Pad81

Aktuelles zu Condor

Recommended Posts

Na, das wird aber ein opulentes Mahl werden bei der Riesenverspätung. ;-)

 

Das "Mahl" bestand aus dem Nutzen der LH-Kaffeemaschine, oh wie großzügig... Acht Teebecher passen dann übrigens in eine 0,75-Flasche, wer wie ich dann Eistee herstellen will. Als Ersatz kam übrigens ne LH Ferry aus MUC nach FRA und im Endeffekt warens dann über 2 Stunden Verspätung. Naja, dann wird mal morgen ein schöner Brief aufgesetzt :)

 

Laß mich raten, du hast bestimmt auch nur 29,-€ bezahlt oder? Immer dieses sture deutsche Denken geht mir echt auf den Geist. Nichts bezahlen wollen, immer "ALLES" haben wollen und dann auch noch bei kleinigkeiten so dermaßen aufregen....

MFG

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Geiz ist Geil - Masche soll immer nur in eine Richtung gehen. Beim Ticket-Kauf wird gespart wo es geht, aber die Kompensation der Airline für die kleinste Verspätung soll natürlich First Class sein.

Vorbeugend und um gewissen Kommentaren den Wind aus den Segeln zu nehmen nur so viel: Ich arbeite bei keiner Airline und keinem Flughafen, fliege selbst sehr gerne und hab über 600 davon auf dem Buckel, nur wenige davon von der Firma bezahlt.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Also ich finde es auch lächerlich über 2 Std. zu streiten. Aber Condor ist - meiner persönlichen Erfahrung nach zumindest - wirklich sehr anfällig für Unregelmässigkeiten. Ich habe immer den Eindruck man kann sich nicht zwischen Charter und Einzelplatz entscheiden. Es werden kurz vor 2 Monaten vor Flug nicht selten Flüge zusammengestrichen, Verspätungen von 6 Std. oder mehr sind wirklich an der Tagesordnung.

 

Das ist natürlich - egal wieviel man zahlt - ärgerlich und es wird sicherlich auch "Ottonormalkunden", die mit DE in Ihren wohlverdienten Urlaub fliegen, sehr verärgern wenn sie einen ganzen Urlaubstag verlieren.

 

Leider scheint sich bei Condor dieses Problem seit einigen Jahren nicht geändert zu haben. Übrigens fliege ich sonst sehr gerne mit Condor, aber etwas mulmig ist mir bei der Reiseplanung jedes Mal. Habe so oft erhebliche Flugzeitenänderungen, Flugstreichungen und Mehrstündige Verspätungen (z.B. 8 Std. auf den Kanaren) mitereleben dürfen.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Das Condor was das angeht (die Verspätungen und Streichungen) ein durchaus gravierendes Problem hat ist ja nichts neues.

Woran es genau liegt ist dann doch interessanter, da ich denke, dass sich hier einiges verschoben hat.

Auf Langstrecken sind es klar die 763er. Geht eine Tech dauert es lange bis Der Flugplan wieder im Lot ist. Dadurch, dass Condor relative kleine Longhaulops hat und somit wenige 763er ist auch klar, dass hier Verspätungen sich viel stärker bemerkbar machen (vor allem weil Mama Lufthansa auch nicht immer innerhalb kurzer Zeit für Ersatz sorgen kann).

Auf der Kurzstrecke ist das Phänomen ein anderes. Die Cityflüge ex MUC z.B. sind recht wenig Delayanfällig. Einen Grund sehe ich hier darin, dass explizit nur 320er eingesetzt werden. Hier hat DE die größte Subflotte, also die Möglichkeit ein MX schnell und Effizient zu beheben, zudem sind die meisten (hoffe das stimmt) 320 in MUC stationiert also kann hier schnell getauscht werden und zur Not ist hier viel schneller Ersatz zu bekommen. Zudem sind die Möglichkeiten besser, kleine Reperaturen auszuführen.

Auf den Strecken, auf den die 753er eingesetzt werden kommt es oft zu Verspätungen, da die Buchungslage die 753er erklärt. Hab ich 230Pax auf Flug XY kann ich diese nicht mit einem A320 befördern, ergo einzig sinnvoller Ersatz ist eine 753.

Ich habe lange auf Gran Canaria gewohnt und mich sehr gewundert, wieso DE so viele Delays ex Kanaren anhäuft. Habe aber dann gemerkt, dass vorallem auf SPC, die 753 (die meist via TFS von FRA kommt) sehr häufig Verspätungen beim Returnflug hat weil sie in SPC ein Problem hat. Wieso das so ist weiß ich auch nicht. Auf jeden Fall musste in den meisten der Fällen entweder eine lange Wartezeit (nächster Tag) in Kauf genommen werden oder eine andere 753 kam, was natürlich auch dauert und die ja auch an anderer Stelle verplant war. Diese Delays ziehen sich dann (ähnlich bei der Sbahn wenn es Probleme gibt) noch Tagelang durch den gesamten Flugplan fort. Zudem ist bei einer Häufung von Techs oder Wetterproblemen etc. ein wirklich großes Problem für das gesamte Routennetz geschaffen.

