CL-600

Aktuelles zum Flughafen Münster/Osnabrück

Empfohlene Beiträge

Wien steht für den FMO sicherlich nicht zu Unrecht sehr weit oben auf der Prioritätenliste. Fast noch wichtiger wäre meiner Meinung nach aber auch eine Anbindung an ein Oneworld- oder Sky Team-Hub, damit die LH etwas Konkurrenz bekommt. Es gab ja in der Vergangenheit durchaus Flüge nach Amsterdam, Paris und London. Schade dass in dem Bereich anscheinend gar nichts geplant ist.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine Anbindung nach CDG steht sicherlich auf Platz 3 der Prioritätenliste, wenn VIE Platz 1 und TXL Platz 2 belegt ;-)

 Angedacht war ja eine nordliche Hub-Anbindung, da mit FRA und MUC schon 2 "südliche" vorhanden sind.

Da würde mir lediglich CPH einfallen und dieses Ziel lief selbst von "größeren" Flughäfen wie BRE schlecht.

Von AMS, CDG, LON würde sicherlich CDG am besten laufen. Die Flieger waren damals auch voll und wurden nur aufgrund der wirtschaftlichen Lage der AF eingestellt. Ein Comeback mit kleinem Gerät der HOP! könnte ich mir durch aus vorstellen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ausgangspunkt der gesamten Diskussion war die Feststellung, dass der LH-Konzern LGW mit den ganzen Q400 übernommen hat und dass eine solche Flugzeuggröße gut zum FMO passen würde. Hierzu vorab eine Frage: Ist denn bereits klar, ob LH die Q400 langfristig in der Flotte der Gruppe behalten wird? Ich habe dazu bisher nur Meinungen und Spekulationen gelesen, gibt es auch handfeste Information vonseiten LH?

Denn wenn die Q400 lediglich als Aushilfe mit befristetem Vertrag dient aufgrund der akuten Flottensituation, erübrigt sich eine weitere Diskussion.

 

1 hour ago, Crushi said:

Von AMS, CDG, LON würde sicherlich CDG am besten laufen.

Wirklich so sicher? Wenn ich jetzt nicht komplett daneben liege, meine ich mich zu erinnen, dass AMS früher in etwa doppelt so viele Passagiere angezogen hat als später CDG.

Wenn man sich anschaut, wie (verhältnismäßig) gering die Frequenzen von AF/KLM selbst ab BRE, einem Flughafen mit dreimal höherem Verkehrsaufkommen, mittlerweile sind, dann stellt sich vielmehr die Frage, ob eine Anbindung des FMO überhaupt denkbar ist mit den derzeit verfügbaren Flugzeuggrößen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb jet:

Ausgangspunkt der gesamten Diskussion war die Feststellung, dass der LH-Konzern LGW mit den ganzen Q400 übernommen hat und dass eine solche Flugzeuggröße gut zum FMO passen würde. Hierzu vorab eine Frage: Ist denn bereits klar, ob LH die Q400 langfristig in der Flotte der Gruppe behalten wird? Ich habe dazu bisher nur Meinungen und Spekulationen gelesen, gibt es auch handfeste Information vonseiten LH?

Denn wenn die Q400 lediglich als Aushilfe mit befristetem Vertrag dient aufgrund der akuten Flottensituation, erübrigt sich eine weitere Diskussion.

 

Wirklich so sicher? Wenn ich jetzt nicht komplett daneben liege, meine ich mich zu erinnen, dass AMS früher in etwa doppelt so viele Passagiere angezogen hat als später CDG.

Wenn man sich anschaut, wie (verhältnismäßig) gering die Frequenzen von AF/KLM selbst ab BRE, einem Flughafen mit dreimal höherem Verkehrsaufkommen, mittlerweile sind, dann stellt sich vielmehr die Frage, ob eine Anbindung des FMO überhaupt denkbar ist mit den derzeit verfügbaren Flugzeuggrößen.

