touchdown99

Aktuelles zu Ryanair

Recommended Posts

Auf Behörden und Gesetze zu hoffen, wird halt zunehmend zum Harakiri, wie man im aktuellen Weltgeschehen an vielen verschiedenen Dingen sehen kann.

 

Es scheint ja bei Ryanair auch durchaus zufriedene Mitarbeiter zu geben; wären 100 Euro Monatsnetto der Standard, würde man auch in Moldawien keine jungen Damen und Herren mehr rekrutieren können. [Trotzdem: ich halte FR für kein gutes Unternehmen]

 

Nochmal zum Format Wallraff, natürlich sensationsgeil, am besten ist immer, wenn alles ganz schlimm ist, denn so ist das ganze Konstrukt ausgelegt. "Finden" sie nichts, haben sie ihren Produktionsauftrag nicht erledigt. Und der politische HIntergrund von Herrn Wallraff verhindert halt auch, dass so etwas wie FFF oder Extinction Rebellion kritisch unter die Lupe genommen wird, da ist auf einmal amerikanisches Teufelszeug (Geld!) hochwillkommen.

 

((Und ein Vorschlag zur Güte, ich empfehle zum Thema "Malen" wirklich die Fotos der Auslieferungszentren der Flugzeughersteller. Es lag mir völlig fern, irgendeine Würde zu beschädigen. Auf der anderen Seite habe ich auch keine Frage gesehen, egal. Ich z. B. finde auch Flugpreise von 2,99 Euro völlig pervers, aber da werden wir nie zu einer gemeinsamen Meinung kommen und müssen es zum Glück ja auch gar nicht.))

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 18 Minuten schrieb d@ni!3l:

Einerseits ja, gebe ich dir recht. Andererseits müssten da doch zig nationale Behörden auch ein Auge drauf werfen und so eklatante Mängel schon lange bekannt sein?! Wird eine Flugbegleiterausbildung nicht irgendwie reglementiert?

 

FR gibt es ja schon seit vielen Jahren und haben jetzt auch keine Flottengröße, bei denen man sie "übersieht". Diese - und andere- Sicherheitsvorwürfe gibt es seitdem es Ryanair gibt. Und sie fliegen seit vielen, vielen Jahren mit einer dreistelligen Anzahl an Flugzeugen mehrere Flüge pro Tag und so Mio. von Passagieren, ohne, dass mir ein Todesfall bekannt geworden wäre. Und all diese Fakten sind auf einmal nichtig, nur weil ein Herr Wallraff eine Story verkauft hat? Ich finde seine Arbeit an sich ja gut und viele Missstände müssen auch aufgedeckt werden (auch will ich bestimmt nicht FR in den Schutz nehmen), aber wenn es um Glaubwürdigkeit von zwei alternativen Stories geht, so glaube ich historischen Fakten meist doch mehr, als irgendeiner auf Sensationsgeilheit ausgelegte Geschichte. Und mit glauben meine ich nicht, dass ich die Story für erfunden halte, mit glauben meine ich, dass es wohl (dennoch) ausreichend zu sein scheint und die Auswirkungen für dramatisiert.

Ja, stimmt alles was du sagst... Behördenversagen auf allen Ebenen (National & EU) ist da genauso gegeben, wie der Fakt, dass Ryanair einer der sichersten Airlines der Welt der ist. Es werden auch jeden Tag weiterhin viele Tausende mit Ryanair fliegen, sich beschweren bzgl des Umgangs, und keine Ahnung haben, dass die Flugbegleiter an Bord eigentlich keine sind. 

Ich war jetzt nur so emotional, da ich die Schulung selbst durchlaufen habe und dachte ich hör nicht richtig, als ich den Bericht sah

Share this post


Link to post
Share on other sites

Mittlerweile habe ich weit über 200 FR Flüge - eigentlich ein Wunder, dass ich noch lebe!!! Ist vielleicht auch ne Story für RTL und Wallraff?

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 3 Stunden schrieb foobar:

Schon interessant zu sehen, wie hier niemand die gezeigten Zustände bezweifelt - und stattdessen einige in Ermangelung von Sachargumenten versuchen, Reporter, Format und Sender zu diskreditieren.


