Zum Inhalt springen
airliners.de

Aktuelles zu Condor


Pad81

Empfohlene Beiträge

vor 40 Minuten schrieb flapsone:

Condor hat während Corona Verlust gemacht... wer hätte das gedacht.

 

🙄

 

Und vorher war man hochprofitabel und trotzdem wollte TC die cashcow verkaufen - wer hätte das gedacht? 

Link zum Beitrag

Im aeroTELEGRAPH wird berichtet, dass nach eigenen Angaben von Condor während mehr als sechs Jahrzehnten nur im Jahr 2016 rote Zahlen geschrieben wurden.

 

Das wundert mich, da mir spontan in grauer Vorzeit das Geschäftsjahr 1979 einfällt, wo Condor tiefgreifende Maßnahmen ergriff, um steigende Kosten und einen finanziell eingeflogenen Verlust zu begegnen. Beide Boeing 747 wurden damals gegen drei DC-10 ausgetauscht. 

Link zum Beitrag
vor 15 Stunden schrieb flapsone:

Condor hat während Corona Verlust gemacht... wer hätte das gedacht.

 

🙄


Sag das den Fanboys, die ja behauptet haben, dass selbst in Coronazeiten Condor positive Zahlen schreibt. Im Sommer waren die Flüge sehr gut ausgelastet, trotz Corona. Die schlechte Zeit ging erst mit dem aktuellen Geschäftsjahr los. Aber da hat Condor im Vgl zu anderen Airlines ja einen Vorteil seit September 2019: das Leasing per hour. Das alte System aus Thomas Cook Zeiten hätte ein deutlich schlechteres Ergebnis hervorgebracht. Aber da müsste man halt mal über den vergoldeten Tellerrand hinausschauen.

Bearbeitet von moddin
Link zum Beitrag
vor 15 Minuten schrieb moddin:

Sag das den Fanboys, die ja behauptet haben, dass selbst in Coronazeiten Condor positive Zahlen schreibt.

Ich weiß was und wen du meinst, aber dazu und damit muss man hier nicht diskutieren, das bringt nichts ....

Link zum Beitrag
vor 18 Minuten schrieb moddin:

Aber da müsste man halt mal über den vergoldeten Tellerrand hinausschauen.


Tellerrand ist ein gutes Stichwort. Wieviel Verlust hat die LH heute noch gleich verkündet? 
 

Mein Vorschlag: Es kann sich jetzt jeder einen Parameter (Anzahl der Flugzeuge, Mitarbeiter, durchschnittliche Körbchengröße aller Flugbegleiterinnen, etc....) aussuchen durch den er Ergebnis dividiert und dann hat jeder die Zahl, die wieder die eigene Position untermauert. 
 

vor 24 Minuten schrieb moddin:

Sag das den Fanboys...


Fanboys sind immer nur die anderen. 
 

Einer Airline in der jetzigen Situation anzukreiden, dass sie Verluste macht, zeugt von Voreingenommenheit. Der Anti-Fanboy sozusagen...

Link zum Beitrag
vor 3 Minuten schrieb Aerodude:

Wieviel Verlust hat die LH heute noch gleich verkündet? 

Im Ernst: Gibt es mittlerweile die Forumsregel "...aber LH" zu schreiben wenn die Condor erwähnt wird? Natürlich sind alle schlecht, ich versteh die Debatte nicht. 
 

vor 3 Minuten schrieb Aerodude:

Fanboys sind immer nur die anderen. 

Ja das sowieso. Aber wer "selbst aktuell ist die DE profitabel, weil man am flexibelsten ist, die 767 hat und Tecke der klügste Mensch der Welt ist" schreibt (natürlich hier überzeichnet), dem wurde einfach widersprochen. Da kann (muss aber nicht) man das mal erwähnen. Sachlichkeit im Bezug auf Condor ist seit dem TC-Aus hier eh vorbei....