Nach meinen Infos werden die Q400 Richtung Austrian wieder ausgemustert, da LGW auf Airbus A320 umstellt. Dafür werden aktuell von LGW bereits Piloten gesucht. Die sparsame weiße Eurowings-Lackierung auf den Q400 wird dann auf Austrian geändert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Dash ist einfach gut geeignet für dünne Strecken, die man bei der Lufthansa Group offensichtlich nicht aufgeben wollte. Es gab viele hundert Flüge z. B. von DUS nach UK oder in die Schweiz mit unter 50 Passagieren im Eurowings 320....

Ob das jetzt irgendwelche Chancen für Münster eröffnet, sei mal dahingestellt....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
14 minutes ago, Gate67 said:

Nach meinen Infos werden die Q400 Richtung Austrian wieder ausgemustert, da LGW auf Airbus A320 umstellt. ... Die sparsame weiße Eurowings-Lackierung auf den Q400 wird dann auf Austrian geändert.

Verstehe ich dich richtig, du meinst also LGW komplett A320 und alle Q400 zu Austrian? Und was soll OS mit immerhin 20 weiteren Q400 anfangen? Ich hatte mal gelesen, dass lediglich fünf Stück zu OS wechseln sollen, finde den Artikel aber nicht mehr. So viel zum Thema klare Information zur Zukunft der Q400. ;)

 

22 minutes ago, medion said:

Ob das jetzt irgendwelche Chancen für Münster eröffnet, sei mal dahingestellt....

Gut ausgedrückt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb jet:

Ich hatte mal gelesen, dass lediglich fünf Stück zu OS wechseln

Inkl Betreiberwechsel oder WL für OS? Ich glaube die minimal Bemalung ist kein Indiz, dass die Q400 geht  - nur, dass sie schnell gebraucht wurde...

Dafür, dass sie bleibt, sprechen ja auch die gestern angekündigten 1000 neue innerdeutsche Strecken - auf vielen wird sich ein Jet nicht lohnen und unnötig Cycles verbraten.

Ist vielleicht so n Kuhhandel - "macht man nun innerdeutsch der DB Konkurrenz ist es ok wenn auf ein paar anderen Stecken (ohne AB) halt Konkurrenz fehlt".

bearbeitet von d@ni!3l

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb d@ni!3l:

IDafür, dass sie bleibt, sprechen ja auch die gestern angekündigten 1000 neue innerdeutsche Strecken - auf vielen wird sich ein Jet nicht lohnen und unnötig Cycles verbraten.

Ist vielleicht so n Kuhhandel - "macht man nun innerdeutsch der DB Konkurrenz ist es ok wenn auf ein paar anderen Stecken (ohne AB) halt Konkurrenz fehlt".

1000 innerdeutsche Flüge!!!! nicht Strecken, das macht gerade mal ca 30 Flüge zusätzlich pro Tag.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

LH und Props, zwei Welten treffen aufeinander.

Die LH will keine Props. Dass habe ich bei EW mitgemacht und etwas später auch bei KIS.

Warum gibt es heute keine Augsburg Airways mit Q400 oder Contact Air mit ATR 42/72 mehr?

Ist von der LH so gewollt und so wird es auch mit den Q400 bei LGW passieren.

Motto bei LH: Ein Flugzeug muss mindestens 100, besser 150 Sitzplätze haben !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für den Beitrag. Das habe ich oben ja auch bereits erwähnt. LGW wird langfristig sicherlich auf A320 umgeflottet. Lufthansa will keine Props. Es gibt ja auch noch die Cityline...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb air57wings:

Motto bei LH: Ein Flugzeug muss mindestens 100, besser 150 Sitzplätze haben !

Dann sind die CRJ900 bei Lufthansa Cityline wohl fehl am Platz?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb air57wings:

LH und Props, zwei Welten treffen aufeinander.

Die LH will keine Props.

 

vor 3 Stunden schrieb Gate67:

Lufthansa will keine Props.

LH will Props.

