Archived

This topic is now archived and is closed to further replies.

webmanager

Wird die Concorde wieder fliegen?

Recommended Posts

Meine frage ist ob die Concorde wieder fliegen wird in den nächsten 10 Jahren?

 

Ich hab da ein interesantes Video zu gefunden

http://www.youtube.com/watch?v=jTtLp7gjbe0

 

Was meint ihr? Wird sie wieder fliegen?

Sicherheitmängel selber hat sie nicht den in das DC10 teil hätte auch jede andere reinfahren können sie ist ja eigentlich nur auser dienst gestellt weil nach diesem unfall kaum noch einer flog.

und wie man sieht gibt es eine flugfähige concord da sie ja im hangar steht geflegt wird etc. wie man in dem video sieht.

 

Flugfähig sind 2 Air France Concorde und 3 british Airways concorde und die protoypen

 

also wie ist eure meinung dazu?

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ich wäre vorsichtig mit dieser Aussage...

 

Auch wenn der support beendet wurde heißt das nicht, daß man nicht ein anderes Unternehmen finden kann, welches den support übernimmt (ist alles nur eine Frage des Geldes...)

 

Und entgegen der Aussage von manchen Leute, daß die Musterzulassung zurückgenommen wurde bin ich der Meinung, daß dies nur vorgeschoben ist.

Denn eine einmal erteilte Musterzulassung kann nur zurückgenommen werden

1) von der ausstellenden Behörde - nicht vom Hersteller - und dann auch nur, wenn Zweifel an der Flugtüchtigkeit bestehen, bzw. "Nichtübereinstimmung" mit den geltenden Vorschriften erkennbar ist !

2) erlischt nicht automatisch, wenn der Hersteller den support einstellt - entscheidend ist, daß ordnungsgemäßer support gewährleistet ist (den kann aber auch ein anderes Unternehmen als der Hersteller erbringen)

Share this post


Link to post
Share on other sites

Die Concorde würde nur wieder fliegen wenn ein Flugzeug-Liebhaber besser gesagt eine Gruppe von reichen Flugzeug-Liebhabern sich entscheiden würden einen Vogel wieder herzurichten und in die Luft zu bringen.

Aus unternehmerischer Sicht kann so ein Vogel niemals über einen längeren Zeitraum wirtschaftlich betrieben werden. Dafür würden sich nach der anfänglichen Euphorie einfach zuwenig Leute finden, die bereit sind Unsummen dafür zu bezahlen.

Aus technischer Sicht ist es zwar möglich den Vogel wieder flugtauglich zu bekommen und irgendjemand würde sich wohl auch finden das zu genehmigen, aber teuer wird es auf jeden Fall.

Es kann sehr aufwendig sein eine Maschine mit Hydrauliksystemen nach einem längeren Stillstand wieder zum Laufen zu bringen...

Manchmal reicht dafür schon ein langes Wochenende :-(

(ich meinte damit Werkzeugmaschinen)

 

Gruß

FKB

Share this post


Link to post
Share on other sites

Hilfe, a.net-Threads überkommen a.de

Das Thema wurde inzwischen auf a.net mehrfach tot diskutiert und das Ergebnis aller, aber wirklich aller, Threads zu dem Thema war: nein, wird nicht passieren. Wobei ich das Ergebnis aus Aussagen von den Mitgliedern zitiere, die sich mit der Materie auskennen und ziemlich glaubhaft darstellen konnten, dass sie selbst bei BA bzw. AF mit bzw. an der Concorde gearbeitet haben.

 

Ich wäre vorsichtig mit dieser Aussage...

Ich nicht.