Ich bin in der Zeit (die letzten 2 Jahren) ~30 mal DE LPA - X (in Dland) geflogen und habe darauf geachtet so oft wie möglich mit einem A320 zu fliegen.

Vielleicht ist es Einbildung, aber meine 320er Flüge (vor allem nach MUC) waren nie von Delay betroffen, wärend ich fast auf jedem meiner 753 Flüge min. 30-45 min Delay hatte (man kann argumentieren, ja des Flugzeug ist ja auch größer etc. aber ich weiß nicht ob das als Grundlage ausreicht).

Summa Summarum finde ich, Condor macht (im Sinne von X3), viele Streichungen, die den Flugplan durcheinanderwirbeln. Jedoch der Hauptgrund (für mich) für die Delays ist die Flotte und deren enge "Verplanntheit" und die "nicht-redundanz" des Systems.

Würd mich sehr interessieren wie das Flightplanning bei Condor aussieht

bye

flaw

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich bin vorgestern von einer Woche Las Vegas zurückgekommen.

 

Hinflug:

Aufgrund der Verspätungen der letzten Zeit war ich seelisch schon darauf vorbereitet, dass der Flug verspätet ist. Komisch - solche Gedanken habe ich nur bei Condor.

Ich habe am Vortag abends bei Condor gecheckt ob es eine Verspätung gibt - zu dem Zeitpunkt gab es jedoch keine Information.

Laut Flugplan ging der Flug um 9.30 Uhr raus. Deswegen musste ich ein Taxi bestellen, um mit dem ersten Zug aus Stuttgart noch rechtzeitig in Frankfurt zu sein. Ich bin um 4 Uhr morgens aufgestanden und haben gleich nochmal nachgeschaut. Ergebnis:

 

condorxg5.jpg

 

Auf der Fraport Seite war keine Verspätung zu sehen.

 

Ich habe gleich bei der Condor-Hotline angerufen. Das Mädel war zwar nett aber hatte offensichtlich keinen blassen Schimmer. Sie wusste noch nichts von einer Verspätung. Sie hatte aber folgende unglaubliche Erklärung (Achtung jetzt kommt der absolute Knaller!): Der Flug sei pünktlich, 12.30 Uhr sei die erwartete Ankunftszeit in Las Vegas. Ihr Kollege habe das bestätigt.

 

Was will man da noch machen? Mir war klar, dass der Flug verspätet sein wird. Aber wenn ich deswegen später zum Flughafen komme und der Flug doch rechtzeitig rausgeht bin ich der Depp des Monats.

Habe deswegen das Taxi genommen und bin mit dem ersten Zug nach FRA gefahren. Dort teilte mir man beim Einchecken mit (7.20 Uhr, SEQ ~230), dass der Flug verspätet sei. Auf der Fraport-Anzeigetafel weiterhin nichts zu sehen. Dafür gab es dann gegen 10 Uhr einen kleinen Imbiss (abgepackte Sandwiches, Obst, abgepackte Waffeln und ein paar Getränke). Ankunft in LAS ca. 2 h verspätet.

 

Ich finde es schon ärgerlich genug, dass ein Flug 3 Stunden verspätet rausgeht. Offensichtlich ist man bei Condor aber derzeit nicht mehr in der Lage damit umzugehen. Ich hätte an dem Tag flexibel reagieren und später in FRA ankommen können. Dadurch hätte ich mir die Taxikosten gespart und später ganz normal den Bus nehmen können.

Das Taxi wäre für mich ok gewesen, wenn ich rechtzeitig in LAS angekommen wäre. Condor hat mir aber falsche Informationen gegeben und dadurch nicht beigetragen die Auswirkungen zu minimieren. In FRA hat man mir bei Thomas Cook den Tipp gegeben die Taxi-Rechnung an Condor zu geben was ich nun auch tun werde. Mal schauen wie man mit Stammkunden umgeht und was dabei rauskommt.

 

Der Flug war im übrigen ok. Was mir auffällt: Die Cabincrew ist bei den LAS Flügen überdurchschnittlich gut drauf. Scheint mir eine beliebte Destination bei denen zu sein.

 

Rückflug:

Condor scheint mir bei der Wahl des Handlingagents in LAS keine glückliche HAnd gehabt zu haben. Zwar waren 5 Schalter bei Check-in besetzt, dennoch zog sich das Ganze extrem schleppend hin. Eine Dame, die nur Pässe kontrolliert hat und meiner Meinung nach nicht ausgelastet war har mir daraufhin erklärt, dass dies nur bei Condor so sei und es an den Passagieren liegen würde.