In der Lufthansa Gruppe hat man schon 18 Dash 8. Die sind neben Austrian Airlines auch für LX und LH unterwegs. Nach Plan soll Austrian Airlines im nächsten Sommer sogar noch 5 weitere Dash von LGW bekommen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde es sehr schade dass es immer nur noch größer, höher, schneller, weiter sein muss. Gerade Netzwerkcarrier könnten doch ihre Hubs mit 30, 40, 50 sitzigen Turboprops viel besser mit der Provinz verbinden. Ich denke schon, dass man mit einer gesunden Mischung aus Umsteigern, Geschäfts- & Freizeitreisenden durchaus eine ATR42 oder 72 o.ä. im doppelten Tagesrand nach AMS, CDG, LHR, etc. voll bekommen könnte am FMO. Habe mich auch immer gewundert warum AB den FMO nicht an Berlin angebunden hat. Wenn man schon Hubs hat sollte man die doch auch so konsequent wie möglich füttern.

Oder im Falle der Lufthansa auch so Flughäfen wie Heringsdorf, Groningen, Kiel, Stettin, etc. Alles Orte die weit genug von FRA und MUC entfernt sind dass sich ein Flug lohnen würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb comeback:

Ich finde es sehr schade dass es immer nur noch größer, höher, schneller, weiter sein muss. Gerade Netzwerkcarrier könnten doch ihre Hubs mit 30, 40, 50 sitzigen Turboprops viel besser mit der Provinz verbinden. Ich denke schon, dass man mit einer gesunden Mischung aus Umsteigern, Geschäfts- & Freizeitreisenden durchaus eine ATR42 oder 72 o.ä. im doppelten Tagesrand nach AMS, CDG, LHR, etc. voll bekommen könnte am FMO. Habe mich auch immer gewundert warum AB den FMO nicht an Berlin angebunden hat. Wenn man schon Hubs hat sollte man die doch auch so konsequent wie möglich füttern.

Oder im Falle der Lufthansa auch so Flughäfen wie Heringsdorf, Groningen, Kiel, Stettin, etc. Alles Orte die weit genug von FRA und MUC entfernt sind dass sich ein Flug lohnen würde.

Aber lieber besetzt man den Airportslot mit größeren Maschinen, denn Slots sind speziell in München Mangelware.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb comeback:

Habe mich auch immer gewundert warum AB den FMO nicht an Berlin angebunden hat. Wenn man schon Hubs hat sollte man die doch auch so konsequent wie möglich füttern.

AB ist in der Vergangenheit bis zu 3x täglich FMO-TXL geflogen. Die Verbindung wurde aber zum Winterflugplan 2012/2013 eingestellt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb globetrotter88:

Nach Plan soll Austrian Airlines im nächsten Sommer sogar noch 5 weitere Dash von LGW bekommen.

Im Wetlease von HE oder von der OS selbst betrieben?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 17.11.2017 um 16:41 schrieb comeback:

Ich finde es sehr schade dass es immer nur noch größer, höher, schneller, weiter sein muss. Gerade Netzwerkcarrier könnten doch ihre Hubs mit 30, 40, 50 sitzigen Turboprops viel besser mit der Provinz verbinden. Ich denke schon, dass man mit einer gesunden Mischung aus Umsteigern, Geschäfts- & Freizeitreisenden durchaus eine ATR42 oder 72 o.ä. im doppelten Tagesrand nach AMS, CDG, LHR, etc. voll bekommen könnte am FMO. Habe mich auch immer gewundert warum AB den FMO nicht an Berlin angebunden hat. Wenn man schon Hubs hat sollte man die doch auch so konsequent wie möglich füttern.

Oder im Falle der Lufthansa auch so Flughäfen wie Heringsdorf, Groningen, Kiel, Stettin, etc. Alles Orte die weit genug von FRA und MUC entfernt sind dass sich ein Flug lohnen würde.

Leider sind die genannten Flugzeuge zu klein. Zu den Kosten für die Flugstunden (heute bestimmt bei 2000 bis 2500 Euro pro Stunde) kommen noch einmal 1500 bis 2000 Euro als Zusatzkosten drauf, für solche Aktionen wie Miles & More usw. 