 

vor 3 Minuten schrieb Aerodude:

Einer Airline in der jetzigen Situation anzukreiden,

Das ging eher gegen User als gegen die Airline würde ich behaupten ;-) 

 

Bearbeitet von d@ni!3l
Link zum Beitrag
vor 56 Minuten schrieb Aerodude:

 

Mein Vorschlag: Es kann sich jetzt jeder einen Parameter (Anzahl der Flugzeuge, Mitarbeiter, durchschnittliche Körbchengröße aller Flugbegleiterinnen, etc....) aussuchen durch den er Ergebnis dividiert und dann hat jeder die Zahl, die wieder die eigene Position untermauert. 
 

Habe ich mal aus Spaß gemacht. Gleicher Verlust pro Mitarbeiter (4.000 bei CFG zu 120.000 LH noch im letzten GJ) aber Condor hat pro Flugzeug (50 vs 750)  nur halb soviel Verlust produziert als LH. Bei den Körbchengrößen ist es genau anders herum... nee Spaß.  
 

Der Vergleich mit EW, dem großen Ferienflieger der LH (700mio Verlust/9000 Mitarbeiter/100 Flugzeuge- Daten von Google) 

 

Pro Mitarbeiter hat EW 38% und pro Flugzeug 55% mehr Verlust gemacht als CFG. 

Bearbeitet von Skydiver
Link zum Beitrag

@d@ni!3l Natürlich gibt es keine derartige Regel, aber es liegt doch in unserem Wesen, Dinge miteinander zu vergleichen. Und das besonders im Falle zweier Firmen, die sich immer mehr ins Gehege kommen. Ich stimme dir zu. Die Zahlen sind bei allen schlecht, darum verstehe ich nicht, warum man bei Condor so drauf rumreitet. Es ist ja - wie du sagst - kein Alleinstellungsmerkmal.

 

Es ist absolut richtig, dass es Nutzer gibt, die nicht bereit sind, diese EW/DE-Thematik differenziert zu betrachten und obendrein nicht besonders reflektiert schreiben. Das finde ich sehr schade, da die Etiketten und das Diskussionsniveau im gesamten Strang darunter leiden.  
 

Nur ist es in meinen Augen so, dass insbesondere den Condor positiv gesinnten Teilnehmern eine schon fast sektenmäßige Huldigung des eigenen goldenen Kalbes vorgeworfen wird und das - teilweise - von Forenmitgliedern, die auf EW bezogen eine rosarote Brille tragen und ebenfalls jüngerhaft alles beklatschen, was bei Jump/EWopbSXD/Ocean/EWDiscover ausgegoren wird. 
 

Vielleicht sollten sich alle mal fragen, ob sie nicht dazu bereit sind etwas differenzierter an die Sache heranzugehen und auch mal die eigene Position kritisch hinterfragen. Dem Forum würde es sicherlich gut tun. 

Link zum Beitrag

Das spannende ist doch, was von Condor überbleibt, wenn LH im Kartellprozess recht bekommt und tatsächlich die Feederdienste hinfällig sind. Ich denke jetzt irgendwelche Vergleiche zu machen ist doch bescheuert. Condor musste sich ja schon aus HAJ zurückziehen. Mal sehen was in LEJ passiert. Condor wird zunehmend unter Druck geraten.

Link zum Beitrag
vor 1 Minute schrieb Aerodude:

Dinge miteinander zu vergleichen

Dazu kurz der Einwand - ohne Wertung - dass der Vergleich halt nur bedingt möglich ist. Von der ganzen Konzernstruktur abgesehen die sich sehr unterscheidet (Technik Drittkundengeschäft, LSG, Cargo, mehrere Airlines, Hub-System oder nicht) finde ich vor allem den Zeitraums des Geschäftsjahr schwierig, um Vergleiche zu ziehen.  Die LH - korrigiert mich - hat Jan bis Dez. im GJ, also das sehr schlechte letzte Quartal mit drin (dafür aber auch das halbwegs normale Q1, was jedoch traditionell schlecht ist), die Condor hatte afaik noch die Reste des normalen 2019 mit drin und das Ende 2020 fehlt, wenn ich das richtig verstanden habe. Das ist dann schon etwas Äpfel vs. Birnen.