 

Auch wenn der support beendet wurde heißt das nicht, daß man nicht ein anderes Unternehmen finden kann, welches den support übernimmt (ist alles nur eine Frage des Geldes...)

a) wir reden hier nicht von dem Support einer DC-3, die in großen Stückzahlen produziert wurde, sondern vom Support für ein Flugzeug, von dem inkl. Prototypen nur 20 Stück gebaut wurden. Das heißt insgesamt schon ein sehr spezielles Programm, dazu auch noch Hochtechnologie, die auch heute noch alles andere als trivial ist (Überschall-Passagierjet, da haben nicht so viele Leute auf der Welt Erfahrung mit).

B) "Alles eine Frage des Geldes". LOL. Schön, anderer Leute Geld auszugeben. Da, wo es eine Frage des Geldes ist, wirst du niemanden finden, der das Geld aufbringt, um ein zu lautes, zu spritfressendes und im Unterhalt zu kostenintensives Flugzeug wieder in die Luft zu bekommen. Und dann gibt es da noch Bereiche, in denen du das notwendige Wissen nicht wirst erwerben können, weil es von Airbus um kein Geld der Welt aus der Hand gegeben wird, weil es eigene Patente sind, die die Basis für weitere Entwicklungen bilden oder bereits gebildet haben. Und ohne Herstellerwissen zum Beispiel zum Thema Fly-By-Wire- und sonstige Computersysteme an Bord wirst du es verdammt schwer haben, so eine Concorde auf Dauer in der Luft zu halten.

 

Und entgegen der Aussage von manchen Leute, daß die Musterzulassung zurückgenommen wurde bin ich der Meinung, daß dies nur vorgeschoben ist.

Das ist nicht vorgeschoben. Die Musterzulassung ist erloschen. Punkt.

Denn eine einmal erteilte Musterzulassung kann nur zurückgenommen werden

1) von der ausstellenden Behörde - nicht vom Hersteller - und dann auch nur, wenn Zweifel an der Flugtüchtigkeit bestehen, bzw. "Nichtübereinstimmung" mit den geltenden Vorschriften erkennbar ist !

Airbus hat darauf hingewiesen, dass man den Support einstellen wird und konnte recht problemlos darlegen, dass ohne Airbus-Support berechtigte Zweifel an der Flugtauglichkeit bestehen.

2) erlischt nicht automatisch, wenn der Hersteller den support einstellt - entscheidend ist, daß ordnungsgemäßer support gewährleistet ist (den kann aber auch ein anderes Unternehmen als der Hersteller erbringen)

Siehe oben: in diesem Fall nein. Es gibt keine Ersatzteile mehr, ein Großteil der Technik ist proprietär und wird nicht erwerbbar sein.

 

Dann gibt es da, neben dem schon an sich tödlichen Fakt der eingestellten Unterstützung einschließlich erloschener Betriebserlaubnis, die klitzekleine Tatsache, dass die Maschinen sich sämtlich noch im Besitz von BA, AF und Airbus befinden und nicht zum Verkauf stehen. Einzige Ausnahme ist die in Sinsheim ausgestellte Maschine, die laut Presse zum symbolischen Preis von 1€ verkauft wurde. Aber einerseits ist in dem entsprechenden Vertrag wohl auch geregelt, dass die Voraussetzung für die Übergabe ist, dass man sie ihn makellosem Zustand hält (sprich: wenn man das nicht tut, hat AF wohl ein Rücknahmerecht), andererseits ist diese Maschine nach der teilweisen Demontage für den Transport nicht in bestem technischen Zustand, scheidet als Kandidatin also aus.

 

Wo du anfangs auch schriebst, dass alles eine Frage des Geldes sei... Ein Beispiel: ab 1993 mussten NASA, Tupolew, Boeing, Rockwell und noch einige andere zusammenlegen, um eine Tu-144 wieder in die Luft zu bekommen, die zu diesem Zeitpunkt schlappe drei Jahre lang außer Betrieb war und in dieser Zeit relativ sauber eingemottet war.