Somit wird der Preis pro Flugstunde (pro Sitzplatz) einfach sooo hoch, dass es sich nicht rechnet. Bei diesen Flugzeugtypen wird leider kein Geld verdient bei diesem Netzwerkcarrier. Deshalb wurden unsere schönen ATR's abgegeben. Zum Glück hatte unsere Geschäftsleitung ein paar Fokker 100 besorgt. Damit konnten wir noch ein paar Jahre als LH Regional herumfliegen. Nur waren die zum Schluß genauso wie die Dash bei Augsburg nicht mehr gut genug (zu teuer ??). Man läßt dann lieber osteuropäische Airlines (OS und Anhang) fliegen. Oder auch von der Insel (BMI).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 34 Minuten schrieb JohannChristoph:

Ob es sich für ein paar Langstrecken pro Woche lohnt, ist eine offene Frage. Und ich sage das als jemand, der in der näheren Region aufgewachsen ist und daher dem FMO gegenüber sehr positiv eingestellt ist.

Was soll sich wofür lohnen?
Langstrecken ab FMO?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

mir schwiert seit einiger Zeit etwas durch den Kopf. Thema: Anbindung des FMO mit einem Bahnhof.

Ich weiß, dass das Thema in der Vergangenheit immer mal wieder aktuell war aber vor dem Hintergrund der immensen Kosten und des defizitäten Flughafens wieder begraben wurde.

Meiner Meinung nach braucht man als Flughafen in der heutigen Zeit einen Bahnanschluss. Nur so lassen sich die Leute aus den Großstädten an den FMO locken (insbesondere vor dem Hintergrund der immer häufigeren kostenlosen Rail&Fly-Tickets).

Meine Vision: Den Bahnhof "Kattenvenne" in "Flughafen Münster/Osnabrück" umbenennen und mit einer schnellen Busverbindung alias "Terminal-Express" an den Terminal anbinden.

Hört sich zunächst vielleicht dubios an, die Idee ist jedoch nicht einmal neu:

http://www.wn.de/Muensterland/Kreis-Steinfurt/Lienen/2008/10/Lienen-Haelt-der-ICE-in-Kattenvenne

In dem Artikel sind die wesentlichen Punkte schon genannt: Ein richtiger, eigener Gleisanschluss für den FMO kostet Unsummen und hat einen extrem teuren und langwierigen Planungsaufwand.

Meine Idee: Am Bahnhof Kattenvenne ein komfortables, geschlossenes Wartehäuschen für den Bus zum Flughafen bauen. Dazu: Abflug- und Ankunftsanzeige für die Flüge; Hinweisschilder "Terminal-Express" auf dem Bahnhofsgelände; Flughafentypische Werbung.... Der Gast muss am Bahnhof das Gefühl haben, am Flughafen angekommen zu sein. Dazu dann passende Busse, die den gleichen Eindruck hinterlassen.

Bei den aktuellen Busangeboten von Osnabrück und Münster frage ich mich, ob diese wohl wirklich angenommen werden. Irgendwie kann ich es mir nicht vorstellen (kenne leider keine Zahlen). Wenn ich schon die Preise sehe:

https://www.fmo.de/service/an-abreise/

Die Fahrt vom Bahnhof Kattenvenne zum FMO dauert 15 Minuten, das wäre meiner Meinung nach akzeptabel. Theoretisch könnnte man mit zwei Bussen somit im 20 Minuten-Takt zum Terminal fahren. Da derzeit in Kattenvenne jedoch nur die Regionalbahnen halten, die Tagsüber im 30-Minuten-Takt fahren, könnte man den Fahrplan daran entsprechend ausrichten.

Wenn man es, wie im Artikel oben dargestellt, auch noch schaffen würde den Regionalexpress oder sogar ICE in Kattenvenne halten zu lassen, könnte der Takt ggf. erhöht werden. Allerdings wären mit einem ICE-Halt vermutlich wieder hohe Kosten verbunden (Bahnsteig lang genug; weitere Anforderungen?).