Beim Check-in wurde mir aber schnell klar, dass dem nicht so ist. Die Check-in Dame war zwar auch nett, aber ich lege mehr Wert darauf nicht lange zu warten, anstatt viele Fragen zu beantworten wie denn mein Urlaub gewesen sei. Man hätte glauben können, dass sie an diesem Tag zum ersten Mal Gepäckanhänger anbringt und die Tastatur hat sie auch im Adler-Suchverfahren bedient.

Die Antwort der Pass-Dame ist daher eine absolute Unverschämtheit gegenüber den Condor-Passagieren. Rote Karte Condor!

 

Gruß

FKB

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ich finde es schon ärgerlich genug, dass ein Flug 3 Stunden verspätet rausgeht. Offensichtlich ist man bei Condor aber derzeit nicht mehr in der Lage damit umzugehen. Ich hätte an dem Tag flexibel reagieren und später in FRA ankommen können. Dadurch hätte ich mir die Taxikosten gespart und später ganz normal den Bus nehmen können.

 

...sorry, und wo ist bis das Problem??? In den Tickbedingungen steht eindeutig, dass man pünktlich vor dem Check-In Schluss am Flughafen sein muss. Die Angabe "erwatet" ist eine zeitlich nicht näher definierte Verspätung... Ich habe es auch schon öfters erlebt, dass der Flug um 2Stunden verspätet wurde, aber das Einsteigen plötzlich bereits nach 10Minuten begann, weil eine Ersatzmaschine eingestzt wurde; oder aber der Reifen nun doch nicht mehr gewechselt werden musste.

Share this post


Link to post
Share on other sites

3 Stunden Verspätung sind schon ärgerlich genug, aber leider bei Condor wirklich nicht neu, vielleicht einer der Gründe, weshalb AIDA bei ihren Flügen in die Karibik vermehrt auf LTU setzt. 2005 wurde La Romana jeweils von MUC und FRA mit DE bedient, zu Schluß nur noch FRA.

 

Wir hatten damals zur geplanten Zeit geboarded, standen dann knapp 1,5 Stunden am Gate, da laut Pilot ein Ventil nach dem anderen für die Rechnerklimatisierung gewechselt werden musste, anschließend wurden wir auf eine andere Parkposition geschleppt, da das Gate benötigt wurde. Mehrfach wurde der Stom und die Heizung und Klimaanlage und Beleuchtung abgeschaltet, dort wurde noch eine Stunde weiter repariert, dann mussten wir 30 Minuten auf einen Startslot warten. Als ob das vor einem 9 stündigen Flug (die ganze Zeit wartend in der Maschine) nicht genug an den Nerven zerren würde, fielen beim Start auch noch im Heck zwei Deckenlamperverkleidungen herab.

Die 763 von DE scheinen echt in Super-Zustand zu sein.

http://farm3.static.flickr.com/2321/207078...817ff59.jpg?v=0

 

http://farm3.static.flickr.com/2065/207078...35ef468.jpg?v=0

Share this post


Link to post
Share on other sites
3 Stunden Verspätung sind schon ärgerlich genug, aber leider bei Condor wirklich nicht neu, vielleicht einer der Gründe, weshalb AIDA bei ihren Flügen in die Karibik vermehrt auf LTU setzt. 2005 wurde La Romana jeweils von MUC und FRA mit DE bedient, zu Schluß nur noch FRA.

 

Das ist schwachfug und nicht die richtige Erklärung.

Es ist ganz einfach so, dass Condor Lagstrecke nur noch aus Frankfurt bedient, somit kann Seetours nur von Frankfurt mit der Condor fliegen!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Es gibt auch Hoffnungsschimmer ;-) So heute in FRA:(Arrivals)

 

Berlin Schönefeld DE9933 0610 0611

Punta Cana DE2233 0620 0622

Cancun DE2157 0955 0951

Puerto Plata DE2249 1255 1249

Mallorca DE7361 1350 1329

Varadero DE2189 1420 1332

Mombasa DE2265 1645 1618

Cancun DE2163 1655 1637

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hi,

 

ich frag mich wieso sich hier einige aufregen ich hatte 2004 auch knapp 3 stunden verspätung (was aber laut ticket nur 50 min waren). Und ich hab mich auch net aufgeregt trotz medical der noch kurz vor losrollen reinplatzte. Aber ich versteh warum der kommen musste wenn ich die leute sehe die sich hier so künstlich aufregen. Ich finde man muss trotz verspätung den Piloten und auch techikern tribut zollen, denn sie versuchen trotzdem die verspätungen so gering wie möglich zu halten. und es ist auch heute noch ein wunder das manchmal alles so nach plan läuft. Und Condor kann auch nix für die Technicals (die dinger sind nunmal zum geldverdienen gebaut und deswegen auch fest eingeplant) und ich glaube auch nicht das es sich heute irgend eine airline leisten kann einfach mal ne 767- Flotte so großzügig einzuplanen das für jede maschine ne ersatzmaschine da steht da die andere ja kaputt gehen könnte