Der Spaß hat gut 350 Millionen US$ (Kurs Anfang 1990er) gekostet und knapp drei Jahre gedauert. Und das mit aktiver Unterstützung des Herstellers (der aus den folgenden Flügen selbst profitiert hat, da er neue Messdaten erhielt und nutzen konnte) und ohne dass die Maschine erst noch für zusätzliche Millionen gekauft hätte werden müssen. Die Betriebs- und Unterhaltskosten des Programms während der Zeit, in der die Flüge durchgeführt wurden (zwischen 1996 und 1998), kamen aber noch dazu.

Auf der Basis kannst du nun versuchen zu schätzen, wie viel es kosten würde, eine Concorde zu kaufen (wobei Problem Nr. 1 ist, dass keine Maschine zum Verkauf steht), sie wieder in flugfähigen Zustand zu bringen, wenigstens eine Zulassung als Experimentalflugzeug zu erreichen (normale Zulassung kann man knicken, denn eine neue Zulassung würde tendenziell nach den Regeln von anno 2007 erfolgen, was im Bereich Lärmschutz nicht unproblematisch werden dürfte) und sie danach noch zu betreiben (nächstes Problem: Experimentalzulassung und zahlende Passagiere, mit denen man versucht wenigstens einen Teil der Kosten wieder reinzuholen, vertragen sich nicht). Ich tippe 600 Millionen US$ aufwärts allein für Kauf, Flottmachen und Zulassung. Wartung und Betrieb... nicht absehbar.

 

Um zum Schluss zu kommen: technisch machbar wäre es natürlich, ebenso wie es technisch machbar wäre, die letzte (nicht mehr genutzte und nun ausgestellte) Apollo V-Rakete nochmal flott zu machen. Beides ist aber schlicht zu teuer. Niemand, und ich meine niemand, gibt diese Summen Geld aus, um eine Concorde noch einmal in die Luft zu bekommen.

 

Ist das schade? Ja. Ist das zu ändern? Nein.

Wie so vieles...

Immerhin darf ich mich glücklich schätzen Ende der 80er eine BA-Concorde starten gesehen zu haben :-)

Share this post


Link to post
Share on other sites
Die Concorde würde nur wieder fliegen wenn ein Flugzeug-Liebhaber besser gesagt eine Gruppe von reichen Flugzeug-Liebhabern sich entscheiden würden einen Vogel wieder herzurichten und in die Luft zu bringen.

Dazu würde man Unterstützung vom Hersteller benötigen, denn die Concorde ist keine DC-3 und kein Opel Kapitän, die sich mit recht einfachen Mitteln wieder "zurechtdengeln" lassen.

Aber der Hersteller hat jeglichen Support nach Oktober 2003 kategorisch abgelehnt.

 

Es kann sehr aufwendig sein eine Maschine mit Hydrauliksystemen nach einem längeren Stillstand wieder zum Laufen zu bringen...

Guter und berechtigter Hinweis.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Für 9,50 Euro kann sich jeder die besagte Concorde im Museum in Paris anschauen, die meisten Fragen erübrigen sich dann von selbst. Der Bus 350 fährt vom Flughafen Charles de Gaulle direkt dorthin.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Dazu würde man Unterstützung vom Hersteller benötigen, denn die Concorde ist keine DC-3 und kein Opel Kapitän, die sich mit recht einfachen Mitteln wieder "zurechtdengeln" lassen.

Aber der Hersteller hat jeglichen Support nach Oktober 2003 kategorisch abgelehnt.

 

naja.... Support für irgendwelchen Linien oder Charterbetrieb mit Sicherheit nicht, falls aber jemand tatsächliche verrückt genug sein sollte das zu finanzieren, dürfte es für ein flugfähiges Museumsstück wohl wieder etwas anders aussehen. Ist ja auch ein Werbeträger für Airbus.

 

Nur wird wohl niemand 500+ Mio Euro in die Hand nehmen um das wahr werden zu lassen.