Meiner Meinung nach wäre das doch eine akzeptable Lösung, die mit einem vermutlich begrenzten Kostenaufwand umzusetzen wäre. Die derzeitigen Busse sind doch wahrscheinlich sowieso schon ein riesiges Zuschussgeschäft. Die derzeitigen Busse würden dann wegfallen und durch das neue Angebot ersetzt.

So hätte man nicht nur die Leute aus Münster und Osnabrück mit einem Zug an den Flughafen angeschlossen, sondern auch das Ruhrgebiet. Einziger Wehmutstropfen: Die Leute aus Richtung Rheine müssten mit dem Zug zunächst zum Hbf Münster fahren.

Mögliche Problempunkte:

  • Die Bahnen fahren ganz früh Morgens erst etwas später als der erste Bus.
  • Die Leute in Kattenvenne könnten auf die Barrikaden gehen.
  • Die Anwohner einer möglichen Busstrecke könnten auf die Barrikaden gehen.
  • Die Gäste könnten sich "verschaukelt" fühlen (Sehe hierfür keinen Grund. Wenn ich in Düsseldorf am Fernbahnhof ankomme, muss ich auch noch den Skytrain nehmen...).

Habe von der Busroute noch zwei Bilder angehängt.

Würde hierzu gerne mal eure Meinung hören und freue mich über Antworten.

fmo1.JPG

fmo2.JPG

bearbeitet von ATR-Fan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei den möglichen Problempunkten fehlt der wichtigste:

- Wer soll das bezahlen?

"begrenzter Kostenaufwand" Was soll das heißen? Günstig ist auch so eine Busanbindung ganz bestimmt nicht. Und korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber ist ja nun auch nicht, dass der FMO große Gewinne erzielen würde. Eher das Gegenteil.

bearbeitet von scramjet

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich denke, die Busanbindung von Münster und Osnabrück hat bestimmt noch Luft nach oben. Aber das eigentliche Problem ist nach meiner Einschätzung die ÖPNV-Anbindung von den Niederlanden-Gronau-Steinfurt. Gerade im Bereich der Euregio-Region könnte man ja schon versuchen, das ein oder andere noch zu machen. Ich hatte mal über einen Bus-Shuttle von Nordwalde oder Altenberge (mit oder ohne Umweg über Greven) zum FMO nachgedacht. Aber hier gilt genau das gleiche, wie sramjet sagt....."Wer soll es bezahlen?" So ein Service ist nach aktueller Planung bestimmt nicht kostendeckend zu betreiben und braucht eine Subvention.

Klar, träumen und wünschen ist erlaubt, aber das wird bestimmt noch etwas dauern. Wahrscheinlich ist es da realistischer nach den aktuellen Busverbindungen zu schauen und hier nach Optimierungsmöglichkeiten suchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb scramjet:

"begrenzter Kostenaufwand" Was soll das heißen? Günstig ist auch so eine Busanbindung ganz bestimmt nicht. Und korrigiert mich, wenn ich mich irre, aber ist ja nun auch nicht, dass der FMO große Gewinne erzielen würde. Eher das Gegenteil.

Vielleicht ja gerade wegen der fehlenden Anbindung :P

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar wäre mehr Anbindung toll. Aber wie realistisch?

Schauen wir uns doch mal Gedankenspiele an: Der Fernbusverkehr wird aus MS und OS aus der Innenstadt heraus an den FMO mit einer Shuttle-Verbindung in beide Städte verlegt. Am FMO gibt es dafür die Infrastruktur für wartende Busgäste, es gibt eine hochfrequente Busverbindung in beide Städte mit dem wunderbaren Sekundäreffekt, dass der FMO besser angebunden ist. Hört sich toll an.....aber ist es realistisch? Ich glaube nein, auch wenn ich es für den FMO als eine sehr interessante Option ansehe, das Terminal/Gelände besser zu nutzen.

Mehr Busverbindungen im Kreis ST wird es nur wegen des FMO derzeit bestimmt nicht geben.

Leider......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden