gibt es hingegen einen unkoordinierten Wildwuchs, den erst die EU beenden wird.

 

Vielleicht hat es auch der ein oder andere nicht mitbekommen, aber in den letzten Jahrzehnten sind Zehntausende km Schienenstrecke stillgelegt worden. Begründung: mangelnde Rentabilität.

 

Warum sollte also grundsätzlich die Stilllegung einer Straße, eines Flughafens oder einer Wasserstraße ein Tabu sein?

Share this post


Link to post
Share on other sites

@funkstille

Das Du den Unterschiedlich zwischen ÖPNV und einem Regionalflughafen nicht begreifst, ist erschreckend. Der ÖPNV zählt zur Grundversorge /Daseinsvorsorge einer Kommune, der Regionalflughafen nicht. Der ÖPNV wird von einer weitaus größeren Zahl der Rostocker genutzt als der Flughafen. Und nicht zuletzt sind die Linienverkehre im ÖPNV planbar, im Luftverkehr nur in Ausnahmefällen. Meist wird die Infrastruktur gebaut oder ausgebaut und im Extremfall kommt eine Ergebnis wie in Kassel raus, d.h. keine einzige Linienverbindung und nur sporadische touristische Verkehre.

Ich finde Flughäfen gehören ebenso zur Grundversorgung. Menschen die Möglickeit aus ihrer Region in den Urlaub zu fliegen gehört ebenso zu einer Grundversorgung Theater. Erhöht die Lebensqualität. Und ich kenne so viele Städte in den USA bis 250.000 Einwohner ohne jeglichen ÖPNV.

Ich finde Flughäfen gehören ebenso zur Grundversorgung. Menschen die Möglickeit aus ihrer Region in den Urlaub zu fliegen gehört ebenso zu einer Grundversorgung wie Theater. Erhöht die Lebensqualität. Und ich kenne so viele Städte in den USA bis 250.000 Einwohner ohne jeglichen ÖPNV. Aber das ist meine persönliche Meinung. Du musst ja nicht damit übereinstimmen. Für mich zählen Flughäfen/Flugverkehr eben einfach auch zu den subventionierbaren Verkehrsträgern wie Straßen/Straßenverkehr und Zugverkehr.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Richtig, am besten bauen wir Regionalflughäfen in gleichen Abständen wir Bushaltestellen. Es sollte niemand länger al 5 min zum nächsten Flughafen gehen müssen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich finde Flughäfen gehören ebenso zur Grundversorgung.

 

Nur solange der Gesetzgeber (und nicht zuletzt die EU) dieser Deiner Meinung folgen, ist der luftverkehr, und damit auch die Flughäfen, eben keine Grundversorgung.

 

Und mal anders herum gefragt, ist der Rostocker ein besserer Mensch, als der Spreeewalder oder Ostfriese?

Warum sollte dem Rostocker etwas zustehen, was man den anderen nicht geben will oder kann?

Oder möchtest Du nun in Cottbus oder Aurich einen internationalen Flughafen aus Steuergeldern errichten lassen?

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Nur solange der Gesetzgeber (und nicht zuletzt die EU) dieser Deiner Meinung folgen, ist der luftverkehr, und damit auch die Flughäfen, eben keine Grundversorgung.

 

Und mal anders herum gefragt, ist der Rostocker ein besserer Mensch, als der Spreeewalder oder Ostfriese?

Warum sollte dem Rostocker etwas zustehen, was man den anderen nicht geben will oder kann?

Oder möchtest Du nun in Cottbus oder Aurich einen internationalen Flughafen aus Steuergeldern errichten lassen?

Ich glaube Aurich (124 Kilometer nach Bremen) und Cottbus (108 Kilometer nach Schönefeld) sind schon gut mit dem abgedeckt !

Warum sollte dann Stralsund (114 Kilometer nach Laage oder 292 Kilometer nach Tegel) deiner Meinung nach seinen Anschluss an einen Flughafen verlieren ?

 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Oder möchtest Du nun in Cottbus oder Aurich einen internationalen Flughafen aus Steuergeldern errichten lassen?

 

Ähm ... Cottbus hat doch schon einen. Okay, müsste nur noch mal durchgefegt werden, aber ansonsten ist die Infrastruktur da B)

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

Ähm ... Cottbus hat doch schon einen. Okay, müsste nur noch mal durchgefegt werden, aber ansonsten ist die Infrastruktur da B)

 

Jetzt wecke hier bloß keine schlafenden Hunde! :D

Warum sollte dann Stralsund (114 Kilometer nach Laage oder 292 Kilometer nach Tegel) deiner Meinung nach seinen Anschluss an einen Flughafen verlieren ?