 

mfg Washdog

 

 

P.S: einfach ruhiger werden eure gesundheit wird es euch danken :)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Hi,

 

ich frag mich wieso sich hier einige aufregen ich hatte 2004 auch knapp 3 stunden verspätung (was aber laut ticket nur 50 min waren). Und ich hab mich auch net aufgeregt trotz medical der noch kurz vor losrollen reinplatzte. Aber ich versteh warum der kommen musste wenn ich die leute sehe die sich hier so künstlich aufregen. Ich finde man muss trotz verspätung den Piloten und auch techikern tribut zollen, denn sie versuchen trotzdem die verspätungen so gering wie möglich zu halten. und es ist auch heute noch ein wunder das manchmal alles so nach plan läuft. Und Condor kann auch nix für die Technicals (die dinger sind nunmal zum geldverdienen gebaut und deswegen auch fest eingeplant) und ich glaube auch nicht das es sich heute irgend eine airline leisten kann einfach mal ne 767- Flotte so großzügig einzuplanen das für jede maschine ne ersatzmaschine da steht da die andere ja kaputt gehen könnte

 

mfg Washdog

 

 

P.S: einfach ruhiger werden eure gesundheit wird es euch danken :)

 

Den Piloten und Technikern macht auch niemand Vorwürfe.

Vorwürfe werden dem Management und der Flugplanung gemacht, die anscheinend nicht in der Lage sind, die Umläufe so zu planen, dass Verspätungen aufgefangen werden können bzw. Flüge verlegen oder zusammenlegen und sich dadurch Flugzeitenänderungen um mehrere Stunden ergeben.

Es regt sich auch niemand hier künstlich auf, denn es ist ja nicht so, dass es gelegentlich eine Verspätung gibt, die auf einen technischen Defekt zurückzuführen ist, sondern - wie ein Blick auf die Abflugtafel v.a. in Frankfurt zeigt, es gibt mittlerweile fast jeden Tag mindestens eine größere Verspätung bei einem der Langstreckenflüge. Und Geld verdient man am besten mit zufriedenen Kunden, die dann gerne auch wieder buchen, und daher sollte man sich mehr um Kundenzufriedenheit bemühen. Und zur Not auch eine Maschine als Ersatz einplanen. Andere Airlines sind dazu ja auch in der Lage und verdienen dennoch Geld.

Ich hatte im Sommer bei einem 10 Stunden-Nachtflug mit Condor auch eine Verspätung von 2 1/2 Stunden und keiner der Passagiere hat am Flughafen deshalb Terror gemacht, die Mitarbeiter ausgebuht oder sich sonstwie künstlich aufgeregt. Genervt ist man aber trotzdem, wenn man weiß, dass man nun irgendwie noch 4 Stunden am Flughafen totschlagen muss, bevor man für weitere 10 Stunden in der Maschine sitzt. Und dann darf man seinem Unmut auch einmal in einem Forum wie diesen kund tun, wenn man sieht, dass dies durchaus kein Einzelfall ist.

Und all seinen Ärger ständig nur herunterzuschlucken, das ist auf Dauer auch nicht gut für die Gesundheit. Das heißt nicht, dass man gleich cholerisch in die Luft gehen soll, aber es tut gut, auch einmal darüber zu sprechen.

 

Martin

Share this post


Link to post
Share on other sites
Vorwürfe werden dem Management und der Flugplanung gemacht, die anscheinend nicht in der Lage sind, die Umläufe so zu planen, dass Verspätungen aufgefangen werden können bzw. Flüge verlegen oder zusammenlegen und sich dadurch Flugzeitenänderungen um mehrere Stunden ergeben.

 

Ja, eine Langstrecken-OPS wie Condor sie betreibt, kannst Du aber nicht anders handeln. Da ist keine Kohle in der Firma für ein permanentes Stand-By-A/C und permanent im Einsatz müssen sie auch sein.

Die Tour mit Flugzusammenlegungen und dahergehenden Flugzeitenänderungen hat jeder Anbieter mal mehr oder weniger extrem. Wenn die Beschwerden dann wieder überhand nehemn, lassen sie auch mal einen Flieger halbvoll starten und verzichten auf eine Zusammenlegung… auch wenn es (gerade vielleicht bei der 757-300-Flotte) wirschaftlich reizvoll ist.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Guest sabre

Sorry, das "geiz ist geil" geschäre, und wie kann ich noch ein voucher rausholen bei condor (essen,trinken,schlafen,taxi) ist typisch wieder mal für unsere gesellschaft. Nie genug bekommen,aber immer billiger haben wollen. Warum wird das Produkt Condor wegen verspätung (ist es zumutbar 3 stunden zu warten?) was ist dann mit Air India los? 10-12 stunden sind dort normalität, und keiner beklagt sich,auch die LH hat des öfteren 6 stunden und mehr verspätung, und wehe du bist dann im ausland meinst das einheimische personal ist grosszügig. In ORD hat man den paxen empfohlen sich hotels zu suchen und dann alles nach zureichen,und wehe man wurde laut,dann kam schon ein TSA oder anderer uniformierter und drohte mit Guantanamo Bay.....

