Pad81

Aktuelles zu Condor

Recommended Posts

Am 5.2.2019 um 19:16 schrieb sabre:

Condor verhandelt mit der neuen Hessischen Landesregierung, zwecks einem "auffangen" in der vorhandenen Schieflage , (Bonität, Brexit,Flugzeugfinazierung) , sieht nicht gut aus.........

 

Passend hierzu meldet die FVWonline heute: Thomas Cook prüft Verkauf der Airlines (inkl. Condor)

 

Der Konzern möchte sich mehr auf die Differenzierung seines Veranstaltergeschäft und auf seine Hotelkonzepte konzentrieren und benötigt hierfür mehr finanzielle Flexibilität und höhere Ressourcen.Nach 2 Gewinnwarnungen im letzten Jahr stürzte der Börsenkurs ab und Thomas Cook hat im vergangenen Jahr unterm Strich rote Zahlen geschrieben.

 

Edited by Winglet3

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb Winglet3:

 

Passend hierzu meldet die FVWonlie heute: Thomas Cook prüft Verkauf der Airlines (inkl. Condor)

 

Der Konzern möchte sich mehr auf die Differenzierung seines Veranstaltergeschäft und auf seine Hotelkonzepte konzentrieren und benötigt hierfür mehr finanzielle Flexibilität und höhere Ressourcen.Nach 2 Gewinnwarnungen im letzten Jahr stürzte der Börsenkurs ab und Thomas Cook hat im vergangenen Jahr unterm Strich rote Zahlen geschrieben.

 

 

Gefühlt kommt das Thema alle sechs Monate hoch, vor allem gerne, wenn die Quartalszahlen wieder nicht gut waren. Wäre für Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre wünschenswert, wenn man sich mal einig wird, was man denn möchte. Und dann auch entsprechend in die Airlines investiert. Oder sie eben verkauft bzw. dicht macht.

Die TUI ist da weiter, hat sich entschieden, und auch die Flotte entsprechend modernisiert (bzw. ist dabei). Aber dieses ständige ja/nein/vielleicht bei Thomas Cook ist echt unprofessionell. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Problem der Condor ist leider dass das Tafelsilber bereits zu Geld gemacht und zur TC abgeflossen ist. Dieses Geld wäre nötig um die LR Flotte zu erneuern. Leider ist dafür nun kein Geld mehr da. Da dieser Austausch aber zeitnah ansteht ist der Schritt von TC nachvollziehbar darüber nachtzudenken DE zu verkaufen. Man wird es aus eigener Kraft und Tc schon gleich drei mal nicht auf keinen Fall schaffen die LR Flotte zu tauschen. 

 

Und trotz der Dementis kann ich mir sehr wohl vorstellen dass TC genötigt ist Condor auf Grund von Liquiditätsproblemen zu veräußern, eben gerade wegen dem drohenden Brexit.

 

Hoffen wir dass Condor mit einem blauen Auge aus dem Prozess hervorgeht. 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb vielflieger2020:

Das Problem der Condor ist leider dass das Tafelsilber bereits zu Geld gemacht und zur TC abgeflossen ist. Dieses Geld wäre nötig um die LR Flotte zu erneuern. Leider ist dafür nun kein Geld mehr da. Da dieser Austausch aber zeitnah ansteht ist der Schritt von TC nachvollziehbar darüber nachtzudenken DE zu verkaufen. Man wird es aus eigener Kraft und Tc schon gleich drei mal nicht auf keinen Fall schaffen die LR Flotte zu tauschen. 

 

Und trotz der Dementis kann ich mir sehr wohl vorstellen dass TC genötigt ist Condor auf Grund von Liquiditätsproblemen zu veräußern, eben gerade wegen dem drohenden Brexit.

 

Hoffen wir dass Condor mit einem blauen Auge aus dem Prozess hervorgeht. 

 

Völlig korrekt was du schreibst. Man kann die Flieger eben nur einmal verkaufen. Und sind sie verkauft, muss man die Leasinggebühren zahlen. 