 

Gruß, Thomas

Share this post


Link to post
Share on other sites
naja.... Support für irgendwelchen Linien oder Charterbetrieb mit Sicherheit nicht, falls aber jemand tatsächliche verrückt genug sein sollte das zu finanzieren, dürfte es für ein flugfähiges Museumsstück wohl wieder etwas anders aussehen. Ist ja auch ein Werbeträger für Airbus.

Support kostet ja auch Airbus Geld und Mitarbeiter. Ist ja nicht mit dem Raussenden von PDF-Dateien getan.

Außerdem ist die Concorde ja auch im jetzigen Zustand in den Museen schon ein ganz hervorragender Werbeträger für Airbus, Air France und British Airways.

Auch das kostet schon Geld, aber in überschaubaren Summen.

 

Nur wird wohl niemand 500+ Mio Euro in die Hand nehmen um das wahr werden zu lassen.

In der Tat.

Share this post


Link to post
Share on other sites

Ein britischer Vulcan-Bomber wird gerade flugfähig wiederaufgearbeitet. Das galt vorher auch bei vielen als "völlig ausgeschlossen".

 

Mit Experimental-Zulassung dürfte das für eine Concorde ebenfalls machbar sein. Eine der beiden EADS-Concordes in Toulouse hat ja auch schon die Modifikationen. Eine in Le Bourget kriegt wohl von freiwilligen AF-Technikern noch eine laufende Grundwartung der Elektrik. Gewerblicher Passagiertransport wäre was anderes.

 

Ob es sich aber irgendjemand leisten möchte, eine leere Concorde spazieren zu fliegen, steht auf einem anderen Blatt. EADS derzeit sicher nicht.

Vielleicht mal bei Paul Allen fragen.

Share this post


Link to post
Share on other sites
Ein britischer Vulcan-Bomber wird gerade flugfähig wiederaufgearbeitet. Das galt vorher auch bei vielen als "völlig ausgeschlossen".

Und warum? Weil es so teuer war.

Wenn das schon bei der Vulcan derart schwierig war, erübrigt es sich, weiter über einen "Return to flight" der Concorde zu reden. Da sollte man sich lieber drum kümmern, dass alle Concordes in gutem Zustand gehalten werden, damit sie der Nachwelt zumindest zum Anschauen erhalten bleiben.

 

Bei der Vulcan hatte man Probleme, die insgesamt benötigten knapp 6 Millionen £ zusammen zu bekommen, mit denen die Restauration und der Unterhalt für etwa sechs Jahre gesichert werden sollen. Nach ein paar technischen Problemen sah's kurzzeitig nicht gut aus, weil man zusätzlich 1,2 Mio £ benötigte.

 

Schon das war also sehr, sehr aufwändig und zwischendurch kurz vorm Scheitern, obwohl man

* es mit einem Unterschallflieger zu tun hatte, der technisch in einer ganz anderen Liga als die Concorde spielt

* es mit einem Flieger zu tun hatte, von dem nicht 20 gebaut wurden, sondern gut 140

* entsprechend mehr ausschlachtbare Exemplare und eingelagerte Ersatzteile zur Verfügung hatte

* sehr bald nach Einstellung des Vulcan-Betriebs bei den richtigen Leuten um Unterstützung gebeten und Vulcan-Personal, -Wartungsanleitungen, -Ersatzteile usw. gesammelt hat

* nur etwa 1/20 von dem Geld benötigte, das mindestens dafür nötig wäre, eine Concorde wieder in die Luft zu bekommen.

 

Ob es sich aber irgendjemand leisten möchte, eine leere Concorde spazieren zu fliegen, steht auf einem anderen Blatt. EADS derzeit sicher nicht.

Technisch machbar ist so vieles...

Zumindest ich habe unterm Strich ja auch immer die Kosten, die mit dem nötigen technischen Aufwand verbunden wären, als definitiven Knackpunkt genannt.

Share this post


Link to post
Share on other sites