Share this post


Link to post
Share on other sites

warum bleiben wir hier nie sachlich.

Jede Airline hat mal delays.

Jede Airline muß die Flieger möglichst gewinnbringend einsetzen.

Man kann für 29 Euro auch keine Nacht im Steigenberger erwarten.

Bei Condor sind die Verspätungen wirklich extrem, ich habe auch schon über 5 Stunden in Frankfurt gewartet.

Daß Condor sehr oft delays hat, ist einfach evident. Warum, weshalb, interessiert den zahlenden Kunden nicht, zumal viele Fernreisen kein Schnäppchen sind. Hier gehts nicht um die 29-99 Euro-Flüge. Schaut mal nach, was so mancher Trip in die schöne weite Welt mit Condor als Carrier kostet, da kann man einfach mehr erwarten. Wenn ich für 3000 Euro pauschal (ob das dämlich ist oder nicht, es wird angeboten) in den Urlaub fliege, dann will ich nicht Stunden auf Flughäfen verbringen, sondern kann einen reibungslosen Reiseverlauf erwarten. Einzelfälle passieren, aber das sind keine. Wer Fernreisen offeriert, sollte zumindest eine back-up Maschine haben, es waren ja auch mal 11 763.

Condor hatte mal den besten Ruf unter den Nicht-Flag-Carriern, frag mal heute, was man mit Condor verbindet.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Sorry, das "geiz ist geil" geschäre, und wie kann ich noch ein voucher rausholen bei condor (essen,trinken,schlafen,taxi) ist typisch wieder mal für unsere gesellschaft. Nie genug bekommen,aber immer billiger haben wollen. Warum wird das Produkt Condor wegen verspätung (ist es zumutbar 3 stunden zu warten?) was ist dann mit Air India los? 10-12 stunden sind dort normalität, und keiner beklagt sich,auch die LH hat des öfteren 6 stunden und mehr verspätung, und wehe du bist dann im ausland meinst das einheimische personal ist grosszügig. In ORD hat man den paxen empfohlen sich hotels zu suchen und dann alles nach zureichen,und wehe man wurde laut,dann kam schon ein TSA oder anderer uniformierter und drohte mit Guantanamo Bay.....

 

Man sollte auch die Verhältnismäßigkeit sehen. Wenn Lufthansa einmal länger verspätet ist (meist ein technisches Problem) ist das bei der Gesamtzahl der Flüge gegenüber Condor ein verschwindend geringer Anteil. Bei Condor kann man ja schon fast von 10% der Flüge als verspätet ausgehen, und diese Wert ist schon für ein deutsches Unternehmen ein katastrophaler Wert. Möglicherweise bekommt man den Hals nicht voll und setzt die Maschinen ein um an Geld zu gelangen. Aber ich denke das ist ein Schuss nach hinten bei der aktuellen Lage der Condor.

 

Manchmal ist etwas weniger (Flüge) mehr (Prestige)!!!

Share this post


Link to post
Share on other sites

Diesmal kann Condor nichts dafür - um 2:30 ist ausser Hotel einfach nichts zu machen...

 

DE2292/27 DABOE hatte einen Vogelschlag und musste zurück nach FRA.

Der Flug ging dann erst am 28. um 16:15 nach BJL und kommt daher auch verspätet wieder zurück.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich glaube auch langsam, das Condor einige Probleme mit dem Flugplan bzw. mit der Behandlung von techn.Mängeln.

 

Wollte am 08.11. MUC - Funchal mit Condor B757 fliegen.

Nach dem wir pünktlich Eingestiegen waren (08.00Uhr), informierte uns der Flugkapitän, das es ein techn.Problem gebe und ein Ersatzteil aus FRA eingeflogen kommt.

Wir durften wieder aussteigen und bekammen einen Essen-Gutschein für 5 EUR. Die geplante Wartezeit wurde mit 2-3Std. angekündigt.

Zu meiner Überraschung wurde dann schon nach 90min zum Wiedereinsteigen aufgefordert, die Laune hellte ich wieder auf.

Diesmal ging es zu einer Aussenposition, per Bus.

Nach dem fertigen Bording erklärte uns der Kapitän, das nun das neue Teil getestet wird. Kurze Zeit später kam die negative Info, das es immer noch defekt ist, also nicht an dem ausgetauschten Teil lag.

Nun wurde die Stimmung im Flieger schlagartig ins Negative gedreht.

250 Leute, die größtenteils aus ganz D seit den frühen Morgenstunden unterwegs waren, durften wieder aussteigen und bekammen einen Esen-Gutschein für 8 EUR.

Die neue Info war, das nun auf eine Ersatzmaschine aus FRA gewartet warden muss, die man in 4-5 Std. erwartet.

Gg. 15.00Uhr ist dann auch die Ersatz-B757-300 angekommen.

Nach dem erneuten Einsteigen meldete sich dann wieder unser Flugkapitän, der uns mitteilte, das wir wieder nicht starten können, weil noch Passagiere fehlten. Das bedeutete, das mehrere Koffer wieder ausgeladen worden, Dauer 1 Std..

Dann gg.16.30Uhr hiess es, wir können nun nicht mehr starten, da der nächste Slot erst gg. 17.00Uhr frei wäre und wir dann zu spät in Funchal wären, das es dort dann schon dunkel wär und man nicht mehr landen dürfte.

Er dachte ich, wo ist hier die "versteckte Kamera", aber der Kapitän meinte es ernst.

Also wieder aussteigen und warten.

Nun kam die Bodenabfertigung AHS (Subunternehmen) von Condor zum Zuge.

Man teilte uns mit, das es schwierig wird in München+Umgebung Hotels aufzutreiben, da Messezeit war.

Ich bekam ein Taxi-Gutschein um wieder nach Hause zu fahren.

Also Koffer geholt und ab zu Taxi.

Die Taxifahrerin konnte aber nichts mit dem Gutschein anfangen, weil sie diesen Gutschein nicht kannte. Also Anruf bei Condor, die der Taxifahrerin bescheinigte, das sie mich fahren darf und danach die Rechnung zu Condor schicken muss.

Gg. 18.00Uhr war ich dann wieder zu Hause = 12.00Std. am Flughafen !!!

 

Am nächsten Tag gg. 04.00Uhr wieder mit dem Taxi zum Flughafen, 04.30Uhr erneut eingecheckt und um 05.30Uhr im Flieger, es sollte 06.00Ur losgehen.

Wieder 90min warten, da Passagiere nicht gekommen sind und dh. Koffer wieder ausladen.

Die Stimmung war bombig."grins"

Im Gespräch mit Reisenden habe ich erfahren, das Gäste bis nach Rosenheim od. Traunstein gefahren worden.

Die ganze Organisation war sehr miess, da auch andere Taxifahrer den Schein nicht anerkannten. Manche Reisenden, kamen erst ganz knapp zum Flieger, weil kein Taxi aufzutreiben war.

Gg. 08.00Uhr (24.Std. Verspätung) ging es dann zum Glück doch los und dem Wanderurlaub auf Madeira stand nichts im Weg mehr.

 

Zu meinem Entsetzen musste ich aber dann erfahren, das man doch auch in der Dunkelheit auf Madeira landen kann, die TAP und andere Airlines machen das täglich.

Auch sagte mir die Hotelchefin, das an unserem gepl. Abflugtag eine Maschine aus MUC gelandet ist, um ua. die Passagiere der Rückmaschine nach MUC zu bringen.

 

Ich bin im Normalen kein Meckerer, aber die Leistung von Condor war totale Verarschung.

Bin kein 29 EUR-Flieger, sondern habe eine Pauschalreise gebucht gehabt.

Damit fiel der 1.Programmpunkt aus.

 

Warum wurden nicht Passagiere auf andere Airlines (TAP / LH / AB) umgebucht, damit sie an ihr Ziel kommen.

Auch werde ich das Gefühl nicht los, das das Landeverbot nur vorgeschoben wurde, damit man keine neue Crew einsetzten musste.

 

Das war eine sehr schlechte Leistung, die ich bis dahin nirgends erlebt habe.

 

PS: der Rückflug war anstandslos

 

Gruß

Torsten

 

 

Wenn mal die Bahn 10min Verspätung hat, wird gleich der "Krieg " ausgerufen, aber beim Flug scheint das normal zu sein. ODER ?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Dass man die Pasagiere ohne Test der Reparatur hat einsteigen lassen, würde mir auch unangenhem aufstossen. Landebeschränkungen sind aber an vielen Flugplätzen üblich, da würde ich eher die No-Shows auf die Anklagebank setzen als die Fluggesellschaft. Nur der Glaube wäre mir das als Begründung erst Recht zu dünn und ich würde zunächst recherchieren. Der Anflug auf Funchal gehört nicht zu den einfachsten und die Flugzeit ist nicht besonders lang als das daraus Problem resultiern könnten. Oder war in der Ersatzmaschinen am Abend die gleiche Crew wie am Morgen?