 

Dem Rest deines Beitrags stimme ich allerdings zu 100% zu, natürlich trifft das alle Seiten, die sich beteiligen. Ich für meinen Teil sehe hier das "Fan-Boy-Gehabe" jedoch beim Kranich etwas weniger ausgeprägt als du es beschreibst. Also natürlich gibt es viele (ja, mich inkl.), die die LH recht häufig "verteidigen", aber so absolut kritikfrei bin zumindest ich für meinen Teil gegenüber der LH Führung auch nicht. Aber das soll jetzt auch kein "welche Fan-Boy-Seite ist neutraler" sein :D

vor 8 Minuten schrieb Pad81:

Das spannende ist doch, was von Condor überbleibt, wenn LH im Kartellprozess recht bekommt und tatsächlich die Feederdienste hinfällig sind. Ich denke jetzt irgendwelche Vergleiche zu machen ist doch bescheuert. Condor musste sich ja schon aus HAJ zurückziehen. Mal sehen was in LEJ passiert. Condor wird zunehmend unter Druck geraten.

Da bin ich auch gespannt.  Hieß es nicht mal der Schulden sind so hoch, dass sie nur durch einen Kaufpreis getilgt werden könnten? Wenn ja bräuchte man einen Käufer, also jemanden, der das Kleingeld hat eine Airline zu kaufen. Klar, ist günstig aufgestellt, aber Airline sind halt auch immer gewagt. Es bleibt spannend! Und genau sowas "mitzuverfolgen", da "lebt" doch ein Forum von :) -  viel schöner als dieses ewige "ihr da drüben...".

Link zum Beitrag

In der Tat sind die Bilanzen wohl schwierig zu vergleichen. Ja, bei Condor ist das Vorpandemie-Jahr 2019 enthalten, was aber für DE auf Grund der TC-Insolvenz kein normales Jahr war. Die daraus entstandenen Effekte (Insolvenzgeld, Abschreibungen etc.) kann ich aber leider nicht beurteilen. Es sind wahrscheinlich wirklich Äpfel und Birnen...

Link zum Beitrag
vor einer Stunde schrieb Pad81:

Das spannende ist doch, was von Condor überbleibt, wenn LH im Kartellprozess recht bekommt und tatsächlich die Feederdienste hinfällig sind. Ich denke jetzt irgendwelche Vergleiche zu machen ist doch bescheuert. Condor musste sich ja schon aus HAJ zurückziehen. Mal sehen was in LEJ passiert. Condor wird zunehmend unter Druck geraten.

 

Das ist tatsächlich sehr spannend. Der LH Konzern wird in den nächsten Jahren sicherlich drüber nachdenken an solchen Flughäfen seine rumstehenden Flugzeuge unterzubringen. Wenn der Geschäftsreiseverkehr sinkt wird man in DUS, CGN, STR oder auch HAM nicht mehr unbedingt so viele Maschinen für Städteziele brauchen. Wer sagt denn, dass man nicht versucht auf Krampf irgendwelche Kontingente bei Veranstaltern zu ergattern um einen Fuß in die Tür zu bekommen. Das hat man ja in den letzten Jahren schon versucht, Lufthansa selber macht es ja auch.

 

Klar, Condor hat sicherlich einen guten Draht zu Veranstaltern, das will ich gar nicht abstreiten. Und Kostenseitig werden sie nach dem Schutzschirm auch so schlecht nicht dastehen. Mit einer Eurowings und einer mit sich selbst beschäftigten Tuifly wird man es bestimmt aufnehmen können. In Hannover scheint man aber jetzt nicht wegen diesen beiden von dannen zu ziehen sondern viel mehr weil Corendon aufgetaucht ist. Das wird nochmal ein Player mit ganz anderen Kosten sein. Und irgendwann ist auch bei den Veranstaltern mit Zusammenarbeit aus alten Zeiten wegen vorbei, da zählt dann vor allem erstmal der Preis.

Bei TUI kann man inzwischen auch Pauschalreisen mit Ryanair Flug buchen (erscheint mit neu, ich weiß nicht ob es das wirklich ist, kann mich täuschen). Die tauchen in der Preisliste nicht selten relativ weit oben auf. Die haben eine sicherlich nach Corona immer noch eine vollere Kriegskasse als Condor, andere Marktteilnehmer ebenfalls.

 

Lange Rede kurzer Sinn: Ich sehe die Gefahr für Condor nicht ausschließlich im Zubringerverkehr von LH, man wird auch im Hauptgeschäft (und das ist nach wie vor Kanaren, Ägypten, Türkei, Mittelmeer) schauen müssen wo man bleibt. Und das nicht nur weil Lufthansa auf Lang- wie Kurzstrecke in den Markt drückt und man früher oder später einen sehr finanzkräftigen Sponsor finden muss, sondern auch weil in der Fläche nochmal Konkurrenz auftauchen wird, die aggressiver und billiger ist.

Link zum Beitrag
vor 7 Stunden schrieb DE757:

Die haben eine sicherlich nach Corona immer noch eine vollere Kriegskasse als Condor, andere Marktteilnehmer ebenfalls.

 

Ist offiziell bekannt, welche liquiden Mittel Condor hat, mit denen dieses Unternehmen arbeiten kann oder zurechtkommen muss?

Link zum Beitrag
vor 11 Stunden schrieb MD-80:

 

Ist offiziell bekannt, welche liquiden Mittel Condor hat, mit denen dieses Unternehmen arbeiten kann oder zurechtkommen muss?

 

Zum Stichtag der Bilanz 18/19 waren es 54,8 Mio € an liquiden Mitteln. Wie es 19/20 aussah wird man sehen sobald der Jahresabschluss offen liegt. Ich vermute aber mal so richtig viel mehr wird es nicht gewesen sein.

Link zum Beitrag
vor 44 Minuten schrieb DE757:

Zum Stichtag der Bilanz 18/19 waren es 54,8 Mio € an liquiden Mitteln. Wie es 19/20 aussah wird man sehen sobald der Jahresabschluss offen liegt. Ich vermute aber mal so richtig viel mehr wird es nicht gewesen sein.

 

Dankeschön für Deine Information. Das gibt mir etwas mehr Orientierung. 

Link zum Beitrag

Ja, zum Zeitpunkt der Aussage mit den gerechneten Annahmen stimmte es bestimmt auch.

Und vielleicht reicht es immer noch, man muss sich aber frühzeitig um frisches Geld kümmern, falls es doch nicht reicht.

Link zum Beitrag

Wie es zu erwarten war wird der Kredit voraussichtlich nicht reichen. War halt schon letztes Jahr abzusehen. Da kein Investor so verzweifelt sein kann, in das Geschäftsmodell der Condor Geld zu stecken, bleibt nur die Bundesregierung. Keine Ahnung wie man es dem Steuerzahler dieses Mal verkaufen möchte. Am besten den Stecker ziehen bevor noch mehr Steuergelder verloren sind.

Link zum Beitrag
vor 53 Minuten schrieb Besserwisser:

Wie es zu erwarten war wird der Kredit voraussichtlich nicht reichen. War halt schon letztes Jahr abzusehen. Da kein Investor so verzweifelt sein kann, in das Geschäftsmodell der Condor Geld zu stecken, bleibt nur die Bundesregierung. Keine Ahnung wie man es dem Steuerzahler dieses Mal verkaufen möchte. Am besten den Stecker ziehen bevor noch mehr Steuergelder verloren sind.


Ein Investor wird sich nur bei Rangrücktritt der BReg finden lassen. 
 

Man ist halt in einer verzwickten Lage, die mE absehbar war. Entweder man schießt nach oder man muss den bisherigen Kredit abschreiben. Problem ist einfach, dass die Kreditsumme Größer als der Firmenwert ist.

Link zum Beitrag
vor 2 Stunden schrieb Blablupp:

Man ist halt in einer verzwickten Lage, die mE absehbar war. Entweder man schießt nach oder man muss den bisherigen Kredit abschreiben. Problem ist einfach, dass die Kreditsumme Größer als der Firmenwert ist.

 

Genau dieses "man" interessiert mich nach wie vor brennend. Condor ist leider so gut wie tot, vor den nächsten zwei Wahlen nächste Woche wird sich natürlich nichts tun, ob man die Insolvenzschleppung  noch bis Ende September durchziehen kann, wir werden sehen...

Link zum Beitrag

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde Dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde Dich hier an.

Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...