Du verwechselst "diskreditieren" mit "kritisieren". Und kritisieren darf man doch wohl noch. Meine medialen Konsumentenerfahrungen mit Benkö und dem Team Wallraff sind jedenfalls nicht positiv. Aber das ist meine subjektive Meinung; und Meinungen darf man hier doch noch niederschreiben, so sie den Forumsregeln nicht widersprechen. Ich habe auch eine grundsätzlich positive Einstellung zum Investigativ-Journalismus. Aus meiner Sicht ist das die Königsdisziplin in der Medienwelt, vorausgesetzt, sie ist frei von platter Polemik und auch frei von, dann meist etwas versteckten, Unwahrheiten oder ungenügender Recherche. Ein gutes Beispiel für investigativen Journalismus war, die Älteren werden sich erinnern, die Aufdeckung der Watergate-Affäre durch Woodward und Bernstein von der Washington Post. Chefredaktion und Verlegerin fragten immer wieder nach noch einer Quelle. Und erst als die Sache wasserdicht war, ging man an die Öffentlichkeit. So macht man das, und nicht durch eine einzige Quelle, die vorher die Luftfahrt (wahrscheinlich) nur aus Pax-Sicht erlebt hat. Das ist mir nicht genug. Und jetzt beziehe mich mich auf den vorigen Beitrag von @d@ni!3l. Wenn die Ausbildung von Crewlink wirklich so schlimm, wie dargestellt, ist in puncto Sicherheitstraining, dann ist die das schon über einen langen Zeitraum. Und das soll bisher nicht aufgefallen sein? Und wenn doch, interessiert hat das niemanden? Ich will nicht ausschließen, dass es bei Crewlink untaugliche Ausbilder gibt; und wenn Crewlink diese Sendung zum Anlass nehmen würde, an der Stelle nachzubessern, dann wäre das ja ein positives Ergebnis der Sendung und fände meinen Beifall. Der Zweifel bei mir bleibt aber, ob die Recherche wirklich für das System Ryanair steht.

Und damit ich jetzt nicht in den Topf der Ryanair-Jubler (ja die gibt es tatsächlich) geworfen werde, noch ein Satz zu meiner Haltung gegenüber Ryanair. Ich war zu Beginn von Ryanair in Deutschland, und über längere Zeit, positiv eingestellt. Das hat sich im Laufe der letzten Jahre etwas verändert, weil ich die unternehmenspolitischen Grundsätze hinterfragte; insbesondere die Einstellung von MOL zum Thema Mitarbeiterrechte/Gewerkschaften. Damit bin ich aber kein linker Rebell geworden, damit das klar ist. Die Unternehmenspolitik paßt nur nicht mehr in die heutige Zeit. Möglich, dass auch beim Thema Personalbeschaffung für die Kabine Verbesserungen notwendig sind; da fehlt mir aber die Intimkenntnis. Benkö und Team Wallraff jedenfalls haben mein Weltbild nicht zum Einsturz gebracht, und ich fliege, wenn es sinnvoll ist, auch weiterhin mit Ryanair. Im wirklich ernsten Notfall frage ich mich aber in jedem Flieger, egal welche Airline, ob die gesamte Crew dann auch so nervenstark und umsichtig ist, dass alles nach Plan abläuft. Nicht jeder hat die Nerven von Sully.

Edited by aaspere

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 58 Minuten schrieb chrigre:

Mittlerweile habe ich weit über 200 FR Flüge - eigentlich ein Wunder, dass ich noch lebe!!! Ist vielleicht auch ne Story für RTL und Wallraff?

 

Super Einstellung. Solange nichts passiert, muss man auch nichts ändern. Latente Sicherheitsrisiken kann man getrost ignorieren. Schonmal an eine Bewerbung bei Boeing gedacht? Was man so mitbekommt, wäre das vielleicht ein guter Match.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Minute schrieb flapsone:

Super Einstellung. Solange nichts passiert, muss man auch nichts ändern. Latente Sicherheitsrisiken kann man getrost ignorieren. Schonmal an eine Bewerbung bei Boeing gedacht? Was man so mitbekommt, wäre das vielleicht ein guter Match.

 

Und Du meinst ernsthaft, dass Dein Beitrag zur Wahrheitsfindung beiträgt? @chrigrehat nur etwas Humor in diese Diskussion eingebracht, was manchmal sehr hilfreich ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Stunden schrieb flapsone:

 

Super Einstellung. Solange nichts passiert, muss man auch nichts ändern. Latente Sicherheitsrisiken kann man getrost ignorieren. Schonmal an eine Bewerbung bei Boeing gedacht? Was man so mitbekommt, wäre das vielleicht ein guter Match.

 

Sorry, guter Mann, oder Frau.... 

wie weiter oben schon gepostet wurde, FR hat über 400 B737-800 hat 3 Umläufe pro Tag (nicht immer) sehr sehr wenig Vorfälle, betone Vorfälle, keinen Unfall. Hervorragende Cockpitleistung beim Cia Unfall im Jahre 2008. Da Vogelschlag kurz vor Landung, logischerweise keine schuld. Oder glaubst da ist FR und Mol auch schuld, egal...

 

Auch ich bin letzte Jahre, im ein oder anderen, eher kritisch  Ryanair  gegenüber  geworden - aber lasst das Sicherheitsproblem, da falsch, ich behaupte sogar, dass zumindest was Cockpit an geht Ryanair eines der besten Trainings hat in Europa

Share this post


Link to post
Share on other sites

Moment, es hat doch keiner Piloten angegriffen oder?  Momentan trifft es das schwächste Glied in der Kette, der massiv unterschätzte Job des Flugbegleiters. Und mit Verlaub, da manövriert sich FR ständig weiter nach unten. Wenn man früher schon dachte, schlimmer als Air Berlins CHS-Service GmbHs gehts nicht, haben die Ir(r)en das noch viel weiter perfektioniert. Man sucht sich Leute, die nicht viel fragen und einfach machen...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Fakt ist, dass das Geschäftsmodell von FR darauf basiert, Menschen wie Dreck zu behandeln. Seien es Flugbegleiter, Piloten, die bis vor 2, 3 Jahren als Scheinselbständige ran durften oder die Kunden, die aber durch ihr Kaufverhalten selbst schuld sind. Ich denke, dass es schon schwer ist, den Verlust von vernünftig bezahlten Arbeitsplätzen in der europäischen Luftfahrt durch das aggressive Verhalten Ryanairs zu quantifizieren. Wem das gefällt, bitte. Jedem steht frei, was er kauft und nutzt, aber wenn man für humane Anstellungsverhältnisse in der Luftfahrt plädiert, sollte man über einen Boykott dieser Airline (und seiner Tochterfirmen, die sind ja noch schlimmer) auch zum eigenen Wohl nachdenken.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 38 Minuten schrieb Leon8499:

Fakt ist, dass das Geschäftsmodell von FR darauf basiert, Menschen wie Dreck zu behandeln.

 

Die gewählte Sprache sagt auch immer etwas über den Autor aus.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Stunden schrieb aaspere:


Du verwechselst "diskreditieren" mit "kritisieren".

 

Ich verwechsele nichts.

Das Format ist krawallig. Nicht meins. Niemand muss befürchten, den nächsten Ryanair-Flug nicht zu überleben, und der Verdienst der Reporterin war natürlich ein provozierter Extremfall.

Das ändert alles nichts an den Zuständen bei Ryanair - die Fakten bestreitet niemand ernsthaft. Und wer über Format & Protagonisten reden will, will vor allem eins nicht: sich mit dem unbequemen Inhalt auseinandersetzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Minuten schrieb foobar:

Ich verwechsele nichts.

 

Du hast offensichtlich meinen, zugegebenermaßen ungewöhnlich umfangreichen Beitrag, im Kontext zu Deinem davorliegenden Beitrag nicht komplett gelesen. Sonst hättest Du gelesen, dass ich mich schon mit Inhalten beschäftigt habe. Dein Vorwurf trifft mich also nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 41 Minuten schrieb foobar:

 

Ich verwechsele nichts.

Das Format ist krawallig. Nicht meins. Niemand muss befürchten, den nächsten Ryanair-Flug nicht zu überleben, und der Verdienst der Reporterin war natürlich ein provozierter Extremfall.

Das ändert alles nichts an den Zuständen bei Ryanair - die Fakten bestreitet niemand ernsthaft. Und wer über Format & Protagonisten reden will, will vor allem eins nicht: sich mit dem unbequemen Inhalt auseinandersetzen.

Der Verdienst der Reporterin war leider kein provozierter Extremfall. Ähnliche Fälle sind mir durch Kontakte zu FBs bekannt. Auch bei Piloten kam das schon vor, da allerdings in Form von Sozialvers.beiträgen. 

Zum Thema SEP-Training zeigt der TV-Beitrag eigentlich auch alles und kann genau so unterschrieben werden. Ich weiß, dass das Kartenhaus einiger dabei zusammenfällt, aber das ist nun mal die bittere Wahrheit. 

In vielen Fällen geht es ja auch nicht um Extremsituationen, wie Evakuierung, sondern um das grundlegende Verhalten bei non normal situations. Heißt bei einem ground Delay von über 2h kein Wasser ausgeben, oder das Verhalten bei medizinischen Notfällen. Da sowas eben auch nur selten in den Medien erscheint, kann man sich davon leider kein genaues Bild machen. Da helfen eben nur direkte Kontakte zu den betroffenen Crews. Ich war selbst mehrere Jahre bei Ryanair (in)direkt angestellt und kann mir nicht vorstellen, dass sich die Zustände dort innerhalb kürzester Zeit dramatisch verbessert haben. 

Ein krasses Beispiel noch zum Schluss: auf die Frage während dem Briefing vor dem Flug, wie man denn ein Feuer in der Toilette löscht, kam die Antwort, man müsse Sauerstoff benutzen. 

Viel Erfolg dabei :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 20 Minuten schrieb DM801:

Der Verdienst der Reporterin war leider kein provozierter Extremfall. Ähnliche Fälle sind mir durch Kontakte zu FBs bekannt. Auch bei Piloten kam das schon vor, da allerdings in Form von Sozialvers.beiträgen. 

Zum Thema SEP-Training zeigt der TV-Beitrag eigentlich auch alles und kann genau so unterschrieben werden. Ich weiß, dass das Kartenhaus einiger dabei zusammenfällt, aber das ist nun mal die bittere Wahrheit.

 

Bei mir fällt nix zusammen. Ich bin bei 0 Ryanair-Flügen und habe nicht vor, diese Zahl zu steigern.

 

Natürlich war der Verdienst ein provozierter Extremfall. Das impliziert, dass das zwar eben a) extrem und b) provoziert war, aber eben auch, dass es das gibt. Den Umfang kann ich nicht qualifiziert beurteilen, nach allem, was öffentlich bekannt ist, gehört diese indiskutable Behandlung von Mitarbeitern anscheinend zum System Ryanair. Dass das möglich ist, ist Politikversagen. Ob jeder, der mit Ryanair fliegt, sich mitschuldig macht, liegt im Auge des Betrachters - für mich liegt das irgendwo in der Mitte, völlig frei von der Verantwortung ist man - spätestens wissend um die Zustände - nicht, aber primär ist und bleibt das Regulierungsversagen.

Edited by foobar
Typo

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb foobar:

 

Bei mir fällt nix zusammen. Ich bin bei 0 Ryanair-Flügen und habe nicht vor, diese Zahl zu steigern.

 

Natürlich war der Verdienst ein provozierter Extremfall. Das impliziert, dass das zwar eben a) extrem und b) provoziert war, aber eben auch, dass es das gibt. Den Umfang kann ich nicht qualifiziert beurteilen, nach allem, was öffentlich bekannt ist, gehört diese indiskutable Behandlung von Mitarbeitern anscheinend zum System Ryanair. Dass das möglich ist, ist Politikversagen. Ob jeder, der mit Ryanair fliegt, sich mitschuldig macht, liegt im Auge des Betrachters - für mich liegt das irgendwo in der Mitte, völlig frei von der Verantwortung ist man - spätestens wissend um die Zustände - nicht, aber primär ist und bleibt das Regulierungsversagen.

Das sollte keine Anschuldigung sein. Ich werde auch keinem einen Vorwurf machen, mit Ryanair zu fliegen. Die Verantwortung liegt, wie du schon gesagt hast, bei den Behörden. Diese müssen etwaigen Geschäftspraktiken einen Riegel vorschieben. Leider geht das Geschäftsmodel mit den irischen Behörden einhand. Das ist von Ryanair über die Bank of Irland bis zum Transportministerium so verflochten, dass sich da nichts ändern wird. Jeder verdient ja daran mit. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 16 Minuten schrieb foobar:

Dass das möglich ist, ist Politikversagen. Ob jeder, der mit Ryanair fliegt, sich mitschuldig macht, liegt im Auge des Betrachters - für mich liegt das irgendwo in der Mitte, völlig frei von der Verantwortung ist man - spätestens wissend um die Zustände - nicht, aber primär ist und bleibt das Regulierungsversagen.

 

Genau das ist das Problem. Die Bundesregierung (oder die EU) hätte genug Stellschrauben, an denen sie drehen könnte, um das zu korrigieren. Beispielsweise könnte sie einen Branchenmindestlohn für fliegendes Personal einführen, der würde im Gegensatz zur Erhöhung der überflüssigen Luftverkehrssteuer dafür sorgen, dass in der Luftfahrt endlich wieder vernünftig bezahlt wird. Aber hey, damit kann man wahrscheinlich die Klimakinder nicht zufrieden stellen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was ihr immer vergisst ist das nicht alles auf der Welt nach Deutschen Vorstellungen abzulaufen hat.

Das System Ryanair funktioniert weil für die 20jährigen Mädels aus Litauen oder Bulgarien ein bisschen rumfliegen im Ausland neben dem Fernstudium attraktiver ist als in Vilnius oder Plovdiv zu Kellnern.

Und Ryanair hat dies optimiert genauso wie Aldi oder Lidl ihre Kassenjobs auf Teilzeitmitarbeiterinnen ohne Qualifikation optimieren oder McDonalds die Stellen für Leute die sich was nebenher verdienen wollen gestaltet.

Es mag ethisch verwerflich sein aber solange alles für die Zielgruppe attraktiv ist und kein Bewerbermangel vorherrscht müssen sich besagten Firmennicht bewegen.

Und Ryanair ist für einen Piloten der in Bukarest mit 16% Steuern und insgesamt 24% Abgaben rechnet und eine schöne Villa für 250.000 Euro kaufen kann von der Einkommensattraktivität anders als für den Münchner. 

 

So kritisch vieles bei Ryanair auch zu sehen ist - wer einen Realabschluss und eine Ausbildung anständig in Deutschland beenden konnte ist nicht darauf angewiesen in der Kabine zu arbeiten. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

mal was anderes:  fliegt FR nächsten Sommer nicht mehr von Dortmund nach Palma?   Der Sommerflugplan ist ja schon länger freigeschaltet, aber diese Strecke nicht...

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 13 Stunden schrieb oldblueeyes:

Was ihr immer vergisst ist das nicht alles auf der Welt nach Deutschen Vorstellungen abzulaufen hat.

Das System Ryanair funktioniert weil für die 20jährigen Mädels aus Litauen oder Bulgarien ein bisschen rumfliegen im Ausland neben dem Fernstudium attraktiver ist als in Vilnius oder Plovdiv zu Kellnern.

 

Geradezu ein Sozialamt, dieses Ryanair, und jeder Flug mit denen ist eine Wohltat für die armen Mitarbeiter!

Absurder wird's heute nicht mehr, oder?

Das Gehaltsniveau ist nun wahrlich nicht der einzige Kritikpunkt an Ryanair, und die ärmeren Regionen der Welt gegenineinander ausspielen, um unsere Ärsche billiger durch die Gegend zu fliegen, ist kein akzeptables Geschäftsmodell.