 

 

Also erst enmal geht es mir hier nicht um verlieren oder bekommen, sondern darum, ob man ein Recht auf einen Flughafen hat.

Und exakt das verneine ich!

 

Denn, um bei Deinem Beispiel Stralsund zu bleiben, von dort sind es knapp über 40 km nach Binz auf Rügen.

Dafür muss ich fast 650 km Fahrstrecke zurücklegen. 400 sind es, bis ich überhaupt an der Ostsee bin.

Und Berge habe ich auch keine in der Nähe!

 

So ist das eben.

In der einen Region hat man eine gute, in einer anderen eine schlechtere Verkehrsanbindung. Beim einen ist es ruhiger, beim anderen lauter.

Es wird niemand daran gehindert in die unmittelbare Nachbarschaft eines großen Flughafens zu ziehen, wenn er glaubt ohne eine solche Nähe nicht leben zu können.

Genau so gibt es aber vielleicht auch Menschen, die wollen einen maximal großen Abstand zwischen sich und einen Flughafen bringen.

 

Aber ich wage mal die Behauptung, dass für mindestens 90% der deutschen Bevölkerung, die Nähe (oder Ferne) zu einem Flugplatz, nicht unter den 10 wichtigsten Kriterien für die Wahl ihres Wohnortes liegen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ spie10

Du erzählst uns hier das Parteiprogramm der Grünen,wie ÖPNV und seine Vorteile.

... im Extremfall kommt ein Ergebnis wie in Kassel raus... ; ... bei Flughäfen gibt es hingegen

Wildwuchs,den erst die EU beenden wird.

Wenn die Partei,deren Ideologien du hier uns predigen willst, dann an der Regierung ist,

sieht alles vollkommen anders aus, z.B. Kassel : die Schließung wird erst in 2017 geprüft.

Wenn im hessischen Koalitionsvertrag stehen würde : KSF sofort schließen.

Dann würde ich sagen : Hut ab .Aber so, alles Sonntagsreden.Pharisäer !

Edited by tom aus l

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was richtig ist, dass es MVP zu viele geförderte Flughäfen gibt und gab. Ich persönlich verstehe auch nie warum Flughäfen Paläste sein müssen. da werden überdimensionierte Terminals geplant wie in RLG oder KSF (warum müsste dort eine neue Startbahn entstehen?) oder Pomp wie in BER fabriziert (der dann noch nicht einmal funktioniert). In BER würde sogar vorhandene Infrastuktur gezielt nicht mehr genutzt, die man noch hätte Wetter nutzen können. Zum Beispiel in Form von Produktdifferenzierung. Die alten Terminals hätten für die LCC genutzt werden können. Die wollen Sucherinnen teuren und überdimensionierten Gepäcksysteme.

 

Würde alle Lokalpolitiker auf preisgünstige Funktionsbauten ohne Schnickschnack achten und ach ansonsten auf Kosten achten, dann würden wir auch nicht diese Subventiondebatte hier führen, weil wir dann hier über Kleckerbeträge reden würden.

 

Ich finde aber nach wie vor nicht, dass ein Flughafen seine operativen Kosten in der Region decken muss. Das wird kaum ein Regionalflughäfen in Deutschland schaffen. Aber so lange ein Flughafen mehr Steuergelder durch geschaffene Arbeitsplätze und der daraus kommenden Einkommens- und Gewerbesteuer erzeugt als er nachher an Steuergelder für Subventionen verschlingt, also einen Volkswirtschaftlichen Beitrag erbringt, solange hat er eine Daseinsberechtigung. Hierdurch wird die wirtschaftliche Wettberbssituation von Strukturschwachen Regionen dann gefördert.

Edited by Funkstille

Share this post


Link to post
Share on other sites

(...)

 

Ich finde aber nach wie vor nicht, dass ein Flughafen seine operativen Kosten in der Region decken muss. Das wird kaum ein Regionalflughäfen in Deutschland schaffen. Aber so lange ein Flughafen mehr Steuergelder durch geschaffene Arbeitsplätze und der daraus kommenden Einkommens- und Gewerbesteuer erzeugt als er nachher an Steuergelder für Subventionen verschlingt, also einen Volkswirtschaftlichen Beitrag erbringt, solange hat er eine Daseinsberechtigung. Hierdurch wird die wirtschaftliche Wettberbssituation von Strukturschwachen Regionen dann gefördert.

 

Das reicht meines Erachtens nicht aus. Der Flughafen muss auch einen Bedarf abdecken, und zwar dauerhaft. Dieser wird durch Netzwerkanbindung, also durch tägliche Flüge am Tagesrand in die wichtigsten Hubs der Region nachgewiesen. Insofern war Rostock Airways ein zutreffender Versuchsballon, nachdem keine Legacy diesen Service leisten wollte.