Mal sehen, inwiefern Eurowings diesen Prozess direkt oder indirekt durch Konkurrenz in FRA beschleunigt.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 2 Minuten schrieb XWB:

Die TUI ist da weiter, hat sich entschieden, und auch die Flotte entsprechend modernisiert (bzw. ist dabei). Aber dieses ständige ja/nein/vielleicht bei Thomas Cook ist echt unprofessionell.  

Die TUI steht aber auch finanziell ganz anders da, als Thomas Cook.

Da kann man sich den Luxus einer eigenen Airline gönnen.

Heute gab es eine Gewinnwarnung der TUI AG. Die Buchungszahlen liegen zwar auf dem Vorjahresniveau, aber die Margen gehen runter. Urlaub ist immer noch ein Luxusgut. Solange die Wirtschaft brummt, alles gut. Wenn mal wieder ein Abschwung ansteht, bekommen es die Tourismuskonzerne sehr schnell zu spüren. Da kann sich dann die Meinung zur eigenen Airline wieder ganz schnell wandeln.

 

 

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 24 Minuten schrieb XWB:

 

Gefühlt kommt das Thema alle sechs Monate hoch, vor allem gerne, wenn die Quartalszahlen wieder nicht gut waren. Wäre für Mitarbeiter, Kunden und Aktionäre wünschenswert, wenn man sich mal einig wird, was man denn möchte. Und dann auch entsprechend in die Airlines investiert. Oder sie eben verkauft bzw. dicht macht.

Die TUI ist da weiter, hat sich entschieden, und auch die Flotte entsprechend modernisiert (bzw. ist dabei). Aber dieses ständige ja/nein/vielleicht bei Thomas Cook ist echt unprofessionell. 

 

Ich denke, dass so eine Veröffentlichung schon eine andere Qualität hat, als das "Gerede" und die "Gerüchte" aus der Vergangenheit.

 

Als börsennotiertes Unternehmen unterliegt man bestimmten Veröffentlichungspflichten. Klar, kann das Thema wieder kassiert werden und/oder im Sand verlaufen, aber das man das jetzt als offizielle Mitteilung veröffentlicht, läßt eher vermuten, dass schon einige Schritte in diesem Prozess bzw. bei der Vorbereitung vollzogen worden sind.

 

TC muss versuchen, den höchsten Preis durch den Verkauf der Airlines zu vollziehen. 

 

Spekulaltion an:

Erste Vorab Gespräche inkl. Preisvorstellungen mit einem potentiellen Interessenten sind vlt. schon geführt worden, aber der mögliche Erlös wird von TC noch als zu niedrig empfunden. Mit der Veröffentlichung ergeben sich Möglichkeiten, das andere Interessenten auf den Plan kommen könnten und sich ein "Bieter-Wettstreit" entwickelt, der den zu erwartenden Erlös steigert.

 

die üblichen Verdächtigen sind:

 

- LH Gruppe (heim ins Reich!)

- Easyjet

- Ryanair/Laudamotion 

- ???

 

Für U2/FR wäre die touristische Vertriebskompetenz von DE für die weitere Entwicklung und im Wettbewerb zu EW wirklich auch ein Vorteil.

Ausserdem sind die Slots an bestimmten Airports wie FRA, DUS, MUC etc. auch nicht ganz "wertlos".

Spekulation aus.

 

 

Edited by Winglet3

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich glaube man wird von Seiten LH versuchen das Ding zu bekommen. Ein Großteil der Langstecken ist irrelevant. Aber die Slots in Fra, Dus, Muc sind es nicht. Die Hälfte davon sichert sich LH eh via die Größe an den Bases. Der Rest geht in den freien Slotmarkt. Und selbst da ist man mit den eigenen Konzernairlines an der Verteilung vorne mit dabei.

 

Ich denke das wird eine airberlin 2.0

 

Nur diesmal komplett ohne eigene Übernahme. 