Edited by foobar

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 1 Stunde schrieb 757-300:

mal was anderes:  fliegt FR nächsten Sommer nicht mehr von Dortmund nach Palma?   Der Sommerflugplan ist ja schon länger freigeschaltet, aber diese Strecke nicht...

 

Zum WFP wurde zum einen die Frequenz erhöht und zum anderen (tlw.) auf Laudamotion umgestellt. Da wird also noch was kommen. Kann aber durch die Umstellung auf OE noch dauern. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb foobar:

 

Geradezu ein Sozialamt, dieses Ryanair, und jeder Flug mit denen ist eine Wohltat für die armen Mitarbeiter!

Absurder wird's heute nicht mehr, oder?

Das Gehaltsniveau ist nun wahrlich nicht der einzige Kritikpunkt an Ryanair, und die ärmeren Regionen der Welt gegenineinander ausspielen, um unsere Ärsche bequemer durch die Gegend zu fliegen, ist kein akzeptables Geschäftsmodell.

 

Das habe ich nie behauptet, sondern lediglich dargestellt das der gleiche Job aus unterschiedlicher Perspektive je nach Lebensrealität der Kandidaten oder Angestellten bewertet werden muss. 

Fakt ist das Ryanair derzeit 86 Basen in ca 20 Länder hat. 

Fakt ist auch das sie die relativ besseren Angestellte aus kleineren Länder bekommen. Wer aus Rumänien kommt hat bei 20 Mio Einwohner die Chance bei Tarom ausgebildet zu werden - eine Airline mit 25 Flieger. Würde man dies auf die 80 Mio in Deutschland extrapolieren, dann würde man die Lufthansa, CityLine, Condor etc auf insgesamt 100 Flieger reduzieren müssen. Nach der Gausschen Formel ist es dann halt so da der Deutsche Kandidat von der Eignung her eher weniger geeignet ist, allerdings mit höheren Ansprüche kommt, weil er in der eigenen Vorstellung nicht einer der bei der Hansa und co nicht geschafft hat ist.

Ist es legitim für Ryanair sich nicht nach dem Bodensatz eines speziellen Marktes zu orientieren? Ja.

 

Nichts desto trotz gibt es genügend zu kritisieren und Ryanair muss sich extrem bewegen um auch im Bereich der Anständigen anzukommen. Lokal Verträge am Arbeitsstandort inkl. lokaler Verpflichtungen in der sozialen Absicherung, eine Differenzierung der Vergütung die den Lebenshaltungskosten am Standort gerecht ist, vernünftige Arbeitsverträge für die Kernbelegschaft sind noch weit davon in respektabler Manier eingeführt worden zu sein.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 6 Minuten schrieb Selcuk:

Folgende Nachricht (Screenshot) habe ich heute bei jemandem auf Facebook gesehen:

 

Ist das korrekt?

0F9105D3-10BE-45BF-800E-1082BF071B1D.jpeg

Sieht so aus ja. Flüge sind nur noch bis zum 08.01 buchbar

Share this post


Link to post
Share on other sites

Was denkt ihr: werden ab April 2020 die auf 13 Euro steigenden Klimaabgaben auf die Preise drauf geschlagen oder wird es auch weiterhin billige Aktionstickets geben? Bei den derzeitigen 9,99 Werbepreisen werden ja auch die Steuern quersubventioniert, da sie den Flugpreis oft überschreiten würden 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 56 Minuten schrieb Koelli:

Was denkt ihr: werden ab April 2020 die auf 13 Euro steigenden Klimaabgaben auf die Preise drauf geschlagen oder wird es auch weiterhin billige Aktionstickets geben? Bei den derzeitigen 9,99 Werbepreisen werden ja auch die Steuern quersubventioniert, da sie den Flugpreis oft überschreiten würden 

Findest du es fair, dass andere Passagiere diese Tickets subventionieren ?

Wenn die Einstiegs-Preise erhöht würden, könnten die höheren Preisklassen sogar fallen, was allen zu Gute kommen könnte.

Edited by chris_flyer

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.