Vielleicht hätte die die Passagier anketten sollen, dann wären die rechtzeitig erschienen.

 

Der Gutschein ist doch an sich auch eine gute Idee! Oder willst Du als Passagier hinter Deinem vorgestreckten Geld herrennen? Da liegt die Unprofessionalität doch eher auf Seiten der meist kleinen Taxifirmen.

 

Selbst das nicht erfolgte Umbuchen auf irgendwelche Umsteigeverbindungen kann man der DE kaum ankreiden. Man hatte einen Plan a) und einen Plan B). Umbuchen ist bei allen Gesellschaften aber erst Plan c).

 

Die Vorwürfe anderer lassen aber doch auf eine zu enge Einteilung der Maschinen schließen, so dass keine Reserven für Störungen vorhanden sind.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich wäre auch sehr verärgert gewesen, aber so ist das heutzutage nunmal.

Wer das Risiko vermeiden will muss eine andere Fluggesellschaft wählen.

Nur kann man da auch Pech haben.

 

SB-Crews stehen nur in einem bestimmten Umfang zur Verfügung.

Wenn halt alle zum Einsatz gekommen sind wird es eng.

 

Man wird zwar versuchen jemanden in der Freizeit anzurufen, nur wenn sich keiner meldet,oder derjenige sitzt gerade zum Mittagessen beim Weizenbier oder oder...... wird das nichts mit der Fliegerei.

 

Kann auch sein, dass die Crew der Maschine/Ersatzmaschine beim Rückflug nicht mehr legal gewesen wäre.Als besser gleich dableiben.

 

Umbuchen ist auch schwierig.Für mehr als 200 Menschen muss erstmal

Platz gefunden werden.Wer trifft die Auswahl und wie?

Share this post


Link to post
Share on other sites

zu dem thema pauschal kann man mehr erwarten muss ich lachen, den pauschaltouristen sind nix anderes als billigflieger mit hotel im schlepptau was über eine touriorga wie TC oder NUR gebucht wurden. Und ich vermute mal da diese Touristikorganisationen relativ große Kontingente an Sitzplätzen reservieren, haben sie mit sicherheit auch einen guten Preis. Deswegen hat das auch nix mit DE zu tun wenn du nicht auf nen anderen Flieger umgebucht wurdest das wäre auf gabe deines Reiseveranstalters wenn ich mich nicht irre. Und ich denke wir deutschen sind immer mekern schon immmer weltmeister gewesen aber das kann man doch in einer modernen welt auch in weltmeister in sachen tolleranz ändern, indem wir einfach nur gelassener werden und uns net üb er jeden scheiss aufregen.

 

P.S. Ich möchte die unternehmen sehen die es sich leisten können in der heutigen zeit großzügig flugzeuge ausplanen um sie als notfall flieger an den firmeneigenen hubs zu positionieren (es könnte ja einer ausfallen). Das geht bei einer relativ kleinen flotte einfach nicht.

Share this post


Link to post
Share on other sites
...sorry, und wo ist bis das Problem??? In den Tickbedingungen steht eindeutig, dass man pünktlich vor dem Check-In Schluss am Flughafen sein muss. Die Angabe "erwatet" ist eine zeitlich nicht näher definierte Verspätung... Ich habe es auch schon öfters erlebt, dass der Flug um 2Stunden verspätet wurde, aber das Einsteigen plötzlich bereits nach 10Minuten begann, weil eine Ersatzmaschine eingestzt wurde; oder aber der Reifen nun doch nicht mehr gewechselt werden musste.

Das Problem liegt darin, dass die Condor-Hotline eine selten dämliche Antwort gegeben hat und ich dadurch 3h am Flughafen rumhängen musste und außerdem ein Taxi zahlen musste. OK, das Taxi hätte ich bei einem pünktlichen Flug gebraucht, hätte dann aber noch etwas mit dem Nachmittag anfangen können. Ich hätte noch auf die Verspätung reagieren können und habe proaktiv bei der Condor-Hotline angerufen um Kosten zu vermeiden. Aber bei einer so dummen Antwort dass der Flieger pünktlich rausgeht und 12.30 Uhr auf der Anzeigetafel die ETA in LAS sei (Bild s.o.) muss Condor mit meiner Kritik leben. Der Check-in Schluss hat sich ja durch die Verspätung auch verschoben.

 

Die Dame beim Check-in und der Mitarbeiter am Thomas Cook Schalter konnten es kaum glauben was die Hotline verzapft hat und sind vor Scham fast in den Boden versunken.

 

Ein früherer Abflug war in meinem Fall nicht zu erwarten, da die Verspätung darin begründet war, dass der incoming Flug aus Punta-Cana deutlich verspätet war. Das ganze war also kalkulierbar. Ich vermute dass Condor den LAS Flug als nächsten Flug für diese Maschine ausgesucht hat, da der Aufenthalt in LAS planmäßig 4h beträgt. Man kann also hier die Verspätung abbauen.