 

Also (Fake) Insolvenz, und schnellstmögliche Wiederauferstehung bei EW. Die Crews sind alle DLR Positiv. Also kann es sehr schnell gehen. Einstellungsgespräch und fertig. Allerdings lässt der TV Wachstum der EW Group keine direct entry Kapitäne zu, viele haben aber eh LH Background. Germanwings hat einen starken Überhang an Kapitänen.

 

MUC, FRA und DUS sichern. Den Rest braucht man erstmal nicht und kann sich die Langstecken peu a peu analog AB wieder aufnehmen, da weder Level oder Norwegian das gerade können. 

 

Auch RYR hat Probleme. EZY braucht auch Crews um Berlin zum Laufen zu bringen.

 

Jetzt wäre für LH ein super Zeitpunkt das Ding zu wuppen...

 

Edited by vielflieger2020

Share this post


Link to post
Share on other sites

Wer sagt denn eigentlich, dass der Flugbetrieb in Gänze verkauft wird. Die Langstrecke an Eurowings, die Europastrecken an Easyjet (mit eine Verpflichtung von ThomasCook, bestimmte Kontingente für Pausachalgäste dort einzukaufen und somit eine Grundauslastung zu sichern) wäre aus meiner Sicht auch ein schlüssiges Szenario.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor 5 Minuten schrieb 101er:

Wer sagt denn eigentlich, dass der Flugbetrieb in Gänze verkauft wird. Die Langstrecke an Eurowings, die Europastrecken an Easyjet (mit eine Verpflichtung von ThomasCook, bestimmte Kontingente für Pausachalgäste dort einzukaufen und somit eine Grundauslastung zu sichern) wäre aus meiner Sicht auch ein schlüssiges Szenario.

 

Bei EW wird das Kartellamt, besonders Frau Verstager auf EU Ebene einen Riegel vorschieben...

 

Spohr hat da schlechte Erfahrungen gemacht

 

Ob easy sich die Fläche in Deutschland antun wird? 

 

 

Edited by vielflieger2020

Share this post


Link to post
Share on other sites
Gerade eben schrieb vielflieger2020:

 

auch sehr gut möglich. Bei EW wird aber das Kartellamt, besonders Frau Verstager auf EU Ebene einen Riegel vorschiebt...

 

Spohr hat da schlechte Erfahrungen gemacht

Das Kartellamt sehe ich hier nicht so sehr als Hinderungsgrund. Der LH-Konzern (inklusive Eurowings) ist in Richtung Kanaren, Hurghada und griechische Urlaubsinseln bisher nicht so stark vertreten (Palma etwas mehr). Und auch zu touristischen Zielen wie Karibik oder Malediven besteht immer noch Wettbewerb, zumal man bei Langstreckenreisen durchaus auch Umsteigeverbindungen als Wettbewerber ansehen muss.

 

Ich könnte mir also auch eine vollständige Übernahme durch Eurowings mit einer gewissen Slotabgabe an einigen deutschen Flughäfen an die Konkurrenz vorstellen.

 

Wobei es ja wohl nicht nur darum geht, Condor abzugeben, sondern auch die anderen Konzernfluggesellschaften, und da sieht der Markt und die Konkurrenzsituation wieder anders aus (während eine Easyjet in Deutschland Condor sicherlich kartellrechtlich komplett schlucken dürfte, wäre das in UK wiederum schwieriger)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dem Kartellamt geht es weniger um die angeflogenen Ziele als um den Marktanteil. Und der dürfte bei einer Übernahme von Condor durch die LHG zu groß sein. Sehe da kaum Chancen für LH. Einzig den Markennamen könnte man sich sichern, denn der hat im deutschsprachigen Markt durchaus einen Wert.

Edited by flapsone

Share this post


Link to post
Share on other sites

Nein, ein Kartellamt würde umfassender prüfen, natürlich spielt der Marktanteil eine Rolle, aber es würde voraussichtlich auch eine routenbezogene oder zielgebietsbezogene Prüfung stattfinden (entstehen durch die Übernahme Monopole oder Oligopole). Und da geht es konkret darum, wie viel Konkurrenz auf den Strecken unterwegs ist und welche Möglichkeiten die Konkurrenz hat, diese Strecken aufzunehmen (Slotbeschränkungen, etc.).