 

Und beim obigen Wertschöpfungsargument muss noch das Wörtchen "nachhaltig" aufgenommen werden. Sonst kriegen wir nämlich eine Ryanair-Situation, wo kurz- bis mittelfristig zwar Effekte erzielt werden; wenn aber die heftig subventionierte Airline es sich anders überlegt, dann saugt der Subventionsnehmer an anderen Blüten, die Region hockt aber auf ihrer teuren und nun nicht mehr sinnvoll finanzierbaren Infrastruktur.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ok, nachhaltig. Sorry, dass ich das Wort vergessen hatte. Und ja, nicht nur die Komfortzone von Privatpersonen soll verbessert werden ( Tourismuscharter), sondern vor allem wirtschaftspolitisch ein Beitrag in Form von mindestens einer Anbindung eines Hubs Minimum dreimal am Tag (wobei ich mir da nicht die schlechteste Altetnative CPH rauspicken würde).

 

Ansonsten unterschreibe ich alles von Dir wozzo.

 

Und bevor noch jemand weiteres mit einer Anmerkung kommt. Und natürlich müssen die geschaffenen Steuereinnahmen auch die Abschreibungen für Indirekte Infrastrukturbaumassnahmen (Verbesserte Strassenanbindung) oder laufende Vollkostenunterdeckungen durch ÖPNV Anbindung (Bus und Bahn) tragen.

 

Wie gesagt, solange ein (nachhaltiger) Volkswirtschaftlicher Nutzen entsteht, sind meines Erachtens Subventionen nicht in Frage zu stellen.

Edited by Funkstille

Share this post


Link to post
Share on other sites

@ Tom aus L.

 

Statt auf meine einzelnen Argumente einzugehen, begibst Du dich auf Stammtischniveau. Wenn Dir die Vorgehensweise der Verkehrswegeplanung in Deutschland nicht geläufig ist, mach dich lieber schlau als von vermeintlichen grünen Ideologien zu reden.

Share this post


Link to post
Share on other sites

der volkswirtschaftliche Nutzen ergibt sich ja nicht nur aus Linienverbindungen.

Der Volkswirtschaftliche Nutzen ergibt sich aus vielen versch. Teilaspekten.

Wie hoch ist der gemessene Nutzen, wenn ein Fabrikbesitzer einen neuen Standort nur errichtet, wenn dieser 24/7 aus der Luft und bei jedem Wetter erreichbar ist(gleiches gilt für Frachtdienstleistungen)? Wie misst man, welchen Anteil der Mallebomber an der heimischen Volkswirtschaft hat? Was sind die Alternativen, wo liegen die Opportunitätskosten für einen Flughafen? Was sind die steuerlichen Effekte. Und welcher Beitrag zum Incoming leistet der Flughafen?

Edited by kirchi

Share this post


Link to post
Share on other sites

der volkswirtschaftliche Nutzen ergibt sich ja nicht nur aus Linienverbindungen.

Der Volkswirtschaftliche Nutzen ergibt sich aus vielen versch. Teilaspekten.

Wie hoch ist der gemessene Nutzen, wenn ein Fabrikbesitzer einen neuen Standort nur errichtet, wenn dieser 24/7 aus der Luft und bei jedem Wetter erreichbar ist(gleiches gilt für Frachtdienstleistungen)? Wie misst man, welchen Anteil der Mallebomber an der heimischen Volkswirtschaft hat? Was sind die Alternativen, wo liegen die Opportunitätskosten für einen Flughafen? Was sind die steuerlichen Effekte. Und welcher Beitrag zum Incoming leistet der Flughafen?

Genau. Und daran sieht man sehr schnell, dass es nicht am operativen Betriebsergebnis gemessen werden kann, ob ein Flughafen Sinn macht oder nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich habe ganz vergessen: was erbringen die Dienstleistungen an einem Flughafen (Reisebüros, Wartungseinrichtungen, Fernbushaltestellen etc.). Wie schaut es mit der allgemeinen Luftfahrt aus? Und wo liegt der Mehrwert, wenn ein Flughafen für medizinische Fälle gerüstet ist (Station für Rettungshunschrauber, Krankenhaus im Medicalfall in der Nähe, Organtransporte, Ambulanzflugverkehr). Also die Frage nach Sinn oder Unsinn lässt sich nicht einfach mit "lohnt nicht - dichtmachen" beantworten. Aber das ist nur noch am Rande ein RLG Thema.

Achja eines habe ich noch als Punkt. Im V-Fall ist ein funktionierender Flughafen eben auch eine wichtige Infrastruktur (ich weiß ist unwahrscheinlich, aber nicht unmöglich)

Edited by kirchi

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.