 

Der Pilot hat als Begründung angegeben, dass eine Maschine der Condor in der Wartung sei und die Maschine fehlt um den Flugplan zu bewältigen.

Mein Eindruck ist, dass Condor derzeit alles rausquetscht und man bewusst darauf verzichtet eine Ersatzmaschine zu organisieren. Wartungen sind planbar!

 

Gruß

FKB

Share this post


Link to post
Share on other sites

Im Prinzip kann der Condor ja erstmal fast egal sein ob Pauschalreisende meckern, denn die müssen sich sowieso an den Veranstalter wenden, alles andere macht dann der Veranstalter mit der Condor aus. Und dann kann es durchaus bitter werden. Als Pauschalreisender - egal wieviel man zahlt - kann man sich die Airline ja ohnehin nicht aussuchen, es sei denn diese wird in den Leistungen bestätigt (ich kenne aber niemanden der das macht, es steht meistens etwas drin wie "renommierte Airline" oder "Lufthansa oder gleichwertig"). An Deiner Stelle würde ich aber durchaus den einen verlorenen Tag beim Veranstalter reklamieren, dazu hat man im Normalfall einen Monat nach Reiseende Zeit. Von jedem vernünftigen Veranstalter solltest Du etwas zurückerhalten, und zu Recht meines Erachtens.

 

Denn der Veranstalter wählt seine Leistungsträger aus. Wenn nun eine Neckermann die Condor auswählt, dann muss die Neckermann auch für Mängel der Condor geradestehen. Wie die beiden dass dann untereinander regeln ist nicht des Kunden Problems.

 

Und da kommt nämlich dann der nächste Punkt. Es ist in Deutschland mangels Alternativen fast utopisch, aber angenommen ein grosser Veranstalter XY fliegt seine Gäste überwiegend mit Condor, damit aber nur Probleme hat und dann irgendwann mal eine andere Airline beauftragt, dann tut es der Condor gewiss weh. Auch dieser Aspekt ist nicht zu vernachlässigen.

 

Ich arbeite auch bei einem Veranstalter, wir buchen aber normale Linienflüge auf der Langstrecke. Wir hatten in letzter Zeit extreme Probleme mit Air France, aufgrund der vielen Streiks und dessen "Nachwirkungen" (ob nun AF jedes Mal was dafür kann sei mal dahingestellt). Für einen Veranstalter kommen dann erhebliche Kosten zu. Beispiel: Fluglotsenstreik bei AF, der Flieger fliegt zwar, aber nicht voll, weil nur die Hälfte der Crew aufschlägt. Pax ist denied Boarding. Pax übernachtet in Paris, Flug am Folgetag ist ebenfalls gecxld, Pax fliegt am nächsten Tag mit Aer Lingus nach Dublin, von dort mit EI nach JFK, schläft dort nochmal, dann weiter mit AA nach Miami, schläft dort erneut und wird dann nach Roatan, Honduras geflogen damit er 2-3 später dennoch aufs gebuchte Kreuzfahrtschiff kann... Das zahlt nicht die AF, das zahlt der Veranstalter. Gepäck kam natürlich die ganze Kreuzfahrt auch nicht mehr an. Das sind horrende Kosten. Die Umbuchung hat AF übernommen, aber alle Hotels, den Weiterflüg nach Roatan und das neue Einkleiden wir. Aus diesem Grund buchen wir z.B. jetzt AF nur noch wenn es gar nicht anders geht.

 

Sowas könnte Condor durchaus auf Dauer auch mal passieren. So hat man nicht nur den Pauschaltouristen an sich verärgert ("Condor flieg ich nie wieder"), sondern bei Häufung durchaus auch einen Vertragspartner den man unter Umständen lieber nicht verlieren sollte. Wobei man vermutlich als Veranstalter in Deutschalnd nicht immer Alternativen hat, das ist mir bewusst.

 

Ich möchte unterstreichen dass ich an sich nichts gegen Condor habe, ich hatte ja auch erwähnt dass ich ganz gerne mit denen fliege. Aber andere Airlines, die ein Europa Charter auf Langstrecke fliegen kriegen es doch (teilweise bei noch kleineren Flotten) auch im Rahmen des akzeptablen hin... Warum dann nicht DE? Ich finde der Preis den man zahlt ist kein Argument, denn sooo günstig ist DE auf Langstrecke auch nicht, da können in der Regel auch renommierte Airlines mithalten, auch wenn man dann vielleicht mehr umsteigen muss.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Guest
Reply to this topic...

×   Pasted as rich text.   Restore formatting

  Only 75 emoji are allowed.

×   Your link has been automatically embedded.   Display as a link instead

×   Your previous content has been restored.   Clear editor

×   You cannot paste images directly. Upload or insert images from URL.