Share this post


Link to post
Share on other sites
Am 5.2.2019 um 19:16 schrieb sabre:

Condor verhandelt mit der neuen Hessischen Landesregierung, zwecks einem "auffangen" in der vorhandenen Schieflage , (Bonität, Brexit,Flugzeugfinazierung) , sieht nicht gut aus.........

 

An dieser Stelle einfach mal Danke, dass es noch Herrschaften gibt, die hier Infos teilen, wenn sie noch nicht über den Ticker gelaufen sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich sehe nicht, was Condor einer bestehenden Fluggesellschaft für einen Mehrwert bieten sollte und wüsste auch keinen Reiseveranstalter, der Interesse an der Integration einer Fluggesellschaft haben könnte. Durch die in Deutschland starke Marke könnte Condor aber für Investoren interessant sein. 

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Frage ist auch, inwieweit Condor wegen des hohen anstehenden Investitionsbedarfs für potentielle Käufer uninteressant sein kann... Immerhin ist hat die Boeing-Flotte einige Jahre auf dem Buckel...

Share this post


Link to post
Share on other sites

Lt. FVWonline könnte TC Airlines als Ganzes aber auch in Teilen veräußert werden. Also ggf, auch Condor alleine. LH Gruppe wird aus kartellrechtlichen Gruppen eher nicht als potenzieller Käufer gesehen. Genannt werden ggf, Easyjet und IAG.

Man will eine "fairen" Preis erzielen.

 

Aber mal ganz ehrlich, was ist ein fairer Preis?

  • Assets/Fluggeräte sind uralt. Eigentlich müsste kräftig investiert werden. Also darüber kann kein großes Geld reinkommen.
  • Es handelt sich um  "traditionsreiche" Fluggesellschaften, die leider sehr wahrscheinlich auch (gerade beim Fliegenden) mit entsprechend hohen Kosten (Tarifverträge, Altersstruktur, etc.) unterwegs sind. (nicht böse gemeint) Also auch nicht wirklich attraktiv zum Übernehmen
  • Slots an einigen Airports könnten einen bestimmten Wert darstellen
  • Kapaziäts- bzw. Kontingentzusagen von Thomas Cook (hilft aber nur, wenn es TC gelingt den Turnaround zu stemmen, denn sollte der Veranstalter weiter in Probleme laufen, können auch solche Zusagen/Garantien ganz schnell ihren Wert verlieren und eher zum Problem als zur Chance werden.

Wäre doch eigentlich mal wieder was für HRW?

-  

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ob SIE es stemmen könnten,weiß ich nicht, aber zusammenpassen würden sicher auch Aireuropa+Condor. Und Aireuropa hat mit der 787 auch modernes Langstrecken-Gerät...Die 757 ex Condor nach Madrid/Palma,die 787 nach FRA :D

Unter so einem "Construkt" könnten dann sogar die Germania-Routen ex Spanien via Condor Webseite (incl.Veranstaltern) von Aireuropa zu allen Zielflughäfen in D geflogen werden.;)

Edited by EDCJ

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hoffentlich ist man bei LH so traditionsbewußt, sich wenigstens die Firma zu sichern und das völlig nichtssagende "Eurowings" durch den Traditionsnamen Condor zu ersetzen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

 

vor 16 Minuten schrieb Winglet3:

Aber mal ganz ehrlich, was ist ein fairer Preis?

 

Wirtschaftswoche heute:

 

"Analysten von Credit Suisse schätzten den Wert von Thomas Cook Airlines auf 1,8 bis 3,2 Milliarden Pfund (3,6 Milliarden Euro). Die Luftfahrtexperten von Citi Research dagegen kamen nur auf umgerechnet gut 700 Millionen Euro."

 

Für die Gruppe, nicht explizit für Condor

Edited by emdebo

Share this post


Link to post
Share on other sites

Aufgrund der Tatsache das der Großteil der Flotte (>75%) an die 20 Jahre oder älter ist, sehe ich in der DE keinen großen Wert mehr. Komplett ausgesaugt von TC. Das Wertvollste dürfte der Markenname sein.

 

Der Käufer muss sogar noch über 1 Mrd. investieren in neues Fluggerät, hier gibt es auch keine Verträge, keine Optionen über Liefertermine. DE hat sich da definitiv hinten an zu stellen.

 

Stattdessen bekommt man sogar einen Kapazitätsabnahmevertrag von TC, der dich zwingt, die Flotte schnell zu tauschen, da die AOG-Situationen bestimmt mit zunehmenden Alter nicht besser werden.

 

Ich würde sogar fast behaupten, die insolvente ST könnte attraktiver für Investotren sein als die DE. So traurig es auch ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb FW200:

Hoffentlich ist man bei LH so traditionsbewußt, sich wenigstens die Firma zu sichern und das völlig nichtssagende "Eurowings" durch den Traditionsnamen Condor zu ersetzen.

 

Seit wann bringt Tradition einen börsennotierten und den Aktionären verpflichteten Konzern voran?

 

vor einer Stunde schrieb Winglet3:

Assets/Fluggeräte sind uralt. Eigentlich müsste kräftig investiert werden. Also darüber kann kein großes Geld reinkommen.

 

Die Frage ist: Sind das überhaupt Condor Assets? Ich meine gehört zu haben, dass man (fast) die ganze Flotte verkauft hat und sie nur zurückleast.

 

vor 1 Stunde schrieb Tschentelmän:

Die Frage ist auch, inwieweit Condor wegen des hohen anstehenden Investitionsbedarfs für potentielle Käufer uninteressant sein kann... Immerhin ist hat die Boeing-Flotte einige Jahre auf dem Buckel...

 

Das kann man getrost erweitern: Bis auf die paar A321 nagt alles an der 20 Jahre Marke oder ist darüber. 

 

Meiner Meinung nach ist Condor in dem aktuellen Zustand für keinen europäischen Käufer attraktiv. Und das Chaos um den Brexit macht es sicherlich nicht leichter einen Käufer für das ganze Paket aller TC Airlines zu finden. Entweder bei Thomas Cook dreht man die Meinung nochmal um 180 Grad (wäre ja nicht das erste mal) oder es sieht düster aus für Condor und deren Zukunft. 

Edited by DE757

Share this post


Link to post
Share on other sites
vor einer Stunde schrieb Hame:

Aufgrund der Tatsache das der Großteil der Flotte (>75%) an die 20 Jahre oder älter ist, sehe ich in der DE keinen großen Wert mehr. Komplett ausgesaugt von TC. Das Wertvollste dürfte der Markenname sein.

 

Der Käufer muss sogar noch über 1 Mrd. investieren in neues Fluggerät, hier gibt es auch keine Verträge, keine Optionen über Liefertermine. DE hat sich da definitiv hinten an zu stellen.

 

Stattdessen bekommt man sogar einen Kapazitätsabnahmevertrag von TC, der dich zwingt, die Flotte schnell zu tauschen, da die AOG-Situationen bestimmt mit zunehmenden Alter nicht besser werden.

 

Ich würde sogar fast behaupten, die insolvente ST könnte attraktiver für Investotren sein als die DE. So traurig es auch ist.

 

Na, das mit dem Flottenalter kann man auch andersrum sehen, etwa 75% sind um die 20 Jahre oder jünger. Eine Weile kann man damit noch fliegen. Aber du hast Recht, in den nächsten Jahren muss da viel ersetzt werden. Dennoch, Condor hat Flugzeuge, ein AOC, wertvolle Slots in FRA und einen guten Namen, das macht sie für Investoren um einiges interessanter als eine insolvente ST, die nichts von alledem hat.

Edited by grounder

Share this post


Link to post
Share on other sites

Man kann den Wert der Marke, die für Mittel bis Hochklasse Fahrzeuge steht nicht mit dem einer Ferienfluggesellschaft vergleichen. Für die ganz große Mehrheit ist Condor austauschbar.

Edited by DE757

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.